Forschungsgruppe Körpertheorien

Publikationen 

2019

Christina Antenhofer, Paula Gonzaga’s Cassoni as Sources for Italian Renaissance Female Education. In: Roberta Piccinelli/Deanna Shemek (Hrsg.): Studi in onore di Daniela Ferrari, S. 63–67. Milano: Silvana 2019.

Christina Antenhofer, Bianca Maria Sforza und ihr Hof im Spiegel ihres Brautschatzes. In: Monika Frenzel (Hrsg): Maximilian I. – Aufbruch in die Neuzeit. Katalog zur Ausstellung in der Innsbrucker Hofburg, S. 63–67. Innsbruck: Haymon 2019.

Ulrich Leitner, Flavia Guerrini: „[Sie] sollen mit Schönheit umgeben werden, daß sie mehr Sinn und Verständnis für alles bekommen und mehr Lust und Geduld zur Arbeit.“ Räumlichkeit als Mittel zur Pädagogisierung des „guten Lebens“. In: Boser, Lukas; De Vincenti, Andrea; Grube, Norbert u.a. (Hg.): Pädagogisierung des „guten Lebens“ (Schriftenreihe der Bibliothek am Guisanplatz). Bern 2019 (in Druck).

Ulrich Leitner: „Warum müssen immer die Kinder für etwas büßen, was sie nicht getan haben?“ Über Transgenerationalität in der Heimgeschichte und die Bedeutung der historischen Perspektive für die Familien- und Jugendforschung. In: Berger, Fred; Bütow, Birgit; Sting, Stephan u.a. (Hg.): Jugend ‐ Lebenswelt ‐ Bildung. Perspektiven für Jugendforschung in Österreich. Opladen: Barbara Budrich 2019 (in Druck).

Ulrich Leitner, Michaela Ralser und Flavia Guerrini: „Man könne nicht erziehen, den man nicht habe“. Das Diktat der Anwesenheit als Konstante freiheitsentziehender Maßnahmen der Jugendfürsorge. In: Neuber, Anke; Zahradnik, Franz (Hg.): Geschlossene Institutionen – geschlossene Gemeinschaften (Soziale Probleme – soziale Kontrolle), S. 42-65. Weinheim: Beltz Juventa 2019.

2018

Christina Antenhofer, Medikalisierung ante litteram? Die Bedeutung des medizinischen Wissens für die Dynastie am Beispiel der Korrespondenz der Gonzaga mit den süddeutschen Fürstenhöfen. In: Ellen Widder/Iris Holzwart-Schäfer/Christian Heinemeyer (Hrsg.): Geboren, um zu herrschen? Gefährdete Dynastien in historisch-interdisziplinärer Perspektive (Bedrohte Ordnungen 10), S. 95–127. Tübingen: Mohr Siebeck 2018.

Christina Antenhofer, Gonagistrs Married into German Courts: Bioraphies, Correspondences, Material Culture and Spheres of Action. In: Chiara Continisio/ Raffaele Tamalio (Hrsg.): Donne Gonzaga a Corte. Reti istituzionali, praticheculturali e affari di governo (Eurelle corti. Centro studi sulle società di antico regime. Biblioteca del Cinquecento 162), S. 123–144. Roma: Bulzoni 2018.

[Christina Antenhofer]/Elisabeth Gruber/Gabriele Schichta, Von Truhen und Schätzen. Ein Gespräch mit Christina Antenhofer. In: MEMO 3 (2018): Object Links, doi: 10.25536/20180301.

Ulrich Leitner, Der Blick durch das Schlüsselloch. Raum-Schaffen zwischen Erinnerung und ihrer narrativen Erfassung. In: Engel, Birgit; Peskoller, Helga; Westphal, Kristin; Böhme, Katja; Kosica, Simone (Hg.): räumen – Raumwissen in Natur, Kunst, Architektur und Bildung (Räume in der Pädagogik), 196-213. Weinheim: Beltz Juventa 2018.

Ulrich Leitner, Ego-Dokumente als Quellen historischer Bildungsforschung. Zur Rekonstruktion von Bildungsbiographien ehemaliger weiblicher Heimkinder. In: BIOS - Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen (Biographie und Geschichte in der Bildungsforschung) (hg. von Ulrike Mietzner, Ruprecht Mattig und Ingrid Miethe), S. 252-265. Heft 2/2016 (erschienen 2018).

