Helga Amesberger

promovierte Politologin und Ethnologin, seit 1993 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Konfliktforschung in Wien mit den Forschungsschwerpunkten: Rassismus, gender studies, Nationalsozialismus und Holocaust; Etablierung des IKF-Forschungsbereiches Historische Sozialforschung (hier insbesondere nationalsozialistische Verfolgung von Frauen; Oral History und Erinnerungspolitik).
Mitglied und Funktionärin der Österreichischen Lagergemeinschaft Ravensbrück und FreundInnen; Delegierte zum Internationalen Ravensbrück Komitee seit 2004;
Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Projekte "MenschenLeben" (Univ.Prof. G. Jagschitz) und "Der Schutz von Folterüberlebenden, die um internationalen Schutz in Österreich ansuchen" (Hemayat und Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte);
Käthe Leichter-Preisträgerin 2011 (Auszeichnung für "die Aufarbeitung der Geschichte von Frauenschicksalen wie jene von weiblichen Häftlingen in Konzentrationslagern", so in der Aussendung der Bundesministerin Heinisch-Hosek).

Aktuelle Publikationen (Auswahl):
Oral History und Traumatisierung – am Beispiel der Erfahrung sexualisierter Gewalt während der nationalsozialistischen Verfolgung, in: Helmut Konrad, Gerhard Botz, Stefan Karner und Siegfried Mattl (Hrsg.): Terror und Geschichte, Veröffentlichungen des Cluster Geschichte der Ludwig Boltzmann Gesellschaft, Band 2, Böhlau, Wien 2012, S. 233-246.
Zwischen Mutterkreuz und Zwangsabtreibung. Schwangerschaft und Mutterschaft/ Reproduktion im Kontext der NS-Verfolgung, in: Fischer, Josef/ Ulz, Melanie (Hrsg.): Unfreiheit und Sexualität von der Antike bis zur Gegenwart, Georg Olms Verlag: Hildesheim, Zürich, New York, 2010, S. 212-225.
Reproduction under the Swastika: The Other Side of the Glorification of Motherhood. In: Sonja M. Hedgepeth and Rochelle G. Saidel (eds.): Sexual Violence against Jewish Women during the Holocaust, Brandeis University Press, Waltham, Massachusetts, 2010, S. 139-155.
Das Privileg der Unsichtbarkeit. Rassismus unter dem Blickwinkel von Weißsein und Dominanzkultur, gemeinsam mit Helga Amesberger, Wien: Braumüller 2008.
Lebendiges Gedächtnis. Die Geschichte der österreichischen Lagergemeinschaft Ravensbrück, gemeinsam mit K. Lercher, Wien: Mandelbaum Verlag 2008.
Sexualisierte Gewalt. Weibliche Erfahrungen in NS-Konzentrationslagern, gemeinsam mit Helga Amesberger und Katrin Auer; Wien: Mandelbaum 2004 [4. Aufl. 2010].
Vom Leben und Überleben – Wege nach Ravensbrück. Das Frauenkonzentrationslager in der Erinnerung. Band 1: Dokumentation und Analyse, Band 2: Lebensgeschichten, gemeinsam mit Helga Amesberger, Wien: Promedia Verlag 2001.

Aktuelle Forschungsprojekte (Auswahl):
Namentliche Erfassung der ehemals inhaftierten ÖsterreicherInnen im KZ Ravensbrück – Auswertung der Datenbank sowie Erstellung einer interaktiven Website (laufend).
Weibliche Häftlinge im KZ Mauthausen und seinen Außenlagern (2010 abgeschlossen).

helga.amesberger@ikf.ac.at
http://www.ikf.ac.at/m_amesb.htm