Erasmus+ Lehrendenmobilität 2020/2021

 

COVID-19: Beachten Sie unbedingt die Vorgaben der Universität Innsbruck betreffend dienstlicher Reisen. Bis auf weiteres sind dienstlichen Reisen in COVID-Risikogebiete laut Definition des Außenministeriums untersagt (Stand 23.09.2020). Im Hinblick auf die Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 wird jedoch an alle Mitarbeiter/innen appelliert, dienstliche Reisen nur dann anzutreten, wenn sie notwendig, sinnvoll und zweckmäßig sind und nicht durch Videokonferenzen ersetzt werden können. Änderungen sind jederzeit möglich, Informationen dazu finden Sie im Intranet.

Informieren Sie sich bei einem geplanten Aufenthalt bitte regelmäßig über die aktuellen Reisewarnungen des Außenministeriums!



 
Im Rahmen des Erasmus+ Programms besteht unter Voraussetzung eines gültigen Erasmus+ Abkommens die Möglichkeit, einen Kurzlehraufenthalt an einer Partnerinstitution der Universität Innsbruck zu absolvieren. Diese Mobilität wird durch Erasmus+ gefördert.


Ziele der Erasmus+ Lehraufträge sind:

  • die Förderung der Erweiterung und Bereicherung des Lehrangebots von Hochschulen
  • Nutzung des Wissens und Fachwissens von wissenschaftlichen Lehrkräften aus Hochschulen anderer europäischer Länder durch Studierende, die nicht an Mobilitätsprogrammen teilnehmen können
  • Förderung des Wissens- und Erfahrungsaustauschs über pädagogische Methoden und Schaffung von Kooperationen

Förderfähiger Zeitraum

  • Erasmus+ Lehraufenthalte müssen im Vertragsjahr 2020/2021 zwischen dem 1. Juni 2020 und dem 30. September 2021 absolviert werden.

 
Teilnahmeberechtigter Personenkreis

  • Lehrendes Personal, das an der Universität Innsbruck beschäftigt ist.

 
Lehraufenthalt 

  • Es besteht die Verpflichtung, mindestens acht Stunden pro Woche zu lehren.
  • Ein minimaler Aufenthalt von zwei Tagen exklusive Reisetage ist ausdrücklich empfohlen, die maximale Aufenthaltszeit sind 5 Tage, exklusive Reisetage. Ausnahmen sind nur mit vorheriger Rücksprache und entsprechendem Abkommen möglich.
  • Wochenenden unterbrechen den Lehraufenthalt und werden als private Aufenthaltszeiten gesehen.

 
Vorrang für erstmalige Aufenthalte - mehrere Aufenthalte

  • Um möglichst vielen Personen einen Lehraufenthalt zu ermöglichen, muss jenen Lehrenden Vorrang eingeräumt werden, die im laufenden Vertragsjahr erstmalig einen Erasmus+ Aufenthalt absolvieren.

 
Förderbare Kosten 

Förderbar sind Reise- und Unterkunftskosten unter Berücksichtigung des Höchstzuschusses von 1.050 Euro sowie der Wahl der kostengünstigsten Reiseform:

  • Für Reisen bis 400 km muss, außer bei meeresüberquerenden Reisen, der Zug genommen werden
  • Für Reisen über 400 km kann das Flugzeug benutzt werden, jedoch nur zum Tarif der Economy-Klasse
  • Bei Verwendung des eigenen PKW werden die Kosten einer Bahnfahrt 2. Klasse refundiert.
  • Die Refundierung zusätzlich entstandener Parkkosten ist ausgeschlossen.
  • Unterkunftskosten werden mit maximal 110  Euro pro Nacht (tatsächliche Kosten, kein Durchschnitt) für die Dauer der Lehre rückerstattet. Weitere Übernachtungen müssen selbst finanziert werden.
  • Es können keine Versicherungskosten übernommen werden (Reiseversicherung, Stornoversicherung, ....).
Ablauf 

  1. Bei Bestehen eines gültigen Erasmus+ Abkommens: Kontaktaufnahme mit dem/der jeweiligen Erasmus+ FachkoordinatorIn der Universität Innsbruck um das Vorhaben zu konkretisieren. Der/die FachkoordinatorIn gibt die Namen der Erasmus Lehrenden dem International Relations Office bekannt - in der Regel vor Beginn des akademischen Jahres, spätere Bekanntgaben sind möglich. 
  2. Erhalt eines offiziellen Schreibens des Rektors der Universität Innsbruck.
  3. Erstellen eines Lehrprogramms (Mobility Agreement) in Zusammenarbeit mit der Partnerinstitution (elektronische Unterschriften) und Übermittlung ans International Relations Office. Das Vorliegen dieses Dokumentes ist Voraussetzung für das Erstellen der Mobilitätsvereinbarung und somit auch für die Finanzierung der Aktivität.
  4. Erhalt der Mobilitätsvereinbarung, diese ist mit Originalunterschrift bis spätestens 4 Wochen vor Antritt des Aufenthaltes ans International Relatioins Office zu retournieren.
  5. Beantragung der Mobilität als Freistellung ins VIS online System.
  6. Lehre an der Gastuniversität, Aufenthaltsbestätigung unterschreiben lassen.
  7. Die Übermittlung des EU-Online Fragebogens innerhalb von 30 Kalendertagen nach Erhalt der Email-Aufforderung sowie das Eintreffen der Bestätigung der Lehre und der Originalbelege zusammen mit dem unterschriebenen Formular „Reisekostenabrechnung“ im International Relations Office gilt als Antrag auf Zahlung der Fördermittel.

 


Erasmus+ Lehraufenthalte 2020/21 müssen bis spätestens 31. Mai 2021 angekündigt werden, damit eine Finanzierung erfolgen kann. Um Übermittlung der Unterlagen vor dem 30.03.2021 wird jedoch gebeten.

Die Abrechnung der Erasmus Lehrendenmobilität nach dem 30. September 2021 (Ende des akademischen Jahres 2020/21) ist ausgeschlossen. Entstandene Kosten können nach diesem Datum nicht mehr refundiert werden.

Lehrende mit besonderen Bedürfnissen können Sonderzuschüsse aus EU-Mitteln beantragen: 
https://bildung.erasmusplus.at/de/hochschulbildung/mobilitaet-programmlaender/sonderzuschuss/  

Fristen

30.03.2020     Abschluss der Erasmus+ Abkommen 2021/22

31.05.2021      Vorlage der Unterlagen zum Lehraufenthalt 2020/21 

30.09.2021      Abrechnung des Erasmus Lehraufenthalts 2020/21

 


Bei Fragen zu Erasmus+ Lehrendenmobilität wenden Sie sich bitte an
katharina.devich@uibk.ac.at

Erasmus+ Teaching Staff Mobility Downloads:


  Checkliste

  Mobility Agreement

  Reisekostenabrechnung

Bei Erasmus+ handelt es sich um ein Projekt. Für die Abrechnung benötigen wir nur Ihre Unterschrift.

Nach oben scrollen