uni innsbruck | gut draufGesundheitstipp der Woche (KW 28 / 2015)

Urlaub: Schutz vor ReisekrankheitenOrange

 

Liebe MitarbeiterInnen!

Der Urlaub kann so schön sein - wenn man ihn gesund genießen kann. Das wird aber immer problematischer. Denn immer öfter kommen die Menschen aus dem Urlaub - und bringen eine Reisekrankheit mit nach Hause. Wir brauchen also einen sicheren Schutz vor Reisekrankheiten im Urlaub. Da ist die Palette groß: Sie reicht von einer Malaria über das schlimme Dengue-Fieber bis hin zu Allergien und Durchfall. Besonders bei einem Urlaub ihn warmen Ländern ist der Schutz vor Reisekrankheiten sehr wichtig.

Viele Reisekrankheiten wie beispielsweise Malaria werden durch Insektenstiche oder -bisse übertragen. Die besten Präventionsmassnahmen:

  • Benutzen Sie immer einen ortsüblichen Schutzspray, den Sie mehrmals am Tag anwenden müssen.
  • Reisen Sie in Urlaubsgebiet mit hohem Malariarisiko müssen Sie sich durch eine Vorsorgebehandlung schützen und auf jeden Fall Notfallmedikamente mitnehmen. Konsultieren Sie Ihren Arzt.
  • Malaria wird durch die Anophelesmücke übertragen. Die ist am aktivsten in der Dämmerung und in den Stunden vor Mitternacht. Tragen Sie langärmelige Hemden und lange Hosen. Ziehen Sie Socken und geschlossene Schuhe an. Die Mücken suchen sich gerne die dünne Haut über den Knöcheln und den Schienbeinen zum Stechen aus.

Reisekrankheiten im Urlaub wie Magen- und Darmprobleme (Übelkeit, Erbrechen Durchfall) oder die gefürchtete Hepatitis entstehen meist durch mangelhafte Hygiene. Darauf müssen Sie unbedingt achten:

  • Lassen Sie sich Ihre Getränke in einer geschlossenen Flasche an den Tisch bringen und öffnen Sie diese selbst. Einheimische haben oft Schmierinfektionen, die durch Berührung übertragen werden.
  • Niemals Wasser aus der Leitung trinken. Nur abgefülltes und gereinigtes Wasser verwenden - auch zum Zähneputzen.
  • Keine Eiswürfel, kein Speiseeis, kein Obst, das gewaschen wurde. Das müssen Sie schälen. Auch Salate sind gefährlich.
  • Die wunderbaren kalten Buffets in den Hotels sind oft eine Brutstätte für Keime. Die Speisen stehen stundenlang im Warmen und werden oft von anderen Gästen berührt.
  • Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte und Gemüse nur durchgebraten, gedünstet, frittiert oder gekocht essen.

In vielen tropischen Urlaubsländern werden hauptsächlich Fischgerichte serviert. Dagegen ist im Prinzip nichts einzuwenden. Aber das bedeutet eine deutlich höhere Eiweisszufuhr als zuhause. Lassen Sie vor dem Urlaub Ihre Eiweissverträglichkeit testen - sonst besteht die Gefahr eines allergischen Eiweisschocks. Und das kann gefährlich werden. Oft kommen an die Strände fliegende Speisenhändler und bieten lokale Spezialitäten an. Finger weg - mag es noch so lecker aussehen.

Quelle: http://www.bankhofer-gesundheitstipps.de/urlaub-schutz-reisekrankheiten.html