Michaela RalserUniv.-Prof. Dr. Michaela Ralser

Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
Institut für Erziehungswissenschaft
A-6020 INNSBRUCK – Liebeneggstr. 8
Zi. 03-06 (3. Stock)
Tel: 0043-512-507/40054
E-Mail: michaela.ralser@uibk.ac.at



Vorträge

  • Zuviel und zu wenig, zu früh und zu spät. Topografien der Überwachung am Beispiel der Innsbrucker Psychiatrisch-Heilpädagogischen Kinderbeobachtungsstationen der 1950er-Jahre, Vortrag auf dem Symposium: Leitner, Ralser, Bereswill, Haus: Raum als heuristische Kategorie der Historischen Bildungs- und Sozialforschung am Beispiel der Fürsorgeerziehung und ihrer Schnittstellen zu Kinderpsychiatrie und Jugendstrafvollzug, DGFE-Kongress 2016, Kassel, 16.03.2016.

  • Sozial abweichend und schwer erziehbar. Über die Identifizierung insuffizienter Erziehungsmillieus im Rahmen der Fürsorge- und Heimerziehung im 20. Jahrhundert, Gastvortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Spiegelungen des Anderen - Soziale Arbeit im Umgang mit Differenz“, Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik, Fakultät für Bildungswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen,  28.01.2016.

  • Zur Wissenschafts- und Institutionengeschichte der Kinderbeobachtung zwischen Kinderpsychiatrie und Heilpädagogik und ihre strategische Bedeutung im Fürsorgeerziehungssystem Österreichs, Vortrag auf der Forschungskonferenz zur Gründungsgeschichte der DGKJP (Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie), Institut für Geschichte und  Ethik der Medizin, Köln, 10.-11.12.2015, 11.12.2015

  • Cultures of Medicalisation. Early corrective education and the start of the expansion of the territorial claim of psychiatry on the child: Condition and impact - Internationalen Kongress der Historischen Bildungsforschung (ISCHE: international Standing Conference for the History of Education), Istanbul (24.06.-27.06.2015), 25.06.2015.
  • Regime der Ersatzerziehung in der Fürsorgeregion Tirol-Vorarlberg - Internationale Forschungskonferenz „Placing Children in Care. Child-Welfare in Switzerland (1945-1990), an der Fachhochschule Nordschweiz, Olten (18.06.-19.06.2015), 18.06.2015.

  • Rassismus als System der Benachteiligung und Herabwürdigung durch Unterscheidung, Podiumsbeitrag anlässlich der Präsentation des Ersten Tiroler Rassimusberichts, Innsbruck, 20.05. 2015.
  • Bio-Politik der Migrationsregime: Drei Beispiele...., Vortrag auf der Ringvorlesung/Tagung  „Geschlechterverhältnisse in Migrationsgesellschaften“ (11.12.-13.12.2014), Innsbruck am 12.12.2014.
  • "Der Bub würde sich vom Lehrer nichts mehr gefallen lassen. Auch wenn dieser ihn bei den Ohren ziehe." Scheiternde Erzieher, vergebliche Züchtigung: Die Anfänge psychiatrischer Kindheit, Corpus Intra Muros. Eine Geschichte räumlich gebildeter Körper, Bruneck, 18.07.2014.
  • Die Psychiatrie als Leitwissenschaft der Fürsorgeerziehung und Heilpädagogik. Die neue Aufmerksamkeit für kindliche 'Devianz' in den Nachkriegsjahrzehnten am Beispiel der Innsbrucker Psychiatrischen Kinderbeobachtungsstation (1954-1987), Tagung "Gesellschaft und Psychiatrie in Österreich 1945 - ca. 1970" des Vereins für Sozialgeschichte der Medizin gem.mit der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie und der Karl Landsteiner Privatuniversität, St. Pölten, 21.06.2014.
  • [Workshop gemeinsam mit Flavia Guerrini]: Heimkindheiten in Österreich: Fragen an eine Geschichte der Fürsorgeerziehungsregime nach 1945. Überlegungen zur Neubewertung von (öffentlicher) Erziehung und Gewalt, 24. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin, 12.03.2014.
  • Anschlussfähiges Normalisierungswissen. Zur Kritik der Pathologie alter und neuer "Kinderfehler", 24. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin, 12.03.2014.
  • [zusammen mit Flavia Guerrini]: Gewalt- und Ausbeutungspraktiken in früheren Erziehungsheimen in Tirol und Vorarlberg nach 1945, Feldkirch, 16.10.2013.
  • Perspektivierungen IV (Psychiatrisierte Kindheiten). Gewalt an Kindern. Verspätete Modernisierung: Zur Fürsorge- und Heimerziehung nach 1945, Innsbruck, 08.12.2012.
  • [zusammen mit Bechter, Anneliese; Guerrini, Flavia]: Österreichische Heimkindheiten – Tirol und Vorarlberg. Gewalt an Kindern. Verspätete Modernisierung: Zur Fürsorge- und Heimerziehung nach 1945, Innsbruck, 07.12.2012. 
  • "Die [un]sichtbare Arbeit. Zur Geschichte der Psychiatrischen Pflege im historischen Tirol von 1830 bis zur Gegenwart", Einleitungsvortrag und Präsentation des Dokumentarfilms samt Didaktikplattform (Österreich-Premiere), Innsbruck, 18.04.2012.

