Die Nutzung digital-elektronischer Medien im schulischen Russischunterricht.
Eine Baseline-Studie im deutschsprachigen Raum
(Österreich, Deutschland, Südtirol).

 Video aufgenommen mit Screencast-O-Matic

Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit Fragen der Implementierung digitaler Medien in den Russischunterricht an der Sekundarstufe I und II im deutschsprachigen Raum.

Ungeachtet der Tatsache, dass multimodale Medienformen heutzutage allgegenwärtig sind und deren didaktisch sinnvolle sowie kritisch-reflektierte Nutzung in Lehrplänen und Bildungsstandards gefordert wird, wurden digitale Medien bisher im Fremdsprachenunterricht wenig umfassend berück­sichtigt (Biebighäuser et al. 2012: 7 und 2013: 59, BMBWF 2020, Bos et al. 2016: 29, 82; Feierabend et al. 2017: 25, 53; KMK Sachsen-Anhalt 2012). Zu den zentralen Aufgaben der modernen Schulbildung gehört die Befähigung der SchülerInnen zur erfolgreichen Teilhabe am gesellschaftlichen und berufli­chen Leben des 21. Jahrhunderts, wofür digitale Kompetenzen zwingend erforderlich sind (BMBWF 2020: 8-9, BMBF 2014: 3, Bos et al. 2016: 42, KMK Medienbildung 2012: 4, 9).

Studienziel ist die Erfassung der Nutzungshäufigkeit digitaler Medien im Russischunterricht und damit verbundenen Herausforderungen, der subjektiv wahrgenommenen, digitalen Medienkompe­tenz Lehrender und Lernender sowie des Zufriedenheitsgrades von Russischlehrkräften mit diesbezüg­lichen Angeboten in der LehrerInnenbildung. Quantitative Daten wurden mittels Online-Fragebögen, qualitative anhand semistrukturierter LehrerInnen- und SchülerInneninterviews gewonnen, wobei erstere deskriptiv- und inferenzstatistisch (Bühl 2019), letztere durch die Qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring (2015) ausgewertet wurden. Die Tatsache, dass im Bereich des digitalen Lehrens und Lernens für das Unterrichtsfach Russisch wenig empirische Daten vorliegen, unterstreicht die Bedeu­tung dieser Studie.

Auf Basis der gewonnenen Ergebnisse werden Schlüsse bezüglich an Schulen notwendiger Rah­menbedingungen für das digitale Lernen, die aktuelle und zukünftige LehrerInnenbildung gezogen sowie Forschungsdesiderate aufgezeigt, die den Einsatz digitaler Hilfsmittel im Russischunterricht sowohl in didaktisch-technischer als auch kritisch-reflexiver Hinsicht thematisieren.

Literaturangaben

Biebighäuser, K. et al. (Hrsg.) (2012): Aufgaben 2.0: Konzepte, Materialien und Methoden für das Fremdsprachenlehren und -lernen mit digitalen Medien. Tübingen: Narr. (=Giessener Beiträge zur Fremdsprachendidaktik).

Biebighäuser, K. (2013): Fremdsprachenlernen in virtuellen Welten: Aufgabengestaltung in komplexen multimodalen Lernumgebungen. In: Fremdsprachen lehren und lernen 42, 2: 55-70.

Bos, W. et al. (Hrsg.) (2016): Schule digital – der Länderindikator 2016: Kompetenzen von Lehrpersonen der Sekundarstufe I im Umgang mit digitalen Medien im Bundesländervergleich. Münster & New York: Waxmann Verlag.

Bühl, A. (2019): SPSS: Einführung in die moderne Datenanalyse ab SPSS 25. Hallbergmoos: Pearson Verlag.

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) (Hrsg.) (2020): AHS-Lehrplan für die modulare Oberstufe: Lebende Fremdsprache (Erste, Zweite). Wien. Verfügbar unter: https://tinyurl.com/vus4njf (12.06.2020).

Bundesministerium für Bildung und Frauen (BMBF) (Hrsg.) (2014): Unterrichtsprinzip Medienerziehung – Grundsatzerlass. Verfügbar unter: https://tinyurl.com/uzhhrzn (15.06.2019).

Feierabend, S. et al. (2017): JIM-Studie: Jugend, Information, (Multi)Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12 bis 19-jähriger in Deutschland. Stuttgart: mpfs (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest).

Kultusministerium (KMK) (Hrsg.) (2012): Medienbildung in der Schule. Verfügbar unter: https://tinyurl.com/ya9e7x7h (25.06.2020).

Kultusministerium (KMK) Sachsen-Anhalt (Hrsg.) (2012): Fachlehrplan Sekundarschule Russisch. Verfügbar unter: https://tinyurl.com/yd899j6x (25.06.2020).

Mayring, P. (2015): Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim & Basel: Beltz.


Mag.a Mag.a Sonja Bacher

Studium in den Fächern
PhD Education (Russisch)

Betreuer*in der Abschlussarbeit
Univ.-Prof. Mag. Dr. Wolfgang Stadler, MA (Erstbetreuer)
Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Barbara Hinger, MA (Zweitbetreuerin)



Nach oben scrollen