Forschungsnetzwerk Gender, Care and Justice

Mitglieder / Members der LFU

Erna Appelt, Inst. f. Politikwissenschaft

Professorin am Institut für Politikwissenschaft, 2009 bis 2013: Leiterin der Interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung: Identitäten – Diskurse – Transformationen an der Universität Innsbruck; Initiatorin der Forschungsgruppe Gender, Care and Justice an der Universität Innsbruck; Mitherausgeberin der Buchreihe „Demokratie und Gesellschaft im 21. Jahrhundert“. Innsbruck/Bozen/Wien: Studienverlag. Forschungsschwerpunkte: Geschlechterforschung, Gleichstellungspolitik, vergleichende Wohlfahrtsstaatsanalysen, Betreuungspolitik in Österreich.
Herausgabe von Sammelbänden in den letzten sechs Jahren:
2014: Elder Care. Intersektionelle Analysen der Pflege, Betreuung und Begleitung alter Menschen in der informellen Pflege in Österreich (hrsg. mit Eva Fleischer und Max Preglau). Innsbruck/Bozen/Wien: Studienverlag.
2013: Gesellschaft. Feministische Krisendiagnosen (hrsg. mit Brigitte Aulenbacher und Angelika Wetterer). Münster: Westfälisches Dampfboot (2. Auflage 2014).
2013: Interdisziplinäre Perspektiven der Geschlechterforschung (hrsg. mit Sabine Gatt, Marion Jarosch und Nina Kogler). Innsbruck: Innsbruck University Press.
2010: Who Cares? Betreuung und Pflege in Österreich (hrsg. mit Maria Heidegger, Max Preglau, Maria A. Wolf). Innsbruck/Bozen/Wien: Studienverlag.
2009 : Gleichstellungspolitik in Österreich. Innsbruck/Bozen/Wien: Studienverlag.

Publikationen zu Care, siehe auch: LINK
Sammelbände
2014: ElderCare. Intersektionelle Analysen der Pflege, Betreuung und Begleitung alter Menschen in der informellen Pflege in Österreich. Hrsg. von Erna Appelt, Eva Fleischer, Max Preglau. Innsbruck: Studienverlag.
2010: Who Cares? Pflege und Betreuung in Österreich. Eine geschlechterkritische Perspektive (Hrsg. von Erna Appelt, M. Heidegger, M. Preglau, M. Wolf). Innsbruck: Studienverlag.

Aufsätze in wissenschaftlichen Sammelbänden und Zeitschriften
2014: Das österreichische Elder-Care-Regime – eine intersektionelle Analyse. In: Erna Appelt, Eva Fleischer, Max Preglau (Hrsg.): Elder Care. Intersektionelle Analysen der Pflege, Betreuung und Begleitung alter Menschen in der informellen Pflege in Österreich. Innsbruck: Studienverlag.
2014: Sorgearbeit und soziale Ungleichheit im Wohlfahrtsstaat. In: Brigitte Aulenbacher, Maria Dammayr (Hrsg.): Für sich und andere sorgen. Krise und Zukunft von Care. Weinheim: Beltz Juventa.
2014: Neoliberale Modernisierung staatlicher Regulierung – am Beispiel des österreichischen Care-Regimes. In: Gerlinde Malli, Susanne Sackl-Sharif (Hrsg.): Wider die Gleichheitsrhetorik. Soziologische Analysen - theoretische Interventionen. Texte für Angelika Wetterer. Münster: Westfälisches Dampfboot.
2014: Familiale Sorgearbeit in Österreich. Modernisierung eines konservativen Care-Regimes? (gemeinsam mit Eva Fleischer). In: Brigitte Aulenbacher, Birgit Riegraf, Hildegard Theobald (Hrsg.): Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime. Soziale Welt. Sonderband 20. Baden-Baden: Nomos.
2013: Appelt, Erna: Der Einfluss der EU auf den politischen Diskurs um Kinderbetreuung in Österreich, in: Maria A. Wolf, Maria Heidegger, Eva Fleischer, Elisabeth Dietrich-Daum (Hrsg.), Child Care. Kulturen, Konzepte und Politiken der Fremdbetreuung von Kindern aus geschlechterkritischer Perspektive, Weinheim – Basel, 35–50.
2010: Erna Appelt / Albert F. Reiterer: Demographische Grundlagen des Pflegebedarfs in Österreich. Status quo und Prognose (gem. m. A. F. Reiterer), in: E. Appelt, M. Heidegger, M. Preglau, M. Wolf (Hrsg.): Who Cares? Pflege und Betreuung in Österreich. Eine geschlechterkritische Perspektive. Innsbruck/Wien/Bozen: Studienverlag, 129-142.

Aufsätze in Publikumszeitschriften
2014: Der Preis neoliberaler Modernisierung, in: IWM-Post. Magazine of the Institut für die Wissenschaften vom Menschen / Institute for Human Sciences, No.113, 15-16.
04/2014: Die Ökonomisierung der Sorge-Arbeit, in: KSÖ Dosier. Nachrichten und Stellungnahmen der Katholischen Sozialakademie Österreichs, 20-21.

erna.appelt@uibk.ac.at
http://www.uibk.ac.at/politikwissenschaft/team/homepage-mitarbeiter/appelt/
 

Manfred Auer, Inst. f. Organisation und Lernen

Universitätsdozent am Institut für Organisation und Lernen, Fakultät für Betriebswirtschaft, Universität Innsbruck. Forschungsschwerpunkte: Gender und Organisationen, Vereinbarkeit Beruf und Familie, Industrielle Beziehungen, Employer Branding.

