inday teachers 2019

 

 

Die Anmeldung zu den Workshops

ist >> HIER << möglich!

 

 

PHT Logo

Der inday teachers findet mit freundlicher Unterstützung der pht statt!

Programm für Mittwoch, den 22.05.

09:00 Uhr

Registrierung

09:30 Uhr

Eröffnung des inday teachers 2019

  • Univ.-Prof. Dr. Ruth Breu, Institutsleiterin Institut für Informatik
  • Dr. Ronald Bieber, Generalssekretär OCG

09:40 Uhr

Keynote: "Das COOL Lab - Die innovative Lehr-Lern-Werkstatt für Computational Thinking und digitale Bildung"

Univ.-Prof. MMag. Dr. Barbara Sabitzer, JKU Linz School of Education, Projektleitung „COOL Lab - Die innovative Lehr-Lern-Werkstatt für digitale Bildung & Computational Thinking“
(weitere Infos hier)

Inhalt

Das JKU COOL Lab ist eine Lehr-Lern-Werkstatt für alle Schulstufen, die Computational Thinking und digitale Bildung quer durch alle Fächer fördert. Es bietet verschiedenste Themenschwerpunkte, in denen SchülerInnen, LehrerInnen und Studierende je nach Interesse in die Rolle von Lernenden, Lehrenden, ForscherInnen und EntwicklerInnen schlüpfen können. Alle BesucherInnen können innovative Technologien und Unterrichtswerkzeuge kennenlernen, ihre informatischen und digitalen Kompetenzen stärken sowie Computatonal Thinking als Problemlösemethode quer durch alle Fächer anwenden.

Der Vortrag gibt einen Überblick über das COOL Lab und das zugrundeliegende didaktische Rahmenkonzept „COOL Informatics“. Außerdem werden Möglichkeiten und Erfahrungen aufgezeigt, wie eine Lehr-Lern-Werkstatt die LehrerInnenaus- und -weiterbildung sowie den regulären Unterricht von der Primarstufe bis zur Matura bereichern und dabei auch Hochbegabte fördern kann.

Curriculum Vitae:

Barbara Sabitzer

Barbara Sabitzer studierte zuerst Französisch und Italienisch auf Lehramt und unterrichtete an verschiedenen Schulen in Klagenfurt, Wolfsberg und St. Veit, bevor sie sich den Bereichen Unternehmensinformatik und Psychologie zuwandte.

Ab 2010 hielt sie selbst Lehrveranstaltungen in Informatik und im Bereich der LehrerInnenausbildung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, an der sie später auch als Assistenzprofessorin für Didaktik und stellvertretende Leiterin des Instituts für Informatikdidaktik tätig war.

2013 rief sie im Rahmen ihrer Habilitation in Linguistik / Pädagogischer Psychologie die Informatik-Werkstatt ins Leben. Diese war ebenso wie ihre langjährigen Erfahrungen als BHS-Lehrerin für Fremdsprachen und Informatik, als Psychologin sowie als Vortragende in der LehrerInnenbildung die Grundlage für die Entwicklung des COOL Labs.

Seit 2017 ist Barbara Sabitzer Professorin für Instructional Technology sowie Projektleiterin des COOL Lab an der Johannes Kepler Universität Linz.

10:20 Uhr

Kaffeepause

10:40 Uhr

Vorstellung einzelner Projekte des Instituts, der OCG sowie von Projektpartnern

Ronald Bieber stellt aktuelle Projekte der OCG vor.

Georg Moser, Institut für Informatik:
„Das Lehramtsstudium Informatik und die Präsentation des neuen Curriculum“

Ab dem Wintersemester 2019/2020 tritt ein neues Curriculum für das Bachelorstudium Informatik - und somit auch für das Lehramtsstudium Informatik - in Kraft. Georg Moser stellt die größten Änderungen und Neuerungen für zukünftige Studierende vor.

