News

Archiv Veranstaltungshinweise

 

 

 
 Sommerworkshop des FZ Medical Humanities 24. & 25.5. 2018
"Medical Humanities - transdisziplinär" mit Dr. Flurin Condrau, Dr. Noelia Bueno-Goméz, Dr. Otniel Dror, Prof. Dr. Silke Schicktanz - vorläufiges Programm: LINK 

 

Innsbrucker Gender Lectures
53. Innsbrucker Gender Lecture

Silke Schicktanz, Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Universitätsmedizin Göttingen                                                   
beim Sommerworkshop des FZ Medical Humanities
"Repro-Kult: Leihmutterschaft zwischen Ethik, Recht und Geschlechterperspektive"
 
Datum: Donnerstag, 24. Mai 2018
Zeit: 19-21 Uhr
Ort: Hörsaal 1, SOWI, Universitätsstraße 15, 6020 Innsbruck
 
Kommentar: Caroline Voithofer, Institut für Zivilrecht, Universität Innsbruck
Moderation: Gabriele Werner-Felmayer, Biozentrum der Medizinischen Universität Innsbruck

ABSTRACT & CV: LINK
  

 

  
 7. Studientag der Forschungsgruppe Auto_Biographie - De_Rekonstruktionen
"Fotografie - Inszenierung - Narrativ"

in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für Regionalgeschichte der Freien Universität Bozen

Donnerstag, 17.5.
Abendvortrag der Historikerin Vida Bakondy (Universität Wien). Sie hat 2017 das Buch Montagen der Vergangenheit. Flucht, Exil und Holocaust in den Fotoalben der Wiener Hakoah-Schwimmerin Fritzi Loewy (Göttingen: Wallstein) veröffentlicht. Die Fotoalben wurden auf einem Flohmarkt gefunden und werden in der Sammlung Frauennachlässe am Institut für Geschichte der Universität Wien aufbewahrt. Weitere Informationen:

Freitag, 18.5.
Mögliche Beiträge beschäftigen sich mit den folgenden Themen im biografischen und autobiografischen Kontext aus geschlechterkritischer Perspektive: Narrativ(e) von Fotografien, Inszenierung, Dramaturgie, Fotostrecke (z.B. Album), Narrative, die an Fotografien herangetragen werden, „das fehlende Bild“, die Bilderflut, Du sollst Dir (k)ein Bild(nis) machen, Bildwürdigkeit, Bildverweigerung, Selbstdarstellung und/oder Fremdbild, soziologische Aspekte (z.B. zu welchen Anlässen wurden Fotografien gemacht), Stills (welche Momente werden festgehalten oder aus Videos extrahiert), Beschreibung(en) von Fotografien in (literarischen, v.a. autobiografischen und biografischen) Texten und in anderen künstlerischen Medien, ein Beitrag über Geschichte, Technik und Methodologie zur Interpretation von Fotografien ist ausdrücklich erwünscht.

Zeitliche Eingrenzung: Vom Aufkommen der Fotografie bis zum Einsetzen der digitalen Bildwelt (ca. 1990)

  

 

aep_nr4_2017_coverPräsentation der aktuellen Ausgabe der AEP-Informationen
"Geschlecht und Migration. Ein spannungsgeladenes Verhältnis!?

AEP Informationen Nr. 4 / 2017"
Montag, 29.1.2018, 19:30
Öffentliche AEP-Frauenbibliothek, Schöpfstraße 19, 6020 Innsbruck
FACEBOOK
bestellen: Informationen@aep.at





Inhaltsverzeichnis

Andrea Umhauer: Die Migrantin retten!?
Johanna Elle, Sabine Hess: Gender in der medialen und politischen Debatte in (und nach) der "Flüchtlingskrise"
Christine M. Klapeer: Homophob sind vor allem die Anderen?! Zu den affirmativen Verstrickungen von Rassismus und Homophobie
Kerstin Hazibar: Migrations- und geschlechtertheoretische Reflexionen auf Beratung
Paul Scheibelhofer: "Wer bleiben will, muss die Regeln unseres Zusammenlebens einhalten"
Nora Warrach: Bildung in Deutschland, Leben in der Türkei - Die Biographie von Rüya
maiz: Dichotomien in Diskursen über Sexarbeit: Aufdeckungen und Problematisierungen aus der Perspektive einer Migrant*innen-Selbstorganisation
Max Preglau: Migrationspolitik und Gender
Gloria Tauber: Medizinstudierende mit türkischer Migrationsgeschichte
Verena Sauermann: Türkenliebchen - Die Anderen im Haller Lokalanzeiger
Berichte: FLUCHTpunkt; Michael Haupt: migrantas; "Wir haben kommen müssen", Sónia Melo;
Bericht über die Veranstaltungsreihe RASSISMUS - SEXISMUS - HOMOPHOBIE
Rezensionen
Aufschrei gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Geschlecht und Migration - Eine Auswahl aus den Büchern der AEP-Frauenbibliothek

Die Ausgabe wurde inhaltlich von der Forschungsgruppe Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften gestaltet mit Marcel Amoser, Sabine Gatt, Elisabeth Grabner-Niel, Kerstin Hazibar, María Teresa Herrera Vivar, Max Preglau, Paul Scheibelhofer, Gloria Tauber, Andrea Umhauer.
Redaktion: Elisabeth Grabner-Niel, Monika Jarosch, Andrea Urthaler.
Titelbild/Illustrationen: Judith Klemenc

 

Innsbrucker Gender Lectures
52. Innsbrucker Gender Lecture
Lecture in English

The Nation and its Queers

Rahul Rao, Senior Lecturer in Politics at SOAS University of London


Comment: Nikita Dhawan, Institute of Political Science, Directress of the Research
                   Platform Gender Research

Moderation: Caroline Voithofer, Institute of Civil Law

zu hören unter: https://cba.fro.at/360027

Abstract&CV

  

Eröffnung der Wanderausstellung “feminism loaded” in der SOWI

Datum: Montag, 27.11.2017; Uhrzeit: 18 Uhr mit Buffet; Ort: SOWI Aula-Foyer, Universitätsstr. 15 (IBK)
Dauer der Ausstellung: Samstag, 25.11.2017 bis Samstag, 16.12.2017

https://aep.at/feminism-loaded/

deckblatt_folder_wanderausstellung201711

 

 

 

 

 

 

 

 

rueckseite_folder_wanderausstellung2017 

 

 

 

 

 

 

 

   

 Innsbrucker Gender Lectures
51. Innsbrucker Gender Lecture
Lecture in English
in Cooperation with: Forschungsplattform Religion and Transformation in Contemporary Science, Universität Wien; Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien; Radio Freirad

Gender & Peace Building
Beyond the Question of Inclusion & Exclusion

my-photo-march-2017.-firstjpg

Zahra´ Langhi, Co-founder and the CEO of the Libyan Women's Platform for Peace


Tuesday, November 28th 2017, 7 PM
Hörsaal 1, Erdgeschoss, SOWI, Universitätsstraße 15 (Ibk)

Comment: Josefina Echavarría Alvarez, Unit for Peace Studies, University of Innsbruck
Moderation: Lena Drummer, Research Platform Gender Studies & Doctoral Program Dynamics of Inequality and Difference, University of Innsbruck

Abstract&CV

During time of war and armed conflict, women continue to bear the brunt of causalities, gender-based violence and livelihood insecurity. Despite the unanimous UN adoption of Resolution 1325 calling for the increase in women’s representation in conflict management and resolution, little has been done to enforce and implement it. Overall, women play a limited role within the peace building process and peace negotiations. Looking into the three examples of Libya, Syria and Yemen in the UN led peace negotiations, what is noticed is that there is a lot of talk and literature about including women in the peace process. However, most of the discussion centers primarily around women’s inclusion or exclusion. When it came to practice in these countries, women were lucky if they were included in a secondary track with no mandate as in the case of Libya or included in an advisory board to the UN mediator as in the case of Syria. Their inclusion was mostly symbolic. A cloth of the table of negotiation! Most of the negotiation literature treats women primarily as an object of inclusion or exclusion and the decision to include or exclude is left to the male mediators or the powerful male negotiators. Women’s inclusion remains to be instrumentalised to tick the box and to make political gains and propaganda. Women in these UN led peace processes were not perceived as actors in their own right. Rather they are perceived as passive objects of inclusion or exclusion. The debate and the practice have not gone beyond that to understanding the variety of ways in which women can participate and how they can change and influence the process by introducing a new vision to the table of negotiation and/or by the community based constituency they represent. It’s time for a change to the “inclusion” debate. UN missions and programs on Women, Peace and Security must be evaluated on the basis of whether they enable women to broaden their potential for political mobilization, such that they can build sustainable peace and inclusive security.

