Informationsplattform Berufungsverfahren 


Phase 9 wird betreut vom Büro für Berufungen (Beschreibung):

Freigabe der Hearingsliste durch den Rektor

Die Rektorin/der Rektor prüft den Vorakt.

Die Rektorin/der Rektor gibt die (fallweise durch weitere Einzuladende erweiterte) Liste frei und teilt dies dem Büro für Berufungen mit.

Die Mitteilung erfolgt grundsätzlich innerhalb von 14 Tagen nach Rechtskraft des Protokolls, sofern der vollständige Vorakt auch tatsächlich zu Beginn der Einspruchsfrist des Protokolls einlangte. Sollte die Rektorin/der Rektor für die Entscheidung mehr Zeit benötigen, so teilt er/sie dies der Vorsitzenden/dem Vorsitzenden der Berufungskommission und der zuständigen Dekanin/dem zuständigen Dekan mit.

Hat die Rektorin/der Rektor weitere Einzuladende auf die Hearingliste gesetzt, so teilt das Büro für Berufungen dies der Vorsitzenden/dem Vorsitzenden der Berufungskommission, der Dekanin/dem Dekan sowie dem AKG mit.

Die Vorsitzende/der Vorsitzende der Berufungskommission und die Dekanin/der Dekan können bei Bedarf ein klärendes Gespräch mit der Rektorin/dem Rektor, dem Büro für Berufungen und der Vertreterin/dem Vertreter des AKG innerhalb der Berufungskommission  fordern.

Das Büro für Berufungen gibt die Freigabe der Rektorin/des Rektors ins System ein.

>>Informationsmail über VIS-online:
Das Büro für Berufungen informiert die Fakultäten Servicestelle, die Vorsitzende/den Vorsitzenden der Berufungskommission, den AKG und die Dekanin/den Dekan von der Freigabe der gegebenenfalls auch um bestimmte Kandidatinnen/Kandidaten zu ergänzenden Hearingliste (Text 10).

Die Fakultäten Servicestelle stellt die (gegebenenfalls durch die Rektorin/den Rektor ergänzte Liste (inkl. Kontaktdaten) in das System.

>>Phasenwechsel im  VIS-online: Das Büro für Berufungen schaltet nach Abschluss dieser Phase im VIS-Online auf die nächste Phase um.