Krieg in der Ukraine und wir gehen Feiern?

Krieg in der Ukraine und wir gehen feiern - Wie lässt sich das Verhalten der deutschen Gesellschaft in Bezug auf den Ukraine-Krieg erklären?

Sommersemester 2022: Veronika Fabricius und Stephan Stecher

 

Seit 2014 herrschen in der Ukraine instabile Verhältnisse, die in der Nacht des 24. Februars
2022 in einem Angriffskrieg gipfelten (bpb, 2022). Seither herrscht Krieg in der Ukraine, Krieg
mitten in Europa. Das Thema betrifft uns alle und deshalb beschäftigt sich dieser Blogeintrag
mit dem Ukraine Krieg und dem Verhalten der deutschen Gesellschaft im Umgang mit dem
Krieg. Dabei sollen verschieden Biases und Verhaltensmerkmale mögliche Gründe für das zu
beobachtende Verhalten aufzeigen.
Die unten abgebildete Umfrage vom 07.April 2022 zeigt die Sorgen der Bevölkerung. Mit 64%
machten sich 6 Wochen nach Beginn des Krieges die Bevölkerung sorgen um einen
Europaweiten Krieg. Eine weitere Umfrage von „forsa“ ergab sogar, dass 56% der
Bevölkerung einen dritten Weltkrieg befürchten (statista, 2022). Die Sorgen der Deutschen
sind also groß.

blogbeitrag_fabricius_stecher
Abbildung 1: Sorgen nach russischem Einmarsch in die Ukraine (ARD, 2022)

Der Kriegsbeginn in der Ukraine fiel dabei zugleich auf den Karnevalsbeginn in Nordrhein
Westfalen. Die Karnevallisten standen vor der Herausforderung, ob sie trotz des Krieges ihren
Rosenmontagszug durchführen können. In den Karnevalshochburgen, wie Düsseldorf und
Köln hat man sich entschieden die traditionellen Umzüge abzusagen. Statt Umzüge voller
Freude und Feiern entschied man sich in Köln für eine Friedensdemonstration am
Rosenmontag (Zeit 1, 2022).

Doch mittlerweile finden große Feste, wie das Frühlingsfest in München, wieder statt
(Schubert A., 2022). Doch wie ist es zu erklären, dass sich das Verhalten der Gesellschaft so
schnell verändert?

Ein Grund hierfür könnte die “Illusion of attention” sein. Es geht dabei um die
Aufmerksamkeit von Menschen. Die Aufmerksamkeit ist ein Mechanismus zur Auswahl von
Sinnesinformationen. Die Handlungen und Erinnerungen werden dann verwendet, um
sensorische Informationen auszuwählen. Die daraus gewonnen Informationen werden dann
zur Entscheidungsfindung verwendet. Dadurch passt der Mensch auch an die Umwelt an,
wodurch auch Automatismen erlernt werden (Hikosaka et al., 1993). Um also Details in der
Umwelt wahrzunehmen, muss man seine Aufmerksamkeit gezielt auf sie richten (Noë et al.,
2000). Bezieht man das jetzt auf den Krieg, so war die Information, dass in Europa Krieg
herrscht - nach über 70 Jahren Frieden (lpb, 2022) - eine sehr starke Veränderung.
Mittlerweile hat sich das Gehirn aber an den Zustand Krieg in Europa gewöhnt. Die
Änderungen des Kriegsverlaufs werden nur wahrgenommen, wenn man gezielt sein
Aufmerksamkeit darauf richtet.

Ein weiteres Phänomen, welches einen Teil des Verhaltens erklärt ist die “cognitive
dissonance”. Die Dissonanztheorie besagt, dass wenn zwei Wissenselemente zueinander
relevant sind, sprich zusammenhängen, dann können diese konsonant oder dissonant sein.
Konsonant, sind sie wenn das eine aus dem anderen folgt. Dissonant sind sie, wenn genau
das Gegenteil daraus folgt. Dissonanz ist psychologisch unangenehm, sodass es zu
Informationsvermeidung führt (Festinger, 1957). Im Falle eines Krieges kann es dazu führen,
dass die Menschen zwar sehen, dass das eigene Verhalten (Parties statt Friedensdemos)
nicht dem Leid der Betroffenen gerecht wird. Dadurch, dass man selbst aber wenig Macht
über das Kriegsgeschehen hat, kann es dazu führen, dass man Informationen zum
Kriegsgeschen ausblendet und sich durch Parties oder ähnlichem ablenkt. Hierdurch wird die
Dissonanz ausgeblendet und das unangenehme Gefühl verringert.