Zahra' Langhi is a Co-founder and the CEO of the Libyan Women's Platform for Peace, a socio-political movement which aims at peace building, inclusivity and gender equality. Also she participated in the UN led peace process. She was also advisor to the Libyan National Dialogue. In her research she focuses on topics of peace building, women’s leadership, Middle Eastern history, metaphysics, mysticism and female spirituality in comparative religions

 

EINLADUNG zum VORTRAG
„Here, Man is Nothing!“
Masculinity and the Asylum Context
Dr. Melanie Griffithes, University of Bristol, UK
Vortrag in englischer Sprache, Montag, 30. Oktober 2017, 19 – 20.20
Ort: Hörsaal 3, Campus Innrain (GeiWi-Turm Erdgeschoss), Innrain 52d, A-6020 Innsbruck
Einladung online unter http://bit.ly/2yaOVEP

Wir laden herzlich zur Veranstaltung der Forschungsgruppe „Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften“ der FP  Geschlechterforschung (https://www.uibk.ac.at/geschlechterforschung/geschlechterforschungprofil/migrationsforschunghome.html )

Der Vortrag
Auf der Grundlage qualitativer Forschung in England mit asylsuchenden, inhaftierten und abzuschiebenden männlichen Geflüchteten untersucht dieser Vortrag das Zusammenspiel von Geschlecht, Asylrecht und Politik. Dabei zeigen sich die spezifischen (vergeschlechtlichten, rassialisierten und klassistischen) Hürden, die Männern im Asylkontext begegnen. Dominante Männlichkeitsbilder stehen im Widerspruch zum Konstrukt des „Flüchtlings“ als feminisiertes und infantilisiertes, passives Opfer und führen zu einem strukturellen Misstrauen gegenüber geflüchteten Männern als „Scheinflüchtlinge“ und Gefahr für die Bevölkerung. Die Verfahren und Kategorisierungen im Asylprozess, so zeigt sich, sind in ihrem Aufbau und ihren Auswirkungen vergeschlechtlicht. Im Vortrag wird besprochen, wie Männlichkeit im Asylprozess infrage gestellt wird – durch Inhaftierung, Arbeitsverbote und die Verhinderung von Familienleben. Auf Basis von Interviewdaten wird gezeigt, wie Geflüchtete mit dieser Situation umgehen und welche Strategien jene Männer entwickeln, deren Asylansuchen abgelehnt wurde.
Die Vortragende
Melanie Griffiths arbeitet an der School of Sociology, Politics and International Studies der Universität Bristol. Sie leitet dort das ESRC Forschungsprojekt Detention, Deportability and the Family: Migrant Men‘s Negotiations of the Right to Respect for Family Life. Sie lehrt, forscht und publiziert zu den Themen Männlichkeit und Flucht; Repräsentation und Kriminalisierung von Geflüchteten; Migrationspolitik und Asylrecht.

 

 Doktorand*innen-Netzwerk

  • Liebe Studierende!

    Das Doktorand*innen-Netzwerk der Interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung nimmt neue Mitglieder auf!

    Das Doktorand*innen-Netzwerk (Austausch – Vernetzung – Weiterbildung und gemeinsames Arbeiten) ist eine selbstorganisierte und autonome Gruppe von Doktorand*innen, die im Bereich der Gender Studies arbeiten. Das Netzwerk stellt ein Austauschforum für Doktorand*innen aus allen Studienrichtungen dar und bietet die Möglichkeit zur Vernetzung und des gemeinsamen Arbeitens. Themen und Formate werden von den Mitgliedern zusammen festgelegt. Derzeit werden regelmäßig Stammtische, Lesekreise und themenspezifische Workshops organisieret.

    Mehr zum Netzwerk: https://www.uibk.ac.at/geschlechterforschung/geschlechterforschungprofil/doktorandinnennetzwerk.html

    Zielgruppe sind Studierende aus allen Studienrichtungen, die im Rahmen ihres Doktorats- bzw. ihres PhD -Studiums im Bereich Gender Studies arbeiten, oder in deren Doktoratsprojekten die kritische Auseinandersetzung mit der Kategorie Geschlecht eine zentrale Rolle einnimmt.

     Wir laden alle Interessent*innen zu unserem ersten Stammtisch im Wintersemester 2017/18, am Donnerstag, den 19. Oktober um 19.00 Uhr in die Pizzeria „Il Dottore“ direkt neben der Sowi (Kaiserjägerstr.1) ein.

    Falls jemand an diesem Termin nicht kommen kann, bitten wir um eine kurze E-Mail an: genderdoc-Network@uibk.ac.at 

    Liebe Grüße, 

    Andrea Urthaler (Sprecherin des Doktorand*innen-Netzwerks) 

    und Marcel Amoser (Co-Sprecher des Doktorand*innen-Netzwerks)

Bilder der 50. Innsbrucker Gender Lecture - Jubiläumsfeier mit anschließendem Buffet und musikalischer Begleitung


Dienstag, dem 27. Juni 2017

Grab`em by the Pussy and Michelle Obamas Arme. Soziologische Überlegungen zur intersektionalen Biopolitik eines neuen Kulturkampfes (-> Abstract)
Paula-Irene Villa, Professorin am Institut für Soziologie/Gender-Studies, Ludwig-Maximilians Universität München
Kommentatorin: LRin Christine Baur, Landesrätin für Frauen und Soziales, Land Tirol
Moderation: Nikita Dhawan, Sprecherin der FP Geschlechterforschung, Universität Innsbruck
Liedermacherin: Sonja Rosenegg

zu hören auf Radio Freirad:  Dienstag, 3. Oktober 2017, 14-16 Uhr - 105,9 MHz Großraum Innsbruck
                                                                                                                   106,2 MHz Völs bis Telfs
                                                                                                                   89,6 MHz Hall bis Schwaz
ab 3.10. nachzuhören auf: https://cba.fro.at/series/innsbrucker-gender-lecture

igl_50_referentinnenigl_villavortragigl_50_publikumigl_baurvortragigl_50_sonjarosenegg
 

 

 Bilder bitte mit Maus anklicken -> Bildergalerie



Käthe-Leichter Preis für Frauenforschung, Geschlechterforschung und Gleichstellung in der Arbeitswelt an Univ.-Prof. Dr. Nikita Dhawan

Verleihung des Lebenswerkpreises und der Käthe-Leichter Preise 2017 durch die Bundesministerin Dr.in. Pamela Rendi-Wagner
Dienstag, 10. Oktober 2017, 17.00 Uhr, Bundesministerium für Bildung, Audienzsaal, Minoritenplatz 5, 1010 Wien

LINKS:
https://www.uibk.ac.at/politikwissenschaft/team/
https://www.bmgf.gv.at/home/Ministerium/Ministerin/Lebenslauf_Ministerin_Pamela_Rendi-Wagner
https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%A4the-Leichter-Preis 
https://www.bmgf.gv.at/home/Frauen_Gleichstellung/Preise/Kaethe_Leichter_Preis
 

Innsbrucker Gender Lectures 
             50. Innsbrucker Gender Lecture mit anschließender JUBILÄUMSFEIER

Teil der Veranstaltungsreihe "Sexismus, Rassismus, Homophobie" des Vereins Netzwerk Geschlechterforschung
Grab`em by the Pussy and Michelle Obamas Arme. Soziologische Überlegungen zur intersektionalen Biopolitik eines neuen Kulturkampfes
Paula-Irene Villa, Professorin am Institut für Soziologie/Gender-Studies, Ludwig-Maximilians Universität München

Kommentar: LRin Christine Baur, Landesrätin für Frauen und Soziales, Land Tirol
Moderation: Nikita Dhawan, Sprecherin der FP Geschlechterforschung, Universität Innsbruck

Dienstag, 27. Juni 2017
19:00, Hörsaal 1, Erdgeschoss, SOWI, Universitätsstraße 15 (Ibk)

Im Anschluss tritt Liedermacherin Sonja Rosenegg auf und es wird ein reichhaltiges Buffet mit Getränken für alle anlässlich der Jubiläumsfeier vor dem Hörsaal angeboten!

Abstract/CV

Der Vortrag befasst sich mit dem Zusammenhang zwischen Politik im Allgemeinen und Körperpolitiken im Besonderen. Paula-Irene Villa beleuchtet die biopolitischen Seiten zweier politischer Kulturen, die sich in den USA, aber auch in Europa, in den Obama- und Trump- Regierungen zeigen. Die These ist, dass Michelle Obamas Arme und Donald Trumps Siegerposen durch ihre ästhetischen Stile die unterschiedlichen politischen Programme veranschaulichen.

An Michelle Obamas Armen lässt sich der Versuch nachvollziehen, eine eigentlich unmögliche, von Monstrositäten bedrohte intersektionale politische Sichtbarkeit zu navigieren. An Trumps Performance lässt sich wiederum die Aufwertung und Legitimierung einer ‚toxic masculinity‘ diskutieren, deren politische Rhetorik einer Eroberungs- und Siegeslogik folgt. Paula-Irene Villa wendet das analytische Besteck der intersektionalen Gender-Analyse am Material an.

