Universitäres Forschungsforum:
Tabuforschung in formalen Bildungskontexten        

 Rühre am Tabu und raus bist du!? 
Zur Entschleierung von Tabus in formalen Bildungskontexten

Forumsleitung: Mag. Evi Agostini PhD & Mag. Nadja Maria Köffler PhD

 

Über welche Phänomene darf an formalen Bildungseinrichtungen, wie in Kindertagesstätten, der Schule oder der Hochschule nicht oder nur hinter vorgehaltener Hand oder verschlossener Türe gesprochen werden? Was bleibt ungesagt, wird heimlich oder wortlos praktiziert und gerät deshalb gerade nicht in den Fokus des SchülerInnen-, LehrerInnen- und SchulleiterInnenhandelns?

Diesen  Fragen widmen sich Mag. Evi Agostini PhD und Mag. Nadja Maria Köffler PhD (School of Education) im Rahmen unterschiedlicher Forschungsschwerpunkte und spüren Tabus und ihre historischen und aktuellen Wirkungsweisen in unserem Bildungswesen auf.

Hören Sie rein in den Podcast  "Tabu"  von Mag. Nadja Maria Köffler PhD und Mag. Evi Agostini PhD im Gespräch mit Melanie Bartos für "Zeit für Wissenschaft", Universität Innsbruck (Mai 2016).

Forschungsprojekt I:
Uncovering the Unvoiced!? A Comparative Study on Taboos in Formal Teacher Education in Austria and Israel (2016-)

Projektleitung: Mag. Nadja M. Köffler PhD & Mag. Evi. Agostini PhD
finanziell unterstützt von AIANI (Austria-Israel Academic Network Innsbruck)

Abstract:

Nothing is more powerful and effective than unspoken agreements and implicit rules. They maximize the efficacy of institutions due to their subtle and unseen forces and stabilize institutional processes. Taboos represent such influential phenomena. From a sociological, anthropological and religious point of view, taboos are resistant to change and regulate behavior in social communities. Correspondingly, taboos build identity and aim at various forms of inclusion and exclusion. Against this background taboo breaches, often arising out of the violation of tacit agreements, can be understood as expressions of productive social crises. Taboo breaches necessarily help to justify own behavioral orientations, reflect self-evident value judgments and support the rethinking of personal expectations. As a result, they keep the unique opportunity for change and innovation, including the power to transform professional actions and formal education Systems. Some areas of society as well as some countries are particularly replete with taboos; we presume that the formal education system in Israel is one such area. Especially in the context of formal teacher education, taboos and taboo breaches as well as their related implicit cultural norms play a significant role in shaping educational processes and promote the preservation and reorganization of academic systems. Particularly in bilingual universities in Israel, where Jewish and Arab students learn together, in both their languages and with an aspiration toward equal representation of both their cultures, the confrontation with educational taboos in the course of their academic education is advisable as teachers are key figures in passing on cultural, ethic and educational values in Schools. Consequently, in order to promote the co-existence of people of diverse ethnic groups, with different cultural and religious background, there is an urgent need for a professional and research-based discussion on tough topics that are not addressed in education, so called taboos.

As little research has been carried out on taboos in educational contexts so far, there is an urgent need for further analysis. Therefore, the main intention of the presented research project is to shed light on unspoken and discreet topics in the area of formal teacher education. It will therefore be asked

  • what kind of taboos and taboo breaches can be found in the context of formal education in Austria and Israel?
  • can any cultural similarities/differences be identified when comparing the two countries?
  • what role do they play?
  • which taboos are conducive to the university context and
  • how do they defy attempts to rationalization?

The study will also investigate the nature of educational taboos as well as mechanisms on how they are preserved or overridden in formal educational contexts. The expected results will be relevant for educational systems and can be used for teachers’ professional development and the improvement of school programmes in Austria and Israel. It is hoped that this approach of shedding light on unspoken rules provoke consequences, which promote changes in society at a macro level by initiating changes in schools at the meso level.

Forschungsprojekt II:
Taboos in Intercultural Teacher-Student Relationships in Formal Educational Contexts (2016-)

