Gestaltung von Ausschreibungstexten

 

Der ideale Ausschreibungstext:

  • muss als objektive Entscheidungsgrundlage für das Auswahlverfahren dienen
  • enthält sämtliche Aufnahmeerfordernisse, ein umfassendes Anforderungsprofil und nachvollziehbare, hinreichend detaillierte Qualifikationskriterien
  • ist nicht in der Weise überspezifiziert, dass er den potentiellen BewerberInnenkreis zu Gunsten oder zu Ungunsten einer bestimmten Person bzw eines Geschlechts einschränkt
  • ist so formuliert, dass er Frauen und Männer gleichermaßen betrifft und keine Diskriminierung auf Grund des Geschlechts bewirkt
  • ist so formuliert, dass er keine Diskriminierung einer Person auf Grund der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion oder Weltanschauung, des Alters oder der sexuellen Orientierung bewirkt
  • enthält folgenden Passus gem § 29 Abs 3 FFP: „Die Universität Inns­bruck strebt eine Erhöhung des Frauenanteils insbesondere in Leitungs­funktionen an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf.“ Im Fall vorliegender Unterrepräsentation ist weiter der Satz „Bei gleicher Qualifikation wer­den Frauen vor­rangig aufgenommen.“ anzufügen.