Paula-Irene Villa ist Professorin am Institut für Soziologie, LMU München. Sie ist im Vorstand der Deutschen Gesellschaft f. Soziologie/ DGS und Ko-Sprecherin ForGenderCare (http://www.forgendercare.de/home/) sowie im VW-Forschungsverbund "Ernährung, Gesundheit und Soziale Ordnung in der Moderne, USA/D" (http://www.ego.soziologie.uni-muenchen.de/index.html). Aktuelle Publikationen: Villa, Paula-Irene & Schadler, Cornelia (2015): Becoming with Things - Heft der Zeitschrift Body Politics. Zeitschrift für Körpergeschichte. Heft 6 - Jahrgang 3 (2015). Villa, Paula-Irene (2016): Dingliche Menschen - menschliche Dinge. Interview in Zeithistorische Forschungen 3/2016 (http://www.zeithistorische-forschungen.de/3-2016/id=5403)

   

 

Innsbrucker Gender Lectures
48. Innsbrucker Gender Lecture

Thinking against humanity
Ayça Çubukçu, London School of Economics and Political Science

Kommentar: Adham Hamed, Institut für Politikwissenschaft
Moderation: Andrea Urthaler, Dissertantin am Institut für Geschichtswissenschaft

Dienstag, 24. Januar 2017
19:00, Fakultätssitzungssaal, 3. Stock/Ost, SOWI, Universitätsstraße 15 (Ibk)

Abstract & CV
In this lecture, Dr Çubukçu will reflect on the modern concept of humanity. Engaging with Hannah Arendt, Malcolm X, and Frantz Fanon in particular, she will explore humanity’s capacity to designate a collective subject to be defended and redeemed through various ethico-political projects on the one hand, and an apparently self-evident, all-embracing species on the other. 

Ayça Çubukçu is Assistant Professor in Human Rights at the London School of Economics and Political Science, where she leads a research group on Internationalism, Cosmopolitanism and the Politics of Solidarity. She holds a PhD from the Department of Anthropology at Columbia University and a BA in Government from Cornell University.

Veranstaltet von der Interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung (www.uibk.ac.at/geschlechterforschung) in Kooperation mit Radio Freirad (www.freirad.at)

  

Innsbrucker Gender Lectures
47. Innsbrucker Gender Lecture

Feminist Engagements with/in New Materialism
Iris van der Tuin, Utrecht University

Kommentar: Sandra Altenberger, Masterstudierende Gender, Culture and Social Change
Moderation: Andrea Umhauer, Institut für Erziehungswissenschaft

Dienstag, 6. Dezember 2016
19:00, Hörsaal 1, SOWI, Universitätsstraße 15 (IBK)

Abstract & CV
In this talk I look back on, and push forward, a review essay on the new materialisms that I published in Women’s Studies International Forum 34(4) in 2011. Discussing three edited volumes and one monograph, the essay set out to synopsize what feminist new materialisms want to provoke in different (inter)disciplines, and how these feminist-materialist debates are ‘new.’ I argued that the new materialisms should not be seen as a Kuhnian paradigm shift in feminist theory and methodology, and I was critical of the Lyotardian notion of ‘rewriting,’ which notion is in fact key to New Materialism: Interviews & Cartographies (Dolphijn and Van der Tuin 2012). Both paradigm shifting and rewriting, as (seemingly opposite) epistemological tools, are grounded in an epistemology of recognition, I argued, whereas the new materialisms want to move away from such "reflexivity, [which,] like reflection, only displaces the same elsewhere" (Haraway 1997: 16). Experimenting with the tool of the ‘quantum leap,’ the essay ended with openings for future (epistemic) research on, and of, the material turn in feminist scholarship and beyond. This talk revisits the essay in order to discuss where we are at with/in feminist new materialisms. Questions posed are a selection of the following: How have the new materialisms been critiqued, and how are feminist new materialisms anti-racist, post-, and decolonial scholarly practices? In what ways are the new materialisms entangled with transversal knowledge practices such as transgenerational, transnational, and transgender theory? How do the new materialisms contribute productively to academic and activist understandings of, and engagements with, the ecological, economical, and postsecular crises of our interregnum? (Bauman 2012) What do feminist new materialisms contribute to today’s feminist pedagogical discussions around safe/brave spaces, trigger warnings, microaggressions, and call-outs?

img_3356

Iris van der Tuin is associate professor, and program director, of Liberal Arts and Sciences at Utrecht University (The Netherlands). She is chair of the COST Action New Materialism: Networking European Scholarship on ‘How Matter Comes to Matter’ (2014­18). Trained as a feminist epistemologist, she is specialized in gender studies and new materialisms (especially pertaining to humanities scholarship that traverses ‘the two cultures’). Iris wrote Generational Feminism: New Materialist Introduction to a Generative Approach (Lexington Books, 2015). She co-authored New Materialism: Interviews & Cartographies (Open Humanities Press, 2012) with Rick Dolphijn and edited ‘Feminist Matters: The Politics of New Materialism’ (Women: A Cultural Review, 2014) with Peta Hinton. 

 

  • Präsentation des 16. Sonderheftes der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie
    Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften. Repräsentationen – Kritik – Differenz              
                    
    9783658158866                 Montag, 3.4.2017, 18.00 Uhr
                     Innsbruck, Universitätsstraße 15,
                     SOWI Fakultätssitzungssaal (3. Stock/OST)
     

                    Programm LINK
                    Begrüßung und Vorstellung des Sonderheftes
                    Es sprechen die (Mit)Herausgeberinnen:
                           Sabine Gatt und Kerstin Hazibar
                    Kurzpräsentation von drei ausgewählten Beiträgen aus dem Band
                    Es sprechen die Autorinnen:
                             Nikita Dhawan, Verena Sauermann und Laura Fuchs-Eisner

    Buchpraesentation_Geschlechterverhaeltnisse2017   Das Sonderheft macht ausgewählte Aspekte geschlechtlicher und
       intersektionaler Ungleichheit in Migrationsgesellschaften aus sozio-
       logischer und interdisziplinär-sozial und kulturwissenschaftlicher
       Perspektive zum Thema. Ziel der Beiträge dieses Heftes ist es, ei-
       nige folgenreiche Auslassungen und verkürzte Aufmerksamkeiten
       im heterogenen Forschungsfeld der Migrationsforschung – die 
       Unterbelichtung von Geschlecht und Sexualität, die Vernachlässi-
       gung intersektionaler Ungleichheiten in Migrationsgesellschaften, 
       die eurozentristische Voreingenommenheit, die Ausblendung der
       Handlungsfähigkeit („agency“) von MigrantInnen, die Befangenheit
       im methodologischen Nationalismus sowie die Verdrängung von
                                                                                                      Migration aus dem kollektiven Gedächtnis – zu zeigen und zu
                                                                                                      bearbeiten.
    Mit Beiträgen von:
    Marcel Amoser, Maria do Mar Castro Varela, Yeşim Çetingök, Nikita  Dhawan, Laura Fuchs-Eisner, Sabine Gatt, Melanie Hamen, Kerstin Hazibar, Gerhard Hetfleisch, Christina Hollomey-Gasser, Sabrina Luimpöck, Gergana Mineva, Max Preglau, Michaela Ralser,Verena Sauermann, Elisabeth Scheibelhofer, Erol Yıldız

    Herausgegeben von:
    Sabine Gatt, Kerstin Hazibar, Verena Sauermann, Max Preglau, Michaela Ralser

 

  •  Ambivalenzen der Selbstsorge. Feministische Perspektiven
    Wissenschaftliche Fachtagung des Forschungsnetzwerkes Gender, Care & Justice

    Interfakultäre Forschungsplattform Geschlechterforschung, Universität Innsbruck
    Fr, 24. Februar 2017

    -> NACHHÖREN & NACHLESEN

 

  • Publikation der Forschungsgruppe "Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften":

oezs_2016

 NEU !
        Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften
        Repräsentationen - Kritik - Differenz
        Hrsg.: Gatt, Sabine; Hazibar, Kerstin; Sauermann, Veronika; Preglau, Max; Ralser, Michaela
        ISBN 978-3-658-15886-6
        2016, Springer Verlag
        Detailinfo: LINK & FLYER

 

 

 

 

  • Am Dienstag, dem 13.12.2016, fand die Verabschiedung von Max Preglau im Kaiser-Leopold-Saal statt. Wir wünschen herzlischt alles Gute in der Pension!
    img_20161213_172312
  • Am Montag, dem 12.12.2016, fand die Verabschiedung von Erika Thurner  in die Pension statt. Wir wünschen herzlichst alles Gute in der Pension!
    abschiedsveranstaltungen-prof.-dr.-erika-thurner--20161212_128 

 

  • Am Montag, dem 3. Oktober, fand das Abschiedssymposium für Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Erna Appelt in feierlichem Rahmen statt. Wir wünschen herzlich alles Gute in der Pension! LINK: https://www.uibk.ac.at/newsroom/erna-appelt-verabschiedet.html.de 

     hp1 hp2 hp3 hp4 hp6 hp7

  • Doktorand*innen-Netzwerk
    Austausch – Vernetzung – Weiterbildung und gemeinsames Arbeiten

    Seit Mai 2016 existiert das Doktorand*innen-Netzwerk der Interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung. 