Ausgewählte themenrelevante Publikationen:
Auer, M. & Welte, H. (2013). The impact of single agents on gender equity in organizations – the case of Austrian equal opportunity active works councillors. In: Industrielle Beziehungen, 3, Rainer Hampp Verlag, 179-198.
Auer, M./Welte, H. (2011): Betriebliche Weiterbildung aus einer gleichstellungspolitischen Perspektive. In: Krell, G./Ortlieb, R./Sieben, B. (Hrsg.): Chancengleichheit durch Personalpolitik. 6. Auflage. Wiesbaden: Gabler Verlag
Auer, M. / Baier, St. / Welte, H. (2010): Vereinbarung von Betreuungsaufgaben und Erwerbsarbeit in Österreich. Eine Evaluation am Beispiel Teilzeitarbeit. In: Appelt, E. / Heidegger, M. / Preglau, M. / Wolf, M. A. (Hg.): Who Cares? Betreuung und Pflege in Österreich. Eine geschlechterkritische Perspektive. Innsbruck-Wien-Bozen: Studienverlag (= Demokratie im 21. Jahrhundert 7),
Auer, M. / Welte, H. (2009): Betriebliche Gleichstellungspolitik – top oder flop? In: Appelt, E. (Hg.): Gleichstellungspolitik in Österreich. Eine kritische Bilanz. Studienverlag: Innsbruck, Wien, Bozen
Auer, M. / Welte, , H. (2009): Work-family reconciliation policies without equal opportunities? The case of Austria. In: Community, Work & Family, 12/4, Taylor & Francis
Auer, M. / Welte, H. (2007): Die Verortung des Begriffs Gender in der Betriebswirtschaftslehre. In: Weiss, A.(Hg.): Geschlechterforschung: Identitäten, Diskurse, Transformationen. Forschungsergebnisse und -vorhaben des interdisziplinären Gender-Forschungsschwerpunktes an der Universität Innsbruck.Auer, M. / Welte, H. (2007): Social positioning of equal opportunity actors in Austria. In: Equal Opportunity International, 8, Emerald (Emerald LiteratiNetwork Outstanding Paper Award 2007)

manfred.auer@uibk.ac.at
http://www.uibk.ac.at/iol/wipaed/team/manfred_auer/

Elisabeth Dietrich-Daum, Inst. f. Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie

Ao. Universitätsprofessorin am Institut für Geschichte und Ethnologie an der Universität Innsbruck, Studium der Geschichte und Germanistik an der Universität Innsbruck, Dr. phil. 1986, Habilitation 2001. Forschungsschwerpunkte: Wirtschafts- und Sozialgeschichte Tirols 18. bis 20. Jahrhundert, Sozialgeschichte der Kriminalität, Geschichte der Fürsorge, Medizin- und Psychiatriegeschichte; aktuelles Forschungsprojekt: Gemeinsam mit Dirk Rupnow und Michaela Ralser: „Studie betreffend die Kinderbeobachtungsstation der Maria Nowak-Vogl: Interdisziplinäre Zugänge (2014-1016).

Publikationen:
Thomas Albrich, Elisabeth Dietrich-Daum, Hartmann Hinterhuber, Brigitte Kepplinger, Wolfgang Neugebauer, Christine Roilo, Oliver Seifert, Alexander Zanesco (Hg.), Schlussbericht der Kommission zur Untersuchung der Vorgänge um den Anstaltsfriedhof des Psychiatrischen Krankenhauses in Hall in Tirol in den Jahren 1942 bis 1945 (= Veröffentlichungen der Kommission zur Untersuchung der Vorgänge um den Anstaltsfriedhof des Psychiatrischen Krankenhauses in Hall in Tirol in den Jahren 1942 bis 1945, Band 1), Innsbruck 2014. „Virus. Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin“ 12 (2013).
Tagungsband „Bäder und Kuren“, gem. mit Alfred Stefan Weiss/Carlos Watzka. Maria A. Wolf, Elisabeth Dietrich-Daum, Eva Fleischer, Maria Heidegger (Hg.) (2013): Child Care. Kulturen Konzepte und Politiken der Fremdbetreuung von Kindern. Juventa Verlag.
"Care" im "ultimum refugium", Versorgungshäuser als Ort kommunaler Armenpflege und - politik im 19 Jahrhundert, in: Erna Appelt/ Maria Heidegger/ Max Preglau/ Maria A. Wolf (Hg.), Who Cares? Betreuung und Pflege in Österreich. Eine geschlechterkritische Perspektive. Innsbruck/Wien/Bozen 2010: Studienverlag, S. 165 bis 176.
Elisabeth Dietrich-Daum, Die „Wiener Krankheit“. Eine Sozialgeschichte der Tuberkulose in Österreich, Wien-München 2007;
Dies. et al., Arztpraxen im Vergleich: 18.-20. Jahrhundert, herausgegeben gemeinsam mit Martin Dinges/Robert Jütte und Christine Roilo, Innsbruck-Bozen-Wien 2008;
Dies. und Rodolfo Taiani (Hg.), Medi-kalisierung am Land – Medicalizzazione in Provincia; Themenheft der Zeitschrift „Geschichte und Region/Storia e Regione“, 14. Jg., Heft 1 (2005).
Dies. Und Rodolfo Taiani (Hg.), Psychiatrielandschaft/Oltre il manicomio, Themenheft der Zeitschrift Geschichte und Region/Storia e Regione 2/2008.

elisabeth.dietrich@uibk.ac.at
http://www.uibk.ac.at/geschichte-ethnologie/mitarbeiterinnen/dietrich_daum.html

Veronika Eberharter, Institut f. Wirtschaftstheorie, -politik u. -geschichte

Universitätsdozentin für Volkwirtschaftslehre an der Universität Innsbruck, Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik. Forschungsgebiete: personelle Einkommenserteilung, Arbeitsmarkt, Einkommensungleichheit, Armut und Soziale Exklusion, intergenerationale Einkommensmobilität.

