Versicherung

 

Mit der Zuerkennung eines Erasmus+ Mobilitätszuschusses ist kein Versicherungsschutz verbunden. Studierende sind verpflichtet, für ihren Versicherungsschutz selbst Sorge zu tragen und sich diesbezüglich rechtzeitig zu informieren.

Studierende, die in Österreich krankenversichert sind, sind grundsätzlich auch im europäischen Ausland über die E-Card versichert. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Versicherung, welche medizinischen Leistungen davon erfasst sind.

Alle Studierenden, die den ÖH-Beitrag bezahlt haben, sind auch während ihres Auslandsaufenthaltes unfall- und haftpflichtversichert. Prinzipiell sind alle Unfälle und Schäden gedeckt, die im Rahmen des Studiums entstehen können, nicht aber im privaten Umfeld. Genauere Informationen finden Sie unter https://www.oeh.ac.at/service/versicherung.  

Es ist jedenfalls empfehlenswert, sich noch über weitere Möglichkeiten zu informieren, die einen umfassenden Schutz im Ausland bieten, wie zum Beispiel:

 

Visa

 

Sollten Sie als ÖsterreicherIn ein Auslandssemester in einem Nicht-EU oder Schengen Land wie zum Beispiel der Türkei absolvieren, müssen Sie sich auch darüber informieren, wie das Visaverfahren in Ihrem Fall abläuft. Kosten, die für die Visabeantragung anfallen, kann das International Relations Office teilweise übernehmen.

Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Visa Bestimmungen für deutsche/r oder italienische/r StaatsbürgerInnen (SüdtirolerInnen). Auf den Websites der jeweiligen Außenministerien und Botschaften finden Sie tagesaktuelle Informationen.

Türkei: Visa für Tourismus und Geschäftsreisen müssen bereits vor Reisebeginn online über das „Electronic Visa Application System“ beantragt und ausgedruckt werden. Ein Touristenvisum gilt für einen Aufenthalt von 90 Tagen und kann verlängert werden. Weitere Informationen zum e-Visum finden Sie auf der Homepage des türkischen Generalkonsulats in Wien. Die türkischen Behörden haben als Übergangsmaßnahme bis auf Widerruf die Möglichkeit eingeräumt, das Visum bei der Einreise auf den Flughäfen und Grenzstationen bei elektronischen Visa-Desks zu erhalten, was jedoch zu Verzögerungen bei der Einreise führen kann. Die Bezahlung der Visagebühr ist nur in Euro, US-Dollar oder englischen Pfund (gemäß jeweils gültigem Aushang) in bar möglich. Reisende, die nicht zu touristischen Zwecken oder Geschäftszwecken einreisen (z.B. Lastwagenfahrer, Journalisten, Studenten, Montagearbeiter, etc.) müssen ihr Visum vor Reiseantritt an der zuständigen türkischen Vertretungsbehörde beantragen. Hierfür ist ein Online-Termin zu vereinbaren (BMEIA, Stand: August 2018). Hinweis: Deutsche und italienische Staatsbürger benötigen für einen Aufenthalt bis 90 Tage kein Visum.

Nach oben scrollen