    Es bietet Doktorand*innen aus allen Studienrichtungen, die im Bereich der Gender Studies arbeiten und Teil der Interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung sind/oder werden möchten, eine Möglichkeit zur Vernetzung und des gemeinsamen Arbeitens.

    Die selbstorganisierte und autonome Gruppe stellt ein Austauschforum speziell für Doktorand*innen dar. Geplant sind Formate wie Methodenworkshops, Lesekreise und Interpretationswerkstätten. Themen und Formate werden von den Mitgliedern zusammen festgelegt. Interessent*innen sind laufend dazu eingeladen Ideen und Anregungen in das Netzwerk einzubringen und Inhalte aktiv mitzugestalten.  Im Herbst findet ein erstes  informelles Treffen der Gruppe statt, bei dem sich die Doktorand*innen gegenseitig und ihre jeweiligen Themenschwerpunkte kennenlernen.

    Bei Interesse an der Gruppe wende dich bitte bis 30. Juli an:
    Andrea.Urthaler@uibk.ac.at

    Für alle, die schon Mitglied bei einer Forschungsgruppe sind: Es ist möglich, Mitglied des Doktorand*innen-Netzwerks und einer oder mehrerer Forschungsgruppe/n zu sein. 

    Wir freuen uns auf eine bunte Gruppe, regen Austausch und konstruktives gemeinsames Arbeiten!
    Liebe Grüße,
    Andrea Urthaler (Sprecherin des Doktorand*innen-Netzwerks) und 
    Marcel Amoser (Co-Sprecher des Doktorand*innen-Netzwerks) 

     

  • Im Rahmen des Sommerkolloquiums 2016 feierten wir Elisabeth Grabner-Niels Abschied von der Universität (im Herbst 2016) nach 14 Jahren Aktivitäten im Bereich der Geschlechterforschung.

    Dankesfeier_ElisabethGN20160620

  • Identitäten verhandeln - Identitäten de/konstruieren, Innsbrucker Gender Lectures III
    Buchtipp der Woche auf iPoint: http://www.uibk.ac.at/ipoint/buch_der_woche/1389959.html

Herzliche Einladung zur Buchpräsentation der Innsbrucker Gender Lectures III!
      liber wiederin (Buchhandlung, Erlerstraße 6, IBK)
      Donnerstag, 4. Februar 2016 um 19:00
      Wir, die Herausgeberinnen Erna Appelt, Elisabeth Grabner-Niel, Michaela Ralser und Marion 
      Jarosch, stellen gemeinsam mit Maria Heidegger, einer der Autorinnen, die neue Publikation der
      Innsbrucker Gender Lectures vor.
      Im Anschluss gibt es Brötchen und Wein!

 buchcover_igliii

          Identitäten verhandeln - Identitäten de/konstruieren,
          Innsbrucker Gender Lectures III
          Erna Appelt, Elisabeth Grabner-Niel, Marion Jarosch, Michaela
          Ralser(Hg.)
          ISBN 978-902936-90-5
          brosch., 212 Seiten, 6 Abb.
          2015, innsbruck university press - iup (iup@uibk.ac.at)
          http://www.uibk.ac.at/iup/wop.html
          Preis: 25,90 Euro

 

Mit Beiträgen von Ulrike Auga, Ersebet Barat, Teresa Forcades i Vila, Silvia Gherardi, Maria Heidegger, Rolf Pohl, Dennis Scheller-Boltz, Uta Schirmer sowie Sabine Schrader.

  •   Jetzt auch auf Facebook unter: https://www.facebook.com/geschlechterforschunginnsbruck

  • Buchpräsentation der Forschungsgruppe Auto_Biographie: sichtbar unsichtbar. Geschlechterwissen in (auto)biographischen Texten. Bielefeld: transcript 2015 (Reihe transcript Gender Studies)
    Mittwoch, 9. Dezember 2015, 19 h in der Studia Universitätsbuchhandlung (über der ULB)
    Barbara Hundegger wird Sophie von La Roche, Susanne Schädlich und Barbara Hundegger lesen.

  • 44. Innsbrucker Gender Lecture
    Dienstag, 01. Dezember, 2015, SOWI, Universitätsstr. 15, Hörsaal 2, 19.00 Uhr
    Vortragende: Kate Nash, Department of Sociology, Goldsmiths College, University of London'
    Women’s rights, distant suffering and neo-imperialism
    Moderation: Silvia Rief, Institut für Soziologie, Universität Innsbruck
    Kommenter: Nikita Dhawan, Institut für Politikwissenschaft und Leiterin der Interfakultäre Forschungsplattform Geschlechterforschung Innsbruck 

  • Workshop: Die gläserne Decke
    Di., 20. Oktober 2015, SOWI, Seminarraum 18, 17.00 -20.00 Uhr
    Karin Voss, Studentin des Masterstudiums „Gender, culture and social change“, organisiert im Rahmen ihres Praktikums diesen Workshop. Eine Veranstaltung vom Verein Netzwerk Geschlechterforschung in Kooperation mit der Interfakultären FP-Geschlechterforschung, feördert von der Abteilung Juff des Landes Tirols.

  • Eröffnung des  Forschungszentrums Migration & Globalisierung
    Fr., 30. Oktober
    2015, 18:00 Uhr
    Künstlerhaus Büchsenhausen, Weiherburggasse 13/12, 6020 Innsbruck
    Moderation:
    Univ.-Prof. Mag. Dr. Dirk Rupnow (Institut für Zeitgeschichte)
    Begrüßung:
    Landesrätin Dr. Christine Baur, Stadtrat Mag. Gerhard Fritz, Vizerektorin Univ.-Prof. Dr. Sabine Schindler
    Mehr dazu: http://www.uibk.ac.at/migration-globalization/

  • 43. Innsbrucker Gender Lecture
    Di., 13. Oktober 2015, SOWI, Universitätsstr. 15, Fakultätssitzungssaal 3. Stock, 19.00 Uhr
    Ursula Apitzsch, Institut für Soziologie, Goethe Universität Frankfurt am Main
    Thema: Die „Ent-Sorgung“ (Outsourcing) von Care entlang von Geschlechter- und Armutsgrenzen
    Kommentar:      Erna Appelt, Institut für Politikwissenschaft, Universität Innsbruck
    Moderation:      Maria A. Wolf, Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Innsbruck
  • Methodenworkshop zur Biographieforschung
    mit Frau Prof.in Ursula Apitzsch , Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt
    in Kooperation mit der Forschungsplattform Organizations & Society
    Teilnehmer_innenzahl begrenzt!
    Datum: 14. Oktober 2015
    Uhrzeit: 9.00-13.00
    Ort: SR II, Theologie, Karl-Rahner-Platz 1/1. Stock, Raum-Nr. 129Details zur Methode: http://www.fb03.uni-frankfurt.de/47533147/uapitzsch

  • Academic Writing Course 3 tägig
    mit Natalie Reid (MA, Teslo)
    Anmeldung unter orgsoc@uibk.ac.at erforderlich. Umkostenbeitrag 80 €.In Zusammenarbeit mit der FP-Organisatins & Society
    Datum:
    14. - 16. Oktober 2015
    Uhrzeit:
    jeweils 9.00-17.00 Uhr
    Ort:
    SOWi
  • Antrittsvorlesung von Frau Univ.-Prof.in Dr.in Nikita Dhawan,  Leiterin der FP-Geschlechterforschung: Die Zukunft der Geschlechterforschung im Rahmen der Politikwissenschaft
    Dienstag, 26. Mai 2015, 17.00 Uhr,Kaiser-Leopold-Saal, Karl-Rahner-Platz 3
    Mehr dazu: http://www.uibk.ac.at/fakultaeten/social-and-political-sciences/pdf/entwurf3-el-antrittsvorlesung-univ.-prof.-dr.-nikita-dhawan.pdf
  • Neuberufung Nikita Dhawan - Zukunft Forschung, Ausgabe 02 | 14:
    http://www.uibk.ac.at/forschung/magazin/13/seite06.pdf

  • I-Point Bericht zur Tagung "Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften: Repräsentationen - Kritik - Differenz" der Forschungsgruppe "Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften" und dem Büro für Gleichstellung und Gender Studies:
    http://www.uibk.ac.at/ipoint/blog/1283689.html
        
  • Ringvorlesung Geschlecht, Ethnizität und Kultur des Interfakultären Masterstudiums Gender, Culture and Social Change (Gender, Kultur und sozialer Wandel) im WS 2014/15: PROGRAMM
    "Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften": Repräsentationen - Kritik - Differenz
    Entwickelt und erarbeitet von der  Forschungsgruppe "Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften" der FP Geschlechterforschung und dem Büro für Gleichstellung und Gender Studies der Universität Innsbruck. 