Projektleitung: Mag. Evi Agostini PhD & Mag. Nadja M. Köffler PhD

More than one million migrants and refugees crossed into Europe until 2016, redefining the role of formal educational systems in integrating migrant pupils. As a consequence, the classroom heterogeneity involving ethnic, religious, social and language diversity has caused insecurity concerning the handling of intercultural and especially interreligious relationships. Surprisingly, the discussion of conflicting relationships in the school context is more or less tabooed. Nevertheless, teachers need to position themselves towards those conflicts, as they are key figures in passing on cultural, ethic and educational values and attitudes. Therefore, the purpose of the study is to explore the phenomenon of intercultural teacher-student-relationships and its problems, challenges as well as its success factors. The starting point of the project was a pilot study, carried out at the Department of Teacher Education and School Research at the University of Innsbruck in Austria. The study aimed at identifying tabooed topics in teaching profession as well as validating the chosen research instruments to gain access to phenomena which remain unspoken and therefore just do not get into the focus of formal educational systems. In spring 2016, five group discussions (cf. Bohnsack 2008) were carried out with a total of 48 teacher students of the university of Innsbruck. Subsequently, the transcripts of the group discussions as well as 50 biographical case reports of teacher students in their graduation year have been analyzed applying qualitative content analysis (cf. Mayring 2010). One main result was that academic teacher education does not prepare teachers students properly for the arrangement of school specific relationships as it remains a tabooed topic (e.g. erotic relationships). Teacher students feel uninformed and left on their own. These results stand in tension to findings on the success factors for teaching and learning, as the effect of teacher-student-relationships on student outcomes is highlighted in several international studies (cf. Hatti 2008). The intercultural diversity may enhance conflicting values and attitudes so that building up and keeping successful relationships at school might become more and more difficult. Subsequently, teacher education needs to react. The findings of the study should raise awareness on cultural values and attitudes as well as provide a new facet on intercultural and social education to be included in academic teacher training.

Filmprojekt:
Kurzfilm: spondeo (2016-2017)

Projektleitung: Mag. Nadja M. Köffler PhD & Mag. Evi Agostini PhD 

Bei dem vorliegenden Projekt handelte es sich um eine transdisziplinäre forschungs- und anwendungsbezogene Veranstaltung, welche in Zusammenarbeit mit dem Anthropologen und Filmemacher Mag. Sebastian Fricke und dem Filmemacher und Künstler dott. Roberto Paci Daló zum Zwecke der Professionalisierung von Lehramtsstudierenden angeboten wurde. Durch den Einsatz der Lehr- und Lerntechnologie "Film" wurde ein kreativer Beitrag zur Innovation hochschuldidaktischer Ausbildungsformen geleistet, indem über die Produktion und Dissemination eines Kurzfilms sowohl mediendidaktische Kompetenzen wie auch erkenntnistheoretisches und kulturspezifisches Wissen vermittelt wurden. In der Lehrveranstaltung wurden die Teilnehmer/innen angeregt sich mit unausgesprochenen Übereinkünften (Tabus) in formalen Ausbildungskontexten auseinanderzusetzen, denn insbesondere Tabubrüche gelten als Ausdruck produktiver Krisen, die zur Begründung eigener Verhaltensorientierungen und zur Reflexion selbstverständlicher Wertsetzungen nötigen. Damit beinhalten sie die Chance zur Veränderung und Innovation. Die zwei-semestrige Veranstaltung näherte sich schul- und hochschulspezifischen Tabus, indem sie Grenzgänge und Grenzüberschreitungen (Tabubrüche) theoretisch und empirisch aufarbeitete sowie performativ-reflexiv in Szene setzte. Durch seinen fiktionalen Charakter gewährt das Medium Film einen sanktionsfreien Raum, um das Obszöne, Gewalttätige oder Erotisch-Pornografische im Sinne einer reflektierten Gesellschaftskritik zur Diskussion zu stellen und einem sinnlich-ästhetischen Erfahrungsprozess auszusetzen. Das hier vorgestellte Lehreprojekt setzte sich die Produktion eines Kurzfilms (Phase 1), seine Dissemination im Rahmen einer öffentlichen Podiumsdiskussion (Phase 2), sowie die Ausarbeitung eines Buchprojekts zu "Tabus an der Hochschule" zum Ziel, welche jeweils von Studierenden aus- und mitgestaltet wurden. Tabus und Tabubrüche im Schul- und Hochschulkontexten wurden gemeinschaftlich reflektiert und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Studierende waren folglich sowohl in Prozesse der Wissensproduktion (Film), wie auch in die wissenschaftliche Dissemination von Erkenntnissen (Buchpublikation) und Formen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Podiumsdiskussion) involviert, wodurch wesentliche Schritte wissenschaftlichen wie auch medienpädagogischen Arbeitens in einem Studienjahr kreativ, ansprechend und kompakt vollzogen werden.

-> Erfahrungsbericht eines Studierenden

-> Fotocollage

Forschungsprojekt:
universities@night (2017-)

