Univ.-Prof. Dr.in Dora Lisa PfahlDr. Lisa Pfahl

Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
Institut für Erziehungswissenschaft
A-6020 INNSBRUCK – Liebeneggstr. 8
Zi. 01-06 (1. Stock)
Tel: 0043-512-507/40049
E-Mail:
lisa.pfahl@uibk.ac.at



Vorträge - Eine Auswahl:

 

„Inklusion als Aneignung von Welt: zivilgesellschaftliche Handlungsräume und eine Pädagogik der Befähigung. Thesen zu aktuellen Tendenzen und Widersprüchen.“  (Keynote Lecture) Pädagogische Hochschule Linz, IFO Internationale Jahrestagung der Inklusionsforscher_innen am 25. Februar 2017. 

“Disability in Germany: Social and Educational Policies” ARS Conference in Lyon, Frankreich „Forum des organismes gestionnaires du sector handicap“ am 19. Januar 2017. 

„Kommentar zu Sarah Karim: Unischere Verhältnisse, unsichere Subjekte? Zur Untersuchung prekärer Subjektivierungsweisen“  auf dem Doktorand*innenworkshop „Prekarisierung, Arbeit & Geschlecht“ der Humboldt-Universität zu Berlin und re:work am 25. November 2016.

„Subjektivierungsanalyse“ Universität Wien, 30. Jahrestagung der Sektion Biographieforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie am 17. November 2016.

„Potentiale und Herausforderungen der Subjektivierungsforschung“ Universität Bamberg, Deutscher Kongress für Soziologie, Ad-Hoc-Gruppe „Normen des Subjektseins und ihre Konstitutionsbedingungen. Neue Perspektiven der Subjektivierungsforschung“ am 26. – 30. September 2016.

„Lernbehinderung – noch immer ein deutsches Phänomen“ Goethe-Universität Frankfurt am Main, Bundeskongress „Eine für alle – Die inklusive Schule für die Demokratie“ am 26. – 27. September 2016.

„Visibility and Voice“ Universität Wien, Third ISA Forum of Sociology, Panel “Critical Perspectives on Visual Methodologies“ am 10. – 14. 2016.

„Behinderung und Befähigung. Bildungswissenschaftliche Perspektiven auf Inklusion“ Universität Innsbruck, Institut für Erziehungswissenschaften, Antrittsvorlesung am 25. Mai 2016

„Kollektivierende Subjektivierungen und ihre Materialitäten“ Universität Leipzig, Institut für Politikwissenschaften, Tagung „Jenseits der Person. Zur Subjektivierung kollektiver Subjekte“ am 8. – 9. April 2016.

„Ableism als analytische Perspektive auf inklusive Bildung“ Universität Bielefeld, Institut für Bildungswissenschaften, Tagung der Inklusionsforscher_innen „Leistung inklusive – Inklusion in der Leistungsgesellschaft“ am 17. – 20. Februar 2016.

„Diskriminierung durch Sonderschulzuweisung – selektive und inklusive Schulsysteme im internationalen Vergleich“ Wissenschaftszentrum Berlin, Fachtagung „Chancen(un)gleichheit im Schulsystem: Selektivität und Nicht-Diskriminierung“ am 4. Dezember 2015.

„Assistenz und Selbstbestimmung“ Österreichischer Kongress für Soziologie, Ad-Hoc Gruppe „Handlungsroutinen und Krisenmanagement“,  Universität Innsbruck am 3. Oktober 2015.

„Hochbegabt, behindert oder normal? Begabungsförderung und inklusive Schulentwicklung“ Universität Halle, Ringvorlesung am 9. Juli 2015.

„Diskursforschung und Subjektivierungsweisen – Theoretische und empirische Perspektiven“ Universität Augsburg, Institut für Soziologie, Tagung „Die Diskursive Konstruktion Von Wirklichkeit II“ am 26.–27. März 2015.

„Assistierte Selbstbestimmung. Wissensgenese zwischen Subjektivierung, Desubjektivierung und Abjektivierung“ Friedrich-Schiller Universität Jena, Institut für Soziologie, Tagung „Praktiken der Selbstbestimmung“ am 6.–7. März 2015.

„Begabungsforschung und Inklusionsforschung – zwei sich ergänzende Forschungsperspektiven?“ 29. Jahrestagung der Inklusions-/Integrationsforscher/-innen in den deutschsprachigen Ländern. Universität Halle am 18.–20.2. 2015.

