Univ.-Prof. Dr. Berger_Bild 2019

Univ.-Prof. Dr. Alfred Berger

Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
Institut für Erziehungswissenschaft
A-6020 INNSBRUCK – Liebeneggstr. 8
Zi. 02-05 (2. Stock)
Tel: 0043-512-507/40059
E-Mail:
fred.berger@uibk.ac.at



 

Forschungsschwerpunkte


Die Forschungsschwerpunkte von Alfred Berger liegen in den eng aufeinander bezogenen Themenbereichen Bildung, Erziehung, Lernen, Schule und Jugend sowie auf dem Gebiet der familiären Generationenbeziehungen und gesellschaftlichen Generationenverhältnisse. Als empirischer Jugend- und Bildungsforscher beschäftigt er sich vor allem mit Fragen der Lern- und Persönlichkeitsentwicklung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in formalen, informellen und non-formalen Kontexten wie der Schule, Familie, Peergruppe und Jugendbildung. Als Familien- und Generationenforscher stehen Fragen zur Sozialisation, Erziehung und Bildung in der Familie und Fragen zur Entwicklung von Generationenbeziehungen im Lebensverlauf im Vordergrund seiner Arbeiten. Seine besondere Aufmerksamkeit gilt der intergenerationalen Transmission von Bildung und von erziehungsbezogenen Wertvorstellungen und Praktiken von einer Generation auf die nächste. Alfred Berger war an verschiedenen schulischen Evaluationsprojekten, Jugendstudien und Studien zur Entwicklung von Generationenbeziehungen beteiligt. Er ist Co-Leiter einer der größten interdisziplinären Generationen- und Lebensverlaufsstudien. In der LifE-Studie werden seit inzwischen mehr als 40 Jahren die Entwicklungen von über 1300 Personen vom Jugend- bis ins mittlere Erwachsenenalter und die Beziehungen von drei familial miteinander verbundenen Generationen untersucht.

Grundlagenforschung und Schulentwicklung - Eine Auswahl

 

“Begleitforschung zu den Europäischen Erasmus+ Jugendbildungsprogrammen“.
Offizieller österreichischer Forschungspartner für die Begleitung der Erasmus+ Jugendbildungsprogramme (Jugend in Aktion, Europäisches Freiwilligenkorps, etc.) im Programmzeitraum 2021 bis 2027.

“Impact of the Corona Pandemic on Youth Work in Europe. A Study Within the Monitoring of European Youth Programmes in Austria“.
Fallstudie zu den Auswirkungen der Corona Pandemie auf die Jugendarbeit in Österreich und Europa. Studie im Auftrag der Österreichischen Agentur für Bildung und Internationalisierung (OeAD). Berger, F. & Gadinger, S. (2021).

“Distanzlernen und psychosoziales Wohlbefinden von Studierenden in Zeiten der Pandemie“.
Online-Befragung von Studierenden der Universität Innsbruck. Berger, F. & Jegg, J. (2021).

“Monitoring von Erasmus+ Jugend in Aktion in Liechtenstein – Programmzeitraum 2014 bis 2020“.
Monitoring-Bericht für die Liechtensteinische Nationalagentur für die Erasmus+ Jugendbildungsprogramme. Berger, F. & Gadinger, S. (2020).

“Aufwachsen im Zillertal. Jugendlängsschnittstudie“.
Zusammenarbeit im Rahmen des Projekts „Modellregion Bildung Zillertal“ mit dem Institut für LehrerInnenbildung und Schulforschung der Universität Innsbruck. Berger, F., Hagleitner, W., Jesacher-Rößler, L., Kraler, C., Roßnagl, S. & Schreiner, C. (Laufendes Projekt seit 2019).

“Evaluation und Wirkungsanalyse zur Arbeit der österreichischen Nationalagentur für das EU Bildungsprogramm Erasmus+ Jugend“ Untersuchungsgegenstand ist die Evaluation und Wirkungsanalyse der Arbeit der österreichischen Nationalagentur für das EU Programm Erasmus+ Jugend in Aktion hinsichtlich der von der Agentur gesetzten drei Schwerpunkte Internationalisierung der Jugendarbeit, Inklusion, Zugang und Service. Berger, F., Guse, M., Walch, A. & Wieser, I. (2019-2020).

“Classroom-Management, Lernverhalten und schulisches Wohlbefinden auf der Sekundarstufe I“. Sekundärauswertung der Evaluation der „Neuen Mittelschule“ in Österreich. Kooperationsprojekt mit dem Institut des Bundes für Qualitätssicherung im österreichischen Schulwesen (IQS). Berger, F. (Laufendes Projekt seit 2017).

“Intergenerational Relationships in Emerging Adulthood“. Generationenbeziehungen und intergenerationale Unterstützungsleistungen im jungen Erwachsenenalter. Forschungs­projekt des Lehr- und Forschungsbereichs „Generationen- Jugend- und Bildungs­forschung“. Berger, F., Sommer, J., Mark. S. & Herrmann, M. (2016).

LifE „Lebensverläufe von der Kindheit ins fortgeschrittene Erwachsenenalter“. Pathways from Late Childhood to Adulthood. Context and Development in Adolescence as Predictors of Productive Life-Courses. Projektleiter/innen: Fend, H., Lauterbach, W., Berger, F., Georg, W. & Grob, U. (Laufendes Projekt seit 2000, Kooperation zwischen den Universitäten Potsdam, Innsbruck, Zürich und Konstanz).

“Evaluation des sozial- und inklusionspädagogischen Angebots einer Schweizer Kleinstadt“. Konzeption der Lehrkräfte-Befragung. Aellig, S., Born, M. & Berger, F. (2011-2012).

“Nationales Forschungsprojekt „Competence and Context“. Schweizer Befragung von Kindern und Jugendlichen. Studie des Jacobs Centers for Productive Youth Development der Universität Zürich. Inhaltliche und methodische Fachberatung 2004.

“Evaluation der Schulqualität im Kanton St. Gallen, Teilprojekt „Systematische lohnwirksame Qualifikation“. Inhaltliche und methodische Fachberatung 2000.

“Evaluation der Schulreformen an den Primarschulen im Kanton Basel-Stadt. Stöckli, G., Berger, F., Schweizer, R., Larcher, S. & Waldis, M. (1996-1997).

“Gruppenprozesse in Primarschulklassen. Normabweichendes Verhalten, Gewalt und Bluffen in der Schule. Berger, F. & Halbright, R. (1995-1996).

Nach oben scrollen