Aurora Mobility Funds - Grenzenloses Lernen

 
Sie sind offen für globale Kooperationen und neue Partnerschaften und möchten Ihre akademischen und persönlichen Kompetenzen weiterentwickeln? Sie interessieren sich für die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen? Sie sind überzeugt davon, mit Ihrem Studium einen positiven Beitrag zum gesellschaftlichen Wandel leisten zu können?

Im Rahmen des Aurora Mobility Funds haben Sie die Möglichkeit, innerhalb der Aurora European Universities Alliance mobil zu werden und so in unterschiedlichen Formen Auslandserfahrung zu sammeln! Sie profitieren dabei vom etablierten Kooperationsnetzwerk der Aurora Universitäten von Reykjavik bis Neapel, welches im Sinne eines europaweiten Campus administrative Hürden minimiert und transnationale Lernerfahrungen maximiert. Lernen Sie andere Perspektiven, Studierende und Universitäten kennen, die Ihr Studium und weiteren Lebensweg bereichern werden.    

Durch die flexible Gestaltung - Dauer ab einigen Tagen - wird sichergestellt, dass alle Studierenden die Gelegenheit erhalten, internationale Lernerfahrungen zu sammeln, auch wenn ein klassisches Auslandssemester sich nicht oder nur schwer mit Ihrem persönlichen Studienalltag vereinbaren lässt.

 

Fördermöglichkeiten für Studierende


Teilnahme an Kurzzeit-Mobilitätsprogrammen (short term mobilty programmes)

Informationen folgen in Kürze


Teilnahme an Blended mobility Programmen (blended mobilty programmes)

Informationen folgen in Kürze


Teilnahme an Summer/Winterschool

Informationen folgen in Kürze


Aurora Traineeship/Aurora Praktikum

Studierende, die sich für ein Praktikum mit einer Schwerpunktsetzung auf Nachhaltigkeit, Digitalisierung oder Social Impact interessieren oder bereits in der Planungsphase sind, können sich während eines offenen Calls für einen Zuschuss bewerben. Gefördert werden Aufenthalte zwischen 6 Wochen und 6 Monaten. Allgemeine Informationen zu Praktikumssuche, Termine für Infoveranstaltungen sowie die aktuelle Ausschreibung finden Sie hier.

 

Weitere Details und Informationen können Sie im Aurora Alliance Mobility Plan der Universität Innsbruck nachlesen. 

 

Nach oben scrollen