Fachbereich Archäozoologie

Die Archäozoologie beschäftigt sich primär mit den zoologischen Überresten (hauptsächlich Knochen und Zähne) aus archäologischen Fundstellen. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden, unter Berücksichtigung archäologischer Informationen und allfälliger schriftlicher und ikonographischer Quellen, für kulturhistorische Aussagen herangezogen. Zuvorderst steht der Einblick in die Ernährung der Menschen. Es können jedoch auch Informationen zu Faunengeschichte und Haustierdomestikation, zu Tierhaltung und Jagd, zu Wirtschaft, Handel und Handwerk, zur Hygiene und Gesundheit von Mensch und Tier, zu Sozialsystemen, Religion und Kultur erschlossen werden.

Im Rahmen des HiMAT-Projektes wurden Tierknochen verschiedener, hauptsächlich bronzezeitlicher Fundstellen in Bergbaugebieten untersucht (Mauken, Thaur-Kiechlberg, Kelchalpe, Fliess) und Schlämmaktionen zum Auffinden von Kleintierresten durchgeführt (Mitterberg, Mauken). Aktuell werden Funde vom Krahnsattel analysiert.