Newsarchiv:

  • In ca. zwei Wochen, am 28.06.2012 wird ein neuer - vorerst kleiner, weiterer Forschungsbereich der Interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung begründet, der sich mit "Fragen der Geschlechterverhältnisse vor dem Hintergrund der globalen Migrationstatsache" beschäftigen will.
    Im Wissenschaftsbetrieb noch jüngere Wissenschaftlerinnen wollen gemeinsam mit anderen einen Lesekreis noch vor den Sommerferien beginnen. Er soll sich fürs erste mit der "interdependenten Kategorie Geschlecht" befassen und will einen ersten Text von Katharina Walgenbach gemeinsam diskutieren. Alle sind herzlich eingeladen, an diesem ersten Treffen teilzunehmen.
    Wie wir nach diesem ersten Text weiterverfahren, entscheiden wir vor Ort. 
    Lesekreisbeginn:
                Donnerstag, 28.06.2012
                17.00-19.00
                im Besprechungsraum des Institut für Erziehungswissenschaft,
                Liebeneggstrasse 8, 1. Stock
    Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein.
    Es freuen sich
    Sabine Gatt & Michaela Ralser

  • Publikation der Dissertation:
    Weiss, Alexandra (2012): Regulation und Politisierung von Geschlechterverhältnissen im fordistischen und postfordistischen Kapitalismus. Westfälisches Dampfboot. ISBN: 978-3-89691-910-6. Seiten: 273; Preis: 30,80
    Alexandra Weiss zeichnet in ihrer Studie Veränderungen, Kontinuitäten und Widersprüche der Geschlechterordnung in der Transformation des Kapitalismus anhand des österreichischen Beispiels nach. Die Ersetzung der „fordistischen Gleichheit“ durch einen individualistischen Freiheitsbegriff aber auch die Einverleibung und Umformung emanzipatorischer Politiken in neoliberale Politikkonzepte sind dabei wesentlich.Was das konkret für die Frauenbewegung und das Diffundieren ihrer Inhalte in andere soziale Bewegungen bedeutet, legt sie anhand der globalisierungskritischen Bewegung dar.

  • Portal Intersektionalität - Forschungsplattform und Praxisforum für Intersektionalität und Interdependenzen: Das Portal Intersektionalität bietet Forscher_innen und Praktiker_innen, welche sich positiv auf das Paradigma Intersektionalität/Interdependenzen beziehen, eine virtuelle Plattform. Es dient damit der Information, Kooperation und Vernetzung sowie der vitalen Weiterentwicklung in Forschung, Lehre und Praxis. Das Portal fördert die innovative Theoriebildung, gegenseitige Theorie-Praxis-Wahrnehmung sowie die kritische Selbstreflexion und trägt zu einem themen- und disziplinübergreifenden Austausch bei. mehr

  • Ausschreibung für den Caroline-von-Humboldt-Preis für Nachwuchswissenschaftlerinnen der Humboldt-Universität Berlin deutsch / englisch (bis 8. Juni 2012)

  •  Trainingsseminar zur Bewerbungsvorbereitung: Zur Unterstützung ihres Bewerbungserfolges bietet die OeAD-GmbH Trainingsseminare fr Interessent/innen des Marietta Blau-Stipendium an. Datum: 1. Juni 2012; Zeit: 10:00  14:00 Uhr; Ort: Herzog-Friedrich-Str. 3, 2. Stock; Anmeldung: www.oead.at/trainingsseminar 

  • Die Kommunalwissenschaftliche Gesellschaft (KWG)  eine Gründung des österreichischen           Städtebunds, des österreichischen Gemeindebunds und des Verlags MANZ  vergibt auch für das Jahr 2012 zur Förderung von kommunalwissenschaftlichen Arbeiten einen Förderungspreis im Gesamtrahmen von 7.000. (bis 30. Juni 2012)

  • Sektionsveranstaltung zum Thema „Genderprofessuren in der Soziologie: Bestandsaufnahmen und Perspektiven“
    am 4./5. Mai 2012; Universität Paderborn; veranstaltet in Kooperation mit dem Zentrum für Geschlechterstudien/Gender Studies der Universität Paderborn;
    http://www.uni-paderborn.de/fileadmin/aktuelles/pressefotos/2012/maerz/Tagungsflyer2.pdf
    http://www.uni-paderborn.de/mitteilung/111132/
    Erörterung der Fragen: Welche Bedeutung kommt Frauen- und Geschlechterforschung angesichts der um sich greifenden Diskussionen über “Diversität” und “Heterogeniät” noch zu? Wie schlagen sich die theoretischen Kontroversen über Gender und/oder Diversity und die Diskussionen über Intersektionalität in der Stellen- und Berufungspolitik nieder? Und ist die Frauen- und Geschlechterforschung in den gegenwärtigen Umstrukturierungsprozessen der Wissenschaftslandschaft in besonderer Weise bedroht?

  • Marion Jarosch berichtet am 6. März 2012 im Campusradio der Universität Innsbruck von den Innsbrucker Gender Lectures  Sendung

  • Sabine Gatt erhielt für ihr Disserationsprojekt "Symbolic Politic Matter" ein Stipendium von der Österreichischen Akademie für Wissenschaften. Presselink 
    "Die Politologin beschäftigt sich darin mit den Deutschansprüchen in der Einwanderungspolitik. Sie untersucht das Vokabular und die Art, wie solche Immigrationsgesetzgebung nach außen kommuniziert wird, und macht dabei " Feindbildkonstruktionen" aus." derStandard.at, 28.2.2012.

  • Ausschreibung von Lehrveranstaltungen für das Studienjahr 2012/13 - Interfakultäres Masterstudium Gender, Culture and Social Change / Geschlecht, Kultur und sozialer Wandel an der Universität Innsbruck (www.uibk.ac.at/ma-gender)
    * Vorlesung „Mediale Repräsentation von Geschlecht und Ethnizität“, SWS 2 / 5 ECTS-AP
    * Seminar „Geschlecht, Ethnizität und Medien“, SWS 2 / 5 ECTS-AP
    * Seminar „Theorien und Geschichte der Geschlechterverhältnisse“ SWS 2 / 3,25 ECTS-AP
     Details; Ende der Einreichfrist ist 31. März 2012. (elisabeth.grabner-niel@uibk.ac.at)