Publikationen:
2014: „The Intergenerational Dynamics of Social Inequality–Empirical Evidence from Europe and the United States. Global Journal of Human-Social Science (Economics), 14,1: 95-108.
2013: “Women’s Employment Behaviour – Rational Choice, Family Values, and Wage Penalties? Empirical Evidence from Germany and the United States”, in: Crespi, I. and T. Miller (eds.), Family, Care and Work in Europe: an Issue of Gender?, Macarata: 83-114.
2013: “Marginalization and Social Exclusion. Threats to Life-Satisfaction and Social Cohesion – Empirical Evidence from Germany and the United States”. In: Kapferer, E., Koch, A. and C. Sedmak (eds.), Strengthening Intangible Infrastructures. Cambridge: 137-159.
2013: “The Intergenerational Transmission of Occupational Preferences, Segregation, and Wage Inequality – Empirical Evidence from Europe and the United States”. Journal of Applied Social Science Studies 133,2. Special Issue: Proceedings of the 10th International Socio-Economic Panel User Conference (SOEP2012): 185-202.
2012: “Labour Market Flexibility, Decent Work, and Social Justice - Challenges for Economic and Social Policy”. In: Koch, A., Kapferer, E. and C. Sedmak (eds.), The Logics of Change – Poverty, Place, Identity, and Social Transformation Mechanisms. Cambridge: 234-248.
2012: “Intergenerational Educational Mobility and Social Exclusion. Germany and the United States Compared”. Research on Economic Inequality 20: 285-309.
2011: „Segregation des Arbeitsmarktes, Einkommensungleichheit und soziale Mobilität – Herausforderungen für die Gleichstellungspolitik.“ In: Josef Nussbaumer, Gerald Pruckner, Rupert Sausgruber, und Hannes Winner (Hrsg.), Gesundheits- und Sozialpolitik im Diskurs. Festschrift für Engelbert Theurl zum 60. Geburtstag. Wien, New York: 13-31.
2011: “The Intergenerational Transmission of Economic Disadvantages and Social Exclusion – Constraints on Social Mobility”. Journal of Applied Social Science Studies 131,2. Special Issue: Proceedings of the 9th International Socio-Economic Panel User Conference (SOEP2010): 287-299.

veronika.eberharter@uibk.ac.at
http://www.uibk.ac.at/economics/personal/eberharter/index.html.de

Michael Ganner, Inst. f. Zivilrecht

Universitätsprofessor am Institut für Zivilrecht der Universität Innsbruck. Er ist Autor und Herausgeber diverser Publikationen zum Privatrecht, Medizinrecht und Altenrecht, das auch sein Forschungsschwerpunkt ist.

Publikationen:
Privatautonomie für alte und pflegebedürftige Menschen in Österreich und Deutschland. Wien: Springer 2005. Die soziale Funktion des Privatrechts. Wien: Linde 2009. Handbuch des Sachwalterrechts (2. Auflage). Herausgegeben gemeinsam mit Peter Barth. Wien: Linde 2010. Selbstbestimmung im Alter. Zu Eugen Ehrlichs 150. Geburtstag und 90. Todestag, Innsbrucker Beiträge zur Rechtstatsachenforschung 5. Herausgegeben mit Heinz Barta und Caroline Voithofer. innsbruck university press 2013. Überblick über das österreichische Vertretungsrecht: Welche Instrumente (Vorsorgevollmacht, Sachwalterschaft) werden für welche Zielgruppen angewendet? in: ÖKSA (Hg), Selbstbestimmung statt Fremdbestimmung (2014), 15. Gewalt im Alter - Eine Herausforderung für alle. Gemeinsam mit Esther Jennings. ÖZPR 4/2014, 125. 

michael.ganner@uibk.ac.at
http://www.uibk.ac.at/zivilrecht/mitarbeiter/ganner/

Maria Heidegger, Inst. f. Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie

Universitätsassistentin am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie: Erika-Cremer-Habilitationsstelle der Universität Innsbruck. Leiterin der Interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung an der Universität Innsbruck seit März 2013. Studium der Geschichte und Politikwissenschaft in Innsbruck, Mag. phil. 1993, Dr. phil. 1998. Diplomarbeit und Dissertation aus dem Fach Wirtschafts- und Sozialgeschichte. DOC-Stipendiatin der ÖAW 1996-98. Lehrbeauftragte an den Instituten für Geschichte, Europäische Ethnologie und an der Fakultät für Bildungswissenschaften seit 1996. Vertragsassistentin im Fach Österreichische Geschichte 1998-2000. Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fach Wirtschafts- und Sozialgeschichte seit 2005. Forschungsschwerpunkte: Geschichte der Geschlechterbeziehungen, Medizin- und Psychiatriegeschichte, Kriminalitätsgeschichte, Dörfliches Handwerk, Historische Anthropologie und Mikrogeschichte. Aktuelles Forschungsprojekt: Sorgen um die Seele. Psychiatrie und Religion in Tirol und Salzburg 1830-1870.