  • "Die [un]sichtbare Arbeit. Zur Geschichte der Psychiatrischen Pflege im historischen Tirol von 1830 bis zur Gegenwart", Einleitungsvortrag und Präsentation des Dokumentarfilms samt Didaktikplattform (Italien-Premiere) Filmclub Bozen. Bozen, 06.02.2012.

  • Die Klage des Subjekts. Kulturen der Krankheit um 1900, Vortrag, Frauenhetz. Feministische Bildung  Kultur Politik, Wien, 12.05.2011.

  • Das Subjekt der Normalität, Vortrag & Buchpräsentation mit Kommentar (Sophie Ledebur -D/A) im Rahmen der Vortragsreihe „Feminismen diskutieren“; Depot – Kunst & Diskssion, Wien, 15.04.2011.
  • Das Subjekt der Normalität, Vortrag & Buchpräsentation mit Kommentar (Brigitta Bernet -CH); Universitätsbuchhandlung-Studia, Innsbruck, 18.01.2011.

  • Migrationsregime und Biopolitik, Internationalen Tagung Migra­­tions­­forschung als Kritik. Ansprüche, Praxen, Reflexionen, Innsbruck, 09.12.2010
  • Fremdunterbringung als Behandlung von Kinderfehlern. Psychiatrisierung von Kindern um 1900. Cultures of Care: Fremdbetreuung von Kindern, 2. Internationale Forschungskonferenz des Forschungsnetzwerkes Gender, Care and Justice, Innsbruck, 28.10.2010
  • Psychiatrisierte Kindheit um 1900. Einblicke in das medico-pädagogische Feld. Ge­­schichten von Gesundheit und Krankheit. Medizin und Psychiatrie im 20. Jahrhundert in Deutschland, Italien und Österreich, Dornbirn, 10.06.2010
  • Gender- und Culturalstudies: Interdisziplinäre Forschungsdesigns. Internatio­nal Research Group on Gender & Transformation – Vienna, Wien, 23.04.2010.
  • Homo academica. Institutionelles Tun und Lassen. Symposium des Verbands Feministischer Wissenschaftlerinnen Österreichs: Lust & Frust in Institutionen & Strukturen, Klagenfurt, 24.09.2010