Wir verabschieden unsere Mitglieder Erika Thurner und Max Preglau in die Pension!

ao.Univ.-Prof. Dr. Erika Thurner Montag, 12. Dezember 2016 17.30 Uhr, Fakultätssitzungssaal, Sowi, 3. Stock
Informationen zum Programm: LINK

Univ.-Prof. Dr. Max Preglau Dienstag, 13. Dezember 2016 16.00 Uhr, Kaiser-Leopold-Saal, Karl-Rahner-Platz 3
Informationen zum Programm: LINK

 

Einladung als pdf                         
                             Abschiedssymposium für Erna Appelt 

                          „Geschlechterforschung zwischen Kritik und Konformismus“

Datum: Montag, 03.10.2016
Zeit: 15:00–20:00
Ort: Claudiana, 2. Stock, Herzog-Friedrichstraße 3, 6020 IBK


15:00                  
Verabschiedungsworte
                           Sabine Schindler, Vizerektorin für Forschung
                           Helmut Staubmann, Dekan der Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie
                           Nikita Dhawan, Leiterin der Forschungsplattform Geschlechterforschung

16:00-17:00        Vorträge „Geschlechterforschung zwischen Kritik und Konformismus“, 
                           Moderation: Marion Jarosch
                           Cornelia Klinger – Sorge um Sorge. Was geht, was kommt und was bleibt im Wandel der Care-Regime?
                           Birgit Sauer – Feministische Politikwissenschaft als kritische Wissenschaft? Rückblick und aktuelle
                           Herausforderungen
                           Michaela Ralser – Eine kritische Geschlechterperspektive in den Wissenschaften. Gegenwartsanalytische
                           Aufmerksamkeiten und neue Aufgaben

17:30-18:00       Verabschiedungsworte

18:00-19:00       Podiumsdiskussion „Geschlechterforschung zwischen Kritik und Konformismus“      
                         
Moderation: Sabine Gatt
                          Erna Appelt - Brigitte Aulenbacher - Christine Baur - Nikita Dhawan - Monika Jarosch - Mathilde Schmitt

Ab 19:00            Abendbuffet mit Rahmenprogramm 
                          Ort: Türingsaal, 1. Stock, Herzog-Friedrichstraße 3, 6020 Innsbruck

Um Anmeldung für die Teilnahme am Abendbuffet bis 26.09.2016 wird gebeten.
Kontakt: Marion.Jarosch@uibk.ac.at

 
Gefördert durch: Interfakultäre Forschungsplattform Geschlechterforschung, Fakultät für Politikwissenschaft & Soziologie, Vizerektorat für Forschung


 Innsbrucker Gender Lectures
46. Innsbrucker Gender Lecture

Amazon Gay Prides: Sexual modernity in wilderness?
Manuela L. Picq
, professor of International Relations, Universidad San Francisco de Quito, Ecuador
Kommentar: María Teresa Herrera Vivar, Institut für Politikwissenschaft
Moderation: Dora Lisa Pfahl, Institut für Erziehungswissenschaft

Dienstag, 21. Juni 2016
19:00 - 21:00, Hörsaal 3, SOWI, Universitätsstraße 15, (IBK)

LINK: Abstract&CV

Veranstaltet von der FP Geschlechterforschung in Kooperation mit Radio Freirad

 

Innsbrucker Gender Lectures
45. Innsbrucker Gender Lecture

Wandel oder Stillstand? Geschlechterverhältnisse in der Arbeitswelt
Andrea Maihofer, Zentrum für Gender Studies, Universität Basel
Kommentar: Erna Appelt, Institut für Politikwissenschaft
Moderation: Bernhard Weicht, Institut für Soziologie

Donnerstag, 19. Mai 2016
19:15, Hörsaal 2, SOWI, Universitätsstraße 15 (IBK)

LINK: Abstract&CV  Audio-link

Workshop
Wandel oder Stillstand? Geschlechterverhältnisse in der Arbeitswelt

Freitag, 20. Mai 2016
15:00 - 19:00, Haus der Begegnung, Rennweg 12, 6020 Innsbruck

LINK: Programm
Veranstaltet vom Verein Netzwerk Geschlechterforschung in Kooperation mit FP Geschlechterforschung  

 

Die Forschungsgruppe Auto_Biographie - De_Rekonstruktionen der Interfaktultären Forschungsplattform Geschlechterforschung lädt herzlich zum

5. Studientag (29.4.)
und zum einleitenden Gastvortrag (28.4.) von Dr.in Corinna Oesch
(Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien) ein

Corinna Oesch wird über die Arbeit an den Biographien der Tiroler Komponistin und Organistin Maria Hofer (1894-1977) und der mit Hofer befreundeten Protagonistin der österreichischen und internationalen Frauenbewegung Yella Hertzka (1873-1948) sprechen. Der Gastvortrag ist eine inhaltliche Einstimmung auf den Studientag der Forschungsgruppe Auto_Biographie - De_Rekonstruktionen, der in diesem Jahr das Thema "Biographische Spurensuche im Archiv" behandelt.

Die Veranstaltungen werden gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum für Regionalgeschichte der Freien Universität Bozen und dem Forschungsinstitut Brenner-Archiv getragen.

Programm
 

 

 

44. Innsbrucker Gender Lecture 

Kate Nash, Department of Sociology, Goldsmiths University of London 

Women’s rights, distant suffering and neo-imperialism 

Moderation: Silvia Rief, Institut für Soziologie, Universität Innsbruck
Kommentar: Nikita Dhawan, Institut für Politikwissenschaft und Leiterin der Interfakultäre Forschungsplattform Geschlechterforschung Innsbruck

Dienstag, 1. Dezember 2015
19:00 Uhr, SOWI, Universitätsstr. 15, Hörsaal 2

       Abstract

Earlier this year the film ‘India’s Daughter’ was banned in India: it is illegal to show it there. It is widely agreed that at least part of the Indian government’s reasoning was that it is a form of imperialism. In responding to the ban, the Israeli born, UK-based director of the film, Leslee Udwin, claimed that, as a global citizen, she had the right to make it, and to criticise Indian society. Justifying imperialism using the rhetoric of human rights has a long and continuing history. At the same time, however, the question of how we should respond to representations of people suffering in other countries cannot be avoided. If neo-imperialism is the state of mind that ‘They need us to achieve rights; while we didn’t need them’, what can we learn from the film and its reception about women’s rights, distant suffering, and neo-imperialism?

Kate Nash isProfessor of Sociology and Co-Director of the Centre for the Study of Global Media and Democracy at Goldsmiths, University of London, and Faculty Fellow at the Center for Cultural Sociology, Yale University. In 2010 she was Visiting Professor at the New School for Social Research, New York and Vincent Wright Professor at Sciences Po, Paris.

She has written and published widely, including Contemporary Political Sociology and The Cultural Politics of Human Rights: Comparing the US and UKThe Political Sociology of Human Rights is published in 2015.


