Fortbildung

Dem Innsbrucker Modell der Fremdsprachendidaktik ist es ein wesentliches Anliegen, seine Inhalte einem breiten Kreis von FremdsprachenlehrerInnen näher zu bringen und in Fortbildungsseminaren dem Gegensatz zwischen universitärer Ausbildung und Schulpraxis entgegenzuwirken.
Die Universität bietet den im Beruf stehenden FremdsprachenlehrerInnen die Möglichkeit, die neuesten Forschungen im Bereich der Fremdsprachendidaktik kennen zu lernen und für ihren eigenen Unterricht zu nutzen. Außerdem wird die Zusammenarbeit von UnterrichtspraktikantInnen und deren BetreuungslehrerInnen verbessert, was IMoF ein besonderes Anliegen ist.
IMoF verfolgt mit sprachenübergreifenden Fortbildungsseminaren das Ziel, das Konkurrenzdenken und die Isolierung zwischen Fremdsprachenlehrenden abzubauen.

Fortbildungsseminare des IMoF-Kernteams

  • seit 2008 laufend Fortbildungsseminare für AHS- und BHS-LehrerInnen in allen Bundesländern, aktuell insbesondere zur Vorbereitung auf die "Neue Reifeprüfung"
  • PI Bundesseminar für HBLA-LehrerInnen, 27.-29.02.2008
  • PI Bundesseminar, 20.-22.11.2007
  • PI Vorarlberg, 17./18.09.2007
  • PI Bundesseminar für AHS-LehrerInnen, 14.-16.11.2006
  • PI Tirol, 16./17.10.2006, follow-up am 22.2.2007
  • PI Oberösterreich, 25./26.09.2006, follow-up am 02.02.2007
  • Projekt Trient: Fortbildung von DeutschlehrerInnen aus Trient, Bereich 1: Train the trainer, Bereich 2: Train the teacher, 16.10.2004-06.11.2004, 27.11.-18.12.2004

 

Mitarbeit in Arbeitsgruppen

  • seit 2011 vertreten Wolfgang Stadler, ao.Univ.-Prof. Mag. Dr. , und Barbara Hinger, Univ.-Prof.in Mag. Dr.in, die Universität Innsbruck im ÖSKO-Österreichischen Sprachenkomitee- des BMUKK und BMWF
  • Think Tank Implementierung des GERS im österreichischen Bildungssystem, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
    öSK-österreichisches Sprachenkompetenzzentrum, Graz 2007
  • Think Tank Fremdsprachen / Bildungsstandards
    ÖSZ-österreichisches Sprachenkompetenzzentrum, Graz 2006
  • "Reform des Oberstufenlehrplans an AHS für Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch"
    Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Wien 2002-2004