  • Die Klage des Subjekts. Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - Innsbrucker Gender Lectures, Innsbruck, 19.01.2010.
  • Bildung in Migrationsgesellschaften. Eine Frage der Teilhabe. Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie, Innsbruck, 23.11.2009.
  • Zur Konjunktur des Traumabegriffs in der aktuellen Therapie- und Bildungsarbeit. 3. Innsbrucker Bildungstage: bildung - macht - unterschiede, Innsbruck, 12.11.2009
  • Programmatische Cerebralisierung – Praktische Wissenschaft. Die Innsbrucker Psychiatrische Klinik um 1900. Geschichte der Psychiatrie, Hall in Tirol, 02.10.2009

2008 – 2005

  • Kulturelle Diversität und Geschlechteregalität, Einleitungsstatement auf der Internationalen Tagung & Ringvorlesung: Kulturelle Diversität und Geschlechteregalität, Universität Innsbruck, 2008.
  • gem. mit  Maria A. Wolf: Konglomerationen: Alltagspraktiken subjektiver Absicherung, Poster-Präsentation auf dem 34. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Universität Jena, 2008.
  • Vom eigentümlichen Schmerz im linken Bein zu den Nerven in großer Aufruhr. Über den Wandel der Signaturen der Seele in der klinischen Psychiatrie um 1900, Vortrag auf der Internationalen Tagung: Geschichte(n) von Gesundheit und Krankheit, Universität Innsbruck, 2008.
  • Über den Wandel der Signaturen der Seele und die materielle Kultur der Psychiatrischen Klinik in Innsbruck um 1900, Vortrag auf der Ringvorlesung „Kommunikation – Kunst – Politik. Perspektiven geisteswissenschaftlicher Forschung, Universität Innsbruck, 2008.
  • Mobilität unter den Bedingungen globaler Prekarisierung. Mikrokosmen sozialer Ent-Sicherung an der Schnittstelle zwischen den Mobilen auf hohem und den Mobilen auf niederem Niveau, Beitrag bei der Forschungskonferenz „Konglomerationen. Alltagspraktiken subjektiver Absicherung“, Institut für Erziehungswissenschaften, Universität Innsbruck, 2007.
  • Jugendliche aus den Maghrebstaaten in Innsbruck. Wege finden aus Stigmatisierung, Ausgrenzung und Vertreibung, Einleitungsreferat auf der Veranstaltung „Weil sie da sind. Erfahrungen und Erprobungen der sozialen Friedens- und Konfliktarbeit am Beispiel Rapoldipark“, Innsbruck, 2007.
  • Migration – Marginalisierung – bio-ökonomischer Imperativ. Schubhaft und Abschiebung: Instrumente gegen Armutsflüchtlinge, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Globalisierung. Transdisziplinäre Zugänge“, Institut für Philosophie, Universität Innsbruck, 2006.
  • Was der Fall ist, ist noch keine Fallgeschichte, Vortrag im Rahmen der Konferenz „Narrative der Humanwissenschaften“, Universität Konstanz, 2005.
  • Sie rufen den Leib in Erinnerung: Aufstand der Körper in einer leibvergessenen Kultur, Vortrag am 13. Internationalen Kongress für Essstörungen, Innsbruck, 2005.
  •  Das Trauma der Gewalt. Geschichte und Gegenwart des Traumakonzepts,
  • Poster-Präsentation auf der 7. Jahrestagung der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT), Dresden, 2005.
  • Der Genderaspekt in der Psychiatriegeschichte, Beitrag im Rahmen des „Netzwerks Psychiatriegeschichte Österreich, Institut für Geschichte, Universität Innsbruck, 2005.
  • Traumatische Vergangenheit – Traumatische Gegenwart. Das eigentlich Verdrängte der Geschichte: die (patriarchale) Gewalt, Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe des AEP - Innsbruck, 2005.
  • Frauen in der Psychiatrie um 1900, Vortrag im Archivio Storico delle Donne (Historisches Frauenarchiv), Bozen, 2005.