42. Innsbrucker Gender Lecture  

Katrin Meyer, Zentrum Gender Studies, Universität Basel
Sicherheit, Politik und Geschlecht: eine intersektionale Analyse

Kommentar: Sabine Gatt, Institut für Politikwissenschaft, Universität Innsbruck

Moderation: Nikita Dhawan, Institut für Politikwissenschaft und Leiterin der Interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung Innsbruck 

Dienstag, 16. Juni 2015
19:00 Uhr, SOWI, Universitätsstr. 15, Fakultätssitzungsaal, 3. Stock

Abstract



 41. Innsbrucker Gender Lecture

Silvia Ulrich, Institut für Legal Gender Studies, Universität Linz

Der Einfluss der Istanbul-Konvention auf die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen in Österreich

Kommentar: Caroline Voithofer, Institut für Zivilrecht, Universität Innsbruck

Moderation: Gabi Plattner, Geschäftsführerin Tiroler Frauenhaus 

Dienstag, 12. Mai 2015 

19:00 Uhr, SOWI, Universitätsstr. 15, Hörsaal 1

Abstract

 



40. Innsbrucker Gender Lecture

 Cornelia Klinger, Philosophisches Seminar der Universität Tübingen

Lebenssorge im Spannungsfeld von Ethik, Politik und Ökonomie

 Kommentar: Max Preglau, Institut für Soziologie, Universität Innsbruck

Moderation: Erna Appelt, Institut für Politikwissenschaft, Universität Innsbruck

 Donnerstag, 23. April 2015

19:00 Uhr, SOWI, Universitätsstr. 15, Hörsaal 1, 6020 Innsbruck

Abstract


  


         

 Buchpräsentation Die Kinder des Staates / Children of the state durch die Herausgeber_innen: Reinhard Siederer und Michaela Ralser

Donnerstag, 22. Januar 2015 19 Uhr Buchhandlung Haymon, Sparkassenplatz 4, 6020 Innsbruck

Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 1 & 2 /2014 Studienverlag. Details zum Buch -> LINK

 

40. Innsbrucker Gender Lecture
ABSAGE

Delina Binaj, Humboldt Universität Berlin
Zwischen RePatriarchalisierung und Europäisierung. Genderidentitäten in Albanien und sprachliche Benennungspraktiken als Mittel gesellschaftlicher Emanzipation

Kommentar: Dennis Scheller-Boltz, Institut für Slawistik
Moderation: Claudia Posch, Institut für Sprachen und Literatur

Dienstag, 13. Januar 2015
19:00
Fakultätssitzungssaal, 3. Stock/Ost, SoWi, Universitätsstraße 15, 6020 Innsbruck

Abstract

  


Tagung
Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften. Re-Präsentationen - Kritik - Differenz

Donnerstag, 11. Dezember 2014 bis Samstag 13.12. 2014 auf der Theologie (Madonnensaal) und der SoWi, Universitätsstraße, 6020 Innsbruck

Innsbrucker Gender Lecture

RVO Geschlecht, Ethnizität und Kultur des Interfakultären Masterstudiums Gender, Culture and Social Change (Gender, Kultur und sozialer Wandel) im WS 2014/15:
RVO und Programm der RVO und der Tagung

Programmfolder: LINK

Einladung zur Internationalen Tagung
GESCHLECHTERVERHÄLTNISSE DER MIGRATIONSGESELLSCHAFTEN: REPRÄSENTATIONEN - KRITIK - DIFFERENZ

Eine Veranstaltung von der Forschungsgruppe "Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften" und dem Büro für Gleichstellung und Gender Studies der Universität Innsbruck.

 

39. Innsbrucker Gender Lecture

Nikita Dhawan

Migration und Gender: Geschlechtergewalt, Verletzlichkeit und Handlungsmacht

Moderation:
Sabine Gatt, Institut für Politikwissenschaft
Kerstin Hazibar, Institut für Erziehungswissenschaften

Donnerstag, 11. Dezember 2014
19:00
HS 1, Erdgeschoß, SoWi, Universitätsstraße 15, 6020 Innsbruck

Abstract

Diese Innsbrucker Gender Lecture findet im Rahmen der Tagung "Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften. Re-Präsentationen - Kritik - Differenz" (Donnerstag, 11.12.2014, 19:00 - Samstag, 13.12.2014, 13:00), veranstaltet von der Forschungsgruppe Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaft und dem Büro für Gleichstellung und Gender Studies, statt.

 

38. Innsbrucker Gender Lecture

Jana Valdrová, Universität Budweis

Die Debatte um eine geschlechtergerechte Sprache. Eine transnationale Perspektive

Kommentar: LR Christine Baur, Tiroler Landesregierung
Moderation: Erna Appelt, Institut für Politikwissenschaft

Dienstag, 11. November 2014

19 Uhr
Fakultätssitzungssaal, 3. Stock/Ost, SoWi, Universitätsstraße 15, 6020 Innsbruck

Abstract  von Jana Valdrová aktualisiert!

 

  


Lesung mit Liedern
Liebe Macht und Abenteuer. Zur Geschichte der Neuen Frauenbewegung

Mittwoch, 5. November 2014
19 Uhr
Öffentliche AEP-Frauenbibliothek, Schöpfstraße 19 (im Hof), Innsbruck

Lesung: Eva Dité, Erna Dittelbach, Käthe Kratz, Heldis Stepanik-Kögl
Lieder: Eva Dité, Sylvia Bruckner
Kommentar: Flavia Guerrini (FP Geschlechterforschung)
Moderation: Gabriele Werner-Felmayer (WuV)

Nach der Veranstaltung laden wir zu Brot & Wein.

 Details 

Eine Veranstaltung von Arbeitskreis, Emanzipation und Partnerschaft - AEP, Arbeitskreis Wissenschaft 
und Verantwortlichkeit (WuV), Interfakultäre Forschungsplattform (FP) Geschlechterforschung:
Identitäten - Diskurse - Transformationen, Verein Netzwerk Geschlechterforschung

  

 


Buchvorstellung durch die Herausgeber_innen
Elder Care. Intersektionelle Analysen der informellen Betreuung und Pflege alter Menschen in Österreich

Herausgeber_innen: Erna Appelt, Eva Fleischer, Max Preglau
Moderation: Marion Jarosch

Dienstag, 28. Oktober 2014
19 Uhr
Buchhandlung: liber wiederin, Erlerstraße 6, Innsbruck

 LINK

  


Tagung
Sprache als konstituierendes Element einer gegenderten Gesellschaft. Entwicklungen, Perspektiven und Möglichkeiten in den slawischen Sprachen"

1. bis 4. Oktober 2014, Claudiana, Herzog-Friedrich-Straße 3

Veranstalter_innen: Institut für Slawistik und Interfakultäre Forschungsplattform Geschlechterforschung
Leitung: Dennis Scheller-Boltz
Organisation: Marion Jarosch

 Programm

 "Ukraine Is Not a Brothel", ein Dokumentarfilm über Femen von Kitty Green
     Leokino, Anichstraße 36, Innsbruck, 2. Oktober, 19:15 mit anschl. Diskussion

  

  • 37. Innsbrucker Gender Lecture
    Dennis Scheller-Boltz, Universität Innsbruck
    Gesellschaft - Sprache - Identität. Einblicke in die sprachliche Identitätsbildung im heutigen Russischen und Polnischen

Kommentar: Claudia Posch, Institut für Sprachen und Literaturen
Moderation: Maria Heidegger, Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie

Dienstag, 10. Juni 2014, 19 - 21 Uhr, 3. Stk./Ost, SoWi, Universitätsstr. 15, 6020 Innsbruck

lecturer and abstract



  • 36. Innsbrucker Gender Lecture

       Uta Schirmer, Universität Göttingen
     Trans*-queere Geschlechterpraxen im Kontext aktueller    
     Regulierungsweisen von Zweigeschlechtlichkeit

 

Kommentar: Kordula Schnegg, Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik
Moderation: Michaela Ralser, Dekanin der Fakultät für Bildungswissenschaften, Uni IBK

Dienstag, 27. Mai 2014, 19 - 21 Uhr, Hörsaal 3, SoWi, Universitätsstr. 15, IBK
lecturer and abstract

 

  • Freitag, 23. Mai 2014, 13 – 17 Uhr, Räume des Brennerarchivs (Josef-Hirn-Str. 5/10. Stock)

    Workshop "Forschungskooperationen Auto_Biographie und Geschlecht"

    Programm

    Organisiert von der Forschungsgruppe Auto_Biographie - De_Rekonstruktionen der Interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung der Universität Innsbruck

    Ihr habt die Möglichkeit, Kolleginnen aus anderen Disziplinen und aus verschiedenen Institutionen aus Österreich und Südtirol in einem methodischen Austausch kennenzulernen und mit ihnen Formen der Kooperation zu erwägen und zu besprechen. Eine weitere Gelegenheit dazu bietet auch das nach dem Workshop geplante Abendessen.

    Alle Interessierten, die zum Thema "Auto_Biographie und Geschlecht" arbeiten, sind willkommen. Anmeldungen bitte bei Marion.Jarosch@uibk.ac.at.
    Wir freuen uns, Sie und Dich kennen zu lernen oder wieder zu sprechen!