Manuel Buchauer, Lukas Dötlinger und Davide De-Sclavis, Studierende der Informatik, stellen ihre Bachelorarbeit vor:
„Entwicklung von smarten NFC-Schlössern für Privatanwender“

In dieser Präsentation wird ein Prototyp eines NFC-basierten Schließsystems für Mehrparteienhäuser vorgestellt. Anschließend wird die Vorgehensweise bei der Entwicklung mit den Schwerpunkten Sicherheit des Systems und Privatsphäre/Datenschutz der Nutzer besprochen. Zusätzlich wird genauer auf folgende Themen eingegangen: Wie sicher ist NFC bzw. RFID? Wie baut man so ein System auf? Was muss bezüglich den Themen Privacy und Security beachtet werden?

Anton Dippel, BFI Tirol:
„Die First Lego League in Tirol“

Die First Lego League (FLL) ist der weltweit größte Robotik-und Forschungs-Wettbewerb für Jugendliche. Die teilnehmenden SchülerInnen müssen dabei nicht nur einen Roboter mit Lego Mindstorms bauen und programmieren, sondern gilt es auch ein Forschungsthema zu beleuchten und die Ergebnisse zu präsentieren. Ziel der FLL ist es, Jugendliche für die MINT-Fächer zu begeistern. Dies erreicht der Wettbewerb, indem er Spaß an Technik und Wissenschaft mit der spannenden Atmosphäre eines Sportevents kombiniert.

11:30 Uhr

Erster Workshop-Durchgang von 11:30 - 13:00 Uhr

Workshop 1 - Thomas Neuhold, Akademisches Gymnasium Innsbruck:
Musik am PC mit Open Source und freier Software

Heute gibt es leistungsfähige freie und open source Software für alle Sparten der Musikbearbeitung, sei es Audio-Aufnahme, Musiknotation, Komposition, Klangsynthese, Filmvertonung oder Live-Elektronik. Da diese Programme plattformübergreifend einsetzbar sind und meist unter der GNU General Public Licence veröffentlicht werden, eignen sie sich hervorragend für den Einsatz in der Schule.

Der Workshop gibt einen Einblick in alle genannten Sparten der freien Musik-Software. Wir erarbeiten nach einer kurzen theoretischen Einführung einige unterrichtspraktische Modelle, die im Musik- und Informatik-Unterricht eingesetzt werden können.

Workshop 2 - Forschungsgruppe DBIS, Institut für Informatik:
Einführung in Datenbanksysteme und hands-on: Abfrage großer Datenmengen

In diesem Workshop bieten wir Ihnen eine Einführung in die Welt der Datenbanken und Big Data. Zunächst geben wir Ihnen einen Überblick über die Herausforderungen in der Verwaltung und effizienten Abfrage großer Datenmengen. Anschließend präsentieren wir aktuelle Lösungsansätze zu diesen Herausforderungen. Im zweiten Teil werden wir hands on direkt auf einer großen Datenbank arbeiten und erste Abfragen in der Abfragesprache SQL (Standard Query Language) erstellen.

Workshop 3 - Barbara Sabitzer und Corinna Kröhn, JKU Linz School of Education:
Digitale Grundbildung integrativ - Computational Thinking in allen Fächern

Das COOL Lab ist eine Lehr-, Lern-, Kreativ- und Forschungswerkstatt für alle Fächer und Schulstufen. Es bietet verschiedenste Themenschwerpunkte, in denen LehrerInnen und SchülerInnen je nach Interesse in die Rolle von Lernenden, Lehrenden, ForscherInnen und EntwicklerInnen schlüpfen können. Dabei werden innovative Technologien und Unterrichts-werkzeuge vorgestellt und das Konzept des Computational Thinking quer durch alle Fächer angeboten.

