Allgemeine Informationen

Praktika werden in folgenden Ländern gefördert

EU Mitgliedsstaaten inkl. Überseedepartements
Liechtenstein, Norwegen, Island, Türkei, FYROM
 
Ein Praktikum im Herkunftsland ist grundsätzlich möglich, hat aber niedrigste Priorität. Der Abstand zwischen Heimatadresse und Praktikumsplatz muss bei einem Praktikum im Heimatland 200km (Luftlinie) sein. Zum Zeitpunkt der Bewerbung muss in diesem Fall ein Wohnsitz in Innsbruck nachgewiesen werden.

Studierendenpraktika

Für Studierende besteht die Möglichkeit, sowohl für das Pflichtpraktikum als auch für ein freiwilliges Praktikum einen Erasmus+ Zuschuss zu beantragen. Das Praktikum muss eine sinnvolle Ergänzung zum Studium sein, das bestätigt der/die Studiendekan/in bzw. Studienbeauftragte mit der Unterschrift auf dem Antrag auf Anerkennung. Dadurch wird Ihr Praktikum beim Studienabschluss auch in Ihrem Diploma Supplement aufscheinen.

Graduiertenpraktika

Die Förderung für Graduiertenpraktika kann für ein Praktikum, das an ein abgeschlossenes Studium anschließt, beantragt werden. Dabei muss das Praktikum nicht sofort nach Studienabschluss beginnen, muss aber spätestens ein Jahr nach Studienabschluss beendet sein. Die Bewerbung muss noch während des Studiums erfolgen. Zum Zeitpunkt des Praktikums dürfen Sie kein weiteres Studium betreiben. Der Studienabschluss ist vor Antritt nachzuweisen, ansonsten ist eine Förderung ausgeschlossen. Wenn Sie auf dem Studienniveau, das Sie abgeschlossen haben, bereits einen Erasmus Aufenthalt absolviert haben, werden diese Zeiten zusammengezählt (also beispielsweise 5 Monate Erasmus+ Studienaufenthalt im BA Politikwissenschaft, jetzt schließen Sie Ihren BA Physik ab, es kann also noch ein 7 monatiges Praktikum gefördert werden). 

Lehramtspraktika/Sprachassistenz

Erasmus+ Praktika können auch für einen Sprachassistenzaufenthalt beantragt werden. Die Voraussetzungen und Fristen dafür sind die gleichen wie bei Studierenden-/Graduiertenpraktika. Besonders zu beachten ist, dass das Praktikum an einer Institution zu absolvieren ist. Die Voraussetzung von mind. 35h/Woche setzt sich zusammen aus Unterrichtszeit, Vor- und Nachbereitung, Teilnahme am Schulleben,…. . Ihre aufnehmende Einrichtung muss die Summe der Stunden im Learning Agreement bestätigen.

Versicherungsschutz

Eine Mobilität unter Erasmus+ beinhaltet keinen automatischen Versicherungsschutz. Dennoch ist dieser verpflichtend vorgesehen. Mit Versicherungsschutz ist nach den europäischen Programmregeln einerseits eine Unfallversicherung an der Aufnahmeeinrichtung gemeint und andererseits eine Haftpflichtversicherung. Der Versicherungsschutz ist also nicht mit einer österreichischen Sozialversicherung zu verwechseln, für die die mobilen Personen immer selbst verantwortlich sind. Holen Sie bitte Informationen über die Bedingungen der bestehenden Versicherung für ÖH- Mitglieder ein und klären mit Ihrer aufnehmenden Organisation ab, wie/ob Sie versichert werden. Darüber hinaus wird jedenfalls für die Dauer des Auslandsaufenthaltes der Abschluss einer Zusatzversicherung empfohlen. 

Sprachkenntnisse und Sprachkurs

Sie müssen bei Ihrer Bewerbung bei uns keine besonderen Sprachkenntnisse nachweisen.
Im Rahmen Ihres Aufenthalts haben Sie davor und danach ein online Sprachassessment zu absolvieren. Dabei haben Sie die Möglichkeit, die Lizenz für einen online-Sprachkurs in der Landes- oder Arbeitssprache zu erhalten, sollte das Ergebnis unter B2 sein, erhalten Sie die Lizenz automatisch (momentan verfügbare Sprachen: DE, EN, FR, ES, IT, NL (alle Niveaus), PT (B2), BG, CS, DA, FI, EL, HU, HR, PL, RM, SV, SK (A1)).

Sonderzuschüsse

für Studierende mit besonderen Bedürfnissen: Studierende mit Behinderungen, chronischen Krankheiten und anderen besonderen Bedürfnissen haben die Möglichkeit, bei der Nationalagentur einen Sonderzuschuss zur Abdeckung von erforderlichen zusätzlichen Kosten bei einem Erasmus+ Auslandsaufenthalt zu beantragen.
für Studierende mit Kind(ern): Studierende, die ihre eigenen Kinder im Rahmen des Erasmus+ Aufenthaltes ins Ausland mitnehmen, können einen Sonderzuschuss aus Mitteln des BMWFW und BMBF beantragen.

http://www.bildung.erasmusplus.at/hochschulbildung

Der vollständige Antrag ist gleichzeitig mit der Bewerbung um einen Erasmus+ Aufenthalt an der Heimatuniversität zu stellen und wird der Nationalagentur zur Genehmigung weitergeleitet. 

Tipp

ISIC: https://www.isic.at/