Ulrich Leitner, Medikalisierte Kindheitsräume – Raumentwürfe im mediko-pädagogischen Feld. Oder: Was uns ein Bidet über die Medikalisierung von Kindheit zu sagen hat. In: Virus. Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin, 147-161. 16/2018.

2017

Christina Antenhofer, Was von einem Leben bleibt. Herzog Christophs Reise nach Jerusalem. Eine historische Spurenlese. In: Ulrich Leitner (Hrsg.): Corpus Intra Muros. Eine Kulturgeschichte räumlich gebildeter Körper (Edition Kulturwissenschaft), S. 501–513. Bielefeld: transcript 2017.

Christina Antenhofer, Topographien des sterbenden Körpers. Sakrale und profane Raumstrukturen in den Testamenten der deutschen Reichsfürsten des Mittelalters. In: Ulrich Leitner (Hrsg.): Corpus Intra Muros. Eine Kulturgeschichte räumlich gebildeter Körper (Edition Kulturwissenschaft), S. 173–204. Bielefeld: transcript 2017.

Ulrich Leitner (Hrsg.), Corpus Intra Muros. Eine Kulturgeschichte räumlich gebildeter Körper (Edition Kulturwissenschaft).Bielefeld: transcript 2017.

2016

Christina Antenhofer, The Concept of the Body of the King in Kantorowicz’s The King’s Two Bodies. In: Giovanni-Battista Lanfranchi/Robert Rollinger (eds.): The Body of the „King“: The Staging of the Body of the Institutional Leader from Antiquity to Middle Ages in East and West (History of the Ancient Near East/Monographs XVI), S. 1–23. Padova: S.A.R.G.O.N. 2016.

Christina Antenhofer, Krankheit und Körper in den theologischen Debatten des Hochmittelalters: Guibert von Nogent (ca. 1055–1125) und sein Reliquientraktat. In: Virus. Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin 15 (2016), S. 35–54.

Andreas Oberprantacher and Andrei Siclodi (Hrsg.), Subjectivation in Political Theory and Contemporary Practices. Basingstoke: Palgrave Macmillan 2016.

Kordula Schnegg, Von Hermaphroditen und Eunuchen. Geschlechter-Transgressionen und soziale Entgrenzungen in der römischen Antike vom 1. Jh. v.Chr. bis zum 2. Jh. n.Chr., Habilitationsschrift. Innsbruck: eingereicht September 2016.

2015

Christina Antenhofer, „Der Friedhof Europas.“ Die Konstruktion des Mittelalters über die Fetisch- und Reliquiendebatten. In: Andreas Exenberger (Hrsg.): Ein Fels in der Brandung? Bischof Golser und der Innsbrucker Hexenprozess von 1485, S. 171200. Kufstein: IMT 2015.

Christina Antenhofer, Ernst H. Kantorowicz. In: Helmut Reinalter (Hrsg.): Außenseiter der Geschichtswissenschaft, S. 131156. Würzburg: Königshausen & Neumann 2015.

Andreas Oberprantacher, „Ökonomie der Verausgabung. Der unmögliche Gebrauchswert Batailles für die Operationen des Postfordismus.“ In: Artur R. Boelderl (Hrsg.): Welt der Abgründe. Um Georges Batailles Willen, S. 179-194. Wien: Turia + Kant 2015.

2013

Andreas Oberprantacher, „Elias auf Kérkyra, oder: Vermögen Körper zu sprechen?“ Rhetorik: ein internationales Jahrbuch. In: Andreas Hetzel (Hrsg.): Rhetorik und Pragmatik (Bd. 32), S. 93-103. Berlin: De Gruyter 2013.

Heike Raab, Cripping the Visual: Visual Politics in Crip Queer Activism. In: Haschemi Yekani, Elahe; Kilian, Eveline; Michaelis, Beatrice: Queer Futures. Reconsidering Ethics, Activism, and the Political, S. 37 - 52. Farnham: Ashgate (= Queer Interventions) 2013.