 2004 – 2001

  • Geschlechterforschung in den Cultural Studies, Beitrag auf der Jahrestagung „Kulturwissenschaften in Europa. Erkenntnispotentiale und Grenzen“ der Akademie des Internationalen Konsortiums zum Studium Europäischer Kulturen (MKIEK). Mellas (Ukraine), 2004.
  • Der beanspruchte weibliche Leib, Vortrag zur Eröffnung der Ausstellung (Bologna) „Der eingezwängte Leib – Il Corpo inpriogionato“ im Frauenmuseum Meran, 2004.
  • Körperinschriften von langer Dauer und neuer Brisanz, Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Körper und Erinnerung II“, Frauenhetz, Wien, 2004.
  • Die Wiederkehr des Verdrängten: Leibsprechen, Vortrag in der Reihe „Feministische Theorie und Geschlechterforschung“ des Instituts für Wissenschaft und Kunst (IWK), Wien, 2004.
  • Ansätze und Einsätze zu einer Interkulturellen und antirassistischen Päda­gogik, Fachtagung der Universität für Bildungswissenschaften: Globalisierung und Interkulturalität, Brixen, 2002. 
  • Feminismus ist tragbar. Plädoyer für eine kritische Geschlechterperspektive in den  Wissenschaften, Vortrag  im Rahmen der Tagung „Zukunft Erziehungswissenschaften“, Universität Innsbruck, 2002.
  • Biopolitik – Neorassismus – Neue Rechte, Vortrag im Rahmen einer Veran­staltungsreihe des Archivs für feministische Dokumentation, Innsbruck, 2001.
  • Egalitäre Differenz. Bedingung und Notwendigkeit der Unterscheidung, Vortrag im Rahmen des Symposiums „Egalitäre Differenz“, Universität Innsbruck, 2001.
  • Vom Gewicht der „weiblichen“ Geburt, Referat im Rahmen der Diskussion: Selbstbestimmt-Leben-Initiative: „Wertes unwertes Leben“ Eugenische Indikation versus Lebensrecht von Menschen mit Behinderung, Universität Innsbruck, 2001.
  • Tausch und Täuschung. Körper – Geschlecht –Warenwelt, Vortrag am Kongress Essstörungen, 9. Internationale Wissenschaftliche Tagung, Congress Alpbach (A), 2001.
  • gem. mit der Projektgruppe „unwillig monetär“: Ökonomie und Geschlecht, Statement anlässlich der Filmpräsenta­tion: Projektgruppe „unwillig monetär“: Ausgesteuert. Ein Film über die Zusammenhänge weiblicher Existenzsicherung, Wien, 2001.
  • „Therapeutischen und repro­duktives Klonen“, Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Streitgespräche“ (Kontrahent: Prof. Dr. med. Carl Illmensee)  BürgerInnen-forum des Zukunftszentrums Tirol im ORF-Landestudio Tirol, Innsbruck, 2001.