In dem Workshop anlässlich des inday teachers werden Ideen und Aufgabenstellungen für die integrative Umsetzung des Lehrplans "Digitale Grundbildung" für die Praxis erarbeitet, insbesondere durch den Einsatz von "Computational Thinking" als Lernstrategie.

Workshop 4 - Christian Sternagel, Institut für Informatik:
Grundlagen des typographischen Entwurfs mit LaTeX 

In diesem Workshop werden wir zuerst die Grundlagen des Setzens von Texten mit Hilfe des LaTeX Systems besprechen. Danach werden wir anhand von konkreten Beispielen weitere typographische Anwendungen behandeln: Graphen, Literaturverzeichnisse, mathematische Formeln, Präsentationsfolien, Tabellen, usw.

Aufgrund seiner Stabilität, der freien Verfügbarkeit und seiner Features speziell für wissenschaftliche Arbeiten wird LaTeX standardmäßig an Universitäten und Hochschulen verwendet, stellt gleichzeitig aber auch eine Alternative zu kostenpflichtigen Programmen für schulische VWA- und Diplomarbeiten dar.

Workshop 5 - Stefan Strappler, Spielraum FabLab Innsbruck:
Einführung in die Grafik-Freeware INKSCAPE

Im Workshop werden die grundlegenden Unterschiede zwischen Vektoren und Pixelgrafiken erklärt und warum sich Inkscape perfekt für den Schulunterricht eignet. Die Gratis-Software Inkscape bietet nämlich eine große Palette an Erstellungs- und Bearbeitungsmöglichkeiten von Vektoren, die man sonst nur von kostenpflichtigen Programmen kennt. Dabei bleibt es dem Nutzer/der Nutzerin selbst überlassen, ob eher ein freies grafisches Gestalten, präzises geometrisches Konstruieren oder die Planung von Holzzuschnitten angestrebt wird. Auch für BenutzerInnen, die noch nie mit einer Grafik-Software gearbeitet haben, bietet Inkscape eine Vielfalt an Möglichkeiten, um Handzeichnungen in Vektordateien umzurechnen.

Für diesen Workshop ist ein eigener Laptop mitzubringen!

13:00 Uhr

Gettogether & Lunch

14:00 Uhr

Zweiter Workshop-Durchgang von 14:00 - 15:30 Uhr

Workshop 6 - Walter-Michael Grömmer, Institut für Arbeitsrecht, Sozialrecht und Rechtsinformatik:
Informatik und Recht

Wie sage ich es meinen SchülerInnen? Was ist im Internet erlaubt, was ist verboten? Und was spielt die Datenschutzgrundverordnung für eine Rolle für meine Arbeit als Lehrer/in?

Im Workshop werden vor allem Fragen im Zusammenhang mit dem Urheberrecht, Computerstrafrecht und Datenschutz behandelt. Bei Interesse können in der Folge auch entsprechende Unterlagen für den eigenen Unterricht erarbeitet werden.

Workshop 7 - Sara Bauer, Institut für Informatik:
Security & Privacy im Internet

Dieser Workshop zu Datensicherheit im Internet setzt sich aus mehreren Themen zusammen, die in weiterer Folge Inputs für den eigenen Informatikunterricht liefern sollen:
Bei "Tracking im Internet" wird gezeigt wie Facebook & Co. User im Internet verfolgen und durch Cookies u.Ä. das User-Verhalten herausfinden.
Bei "WLAN und Datensicherheit" wird gezeigt, wie einfach es sein kann, in einem fremden WLAN "mitzulesen".
"Phishing" demonstriert, mit welchen Tricks Betrüger versuchen, Zugangsdaten für Online-Konten auszuspähen und mit welchen wissenschaftlichen Methoden dagegen angegangen werden kann.

Workshop 8 - Stefan Strappler, Spielraum FabLab Innsbruck:
3D-Druck im Klassenzimmer

Drucker bedrucken heute nicht mehr nur Papier, sondern bringen ein Objekte vom Bildschirm auf den Tisch. Aber 3D Druck auch im Klassenzimmer? Das Spielraum FabLab hat mit dem FabLab2Go ein Köfferchen gepackt, um das möglich zu machen!