Publikationen:
Maria A. Wolf, Elisabeth Dietrich-Daum, Eva Fleischer, Maria Heidegger (Hg.), Child Care. Kulturen, Konzepte und Politiken der Fremdbetreuung von Kindern aus geschlechterkritischer Perspektive, Weinheim und Basel 2013; Maria Heidegger, Celia Di Pauli, Lisa Noggler, Siglinde Clementi, Michaela Ralser, Elisabeth Dietrich-Daum, Hermann J.W. Kuprian (Hg.), „Ich lasse mich nicht länger für einen Narren halten“/Non vi permetterò più di farmi passare per matto. Eine Ausstellung zur Geschichte der Psychiatrie in Tirol – Südtirol – Trentino/Una mostra sulla storia della psichiatria in Tirolo, Alto Adige e Trentino, Bozen 2012; Elisabeth Dietrich-Daum, Hermann J.W. Kuprian, Siglinde Clementi, Maria Heidegger, Michaela Ralser (Hg.), Psychiatrische Landschaften. Die Psychiatrie und ihre Patientinnen und Patienten im historischen Raum Tirol seit 1830, Innsbruck 2011; Erna Appelt, Maria Heidegger, Max Preglau, Maria A. Wolf (Hg.), Who cares? Pflege und Betreuung in Österreich. Eine geschlechterkritische Perspektive, Innsbruck 2010; Elisabeth Dietrich-Daum, Maria Heidegger, Menschen in Institutionen der Psychiatrie, in:  Elisabeth Dietrich-Daum, Hermann J.W. Kuprian, Siglinde Clementi, Maria Heidegger, Michaela Ralser (Hg.), Psychiatrische Landschaften. Die Psychiatrie und ihre Patientinnen und Patienten im historischen Raum Tirol seit 1830, Innsbruck 2011, 43-68; Maria Heidegger, „Ein schöner Spruch aus der Bibel und das Versprechen einer bessern Welt erhebt sie“  Zur Seelsorge in der Haller „Irrenanstalt“ im 19. Jahrhundert, in: Elisabeth Dietrich-Daum, Hermann J.W. Kuprian, Siglinde Clementi, Maria Heidegger, Michaela Ralser (Hg.), Psychiatrische Landschaften. Die Psychiatrie und ihre Patientinnen und Patienten im historischen Raum Tirol seit 1830, Innsbruck 2011, 71-79; Maria Heidegger, Handlungsräume und Positionen von Anstaltsgeistlichen in der k. k. Provinzial-Irrenanstalt Hall in Tirol (1830–1870), in: Falk Bretschneider, Martin Scheutz, Alfred Stefan Weiß (Hg.), Personal und Insassen von totalen Institutionen, Leipzig 2011, 271-288; Maria Heidegger, Psychiatrische Pflege im Rahmen eines historischen Anstaltsmodells: Das Beispiel der „k. k. Provinzialirrenanstalt“ Hall in Tirol 1830–1850, in: Erna Appelt, Maria Heidegger, Max Preglau, Maria A. Wolf (Hg.), Who Cares? Pflege und Betreuung in Österreich – eine geschlechterkritische Perspektive, Innsbruck 2010,  87–97; Maria Heidegger, Seelsorge in der frühen Anstaltspsychiatrie. Das Beispiel Hall in Tirol im Vormärz, in: Virus. Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin 8 (2009), 71-84.

maria.heidegger@uibk.ac.at
http://www.uibk.ac.at/geschichte-ethnologie/mitarbeiterinnen/univ-ass/heidegger-maria

Gertraud Ladner, Inst. f. Systematische Theologie

Assistentin am Institut für Systematische Theologie der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck. Themenbereiche: Beziehungsethik, Feministische Theologie und Ethik, Frauen und Spiritualität; Vorsitzende der Frauenkommission der Diözese Innsbruck.

Publikationen:
Gertraud Ladner, FrauenKörper in Theologie und Philosophie. Femi-nistisch-Theologische Zugänge (= Theologische Frauenforschung in Europa 11), Münster et al.: LIT-Verlag 2003. Dies., Gutes Leben und Gefühle. Eine theologische Kritik der Ge-fühle ausgehend von Martha C. Nussbaum und Beverly W. Harrison, in: Agnes Neumayr (Hg.), Kritik der Gefühle, Wien: Milena-Verlag 2007, 110 - 126. Dies., Irritation der Geschlechter. Theologische Sichtung des Körper-Diskurses bei Judith Butler, in: Thomas Hoppe, Körperlichkeit - Identität. Begegnung in Leiblichkeit (=Studien zur theologischen Ethik 121), Freiburg: Academic Press 2008, 165 - 174.

gertraud.ladner@uibk.ac.at 
http://www.uibk.ac.at/systheol/ladner/

Lisa Pfahl, Inst. f. Erziehungswissenschaft

Lisa Pfahl, Institut für Erziehungswissenschaft, Fakultät für Bildungswissenschaft. Univ.-Professorin für Disability Studies und Inklusive Pädagogik am Institut für Erziehungswissenschaft an der Universität Innsbruck; Studium der Soziologie, Philosophie und Politik an der Freien Universität Berlin mit Aufenthalt an der University of Minnesota, Minneapolis (Afro American Studies& LGBTI* Studies); von 2003 - 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, der Universität Göttingen, der Universität Bremen und am Wissenschaftszentrum für Sozialforschung Berlin mit Gastaufenthalt an der University of London, Goldsmiths College und der London School of Economics and Political Science. Forschungsschwerpunkte: Wissen, Ungleichheit, Bildung, Geschlecht und Behinderung; menschenrechtliche Fundierung der Inklusiven Pädagogik; macht- und biografieanalytische Studien zur Lebenssituationen und Selbstbestimmung behinderter Menschen. Aktuelles Forschungsprojekt: Gemeinsam mit Sascha Plangger: "Persönliche Assistenz". Pfahl, Lisa; Buchner, Tobias (Hg.) (2015) Ableism: Behinderung und Befähigung im Bildungswesen. Special Issue der Zeitschrift für Inklusion Online 2/2015. Online: http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online

Publikationen (Auswahl):