2000 – 1998

  • „...die Kunst, nicht dermaßen regiert zu werden ...“. Plädoyer für eine kritische Geschlechterforschung aus feministischer Erkenntnisperspektive, Vortrag am Symposium „Kulturwissenschaften in Österreich“. Universität Graz, 2000.
  • Optimierung und Vernichtung. Biopolitik und die Neue Rechte. Vortrag auf der Ringvorlesung „Die Gegenwart der Zukunft des menschlich Lebendigen. Interthe­oretische & feministische Zugänge zum menschlich Lebendigen in den Kultur- und Sozi­alwissenschaften. Universität Innsbruck, 2000.
  • gem. mit Regina Trotz: (un)heimlich mächtig - Geschichten weibli­cher Politisierung, 2-tägiges Seminar und Vortrag in der Frauenhetz, Verein für feministische Bildung, Beratung und Kultur. Wien, 2000.
  • Die Nahrung hält nicht, was sie verspricht. Täuschende Ware - ent­täuschte (Waren)Beziehung, Vortrag am Kongress Essstörungen. 8. Wissenschaft­liche Tagung, Congress Alpbach (A), 2000.
  • Antirassistische Bildungsarbeit, Vortrag im Rahmen der Entwicklungspoli­tischen Herbsttage der Agentur Südwind, Salzburg, 2000.
  • Wir leben in einer ausgeprägt gewalttätigen und sexualisierten Welt. Feministische Analysen – Einsprüche – Eingriffe, Vortrag anlässlich der Präsentation der Fotoausstellung „Leben mit dem Feind/Vivere con il nemico„ von Donna Ferrato (USA), Meran, 1999.
  • Le origini storico-culturali della violenza sulle donne, Vortrag am Symposium „Violenza contro le donne. Aspetti culturali e sociali. Interventi d’aiuto. Pro­spettive di prevenzione”, Bozen (Italien), 1999.
  • Ausschluss & Einschluss. Die Institution der Schubhaft und das Instru­ment der Abschiebung, Vortrag auf der Tagung „Globalisierung und Sozialstaat“ der Sek­tion „Globalisierung“ der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaften, Universität Innsbruck, 1999.
  • gem. mit Polina Hilsenbeck: Statement zum Film "Irre Frauen. Leben mit der Psychiatrie" anlässlich der Veranstaltungsreihe der Gesellschaft für Psychische Gesundheit "Irren ist menschlich. Film und Psychiatrie", Innsbruck, 1998.
  • Sexuelle Gewalt ist eine Herrschaftsform. Nennen wir sie patriarchal, Vortrag während der Rahmenveranstaltung zur Ausstellung „Kein sicherer Ort", Landhaus, Innsbruck, 1998.
  • Eröffnungsrede zur Ausstellung „Kunst & drüber Integrative Atelierge­meinschaft des Tiroler Arbeitskreises für Integrative Erziehung (Tafie), Innsbruck, 1998.
  • Normalität und Pathologie im Geschlechterverhältnis, Vortrag im Rah­men der  Ringvorlesung: Das Geschlecht das sich (un-)eins ist, Universität Innsbruck, 1998.

1997 – 1994

  • Frauen, das verrückte Geschlecht, Vortrag und AK im Basagliahaus (heute: Exit-Sozial), Linz, 1997.
  • gem. mit Eva Bertoluzza und Martina Gitzl: Neue Verrücktheiten - Neue Welten, Beitrag am Internationalen Kongress „Grenzgängerinnen - Wege aus der Psychiatrie“, Bielefeld, 1997.
  • gem. mit Maria Wolf: Subversive Visionen. Reise ins Hinterland. Uto­pien für eine tragfähige Frauenkultur, AK im Rahmen der Tagung "Futura Furiosa. Frauenberatung und Arbeitsmarktpolitik. Perspektiven und Utopien, Wien, 1997.
  • Das Phantasma der Unversehrtheit und die Sprachlosigkeit des Versehr­ten, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Der Körper im Schmerz“, Universität Innsbruck, 1997.
  • Zeithorizonte: Der Wahnsinn - die Frau - das Kranke, Vortrag auf der Tagung "Irre Zeiten", Nürnberg, 1997.
  • "Gewalt-tätig. Ebenen alltäglicher Gewalt gegen Frauen, Vortrag im Rahmen einer Veranstaltung der Plattform Außerferner Frauen, Reutte, (A) 1996.
  • La madonnina all'angolo. Il mito della madonna nella cultura femminile del Mediterraneo, AK-Beitrag im Rahmen einer Tagungsreihe der “Virginia Woolf”-Frauenstudien, Rom, 1996.
  • Casa della donna. Storia e attualitá, Vortrag zur Geschichte der "Frauen gegen Gewalt" - Bewegung in Italien, Bozen, 1995.
  • "Jo mich habe se ins Irrenhaus bracht, und das langt dann au zum ver­ruckt werre". Psychiatrisierung von Frauen, Vortrag an der Akademie für So­zialarbeit, Innsbruck, 1995.
  • Psychiatrisierung von Frauen. Genealogie des weiblichen Irreseins, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Frauen im Recht" an der Juridischen Fakultät, Universität Innsbruck, 1994.