Heike Raab, Queering The Public: Heteronormativitätskritik und Öffentlichkeit. In: Riegraf, Birgit; Hacker, Hanna; Kahlert, Heike; Liebig, Brigitte; Peitz, Martina; Reitsamer, Rosa: Geschlechterverhältnisse und neue Öffentlichkeiten. Feministische Perspektiven, S. 76 - 91. Münster: Westfälisches Dampfboot (= Forum Frauen- und Geschlechterforschung, 36) 2013.

2012

Alessandro Barberi, Andreas Oberprantacher und Wolfgang Sützl, Biopolitik, Biomedien. Medienimpulse: Beiträge zur Medienpädagogik 2 (2012): <http://www.medienimpulse.at/ausgaben/ausgabe-2-2012>. 

2011

Christina Antenhofer, Emotions in the Correspondence of Bianca Maria Sforza. In: Heinz Noflatscher/Michael A. Chisholm/Bertrand Schnerb (Hrsg.): Maximilian I. 1459–1519. Wahrnehmung – Übersetzungen – Gender, S. 267286. Innsbrucker Historische Studien 27 (2011).

Christina Antenhofer; Oberprantacher, Andreas; Schnegg, Kordula, Methoden und Wahrheiten. Geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung in Theorie und Praxis. Innsbruck: innsbruck university press (IUP) (= Edited Volume Series) 2011.

Andreas Oberprantacher, Batailles großer Zeh. Fetischismus und Subversion in der Politischen Ästhetik von Documents. In: Christina Antenhofer (Hrsg.): Fetisch als heuristische Kategorie. Geschichte – Rezeption – Interpretation, S. 253-274. Bielefeld: Transcript 2011.

Andreas Oberprantacher, Entfremdung. Unheimliche Arbeit am Begriff. In: Burkhard Liebsch, Andreas Hetzel und Hans Rainer Sepp (Hrsg.): Profile negativistischer Sozialphilosophie. Ein Kompendium (Deutsche Zeitschrift für Philosophie. Sonderband 32), S. 77-94. Berlin: De Gruyter 2011.

Heike Raab, Sexuelle Politiken. Die Diskurse zum Lebenspartnerschaftsgesetz. Frankfurt, New York: Campus Verlag (= Politik der Geschlechterverhältnisse, 45) 2011.

2010

Christina Antenhofer, Familien-körper. Die Organisation der Körper in adeligen Familien. In: Kordula Schnegg/Elisabeth Grabner-Niel (Hrsg.): Körper er-fassen. Körpererfahrungen, Körpervorstellungen, Körperkonzepte, S. 113–133. Innsbruck/Wien/Bozen: Studienverlag 2010.

Andreas Oberprantacher, Body Politic(s). Lebensformen in biopolitischer Dimension. In: Kordula Schnegg und Elisabeth Grabner-Niel (Hrsg.): Körper er-fassen. Körpererfahrungen, Körpervorstellungen, Körperkonzepte, S. 17-30. Innsbruck et al.: Studienverlag 2010.

Heike Raab, Fragmentierte Körper - Körperfragmente? Bewegte Körper im Spannungsfeld von Behinderung, Heteronormativität und Geschlecht. In: Nina Degele, Elke Gramespacher, Marion Mangelsdorf (Hrsg.): Gendered Bodies in Motion, S. 143-163. Opladen: Budrich Verlag 2010.

Heike Raab, Shifting the Paradigm: „Behinderung, Heteronormativität und Queerness". In: Swantje Köbsell, Jutta Jacob, Eske Wollrad: Gendering Disability. Behinderung und Geschlecht in Theorie und Praxis, S. 73-95. Bielefeld: transcript 2010.

Kordula Schnegg, Geschlechtervorstellungen und soziale Differenzierung bei Appian aus Alexandrien. Wiesbaden: Harrassowitz (= Philippika -Marburger altertumskundliche Abhandlungen 33) 2010.

Kordula Schnegg, Elisabeth Grabner-Niel, Körper er-fassen. Körpererfahrungen, Körpervorstellungen, Körperkonzepte. Innsbruck/Wien/Bozen: Studienverlag 2010. (Weblink)

2008

Christina Antenhofer, "Wir stecken bis zu den Augen im Schlamm." Der Briefwechsel der Markgrafen Gonzaga von Mantua (ca. 1475–1500) als mögliche Quelle für Krankheitserfahrungen. In: Medikale Kulturen, S. 7094. Innsbruck: bricolage (5) 2008.

Nach oben scrollen