Pfahl, Lisa; Köbsell, Swantje (2016) Von den Krüppelfrauengruppen zur Disability Pride Parade. Grenzen der Sichtbarkeit von Geschlecht und Körper. In: Göde Both, Inka Greusing, Sabine Grenz, Tomke König, Lisa Pfahl, Katja Sabisch und Susanne Völker (Hg.) Bewegung/en. Dokumentation der 5. Jahrestagung der Fachgesellschaft Gender Studies. Opladen: Barbara Budrich, S. 61-74.
Pfahl, Lisa; Powell, Justin J.W. (2015) „Ich hoffe sehr, sehr stark, dass meine Kinder (...) mal eine normale Schule besuchen können.“ Pädagogische Klassifikationen und ihre Folgen für die (Selbst-)Positionierung von Schüler/innen. In: Vera Moser und Birgit Lütje-Klose (Hg.) Zeitschrift für Pädagogik. Sonderheft Schulische Inklusion 4/2015, S. 58-74.
Köbsell, Swantje; Pfahl, Lisa (2015) Behindert, weiblich, migriert – Aspekte mehrdimensionaler Benachteiligung. In: AEP Informationen. Feministische Zeitschrift für Politik und Gesellschaft 42(4), S. 10–14.
Pfahl, Lisa; Köbsell, Swantje (2015) Disabled Women in Germany. In: Louise K. Davidson-Schmich et al. (Eds.) Gendering Marginalized Interests: Intersectionality & Public Policy Making in Germany. Michigan: University Press. (im Druck)
Biermann, Julia; Pfahl, Lisa (2015) Menschenrechtliche Zugänge und inklusive Bildung. In: Ingeborg Hedderich, Gottfried Biewer, Judith Hollenweger und Reinhard Markowetz (Hg.) Handbuch Inklusion und Sonderpädagogik. Klinkhardt Verlag, S. 199–207.
Pfahl, Lisa (2011) Techniken der Behinderung. Der deutsche Lernbehinderungsdiskurs, die Sonderschule und ihre Auswirkungen auf Bildungsbiografien. Bielefeld: transcript Verlag. Erschienen in der Reihe: Disability Studies Körper – Macht – Behinderung, herausgegeben von Anne Waldschmidt, Werner Schneider und Thomas Macho, Band 7.

lisa.pfahl@uibk.ac.at
https://www.uibk.ac.at/iezw/mitarbeiterinnen/univ.-professorinnen/pfahl/index/

Max Preglau, Inst. f. Soziologie

Universitätsprofessor am Institut für Soziologie an der Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie der Universität Innsbruck. Arbeitsgebiete: Soziologische Theorie (Kritische Theorie, Geschlechterforschung), vergleichende Sozialstrukturanalyse, Sozial-, Gleichstellungs- und Integrationspolitik, Schwarz-Blaue Wende in Österreich und ihre Folgen.

Publikationen:
- Elder Care (Altenpflege). Intersektionelle Analysen der informellen Betreuung und Pflege alter Menschen in Österreich. Innsbruck-Wien-Bozen 2014: Studienverlag (im Erscheinen) (mit Erna Appelt and Eva Fleischer)
- Pflegepolitik und Pflegesysteme im internationalen Vergleich: Österreich, USA und Schweden, in: Appelt, Erna/ Fleischer, Eva/ Preglazu, Max (Hg.), Elder Care (Altenpflege). Intersektionelle Analysen der informellen Betreuung und Pflege alter Menschen in Österreich. Innsbruck ? Wien ? Bozen 2014: Studienverlag (im Erscheinen)
- Geschlechterpolitik im internationalen Vergleich: Österreich, USA und Schweden, in: Appelt, Erna/ Gatt, Sabine/ Jarosch, Marion/ Kogler, Nina (Hg.), Interdisziplinäre Perspektiven der Geschlechterforschung, Innsbrucker Gender Lectures II, Innsbruck 2013: Innsbruck University Press, S. 181 - 204
- Öffentlichkeit versus Privatheit: Grenzziehungen und ?verschiebungen in geschlechterkritischer Beleuchtung, in: Appelt, Erna/ Aulenbacher, Brigitte/ Wetterer, Angelika (Hg.), Gesellschaft. Feministische Krisendiagnosen. Münster 2013: Verlag Westphälisches Dampfboot, S. 146- 166
- Vom Wohlfahrtsstaat zum Wettbewerbsstaat. Sozialpolitik in Österreich im Übergang vom Fordismus zum Postfordismus, in: Christian Brünner/ Werner Hauser/ Ronald Hitzler, Heinz-Dieter Kurz/ Martin Pöllinger, Peter Reininghaus, Andreas Thomasser/ Gunther Tichy/ Peter Wilhemer (Hg.), Mensch - Gruppe - Gesellschaft. Von bunten Wiesen und deren Gärtnerinnen bzw. Gärtnern. Festschrift für Manfred Prisching zum 60. Geburtstag Band 2. Wien - Graz 2010: Neuer Wissenschaftlicher Verlag, S. 883 - 896
- Moderner Kapitalismus- ein gesellschaftliches Projekt und seine sozialen, ökologischen und kulturellen Kosten, in: Sieglinde Klettenhammer (Hg.), Literatur und Ökonomie. Innsbruck/Wien/Bozen 2010: Studienverlag, S. 11 - 23
- Betreuung und Pflege im Übergang vom ´Fordismus´ zum ´Postfordismus´, in: Erna Appelt/ Maria Heidegger/ Max Preglau/ Maria A. Wolf (Hg.), Who Cares? Betreuung und Pflege in Österreich. Eine geschlechterkritische Perspektive. Innsbruck/Wien/Bozen 2010: Studienverlag, S. 153 - 163
- Schuessel and the Welfare State, in: Günther Bischof/ Fritz Plasser (Eds), The Schuessel Years in Austria. Contemporary Austrian Studies Vol. XVIII., New Orleans/Innsbruck 2009: UNO Press & Innsbruck University Press, S. 58 ? 78
- Geschlechterpolitische Aspekte der österreichischen Familienpolitik, in: Erna Appelt (Hg.), Gleichstellung in Österreich - eine Kritische Bilanz. Innsbruck 2009: Studienverlag, S. 113 - 132;