„Von den Krüppelfrauengruppen zur Disability Pride Parade – Grenzen der Sichtbarkeit von Geschlecht & Körper“ 5. Jahrestagung der Fachgesellschaft Geschlechterforschung mit dem Titel „Bewegung/en“ am 12.–14. Februar 2015 an der Universität Bielefeld.

„Techniken der Behinderung. Eine wissenssoziologisch-diskursanalytische Untersuchung schulischer Segregation.“ Universität Duisburg-Essen, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Ringvorlesung Inklusion am 27. November  2014.

„Ableism. Behinderung und Befähigung auf der Spur.“ Humboldt-Universität zu Berlin, Tagung „Young Disability Pride“ am 8. November 2014.

„Sozial- und erziehungswissenschaftliche Biografieanalysen – To Do’s and not to Do’s bei der Auswertung.“ Humboldt-Universität zu Berlin, Professional School of Education (PSE), Leitung eines Workshops der BMBF-Autumn School
„Umsetzung von Inklusion im Bildungssystem – Forschungsmethoden zur Analyse der Handlungskoordination und Steuerung“ am 23. September 2014.

„Überlegungen zur Gestaltung einer inklusiven Hochschule.“ Humboldt-Universität zu Berlin, Netzwerktagung „Aufstieg durch Bildung. Offene Hochschulen“ am 9. September  2014.

„Der Beitrag der Disability Studies zur Inklusiven Pädagogik: Behinderung & Befähigung in Bildungsprozessen neu denken.“ Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Institut für Erziehungswissenschaften am 11. August 2014.  

„Inequality, Education & Disability. The Role of Inclusive Policies in School-to-Work Transitions.” (Keynote Lecture) 4. Kongress der International Association for the Scientific Study of Intellectual and Developmental Disabilities  (IASSIDD) „On the Pathways to Inclusion“ vom 14.–17. Juli 2014 an der Universität Wien.

 „The Impact of the ICRPD on School-to-Work Policies in Germany. Examples of Failures and Good Practises.“ Free University Amsterdam, Netherlands, Leverhulme International Country Seminar „Combatting Young Disabled People's Worklessness in Belgium, Germany and the Netherlands“ am 6.–7. Mai 2014.

„Inklusion & Exklusion in inklusiven Schulen in schwieriger Lage (Fokus auf Schüler/-innenbiografien).“ 50. DGfE Kongress an der Humboldt-Universität zu Berlin, Panel „Begabungsförderung in inklusiven Schulstrukturen“ am 9.–12. März 2014.

„Ableism: zur Konstruktion von Behinderung & Befähigung.“ 50. DGfE Kongress an der Humboldt-Universität zu Berlin, Einführung und Moderation der Arbeitsgruppe  „Ableism: zur Konstruktion von Behinderung & Befähigung“ am 9.–12. März 2014.

„Arm, krank oder lernbehindert? Subjekte im Konflikt mit medizinisch-pädagogischen Diskursen.“ Universität Hamburg, Ringvorlesung der Arbeitsgemeinschaft Queer Studies „Jenseits der Geschlechtergrenzen“ am 11. Dezember 2013.

„Empirische Perspektiven auf Inklusion in Bildungsinstitutionen.“ Universität Flensburg, Fakultät für Erziehungswissenschaften, Campusgespräche „Inklusion: (Trans-)Disziplinäre  Perspektiven“ am 27. November 2013.

„Bildungssoziologische Beiträge zur Analyse pädagogischer Beziehungen.“ Universität Potsdam, Internationale Konferenz „Kinderrechte & die Qualität pädagogischer Beziehungen“, Arbeitsgruppe „Geschichte & Theorie pädagogischer Beziehungen“ am 3.–4. Oktober 2013.

„Disabling Discourses: School Segregation in Germany and its Consequences for Occupational Biographies.“ Leverhulme International Network Symposium „Combatting Young Disabled People's Worklessness“ am 4.–6. September 2013 an der Durham University, Großbritannien.

„Berufliche Teilhabe um jeden Preis? Arbeit, Inklusion und die Behindertenrechtskonvention.“ Evangelischen Fachhochschule Rheinland Westfalen-Lippe, Internationale Fachkonferenz zur Umsetzung der VN-Behindertenrechtskonvention „Alles selbstbestimmt & inklusiv?“ am 6.–8. Juni 2013 in Bochum.

„Berufsausbildung und Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung.“ Institut für Mensch, Ethik und Wissenschaft (IMEW), Veranstaltungsreihe „Teilhabeforschung im interdisziplinären  Dialog“ am 11. Juni 2013 in Berlin.