    Für die Forschungsgruppe Auto_Biographie: Maria Heidegger, Nina Kogler, Mathilde Schmitt, Annette Steinsiek

    Ursula Schneider

    Links: http://www.uibk.ac.at/geschlechterforschung/geschlechterforschungprofil/autobiografiehome.html
    http://www.uibk.ac.at/brenner-archiv/institut/links/anreise.html

     

  • 35. Innsbrucker Gender Lecture

    Teresa Forcades i Vila, Lehrstuhl für Theologie und Geschlechterstudien der Humboldt-Universität, Berlin
    Gertrude von Helfta und Teresa von Ávila: Körper und Subjektivität in der mystischen Erfahrung
    Kommentar: Veronika Burz-Tropper, Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie
    Moderation: Angelika Ritter-Grepl, Frauenreferentin Diözese Innsbruck

    Dienstag, 8. April 2014, 19:30 - 21:15 Uhr, Fakultätssitzungssaal, 3. Stk./Ost, SoWi, Universitätsstr. 15, IBK

    lecturer and abstract


  •  Ausstellung zur historischen Heimerziehung am Beispiel Hessens (Deutschland)

    "... die Erinnerung wach halten" Heimerziehung im historischen Gedächtnis der Region

    www.uibk.ac.at/iezw/heimgeschichteforschung/

    Ort: Kursraum am Institut für Erziehungswissenschaft, Liebeneggstraße 8, IBK
    Donnerstag, 30.1.2014, 13 - 15 Uhr; Freitag, 31.1.2014, 17 - 20 Uhr; Dienstag, 4.2.2014, 15 - 17 Uhr; Mittwoch, 5.2.2014, 15 - 17 Uhr; Donnerstag, 6.2.2014, 10 - 13 Uhr
    Erzählcafé mit Zeitzeuginnen: Mittwoch, 5.2.2014, 17 - 18:30


  • Call for Paper

    Sprache als konstituierendes Element einer gegenderten Gesellschaft. Entwicklungen, Perspektiven und Möglichkeiten in den Slawischen Sprachen

    Fachtagung

    Die Geschlechterforschung ist auch heute in der slawistischen Linguistik - nach anfänglich recht verhaltenem Auftreten - fest etabliert. Sie wird im postsozialistischen Raum getragen von den sich seit der Wende markant abzeichnenden gesellschaftspolitischen Veränderungen und steht bis heute unter dem starken Einfluss US-amerikanischer und westeuropäischer Gender-Studien.

    Die Fachtagung dient der stärkeren Integration und besseren Sichtbarmachung der Genderlinguistik sowie der Etablierung als gleichberechtigte Teildisziplin innerhalb der slawischen Linguistik.

    Call for Paper - einzureichen bei dennis.scheller-boltz@uibk.ac.at bis 31. Januar 2014


34. Innsbrucker Gender Lecture

Rolf Pohl,  Leibniz Universität Hannover
Die männliche ,Identität´in der Krise? Über Antifeminismus und Essentialismus in
männerrechtlichen Diskursen
    

Kommentar: Maria Wolf, Institut für Erziehungswissenschaft
Moderation: Max Preglau, Institut für Soziologie
 
Dienstag, 14. Jänner 2014
19:00 bis 21:00
Hörsaal1 (EG), SoWi, Universitätsstr. 15,  6020

Details


 

1. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung (ÖGGF)
Konstrukt Geschlecht. disziplinär / interdisziplinär / transdisziplinär

Programm

2 Keynotes, an die 80 Vorträge, open spaces uvm. werden von
Donnerstag, 5. bis Samstag, 7. Dezember 2013
im Atelierhaus (ehem. "Semperdepot") der Akademie der bildenden Künste Wien
veranstaltet.

Wir bitten um Anmeldung zur Tagung bis spätestens 29. November per E-Mail an: jahrestagung@oeggf.at (Ziele der ÖGGF, Mitgliedschaft, Forschung&Lehre)



Veranstaltet in Kooperation mit dem Arbeitskreis
Wissenschaft und Verantwortlichkeit der Universität Innsbruck
    

33. Innsbrucker Gender Lecture 

Stevie Meriel Schmiedel, Hamburger Vollzeitaktivistin
Pinkstinks. Der Kampf gegen rosa Mädchenträume

Kommentar: Gabi Plattner, Geschäftsführerin vom Autonomen Frauenhaus, Tirol
Moderation: Flavia Guerrini, Institut für Erziehungswissenschaft

Donnerstag, 14. November 2013
19:30 (etwas später als üblich)
Hörsaal 3 (EG), SoWi, Universitätsstr. 15,  6020

  Im Anschluss an die Veranstaltung gibt es Brot und Wein
  Details



Liber Wiederin 
Buchpräsenation

Interdisziplinäre Perspektiven der Geschlechterforschung.   
InnsbruckerGender Lectures Band I

  Inhaltsverzeichnis mit Einleitung

Präsentation durch die Herausgeberinnen  Erna Appelt, Sabine Gatt, Marion Jarosch und Nina Kogler und die Autorinnen LRin Christine Baur, Doris Eibl, Max Preglau und Kordula Schnegg

Montag, 21.10.2013
19 Uhr
Liber Wiederin, Erlerstraße 6, 6020 Innsbruck

cover_vorderseite_iglii ISBN 978-3-902936-02-8
brosch., 244 Seiten
2013, innsbruck university press • iup
Preis: 25,90 Euro
 
 mit Beiträgen von Christine Baur, Anna Bergmann, Doris G. Eibl, Barbara Holland- Cunz, Manfred Kienpointner, Gertraude Krell, Elisabeth Mairhofer, Claudia Posch, Max Preglau, Encarnación Gutiérrez Rodriguez, Kordula Schnegg


 

  

Einladung zur Forschungstagung des Forschungsnetzwerks Gender, Care and Justice

PFLEGE, BETREUUNG UND BEGLEITUNG ALTER MENSCHEN IN DER INFORMELLEN PFLEGE IN ÖSTERREICH - Intersektionelle Analysen und Perspektive

Elder-CareMittwoch, 3. Juli 2013 (15:30 bis 18:45) und
Donnerstag, 4. Juli 2013 (9:00 bis 16:30)

Universität Innsbruck, Claudiana, Herzog-
Friedrich-Straße 3 (2. Stock), 
6020 Innsbruck

 Tagungsprogramm 
 Tagungsdokumentation

     
Die gegenwärtige demografische Entwicklung in den postindustriellen Dienstleistungs gesellschaften bringt in Österreich einen steigenden Bedarf an Pflege und Betreuung von älteren Menschen mit sich. Derzeit wird die überwiegende Mehrheit der Pflegebedürftigen von Angehörtigen betreut, vielfach unterstützt durch mobile Dienste. 

Ziel der Forschungstagung ist es, die gesellschaftlichen Herausforderungen, die mit der 
Pflege verbunden sind, zu analysieren.

Leitung und Konzept: Erna Appelt (Universität Innsbruck) und Eva Fleischer (MCI)
ReferentInnen und ModeratorInnen: Maria Wolf (Universität Innsbruck), Michael Klassen (MCI), Max Preglau (Universität Innsbruck), Almut Bachinger (Forschungsinstitut des Roten Kreuzes, Wien), Bernhard Weicht (Utrecht University), Margareta Kreimer (Universität Graz), Bärbel Traunsteiner (Universität Klagenfurt), Maria Dammayr (Johannes Kepler Universität Linz), Nevin Altintop (Universität Wien), Margit Schäfer (MCI), Gertraud Ladner (Universität Innsbruck), Birgit Meinhard-Schiebel (Interessensgemeinschaft pflegender Angehöriger, Wien), Bettina Surtmann  (Politikwissenschaftlerin, Wien), Johannes Pflegerl (FHS St. Pölten)



Tagung

Erwerbsleben in Krisenzeiten: Eine Geschlechterperspektive auf Politische Strategie und deren Alternativen

EINLADUNGSFOLDER

Vortrag von der Ökonomin Mascha Madörin: "Care - Ökonomie"

Donnerstag, 23. Mai, 18:00
Hörsaal 1, SOWI, Univeritätstraße 15, 6020 IBK

 Workshop mit Ökonomin Mascha Madörin

Freitag, 24. Mai, 16:00 bis 20:00
bis 25 Personen:Seminarraum 4 im Haus der Begegnung, Rennweg 12, 6020 IBK
mehr als 25 Personen: in einem Seminarraum an der SOWI

 Anmeldung zum Workshop bei: julia.ganterer@student.uibk.ac.at (Praktikantin der FP Geschlechterforschung, Masterstudium Gender, Culture and Social Change) 

Die Tagung wird vom Verein Netzwerk Geschlechterforschung in Kooperation mit dem Verein Frauen im Brennpunkt, dem Haus der Begegung und der FP Geschlechterforschung organisiert und von der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung (ÖGPB) finanziell unterstützt.

logo-netzwerk-geschlechterforschung-ohnefrauen-im-brennpunktlogo-auf-rotem-hintergrundlogo-oegpb



31. Innsbrucker Gender Lecture

Sabine Schrader,  Universität Innsbruck
,Alles über Familien‘ – queere Familienkonzepte im zeitgenössischen Spielfilm
der Romania
    

Kommentar: Doris Eibl, Institut für romanistik
Moderation: Maria Heidegger, Institut für Geschichtswissenschaften und europ. Ethnologie

Dienstag, 14. Mai 2013
19:00 bis 21:00
Hörsaal 3 (EG), SoWi, Universitätsstr. 15,  6020
             
