indayteachers2018

inday teachers 2018

75 Lehrerinnen und Lehrer von Tiroler und Vorarlberger NMS, AHS und BHS nahmen am 12.06. an der bereits vierten Auflage der Veranstaltung inday teachers am Institut für Informatik teil.

inday teachers 2018

Am 12.06. fand bereits zum vierten Mal der inday teachers am Insitut für Informatik der Universität Innsbruck statt. 

Nach einer Begrüßung durch Institutsleiterin Univ.-Prof. Ruth Breu und Dr. Roland Bieber, dem Generalsekretär der Österreichischen Computergesellschaft, wurden die 75 teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer von Tiroler und Vorarlberger NMS, AHS und BHS durch die Keynote von Thomas Leitgeb (PH Burgenland) in das Thema "Coding & Robotik" eingeführt. Dabei handelt es sich um einen neuen Unterrichtsgegenstand, der mittlerweile in 12 NMS im Burgenland Einzug gehalten hat und auch bei den anwesenden Lehrerinnen und Lehrern auf großes Interesse stieß. 

In den anschließenden Projektvorstellungen zeigte zuerst Dr. Roland Bieber, wie die OCG Österreichs Schulen verstärkt im Bereich der digitalen Grundbildung unterstützen möchte. Die Kurzvorträge der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Institut für Informatik gaben den Lehrerinnen und Lehrern einen Einblick in aktuelle Forschungsbereiche der Informatik: Antonio Rodriguez-Sanchez präsentierte wie man mit technischen Hilfsmitteln die Arbeitsweise des Gehirns nachahmen bzw. imitieren kann. Philipp Zech und Cornelia Vidovic präsentierten das Projekt "RoSsini - RobOt kidS deSign thiNkIng", das Kindern und Jugendlichen durch Workshops unter dem Ansatz des Design Thinking einen ersten Kontakt zu Entwurf, Bau und Programmierung von Robotern ermöglicht. Abschließend sprach Markus Walzthöni über seine Forschung im Bereich biomechanischer Bewegungsmodelle - durch Simulationen kann berechnet werden, wie und ob Operationen im Bereich der Bänder und Muskeln gelingen werden, noch bevor sie durchgeführt wurden.

Die anschließenden acht Workshops waren in den verschiedensten Bereichen der Informatik und ihren praktischen Anwendungsgebieten angesiedelt. Ziel aller Workshops war es dabei, den Lehrerinnen und Lehrern Ideen und Impulse für den eigenen Informatikunterricht an ihren Schulen mitzugeben.

Im ersten Workshop-Block von 11:30 - 13:00 Uhr stelle Simon Haller die Ergebnisse des ersten "Robotik-Praktikum" für Lehramtsstudierende vor; Lucas Markovic führte in Bereiche der Datensicherheit wie "Phishing" oder "Tracking" ein; Thomas Gatterer zeigte wie man sich durch den "Bonsai" eine CPU selbst bauen kann und Peter Thoman brachte den Lehrerinnen und Lehren mithilfe der Unreal Engine 4 die Welt der Spieleprogrammierung näher. 

Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es von 14:00 - 15:30 in die zweite Runde der Workshops: Walter-Michael Grämmer behandelte Rechtsfragen in der Informatik (mit Schwerpunkt auf der neuen DSGVO); Wilfried Baumann gab einen grundlegenden Einblick in Computational Thinking und Coding bzw. die Programmiersprache Python 3; Stefan Strappler zeigte, was sich mit 3D-Druck heute alles herstellen lässt und Christian Sternagel brachte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Vorzüge des LaTeX Systems im Bereich der Textverarbeitung näher.

Die hohe Teilnehmerzahl und das durchwegs positive Feedback für die Veranstaltung im Allgemeinen und die einzelnen Workshops im Speziellen zeigen wie groß das Interesse für Fortbildung dieser Art ist. Daher freuen wir uns jetzt schon darauf, im Mai 2019 den fünften inday teachers bei uns am Institut für Informatik der Universität Innsbruck veranstalten zu dürfen!