„Das Wissen um die eigenen (Un-)Möglichkeiten. Selbstthematisierung & Subjektivierung in Bildungsprozessen.“ Universität Wien, Institut für Bildungswissenschaften, Arbeitsbereich Bildung und Beratung im Lebenslauf, Arbeitstagung „Bildungswege zwischen Teilhabe und Ausgrenzung. Biographische Ansätze in Forschung und Praxis“ am 30. Mai – 1. Juni 2013.

„Inklusion in Bildung und Arbeit – Strategien gegen Marginalisierung, Segregation und Stigmatisierung.“ Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB), Kongress des ESF-Projekts AvDual – Regionalisierung und Dualisierung der Ausbildungsvorbereitung in Hamburg „Die Zukunft sichern: Jugend, Ausbildung, Teilhabe. Dualisierung der Berufsorientierung und Ausbildungsvorbereitung“ in Hamburg am 14. Mai 2013.

„Techniken der Behinderung: pädagogische Diskurse und die ‚Arbeit an der Differenz’.“ Universität Hamburg, Zentrum für Disability Studies, Ringvorlesung „Behinderung ohne Behinderte!? Perspektiven der Disability Studies“ am 6. Mai 2013 in Hamburg.

„Diskursivität der Erfahrung. Subjektivierungsanalyse als Erweiterung der Wissenssoziologischen Diskursanalyse.“ Universität Augsburg, Tagung der Sektion Wissenssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Die diskursive Konstruktion von Wirklichkeit“ am 21.–22. März 2013 in Augsburg.

„Techniken der Behinderung. Wissenssoziologische Untersuchungen der Folgen schulischer Segregation & Inklusion.“ Universität Potsdam, Profilbereich Bildungswissenschaften. Vorlesungsreihe „Möglichkeiten und Grenzen von Inklusion im Primar-, Sekundar- und Tertiären Bereich“ am 30. Januar 2013 in Potsdam.

„Selbsttechniken der Normalisierung. Verknüpfung von Biographie- & Diskursanalysen in Subjektivierungsanalysen.“ Universität Kassel, Tagung der Sektion Biographieforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Biographie und Diskurs“ am 17.–18. Januar 2013 in Kassel.

„Disability Studies: historische, kulturwissenschaftliche & soziologische Perspektiven auf Behinderung & Befähigung.“ Humboldt Universität zu Berlin, Institut für Rehabilitationswissenschaften, Fakultät IV am 15. Oktober 2012.

„Alle im Blick haben! Was Kinder und Jugendliche zur Entfaltung brauchen. Der Beitrag der Inklusiven Pädagogik.“ Ganztagsschulkongress 2012, Ganztägig lernen, Salonbeitrag am 21. September 2012 in Berlin.

„Inklusion als Professionalisierungsaufgabe und Forschungsperspektive.“ Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Deutsches Institut für Internationale Pädagogische  Forschung (DIPF), Tagung „Bildungsforschung 2020“am 30. März 2012 in Berlin.

„Auf dem Weg zu einer begabungsfördernden inklusiven Schule.“ Universität Passau, Tagung „Demokratisch-inklusive Schulen (entwickeln)“ vom 1.–3. März 2012.

„Vorstellungen von Lehrkräften zur Begabungsförderung im inklusiven Unterricht.“ 26. Internationale Tagung der Inklusions-/Integrationsforscher am 29. Februar 2012 an der Pädagogischen Hochschule Landshut.

„Inklusion an der Hochschule?! Implikationen der UN Behindertenrechtskonvention für Universitäten“. Universität Bremen, Veranstaltung des Behindertenbeauftragten am 12. Januar 2012 in Bremen.

„Subjektivierung und Desubjektivierung in Bildung und Arbeit.” Universität Kassel, Tagung Wechselverhältnisse im Wohlfahrtsstaat der Hans-Böckler-Stiftung am 17. November 2011 in Kassel.

„Bildungsdiskurse, schulische Segregation und Subjektivierung.“ Universität Oldenburg, Sektionstagung Sonderpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften am 30. September 201i.

„Schulische Subjektivierung. Ursachen und Folgen sozialer Exklusion.“ Bergische Universität Wuppertal, School of Education, Institut für Bildungsforschung am 27. Januar 2011.