Details zum Vortrag



Einladung zur Buchpräsentation

CHILD CARE.
Kulturen, Konzepte und Politiken der Fremdbetreuung von Kindern.
Juventa: März 2013 Inhalt

publikation-child-care-wolf   Mittwoch, 17. April 2013
   19:00
   Buchhandlung Studia
   Innrain 52f * Bruno Sander Haus * über der neuen Unibibliothek
   6020 Innsbruck

  Präsentation durch die Herausgeberinnen
  Maria A. Wolf, Elisabeth Dietrich-Daum, Eva Fleischer, Maria
  Heidegger

FP Geschlechterforschung , Management Center Innsbruck



30. Innsbrucker Gender Lecture

foto-ulrike-auga-1Ulrike Auga,  Humboldt Universität Berlin
„Lasst die Regenbogenkinder kommen.“ LGBTIQ-Kinder als
Herausforderung für Diskurse um Geschlecht, Begehren,
Reproduktion sowie Verwandtschaft, Gemeinschaft und
Fürsorge
 

    
Kommentar: Gertraud Ladner, Institut für Systematische Theologie
Moderation: Nina Kogler, Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie

Dienstag, 9. April 2013
19:00 bis 21:00
Hörsaal 3 (EG), SoWi, Universitätsstr. 15,  6020
            
Details zum Vortrag   



28. Innsbrucker Gender Lecture

Michael Meuser, Technische Universität Dortmund
Hegemoniale Männlichkeit unter Druck? Männliche Lebenslagen im Wandel der Geschlechter-
und Erwerbsverhältnisse
Kommentar: Heike Raab, Universität Innsbruck
Moderation: Erna Appelt, Leiterin der FP Geschlechterforschung

Donnerstag, 17. Januar 2013, 19:00
HS 2, SOWI
Universität Innsbruck, Universitätsstraße 15, 6020 Innsbruck

Details zum Vortrag



Studientag der Forschungsgruppe Auto/Biographie - De/Rekonstruktionen

Auto/Biographie und Geschlecht
Methodologische und theoretische Reflexionen aus der Forschungspraxis

Donnerstag, 17.1.12013
Fakultätssitzungssaal SoWi, Ost, 3. Stock, Raum-Nr. 36 (Universitätsstr. 15, 6020)
13:00 bis 18:00, im Anschluss Innsbrucker Gender Lecture

mit: Nina Kogler (Sprecherin der FG Auto/Biografphie - De/Rekonstruktionen), Erna Appelt (Leiterin der FP Geschlechterforschung), Maria Heidegger, Doris Eibl, Sabine Gatt, Mathilde Schmitt, Annette Steinsiek und Ursula A. Schneider.

 Programm 



27. Innsbrucker Gender Lecture

Erzsebet BaratUniversity of Szeged, Hungary
Les-being and Identity Politics: The Intersectionality of Sexual Identity and Desire
Kommentar: Silvia Rief, Universität Innsbruck
Moderation: Caroline Voithofer, Universität Innsbruck

Dienstag, 11. Dezember 2012, 19:00
HS 2, SOWI,
Universität Innsbruck, Universitätsstraße 15, 6020 Innsbruck

Details zum Vortrag



Gewalt an Kindern.

Verspätete Modernisierung: Die Fürsorge- und
Heimerziehung nach 1945
    

Internationale Tagung.

WANN: Freitag, 7. und Samstag, 8. Dezember 2012 (Beginn Fr. 14:00 / Ende Sa. 16:00)

WO: Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Innsbruck (Liebeneggstr. 8)

Link zum Programm

Die hohe Zahl der von Gewalt und Ausbeutung in den Erziehungsheimen Tirols und Vorarlbergs Betroffenen verlangt neben der Klärung individueller Verantwortung eine eingehende wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Strukturen des historischen Fürsorgeerziehungssystems. Dieses Stück Geschichte soll aufgearbeitet werden - uns über die bisherigen Forschungen und Vorhaben zu verständigen, ist ein guter Beginn.



Tagung des Vereins Netzwerk Geschlechterforschung gemeinsam mit dem Forschungsnetzwerk  Gender, Care and Justice der FP Geschlechterforschung, der Diözese Innsbruck, dem AEP - Arbeitskreis Emanzipation und Verantwortlichkeit, dem Arbeitskreis Wissenschaft und Verantwortlichkeit der Universität Innsbruck, Büro für Gleichstellung und Gender Studies, Grüne Frauen Tirol, Haus der Begegnung, Institut für Gebirgsforschung: Mensch & Umwelt, ÖAW, dem Künstlerhaus Büchsenhausen, dem Netzwerk österreichischer Frauen - und Mädchenberatungsstellen, dem StudienVerlag Innsbruck/Wien/Bozen, dem Radio Freirad.

titel-tagung-erwerbsleben-neu-denken

Freitag, 29. und Samstag, 30. Juni 2012

Künstlerhaus Büchsenhausen
Weiherburggasse 13, 6020 Innsbruck

  Kurzbeschreibung und Programm


ERWERBSLEBEN NEU DENKEN! Das ist das Motto der Tagung. Auf der Suche nach Perspektiven werden gegenwärtige politische Antworten auf die Wirtschafts- udn Finanzkrise kritisch analysiert: Was bedeuten die Bewältigungsstrategien für erwerbstätige Frauen und Männer, für prekär Beschäftigte oder Erwerbslose? Geht die Krise wieder einmal zu Lasten der Frauen? Oder ermöglichen veränderte Vorstellungen von Männlichkeit durch die Einbeziehung von Männern in die Care-Ökonomie mehr Geschlechtergerechtigkeit? Kann das lang diskutierte Grundeinkommen eine Lösung sein? Wie kann das Erwerbsleben neu gedacht werden, um Lebensqualität für alle zu sichern und unsere Gesellschaft nachhaltig und gerechter zu gestalten?



Veranstaltung gemeinsam mit dem Arbeitskreis für Wissenschaft und Verantwortlichkeit

Trotz Fleiß kein Preis.
Prekäre Arbeit - prekäres Leben?

bildzuprekaritaet
Mittwoch, 30. Mai 2012
19:30
Hörsaal 3, SOWI, Universitätsstra. 15, 6020 IBK

mit Gisela Notz und Alexandra Weiss
 Details




24. Innsbrucker Gender Lecture

holland-cunzBarbara Holland-Cunz,  Politikwissenschaftlerin, Universität Gießen
Feminismus in postdemokratischen Zeiten
Kommentar: Lisa Gensluckner, Geschäftsführerin Initiative Minderheiten Tirol
Moderation: Erna Appelt, Leiterin der FP Geschlechterforschung

Dienstag, 8. Mai 2012, 19:00
HS 2, SOWI

Universität Innsbruck, Universitätsstraße 15, 6020 Innsbruck

 Details zum Vortrag



Veranstaltet von der Forschungsgruppe "Körpertheorien - Theorizing the Body

Fachlicher Austausch mit Imke Schmincke,
Ludwig-Maximilian-Universität München

Der Aspekt der Materialität von Geschlecht wird in der Forschungsgruppe "Körpertheorien - Theorizing the Body" behandelt. Sie befasst sich bereits seit einigen Jahren mit der Frage, wie die Wissenschaften mit Körper und Körperlichkeit umgehen.

Donnerstag, 19. April 2012, 16.00 – 19.00 Uhr
Universitätsstraße, Sowi-Gebäude SR 1 West / 1. Stock, RaumNr. 08.

 Details zum Workshop



23. Innsbrucker Gender Lecture

annabergmannAnna Bergmann, Universitäten Innsbruck und Wien
Zur Reaktualisierung eines rassistischen Bevölkerungsdiskurses - Thilo Sarrazins Schrift "Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen"
Kommentar: Maria Wolf, Institut für Erziehungswissenschaft
Moderation: Max Preglau, Institut für Soziologie

Dienstag, 17. April 2012, 19:00
H
S 2, SOWI
Universität Innsbruck, Universitätsstraße 15, 6020 Innsbruck

 Details zum Vortrag



Ausstellungseröffnung "Ich lasse mich nicht länger für einen Narren halten" 

Eine Ausstellung zur Geschichte der Psychiatrie in Tirol - Südtirol - Trentino

Wanderausstellung
Galerie Schloss Landeck
Freitag, 16. März 2012, 19:00

  Details

 

22. Innsbrucker Gender Lecture

gertraude-krell
Gertraude Krell
, Betriebswirtin, FU Berlin
Geschlechterungleichheiten in Führungspositionen
Kommentar: Manfred Auer, Institut für Organisation und Lernen
Moderation: Heike Welte, Institut für Organisation und Lernen

Dienstag, 13. März, 19:00
HS 2, SOWI, Universität Innsbruck, Universitätsstrasse 15,
6020 Innsbruck

  Details zum Vortrag