Im Workshop wird eine allgemeine Einführung in den 3D-Druck gegeben, die dafür notwendigen Software Tools vorgestellt und anschließend durch die TeilnehmerInnen selbst praktisch erprobt.

Workshop 9 - Österreichische Computer Gesellschaft (OCG):
Python lernen mit der Python Turtle: Der ideale Einstieg für SchülerInnen 

Nach einem kurzen Überblick der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der textbasierten Programmiersprache Python wird es anhand eines Python-Turtle Grafik-Projekts eine anschauliche Spracheinführung geben. Dabei werden grundlegende Prinzipien wie Datentypen, Verzweigungen, Schleifen und Funktionen erklärt.

Der Workshop richtet sich eher an Ein- oder Umsteiger, aber auch Teilnehmer mit Vorkenntnissen kommen nicht zu kurz: Rekursion und einige fortgeschrittene Aspekte der Python-Turtle und ein Ausblick auf Anwendungen im AI-Bereich runden den Workshop ab. Der vorgestellte Kurs und alle Materialien stehen auch online zur Verfügung und können unverändert  im Unterricht eingesetzt werden. 

Für diesen Workshop ist ein eigener Laptop mitzubringen!

Workshop 10 - Andreas Bellony, NMS Weissenbach:
Computational Thinking mit dem micro:bit

Die scheckkartengroße Platine mit dem Namen micro:bit wurde von den Firmen Microsoft, Samsung und der BBC entwickelt. Seit dem SS 2019 läuft vom BMBWF in allen Bundesländern ein Projekt zur Förderung dieses Einplatinencomputers in Österreichs SEK 1 Schulen. Als Koordinator für Tirol ist es mir ein großes Anliegen möglichst viele Lehrer (Werk-, Physik-, Geografie-, Biologie-, Mathematik-, Deutsch-, Musik-, Chemie-, Bewegung und Sportlehrer) zu überzeugen, dass es mit dem micro:bit sehr leicht ist, Schüler fürs Programmieren zu begeistern. In 90 Minuten werden wir Programme mit dem Onlineprogramm „Blöcke" schreiben, die alle Sensoren (Tast-, Magnet-, Beschleunigungs-, Lage-, Licht-, Temperatursensor) auslesen und die 5 x 5 LED Matrix ansteuern. Man kann die Platine auch mit Java und Python programmieren.

Für diesen Workshop ist ein eigener Laptop mitzubringen!

ca 15:30 Uhr

Ende der Veranstaltung

Anmeldung bei der PHT:

Anmeldung zur Veranstaltung bis einschließlich 22.04 unter:
https://www.ph-online.ac.at/pht/wbLv.wbShowLVDetail?pStpSpNr=248760
Veranstaltungsnummer: 7F8.TIT5H20
Veranstaltungname: inday teachers 2019


Anmeldungen
zur Veranstaltung nach dem 22.04.2019 bitte direkt per Mail an: Anita.Eller(at)ph-tirol.ac.at

Reisekosten­abrechnung / Dienst­reise:

Die Veranstaltung findet im Rahmen der dienstrechtlichen Bestimmung für LehrerInnen statt.


Reisegebühren / Dienstreiseauftrag Landesschulen:

Landeslehrerinnen und Landeslehrer können ihren Dienstreiseantrag über BIDI (Bildungsdienste) ab Anfang Mai anlegen.


Reisegebühren/Dienstreiseauftrag Bundesschulen:

Bundeslehrerinnen und Bundeslehrer können unter Einhaltung des Dienstwegs einen Dienstreiseantrag stellen und gemäß der Reisegebührenvorschrift 1955 über die Dienststelle Reisegebühren abrechnen.

Nach oben scrollen