„Erst Corona, jetzt Krieg“ (Zeit 2, 2022), beides belastet nicht nur die Wirtschaft, sondern
auch die Psyche der Menschen. So hat sich die Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen
während der Corona Pandemie deutlich verschlechtert (Ravens-Sieberer, 2021). Die
zweijährige Corona Krise und dessen Folgen, noch nicht überwunden, kommt eine neue
Angst und neue Stressoren. Der derzeitige Angriffskrieg in der Ukraine erzeugt in der
Bevölkerung nachweislich psychische Belastung. Diese äußern sich in verschiedensten
Weisen, von Schlaflosigkeit bis zu Depressionen (Lüdke, 2022). Um mit diesen psychischen
Belastungen um zu gehen gibt es viele Wege. Es hilft beispielsweise aktives Helfen, das
Aussprechen der Gefühle oder das Aufsuchen psychischer Hilfe. Aber auch das Ablenken wie
Freunde treffen oder eben auf Parties gehen hilft der Psyche (MDR, 2022). Auch wenn es sich
falsch anfühlen mag, bei dem Leid in der Ukraine auf Parties zu gehen, kann es der eigenen
Psyche helfen und sollte deshalb nicht verurteilt werden.

Literaturverzeichnis

ARD (Hrsg.) (2022). ARD-DeutschlandTREND April 2022. https://www.tagesschau.de/dtrend-749.pdf
[09.05.2022]

bpb (Hrsg.) (2022). Krieg in der Ukraine, https://www.bpb.de/themen/europa/krieg-in-der-ukraine/
[08.05.2022]

Festinger, L. (1957). A theory of cognitive dissonance. Evanston, IL: Row, Peterson.

Harmon-Jones, E., & Mills, J. (2019). An introduction to cognitive dissonance theory and an overview
of current perspectives on the theory.

Hikosaka, O., Miyauchi, S., & Shimojo, S. (1993). Visual attention revealed by an illusion of motion.

Neuroscience Research, 18(1), 11-18.

lpb (Hrsg.) (2022). Der Zweite Weltkrieg. https://www.lpb-bw.de/kriegsende-zweiter-weltkrieg
[09.05.2022]

Lüdke, C. (2022). Die Ukraine-Bilder traumatisieren uns schleichend – doch wir können gegensteuern.
Focus Online.
https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/gastbeitrag-von-christian-luedke-die-ukraine
-bilder-traumatisieren-uns-schleichend-doch-wir-koennen-gegensteuern_id_62662170.html
[09.05.2022]

MDR (Hrsg.) (2022). Was tun bei Angst: Wenn Krieg und Pandemie unserer Psyche zusetzen.
https://www.mdr.de/ratgeber/gesundheit/angst-krieg-psyche-psychologie-tipps-100.html
[09.05.2022]

[]Noë, A., & O’Regan, J. K. (2000). Perception, attention, and the grand illusion. Psyche, 6(15), 6-15.

Ravens-Sieberer, U., Kaman, A., Otto, C., Adedeji, A., Napp, A. K., Becker, M., ... & Hurrelmann, K.
(2021). Seelische Gesundheit und psychische Belastungen von Kindern und Jugendlichen in der ersten
Welle der COVID-19-Pandemie–Ergebnisse der COPSY-Studie.
Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz, 64(12), 1512-1521.

Schubert, A. (2022). Es dirndlt wieder auf der Theresienwiese. Süddeutsche Zeitung.
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-theresienweise-fruehlingsfest-1.5571860
[09.05.2022]

statista (Hrsg.) (2022). Befürchten Sie, dass der Krieg in der Ukraine einen Dritten Weltkrieg auslösen
könnte?.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1293811/umfrage/befuerchtung-eines-dritten-weltkrie
ges/ [09.05.2022]

Zeit 1 (Hrsg.) (2022). Wegen Ukraine: Ersatz-Rosenmontagszug Ende Mai abgesagt.Zeit.
https://www.zeit.de/news/2022-04/05/wegen-ukraine-ersatz-rosenmontagszug-ende-mai-abgesagt
[29.05.2022]

Zeit 2 (Hrsg.) (2022). Ukraine-Krieg und Psyche. Zeit.
https://www.zeit.de/gesundheit/zeit-doctor/2022-03/ukraine-krieg-psyche-sorgen-stress-psychologie
?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com [09. 05.2022]

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: ARD, 2022

Nach oben scrollen