Forschungsgruppe Körpertheorien

Publikationen 

Ulrich Leitner (Hrsg.), Corpus Intra Muros. Eine Kulturgeschichte räumlich gebildeter Körper (Edition Kulturwissenschaft). Bielefeld: transcript 2017. (Erscheint demnächst).

Christina Antenhofer, Was von einem Leben bleibt. Herzog Christophs Reise nach Jerusalem. Eine historische Spurenlese. In: Ulrich Leitner (Hrsg.): Corpus Intra Muros. Eine Kulturgeschichte räumlich gebildeter Körper (Edition Kulturwissenschaft). Bielefeld: transcript 2017. S. 501–513.

Christina Antenhofer, Topographien des sterbenden Körpers. Sakrale und profane Raumstrukturen in den Testamenten der deutschen Reichsfürsten des Mittelalters. In: Ulrich Leitner (Hrsg.): Corpus Intra Muros. Eine Kulturgeschichte räumlich gebildeter Körper (Edition Kulturwissenschaft). Bielefeld: transcript 2017. S. 173–204.

Kordula Schnegg, Von Hermaphroditen und Eunuchen. Geschlechter-Transgressionen und soziale Entgrenzungen in der römischen Antike vom 1. Jh. v.Chr. bis zum 2. Jh. n.Chr., Habilitationsschrift, (eingereicht im September 2016, Innsbruck).

Christina Antenhofer, The Concept of the Body of the King in Kantorowicz’s The King’s Two Bodies. In: Giovanni-Battista Lanfranchi/Robert Rollinger (eds.): The Body of the „King“: The Staging of the Body of the Institutional Leader from Antiquity to Middle Ages in East and West (History of the Ancient Near East/Monographs XVI). Padova: S.A.R.G.O.N. 2016. S. 1–23.

Christina Antenhofer, Krankheit und Körper in den theologischen Debatten des Hochmittelalters: Guibert von Nogent (ca. 1055–1125) und sein Reliquientraktat. In: Virus. Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin 15 (2016). S. 35–54.

Subjectivation in Political Theory and Contemporary Practices. Ed. by Andreas Oberprantacher and Andrei Siclodi. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2016.

Christina Antenhofer, „Der Friedhof Europas.“ Die Konstruktion des Mittelalters über die Fetisch- und Reliquiendebatten. In: Andreas Exenberger (Hrsg.): Ein Fels in der Brandung? Bischof Golser und der Innsbrucker Hexenprozess von 1485. Kufstein: IMT 2015. S. 171200.

Christina Antenhofer, Ernst H. Kantorowicz. In: Helmut Reinalter (Hrsg.): Außenseiter der Geschichtswissenschaft. Würzburg: Königshausen & Neumann 2015. S. 131156.

Andreas Oberprantacher, „Ökonomie der Verausgabung. Der unmögliche Gebrauchswert Batailles für die Operationen des Postfordismus.“ Welt der Abgründe. Um Georges Batailles Willen. Hrsg. von Artur R. Boelderl. Wien: Turia + Kant (2015): S. 179-194.

Andreas Oberprantacher, „Elias auf Kérkyra, oder: Vermögen Körper zu sprechen?“ Rhetorik: ein internationales Jahrbuch. Band 32: Rhetorik und Pragmatik. Hrsg. von Andreas Hetzel (2013): S. 93-103.

Raab, Heike (2013): Cripping the Visual: Visual Politics in Crip Queer Activism.
In: Haschemi Yekani, Elahe; Kilian, Eveline; Michaelis, Beatrice: Queer Futures. Reconsidering Ethics, Activism, and the Political. Farnham: Ashgate (= Queer Interventions), ISBN 978-1-4094-3710-9, S. 37 - 52.

Raab, Heike (2013): Queering The Public: Heteronormativitätskritik und Öffentlichkeit.
In: Riegraf, Birgit; Hacker, Hanna; Kahlert, Heike; Liebig, Brigitte; Peitz, Martina; Reitsamer, Rosa: Geschlechterverhältnisse und neue Öffentlichkeiten. Feministische Perspektiven. Münster: Westfälisches Dampfboot (= Forum Frauen- und Geschlechterforschung, 36), ISBN 978-3-89691-236-7, S. 76 - 91.

