Aktuelles 2005

 

* "Ascoli-Treffen 2005" (24.11.2005)

 

Alle Teilnehmer der Grabungskampagne 2005 in Ascoli Satriano sind herzlich eingeladen zum "Ascoli-Treffen 2005".
Bitte Bilder, Photos, CD-Roms, Dias, ... mitnehmen (Videobeamer und Laptop sind vorhanden).
Donnerstag, 24. November 2005 um 18.30 Uhr
Seminarraum des Instituts für Klassische und Provinzialrömische Archäologie (Geiwi-Turm, 10. Stock, Raum-Nr. 41013)

 

 

 

* Ansuchen um FWF-Projekt „Archäologische Forschungen in Ascoli Satriano (30.10.2005)

 

Nach sechsjähriger Grabungstätigkeit und insgesamt sieben Grabungskampagnen auf dem Colle Serpente wurde zur Aufarbeitung und anschließenden Publikation der in dieser Zeit anfallenden Kleinfunde und der damit einhergehenden Auswertung der Befundsituation das Projekt "Archäologische Forschungen  in Ascoli Satriano (Provinz Foggia/Italien)" beim Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung (FWF) eingereicht. Als Projektpartner konnten zur Bearbeitung der Tierknochenfunde Prof. Dr. Jörg Schibler (IPNA-Institut für Prähistorische und naturwissenschaftliche Archäologie, Universität Basel) und zur anthropologischen Bestimmung der Skelette aus den Gräbern Dr. Karl Mager (Department für Anatomie, Histologie und Embryologie, Medizinische Universität Innsbruck) gewonnen werden. Die Bearbeitung der urgeschichtlichen Funde wird von a. Univ. Prof. Dr. Gerhard Tomedi (Institut für Ur- und Frühgeschichte sowie Mittelalter und Neuzeitarchäologie, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck) unterstützt.

 

 

 

* bmbwk-Forschungsstipendium für Ascoli-Projekt "Daunische Kieselpflasterungen als kulturhistorisches Phänomen" (20.9.2005)

 

Das vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur für das Studienjahr 2005/2006 ausgeschriebene Forschungsstipendium für Akademikerinnen/Akademiker (Mag. oder Dr.) zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der Archäologie konnte nach 2003/2004 bereits zum zweiten mal für ein Ascoli-Projekt gewonnen werden. Mag. Elisabeth Schemel wird sich dabei der näheren Erforschung der für die daunische Kultur so typischen, aber bisher kaum untersuchten Kieselpflasterungen widmen. Insgesamt standen nur 5 Stipendien für Bewerber mit ausgezeichnet beurteilten Diplomarbeiten bzw. Dissertationen zur Verfügung.

 

 

* Studienaufenthalt zur Besichtung von Museen, Sammlungen und Ausgrabungsstätten in Daunien (21.5.-28.5.2005)

 

In der Zeit von 21.5.-28.5.2005 wurden von Mag. Alexandra KRASSNITZER, Mag. Florian Martin MÜLLER Bakk. und Mag. Elisabeth SCHEMEL eine Reihe von Museen und Sammlungen in Apulien besucht. Ziel war es Vergleichsmaterial für die Bearbeitung der Kleinfunde vom Colle Serpente, sowie ähnliche Befundsituationen und Gebäudereste zu studieren. Außerdem wurden für das Projekt „Daunische Kieselpflasterungen als kulturhistorisches Phänomen“ eine Reihe neuer Mosaike aufgenommen und dokumentiert.

 

 

 

* Vortrag Prof. Larcher in Foggia "Scavi dell’Università di Innsbruck sul Colle Serpente ad Ascoli Satriano dal 1997 al 2002" (19.-21.5.2005)

 

Im Rahmen der vom 19.-21. Mai 2005 in Foggia/I stattfindenden Giornate sulla storia e l’archeologia della Daunia in ricordo di Marina Mazzei” konnte Univ.-Ass.  Dr. Astrid Larcher in ihrem Vortrag „Scavi dell’Università di Innsbruck sul Colle Serpente ad Ascoli Satriano dal 1997 al 2002“ die neuesten Ergebnisse der Aufarbeitung der Grabungen auf dem Colle Serpente präsentieren.

 

 

 

* Verleihung des Raiffeisen Landesbank (RLB) Förderungspreises 2004 (23.2.2005)

 

Das Projekt "Archäologische Forschungen zur Siedlungstopographie auf dem Colle Serpente in Ascoli Satriano (Provinz Foggia/Italien)" wurde im Februar 2005 mit dem Förderungspreis der Raiffeisen Landesbank (RLB) 2004 in der Höhe von 2000.-  € ausgezeichnet. Mit den zur Verfügung gestellten Mitteln konnte die Kleinfundbearbeitung vor Ort in Ascoli Satriano für zweieinhalb Wochen finanziert werden. (mehr)

 

 

 

* Vortrag  Prof. Volpe: "Die Villa von Faragola" (28.1.2005)

 

Am 28. Jänner 2005 berichtete Univ.-Prof. Dr. Giuliano Volpe (Ordinarius für Archäologie und spätantike Kunstgeschichte der Universität Foggia) in dem Vortrag "Eine luxuriöse aristokratische Residenz im spätantiken Daunien: Die Villa von Faragola (Ascoli Satriano)" über die Ergebnisse seiner neuesten Ausgrabungen in  Ascoli Satriano. Zeugnisse einer der prachtvollsten Villen der römischen Spätantike mit reichen Mosaiken einer früheren Phase und einer unglaublich luxuriösen Ausstattung mit Marmorintarsien der späteren Zeit (5. Jh.n.Chr.) wurden dabei vorgestellt.

 Freitag, 28. Jänner 2005 um 11.00 Uhr c.t.

Seminarraum des Instituts für Klassische und Provinzialrömische Archäologie (Geiwi-Turm, 10. Stock, Raum-Nr. 41013)

 

 

 

* Neue Hompage (10.1.2005)

 

Im Jänner 2005 konnte die neue Homepage ins Netz gestellt werden. Laufend soll hier über die archäologischen Forschungen in Ascoli Satriano, die Grabungs-, Aufarbeitungs- und Restaurierungskampagnen sowie neue Forschungsergebnisse berichtet werden.

 

 

 


Startseite

Für den Inhalt verantwortlich: Florian MÜLLER, Astrid LARCHER - Institut für Archäologien - Innsbruck 2006