Projektleitung: Mag. Nadja M. Köffler PhD & Mag. Thomas Sojer

Was verbirgt sich im Dunkeln der Nacht an österreichischen Universitäten? Wer schleicht mit welcher Absicht und Geschichte durch die ehrwürdigen Hallen? Wie präsentieren sich Vorlesungssäle bei Mondschein, wem gewähren sie Obdach und welche Funktion nehmen sie ein? Die vorliegende Forschungsarbeit möchte diesen Fragen nachspüren und begibt sich auf die Suche nach Verborgenem, Befremdlichem und Bedrohlichem an sechs österreichischen Universitäten. Ein Studienjahr hindurch werden im Rahmen nächtlicher Erkundungswochen sowohl in fotografischer als auch dialogischer Form die besonderen Qualitäten österreichischer Universitäten bei Nacht und die Geschichten der Menschen, die sie beherbergen, eingefangen. Forschungsleitende These ist, dass die Nacht aufgrund ihrer Lichtveränderung, Totalität und Schutzwirkung den Universitätskontext sowohl in seiner Formalität als auch in seiner Funktion transformiert, und Begegnungen gestattet wie Einsichten gewährt, die befremden und dem Besucher bei Tageslicht verwehrt bleiben. Gerade das Verborgene, Befremdliche und Bedrohliche scheint durch die Nacht als vermeintlicher Katalysator zur Hervorlockung menschlicher bzw. gesellschaftlicher Abgründe in eine Sphäre der Öffentlichkeit zu treten – sofern man sich dieser aussetzt. Das Aufdecken der abgründigen Seiten des Bildungs- und Wissenschaftsbetriebs „Universität“ birgt dabei die Chance, eingefahrene Strukturen zu demaskieren und für ihre Veränderungsresistenz zu sensibilisieren. Diese Desmaskierung erfolgt in der vorliegenden Forschungsarbeit in Form von fotografischen und sprachlichen Aufzeichnungen nächtlicher Exkurse an österreichischen Universitäten, welche abschließend, in einem Bildband verarbeitet, eine spannende, wenn nicht sogar befremdliche Innenansicht der Almae Matres gewähren werden.

Buchprojekt
Tabus und Hochschule (ab 2017)

Information coming soon

Heftkoordination

Agostini, E. & Köffler N.M. (2017). "Tabus im Lehrerberuf". Erziehung & Unterricht (Heft 1/ 2017)

Themenrelevante Publikationen
  • Agostini, E. & Köffler, N. M. (2016/ in press). Lehramtsstudierende - "Zwitterwesen" par excellance? Professionsprägende Erfahrungen und berufsbezogene Überzeugungen von Lehramtsstudierenden im Kontext der Entwicklung von Lehrerinnen-Expertise. Journal für LehrerInnenbildung: Facultas. Heft 4/2016
  • Köffler, N. M. & Agostini, E. (2016/ in press). Schule als gewaltvolle Machtinstanz? Über schulische Normen, Werte, Tabus und Zeichen der Revolte. Soziologie Magazin. Heft4/ 2016
  • Köfffler, N. M.  & Agostini, E.  (2017/ in press). Rühre am Tabu und raus bist du!? Überlegungen zur geduldeten Entlarvung von Ungesagtem und Untersagtem in und durch das Medium Film. Erziehung & Unterricht. Heft 1/2017
  • Agostini, E. & Köffler, N. M.  (2017/ in press). Schule und Tabu. Eine theoretische Grundlegung aus soziologischer und bildungswissenschaftlicher Perspektive. Erziehung & Unterricht. Heft 1/2017
  • Köffler, N. M. & Agostini, E. (2017/ in Bearbeitung). Lehrer/-innen als kastrierte Akademiker zweiter Klasse!? Tabuisierte Erfahrungen professionsspezifischer Abwertungen und Geringschätzung im Lehramtsstudium. Schulheft. Heft 1/2017
 Podcasts
  • Köffler, N. M. & Agostini, E.  (2016). "Tabu". Gespräch mit Melanie Bartos im Podcast "Zeit für Wissenschaft", Universität Innsbruck.
Themenrelevante Workshops und Lehrveranstaltungen
  • Workshop  "Zu Hinterfragtem und Untersagtem: Tabus und Entwicklungsaufgaben in der universitären LehrerInnenbildung"/ ÖFEB Sektionstagung "LehrerInnenbildung und LehrerInnenbildungsforschung" (Köffler, N. M., Agostini, E. & Ostermann, E.; 17.5. 2016, Salzburg)
  • Lehrveranstaltung WS 2016/17: Grenzgang & Grenzüberschreitungen: Performativ-inszenierte Annäherungen an Tabuisiertes im Lehrerberuf im Medium des Films - Klappe & Action (Köffler, N.M., Agostini, E. & Fricke, S.)
  • Lehrveranstaltung SS 2017: Grenzgang & Grenzüberschreitungen: Responsiv-reflexive Annäherungen an Tabuisiertes in der Lehrer/-innenbildung durch das Medium Film – Tabuisiertes zur Diskussion stellen (Agostini, E., Köffler, N. M. & Fricke, S.)
 Themenrelevante Vorträge
  • Agostini, E. & Köffler, N. M.  "Taboo and Learning - The Relevance of Taboos for Learning and Development"/ Euregio Research Conference (upcoming; November 2016)
  • Agostini, E. & Köffler, N. M. "Uncovering the Unspoken - Taboos in Intercultural Teacher-Student Relationships in Formal Educational Contexts"/ ECER 2016 (August 2016, Dublin)
  • Köffler, N. M & Agostini, E. "Uncovering the Unvoiced - A Study on Taboos in Initial Teacher Education"/ ECER/ Sektion LehrerInnenbildung  (Juni 2016, Oslo)
  • Köffler, N. M., Agostini, E. & Kraler, Ch. "Breaking the Taboo - A Survey on Taboos in Initial Teacher Education" / ICSEI 2016 (Jänner 2016, Glasgow)