Biomacht, Biopolitik, Biomedien. Hrsg. von Alessandro Barberi, Andreas Oberprantacher und Wolfgang Sützl. Medienimpulse: Beiträge zur Medienpädagogik 2 (2012): <http://www.medienimpulse.at/ausgaben/ausgabe-2-2012>. 

Christina Antenhofer, Emotions in the Correspondence of Bianca Maria Sforza. In: Heinz Noflatscher/Michael A. Chisholm/Bertrand Schnerb (Hrsg.): Maximilian I. 14591519. Wahrnehmung – Übersetzungen – Gender. Innsbrucker Historische Studien 27 (2011). S. 267286.

Antenhofer, Christina; Oberprantacher, Andreas; Schnegg, Kordula (2011): Methoden und Wahrheiten. Geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung in Theorie und Praxis. Innsbruck: innsbruck university press (IUP) (= Edited Volume Series). ISBN 978-3-902811-17-2.

Andreas Oberprantacher, „Batailles großer Zeh. Fetischismus und Subversion in der Politischen Ästhetik von Documents.“ Fetisch als heuristische Kategorie. Geschichte – Rezeption – Interpretation. Hrsg. von Christina Antenhofer. Bielefeld: Transcript, 2011, S. 253-274. 

Andreas Oberprantacher, „Entfremdung. Unheimliche Arbeit am Begriff.“ Deutsche Zeitschrift für Philosophie. Sonderband 32: Profile negativistischer Sozialphilosophie. Ein Kompendium. Hrsg. von Burkhard Liebsch, Andreas Hetzel und Hans Rainer Sepp (2011): S. 77-94.

Raab, Heike (2011): Sexuelle Politiken. Die Diskurse zum Lebenspartnerschaftsgesetz. Frankfurt, New York: Campus Verlag (= Politik der Geschlechterverhältnisse, 45). ISBN 978-3593393025.

Christina Antenhofer, Familien-körper. Die Organisation der Körper in adeligen Familien. In: Kordula Schnegg/Elisabeth Grabner-Niel (Hrsg.): Körper er-fassen. Körpererfahrungen, Körpervorstellungen, Körperkonzepte. Innsbruck/Wien/Bozen: Studienverlag 2010. S. 113133.

Heike Raab (2010): Fragmentierte Körper - Körperfragmente? Bewegte Körper im Spannungsfeld von Behinderung, Heteronormativität und Geschlecht, in: Nina Degele, Elke Gramespacher, Marion Mangelsdorf (Hrsg.), Gendered Bodies in Motion, Opladen: Budrich Verlag, S. 143-163 

Heike Raab (2010): Shifting the Paradigm: „Behinderung, Heteronormativität und Queerness“, in: Swantje Köbsell, Jutta Jacob, Eske Wollrad, Gendering Disability. Behinderung und Geschlecht in Theorie und Praxis Bielefeld, transcript Verlag, S. 73-95 

Schnegg, Kordula (2010): Geschlechtervorstellungen und soziale Differenzierung bei Appian aus Alexandrien. Wiesbaden: Harrassowitz (= Philippika -Marburger altertumskundliche Abhandlungen 33). ISBN 978-3-447-06156-8.

Schnegg, Kordula; Grabner-Niel, Elisabeth (2010): Körper er-fassen.
Körpererfahrungen, Körpervorstellungen, Körperkonzepte. Innsbruck-Wien-Bozen:
Studienverlag. ISBN 978-3-7065-4835-9. (Weblink)

Andreas Oberprantacher, „Body Politic(s). Lebensformen in biopolitischer Dimension.“ Körper er-fassen. Körpererfahrungen, Körpervorstellungen, Körperkonzepte. Hrsg. von Kordula Schnegg und Elisabeth Grabner-Niel. Innsbruck et al.: Studienverlag, 2010, S. 17-30.

Christina Antenhofer, Wir stecken bis zu den Augen im Schlamm.“ Der Briefwechsel der Markgrafen Gonzaga von Mantua (ca. 1475–1500) als mögliche Quelle für Krankheitserfahrungen. In: Medikale Kulturen. bricolage 5 (2008). S. 7094.