Modellbau

Holzbaupraktikum

Sommersemester 2006

Workshop in Cantercel / Frankreich

01Modellbau13 Studierende der Fakultäten Architektur und Bauingenieurwissenschaften fuhren Anfang Juni 2006 für eine Woche zu einem Workshop nach Frankreich. Schönstes Wetter, gute Laune, intensive, lehrreiche Arbeit, geselliges Beisammensein und interessante Ausflüge bestimmten das Programm.

Ziel der Lehrveranstaltung war es, praktische Erfahrung bei der Errichtung eines Holzbaues zu sammeln und den Entstehungsprozess einer Konstruktion vom Entwurf bis zur Detailausbildung selbst zu gestalten und zu erleben.

Nach einigen Vorentwürfen für eine 25 m2 große Dachkonstruktion ergab sich ein einfach gekrümmter Balkenrost mit trapezförmigem Grundriss.

Nach einem Einführungskurs auf die Kunst der Membranverschweißung mit "Sarnafil" reiste die Gruppe gut vorbereitet mit reichlich Werkzeug und Material nach Frankreich.

02MillauBei schönstem Wetter ging es durch das Zentralmassiv über Sir Norman Forster's Weltrekordbrücke zum Experimentalgelände für Architektur in die einsame Wildnis des Larsac's.

Dort wartete schon ein großer Stapel Douglasienholz und Jean-Pierre Campredon, Gründer und Direktor von "Cantercel" mit seinem Team.

03BioklimahausDie Unterkunft erfolgte rund um das mehrmals ausgezeichnete Bioklimahaus, das unmittelbar neben der Baustelle als Versorgungspunkt diente.

Bei den morgendlichen Besprechungen wurde der tägliche Arbeitsplan besprochen, der Bau begann mit der Fertigung  eines Spannbodens für die Vorfertigung der Dachkonstruktion.

09WandaufbauDrei Mannschaften teilten sich die Arbeit, um einen gekrümmten Steg, den Unterbau und die Dachkonstruktion eines Unterstandes zu bauen.

Nach 5 Tagen eifriger Zimmermanns- und Dachdeckerarbeit war es dann soweit: Ein 35-Tonnenkran hob das 25 m2 große Fertigteil in seine endgültige Lage.

Es folgten die Wandelemente in Ständerbauweise, sowie die Abschlussarbeiten für die Dacheindeckung.

10grotteTrotz der intensiven Arbeit verblieb etwas Zeit für diverse Ausflüge und Besichtigungen in die nähere Umgebung. Unter der Erde des Geländes entdeckte eine Gruppe von Studierenden Höhlen und einen unterirdischen See, während eine andere Gruppe eine erschlossene Tropfsteinhöhle in Saint Guilhem le Désert besuchte.

Geselliges Beisammensein, gemeinsames Kochen und lange Diskussionen am Lagerfeuer führten dazu, dass man sich besser kennen lernte und einen wunderschönen Teil von Frankreich entdeckte.

11abendpanoramaBesonderer Dank gilt natürlich dem Frankreichschwerpunkt, proHolz und den Firmen Haberkorn und Würth, die das Projekt unterstützt haben.

Mehr Fotos über den Workshop Cantercel gibt es auf neuen Seiten zu sehen:

Baufortschritt (107 kb)

Fotos: Kraler, Schönborn, Malzer, Margesin, Metzler