„Techniken der Behinderung. Der deutsche Lernbehinderungsdiskurs, die Sonderschule und ihre Auswirkungen auf Bildungsbiografien.“ 35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Verleihung des Nachwuchspreises der Sektion Bildung und Erziehung an der Johann Wolfgang Goethe Universität am 12. Oktober 2010 in Frankfurt a. M.

„’Safe Territories’: How the special education discourse legitimises the classification of students as ‘learning disabled’ and their segregated schooling in Germany.” 9. Congress der European Sociological Association, Research Stream Sociology of Disability am 2.–5. September 2009 in Lissabon, Portugal.

„Sonderschulen, Arbeitsmärkte und behindernde Subjektivierung.“ 34. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Ad-hoc-Gruppe „Abenteuer Kapitalismuskritik. Neue Unsicherheiten, neue Potentiale“ am 6.–10. Oktober 2008 an der Universität Jena.

„Pädagogische Diskurse, Selbsttechniken und Selbstthematisierungen von Sonderschulabgängern. Methodische Probleme bei der Verknüpfung von Diskursanalyse und Biographieanalyse.“ Technische Universität Berlin, Institut für Soziologie, Tagung „Lebensdeutungen - Selbsttechniken“ der Hans Böckler Stiftung am 23.–24. November 2007.

„Zum Einfluss der Referenzklassifikationen der Weltgesundheitsorganisation auf die Professionalisierung der Sonderpädagogik in Deutschland und den USA.“ Humboldt Universität zu Berlin, Internationaler Kongress „Pädagogische Professionalität und sonderpädagogische Kompetenz vor neuen Herausforderungen“ am 15.–17. November 2007.

„Lernbehinderung als institutionelle Klassifikation und stigmatisierende Selbstbeschreibung: Absolvent/innen der Schule für Lernbehinderte und ihr Wissen um soziale Un/Gleichheit.“ Universität Augsburg, Sektion Bildung und Erziehung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Tagung „Wovon die Pisa-Studie nichts weiß: mikrosoziologische Zugänge zu Bildung und sozialer Ungleichheit“ am 11.–12. Mai 2006.

“Biographical Construction of Stigmatized and Socially Disadvantaged Youth.” (Poster) University of Virginia, Charlottesville, Spring Academy der International Max-Planck-Graduate School LIFE am 8.–12. Mai 2005.

„Stigma-Management und berufliche Orientierung von Sonderschulabgänger/-innen.“ Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Symposium „Identitätsbildung und Kompetenzerwerb“ am 14.–15. Februar 2005.

“The ‘Homo Narrans’ in Sociology: Autonomy and Power in Life Course and Disablity Studies.” University of Helsinki, Finnland, Helsinki Centre for Advanced Studies, Symposium „The Travelling Concept of Narratives” am 3.–4. Dezember 2004.

“Consequences of Special Education for the Identity Formation of Socially Disadvantaged Youth.” Fall Academy der International Max Planck Research School LIFE am 14.–19. Oktober 2004 im Schloss Döllnsee, Templin.

„Stigma-Management und berufliche Orientierung sozial benachteiligter Jugendlicher.“ 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Sektionsveranstaltung „Globalisierung – Identitätssuche – Ethnisierung: Berufliche und kulturelle Orientierungen Jugendlicher“ der Jugendsoziologie am 4.–8. Oktober 2004 an der Ludwig-Maximilian-Universität München.

“School-to-Work Transitions of Socially Disadvantaged Youth in Germany.” (Poster) EURESCO Conference “On the Causes and Consequences of Low Education in Contemporary Europe” am 18.–23. September 2004 in Granada, Spain.

“School-to-Work Transitions of Socially Disadvantaged Youth in Germany: Occupational Orientations and Stigma-Management.” University of Michigan, Ann Arbor, Spring Academy der International Max Planck Research School LIFE am 11.–15. Mai 2004.

„Disqualifiziert fürs Leben? Absolvent/innen von Lernbehindertenschulen“. Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft, Tagung „Sonderpädagogischer Förderungsbedarf nach PISA“ am 4. März 2004 in Münster.

„Der Cyborg im Augenblick der Gnade: Cyborgs, Techno, Gender und Geschlechtsidentität.“ Hochschule für Gestaltung und Kunst in Zürich (HGKZ), Forum „Gender und Musik“ der Cultural and Gender Studies am 5. Mai 2001.

„Mythos der Weiblichkeit – Beauvoirs Begriffe der Transzendenz und Immanenz.“ Freie Universität Berlin, Tagung am philosophischen Institut, „Simone de Beauvoir 50 Jahre „Das andere Geschlecht’“ am 14. November 1998.