Max.Preglau@uibk.ac.at 
http://www.uibk.ac.at/soziologie/team/ 

Michaela Ralser, Inst. f. Erziehungswissenschaften

Ao. Universitätsprofessorin am Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Innsbruck. Arbeitsschwerpunkte: Kritische Geschlechter- und Sozialforschung, Wissenschaftsgeschichte & Wissensforschung (insb. die bio-sozio-medizinischen Wissensbildungen und ihre Allianzen zur Pädagogik betreffend), Theorie und Geschichte des Körpers (insbesondere die Kulturen von Gesundheit und Krankheit, Normalität und Pathologie betreffend), Strukturbildung des Subjekts und Transformationen des Selbst in aktuellen Gesellschaften, Bedingung und Wirkung der Migrationstatsache (insbes. historische Migrations- und Rassismusforschung, Migration und Gender, Flucht und Trauma, sozialräumliche Transformation, Care - Transnationalität und Biografie)

Publikationen:
"[Das] Subjekt der Normalität. Das Archiv der Psychiatrie. Kulturen der Krankheit um 1900". Wilhelm Fink Verlag, Frühjahr 2010. ISBN 978-3-7705-4980-1; Herbergssuche. Obdach-losigkeit und Flüchtlinge in Tirol, in: Lisa Gensluckner u.a. (Hg.): Gegenwind. Gaismair-Jahrbuch 2004, StudienVerlag, Innsbruck-Wien-München-Bozen, 2004, ISBN 3-7065-1879-1, 40-52. Migration – Marginalisierung – bioökonomischer Imperatitiv. Schubhaft und Abschiebung: Instrumente gegen Armutsflüchtlinge in: Alexander Eberharter/ Andreas Exenberger (Hg.): Globalisierung und Gerechtigkeit. Eine transdisziplinäre Annäherung, Innsbruck University-Press Monographs, Innsbruck, 2007, ISBN 978-3-902571-16-8, 145-161. Kein Ort, nirgends. Jugendliche aus den Maghreb-staaten in Innsbruck, in: Gensluckner, Lisa u.a. (Hg.): Auf der Spur, Gaismair-Jahrbuch 2008, Studienverlag, Innsbruck, 2007, ISBN 978-3-7065-4538-9, Seite 82-90.  Kein Land zum Bleiben. Auf der Flucht nach und durch Österreich. 17 Porträts, hrsg. von Michaela Ralser, Studienverlag, Innsbruck, Wien, München, 2002, ISBN 3-7055-1781-7 [erhielt den Tiroler Preis für Integration und Zivilcourage].

Michaela.Ralser@uibk.ac.at
http://www.uibk.ac.at/iezw/mitarbeiterinnen/ao.-univ.-professorinnen/michaela-ralser/about.html  

Paul Scheibelhofer

Paul Scheibelhofer lehrt an mehreren Universitäten in Österreich. Im Sommersemester 2016 lehrt er am Institut für Soziologie der Universität Wien, im Wintersemester 2015-16 war er Gastprofessor für Kritische Männlichkeitsforschung am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Innsbruck. Er forscht, lehrt und publiziert zu Kritischer Männlichkeitsforschung und Männerbünden; Gewalt und Geschlecht; Burschenarbeit und geschlechtersensible Pädagogik; Vaterschaft und Care sowie Migrations- und Rassismusforschung.

Aktuelle Publikationen
Scheibelhofer, Paul (2016, im Erscheinen) “’How Would You React If You Learned That Your Son Was Gay?’ Racialized Sexualities and the Production of Migrant Others in Europe” in: Anna Amelina,  Kenneth Horvath, Bruno Meeus (Hg.) An Anthology of Migration and Social Transformation: European Perspectives, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Scheibelhofer, Paul (2016, im Erscheinen) Der fremd-gemachte Mann. Konstruktionen türkischer Männlichkeit in der Migrationsgesellschaft, Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenScheibelhofer, Paul (2016, im Erscheinen) „Seilschaft – Begehren – Gewalt. Zur patriarchalen Organisation von Männerbund und Homosozialität“ in: Susanne Hochreiter, Silvia Stoller (Hg.) Mann, Männer, Männlichkeit: Interdisziplinäre Perspektiven. Wien: Präsens Verlag.
Scheibelhofer, Paul (2015): “Who cares? Männerbeteiligung in Familie und Partnerschaft“, in: Österr. Sozialministerium (Hg.) Männerpolitik - Beiträge zur Gleichstellung der Geschlechter. Dokumentation der internationalen Tagung vom 6./7. Oktober 2014 in Wien.
Scheibelhofer, Paul et al. (2015)  „Das geheime Leben der Grätzeln. Ein Stadtforschungsprojekt mit Jugendlichen“, Wien: Mandelbaum Verlag

E-Mail: Paul.Scheibelhofer@univie.ac.at
http://homepage.univie.ac.at/paul.scheibelhofer/ 

Anne Siegetsleitner, Inst. für Philosophie

Anne Siegetsleitner, Institut für Philosophie Universitätsprofessorin am Institut für Philosophie an der Universität Innsbruck, Studium der Philosophie, Psychologie, Pädagogik und Germanistik an der Universität Salzburg, Dr. phil. 1999, Habilitation 2012. Forschungsschwerpunkte u. a. Sozialphilosophie und Politische Philosophie, Allgemeine und Angewandte Ethik (Informations- und Bioethik, insbesondere Reproduktionstechnologien, Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch, Altern, Sterbehilfe, Würdebegriff)

Publikationen:

Siegetsleitner, Anne 2016: "Vom Altern zum Veralten: Roboter als Schönheits- und Leistungsideal", in: Beinsteiner, A./ Kohn, T. (Hg.): Körperphantasien: Technisierung – Optimierung – Transhumanismus. Innsbruck: innsbruck university press, 239-248. pdf online: https://www.uibk.ac.at/iup/buch_pdfs/9783903122130.pdf
Siegetsleitner, Anne 2016: "Transhumanismus. Annahmen, Ideale und Implikationen", in: Liessmann, K. P. (Hg.): Neue Menschen! Bilden, optimieren, perfektionieren. Wien: Zsolnay (Reihe Philosophicum Lech 19), 185-210.
Siegetsleitner, Anne 2013: "Schwangerschaftsabbruch", in: Gröschner, R./Kapust, A. und Lembcke, O. W. (Hg.): Wörterbuch der Würde. Stuttgart: UTB Fink, 267-268.
Siegetsleitner, Anne 2013: "Über Gleichheit im Alter(n). Philosophische Perspektiven", in: Sedmak, C. (Hg.): Gleichheit. Bd. 3 der Reihe Grundwerte Europas. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 95-109.
Siegetsleitner, Anne 2011: "Wenn der Körper nicht zählt: Schwangerschaft als leiblicher Prozess und die Abtreibungsdebatte", in: Reichold, A./Delholm, P. (Hg.): Normativität des Körpers. Freiburg, München: Alber, 199-235.
Siegetsleitner, Anne 2006: “Feministische Ethik”, in: Knoepffler, N./Kunzmann, P./Pies, I./Siegetsleitner, A. (Hg.): Einführung in die Angewandte Ethik. Reihe Angewandte Ethik. Bd. 1, Freiburg, München: Verlag Karl Alber, 195–222.
Siegetsleitner, Anne 2006: “Family, Forms of”, In: Birx, J. (Hg.): Encyclopedia of Anthropology. Vol. 3, Thousand Oakes: Sage Publications, 944–947.
Siegetsleitner, Anne 2006: “Gender”. In: Birx, J. (Hg.): Encyclopedia of Anthropology. Vol 3, Thousand Oakes: Sage Publications, 1031–1032.
Siegetsleitner, Anne 2004: “Als Frau behindert: Behinderung und Geschlecht“, in: Kodalle, K.(Hg.): Homo perfectus? Behinderung und menschliche Existenz. Kritisches Jahrbuch der Philosophie. Beiheift 5. Thüringische Gesellschaft für Philosophie Jena. Würzburg: Königshausen und Neumann, 103–109.

E-Mail: anne.siegetsleitner@uibk.ac.at
https://www.uibk.ac.at/philosophie/institut/mitarbeiter/siegetsleitner.html

Englbert Theuerl, Inst. f. Finanzwissenschaft

Ao. Universitätsprofessor am Institut für Finanzwissenschaft der Universität Innsbruck, Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Innsbruck, Forschungs- und Lehrschwerpunkte: Finanzwissenschaft, Gesundheits- und Sozialökonomik.

Publikationen:
Die Ordnung des Gesundheitswesens, in: Christian Dirninger, Jürgen Nautz, Engelbert Theurl, Theresia Theurl, Zwischen Markt und Staat – Geschichte und Perspektiven der Ordnungspolitik in der Zweiten Republik (=Schriftenreihe des Forschungsinstituts für politisch-historische Studien der Dr.-Wilfried-Haslauer-Bibliothek, Bd. 29), Wien-Köln-Weimar: Böhlau 2007, 451-552. Gemeinsam mit Josef Nussbaumer und Gerald Pruckner Herausgeber von Streifzüge der Verteilungsgerechtigkeit, Metropolis Verlag: Marburg 2008. Gemeinsam mit Georg Gottholmseder, Klaus Nowotny und Gerald Pruckner, Stress Perception and Commuting, in: Health Economics, Vol. 18:5, 2008, 559-576.

engelbert.theurl@uibk.ac.at     
http://www.uibk.ac.at/publicfinance/personal/personal/copy_of_theurl.html

Bernhard Weicht, Institut für Soziologie

Universitätsassistent am Institut für Soziologie der Universität Innsbruck. Nach Studien der Volkswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien und Social Policy an der University of Nottingham erhielt er sein PhD in 2010 von der University of Nottingham mit einer Arbeit zur sozialen und moralischen Konstruktion der Pflege und Sorgearbeit für ältere Menschen. Als Marie Curie Fellow setzte er seine Forschungen an der Universität Utrecht in den Niederlanden mit einem Projekt zum Zusammenspiel von Migrations- und Sozialpolitik in Österreich, den Niederlanden und Großbritannien, sowie deren Auswirkungen auf Migrant_innen, die im Pflegebereich beschäftigt sind. Er forscht und publiziert vor allem zu den Themen Pflegearbeit, Abhängigkeiten, Migration und Pflege, Sozial- und Migrationspolitik, sowie der diskursiven Konstruktion des Alterns und der Pflege. Erst kürzlich ist seine Monographie The Meaning of Care bei Palgrave Macmillan erschienen. Er ist Vorsitzender des Forschungsnetzwerkes Ageing in Europe der European Sociological Association.

Publikationen:
Weicht, B. (2015): The Meaning of Care: The Social Construction of Care for Elderly People, Basingstoke: Palgrave Macmillan.
Da Roit, B., Hoogenboom, M. and Weicht, B. (2015): The Gender Informal Care Gap: A fuzzy-set analysis of cross-country variations, European Societies, Vol. 17 (2): 199-218.
Weicht, B. (2015): Employment Without Employers? The Public Discourse on Care During the Regularisation Reform in Austria, in Triandafyllidou, A and Marchetti, S (eds.), Employers, Agencies and Immigration: Paying for Care, Farnham: Ashgate: 114-130.
Weicht, B (2014), Neue Herausforderungen – traditionelle Lösungen: Die 24-Stunden-Betreuung im politischen Diskurs, in Appelt, E, Fleischer, E and Preglau, M (eds.) Elder Care: Intersektionelle Analysen der informellen Betreuung und Pflege alter Menschen in Österreich, Studienverlag Innsbruck, pp. 93-109.
Tronto, J and Weicht, B (2014), ‘As long as care is attached to gender, there is no justice’, An Interview with Joan C. Tronto, Tijdschrift voor Genderstudies, Vol. 17, (3), pp. 259-272.
Da Roit, B and Weicht, B (2013), Migrant Care Work and Care, Migration and Employment Regimes: A Fuzzy-Set Analysis, Journal of European Social Policy, Vol. 23, (5), pp. 469-486.
Weicht, B (2013), The making of ‘the elderly’: Constructing the subject of care, Journal of Aging Studies, Vol. 27, (2), pp. 188-197.
Aartsen, M., Béland, D., Edmondson, R., Ginn, J., Komp, K., Nilsson, M., Perek-Bialas, J., Sorensen, P., & Weicht, B. (2012), Ageing in the light of crises: Economic crisis, demographic change, and the search for meaning, Welfare Studies Working Paper Nr. 12. Umea, Department of Sociology, Umea University.
Weicht, B (2010), Embracing Dependency: Rethinking (In)dependence in the Discourse of Care, Sociological Review, Vol. 58, s2, pp. 205-224.
Weicht, B (2010), Embodying the ideal carer: The Austrian discourse on migrant carers, International Journal for Ageing and Later Life, Vol. 5, (2), pp. 17-52.
Weicht, B (2009), The morality of caring: The discursive construction of informal care, ENQUIRE, (2).

bernhard.weicht@uibk.ac.at
https://www.uibk.ac.at/soziologie/team/

Heike Welte, Inst. f. Organisation und Lernen

Assistenzprofessorin am Institut für Organisation und Lernen, Fakultät für Betriebswirtschaft, Universität Innsbruck. Forschungsschwerpunkte: Gender und Organisationen, Lehr-Lernprozesse in Organisationen, Berufsbildung, Wirtschaftspädagogik.

Ausgewählte themenrelevante Publikationen:
Auer, M. & Welte, H. (2013). The impact of single agents on gender equity in organizations – the case of Austrian equal opportunity active works councillors. In: Industrielle Beziehungen, 3, Rainer Hampp Verlag, 179-198.
Auer, M./Welte, H. (2011): Betriebliche Weiterbildung aus einer gleichstellungspolitischen Perspektive. In: Krell, G./Ortlieb, R./Sieben, B. (Hrsg.): Chancengleichheit durch Personalpolitik. 6. Auflage. Wiesbaden: Gabler Verlag
Auer, M. / Baier, St. / Welte, H. (2010): Vereinbarung von Betreuungsaufgaben und Erwerbsarbeit in Österreich. Eine Evaluation am Beispiel Teilzeitarbeit. In: Appelt, E. / Heidegger, M. / Preglau, M. / Wolf, M. A. (Hg.): Who Cares? Betreuung und Pflege in Österreich. Eine geschlechterkritische Perspektive. Innsbruck-Wien-Bozen: Studienverlag (= Demokratie im 21. Jahrhundert 7),
Auer, M. / Welte, H. (2009): Betriebliche Gleichstellungspolitik – top oder flop? In: Appelt, E. (Hg.): Gleichstellungspolitik in Österreich. Eine kritische Bilanz. Studienverlag: Innsbruck, Wien, Bozen
Auer, M. / Welte, , H. (2009): Work-family reconciliation policies without equal opportunities? The case of Austria. In: Community, Work & Family, 12/4, Taylor & Francis
Welte, H. (2008): Gender Mainstreaming als Konzept zur Förderung von geschlechtersensibler Bildung - eine kritische Betrachtung. In: wissenplus, 5-07/08
Auer, M. / Welte, H. (2007): Die Verortung des Begriffs Gender in der Betriebswirtschaftslehre. In: Weiss, A.(Hg.): Geschlechterforschung: Identitäten, Diskurse, Transformationen. Forschungsergebnisse und -vorhaben des interdisziplinären Gender-Forschungsschwerpunktes an der Universität Innsbruck.Auer, M. / Welte, H. (2007): Social positioning of equal opportunity actors in Austria. In: Equal Opportunity International, 8, Emerald (Emerald LiteratiNetwork Outstanding Paper Award 2007)
Welte, H. (2007): Soziale Positionierung von GleichstellungsakteurInnen. Am Beispiel von Gleichbehandlungsbeauftragten in öffentlichen Institutionen. In: Maier, F./Fiedler, A. (Hg.): Verfestigte Schieflagen. Ökonomische Analysen zum Geschlechterverhältnis. Berlin: edition sigma

heike.welte@uibk.ac.at
http://www.uibk.ac.at/iol/wipaed/team/heike_welte/

Maria Wolf, Inst. f. Erziehungswissenschaften

Ao. Universitätsprofessorin am Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Innsbruck. Sprecherin des Forschungsnetzwerkes Gender, Care and Justice. Arbeitsschwerpunkte: Sozialtheorie, Sozialisationstheorie, Geschlechter- und Familienverhältnisse, familiäre Erziehung und Bildung.

Publikationen:
Wolf, Maria A./Dietrich-Daum Elisabeth/Fleischer, Eva/Heidegger,Maria (Hrsg.), Child Care: Kulturen, Konzepte und Politiken der Fremdbetreuung von Kindern. Juventa Verlag: 2013. Maria A. Wolf, Eugenische Vernunft. Eingriffe in die reproduktive Kultur durch die Medizin 1900-2000, Wien: Böhlau 2008. Dies., Schule als Familienproblem?, in: Paul Resinger, Michael Schratz (Hg.), Schule im Umbruch. 2. Innsbrucker Bildungstage, Innsbruck 2008, 79-101. Gemeinsam mit Helga Peskoller und Bernhard Rathmeier Herausgeberin von Konglomerationen. Herstellung von Sicherheiten in Alltagspraxen. Theorien und Forschungsskizzen, Bielefeld: Transcript 2009.

maria.a.wolf@uibk.ac.at 
https://www.uibk.ac.at/iezw/mitarbeiterinnen/ao.-univ.-professorinnen/maria-wolf/