Mitglied des FZ Medical Humanities

heideggerm_fzMag. Dr. Maria Heidegger

Heidegger, Hilber und Siegl. Die Historikerinnen - www.diehistoriker.at

 +43 680 3306271

heidegger@diehistoriker.at

  

 

 

Im Kontext des Forschungszentrums Medical Humanities interessiert sie sich insbesondere für die regionale und transnationale Psychiatriegeschichte des 19. Jahrhunderts sowie aus einer sozial- und kulturhistorischen Perspektive für Fragen nach medizinischen Praktiken seit der Frühen Neuzeit vor allem im Zusammenhang mit Schmerzerfahrungen. Ein weiteres Interesse gilt der Vermittlung medizin- und psychiatriehistorischen Wissens bzw. anwendungsorientierten Public History Konzepten.

Aktuelles Projekt:
Sorgen um die Seele. Psychiatrie und Religion in Tirol, 1830–1850 (Habilitationsprojekt an der Universität Innsbruck).

  Publikationen:

Maria Heidegger, The Devil in the Madhouse: On the Treatment of Religious Pathologies in Early Psychiatry, Tyrol, 1830–1850, in: Henk de Smaele, Tine van Osselaer, Kaat Wils-Verhaegen (eds.), Sign or Symptom? Exceptional Corporeal Phenomena in Medicine and Religion (19th and 20th century), Leuven: University of Leuven Press 2017, 23–42.

Maria Heidegger, „… leider trägt er überall seinen verkehrten Kopf mit“: Klosterangehörige in der k. k. Provinzial-Irrenanstalt Hall in Tirol (1830–1865), in: Ulrich Leitner (Hg.), Corpus intra muros. Eine Kulturgeschichte räumlich gebildeter Körper, Bielefeld: transcript 2017, 53–83.

Maria Heidegger, “Fromme” Lektüre, “scharfe” Predigt: Zur Problematisierung religiöser Praktiken in Krankenakten der k. k. Provinzial-Irrenanstalt Hall in Tirol, 1830–1850, in: Maria Heidegger, Marina Hilber, Elisabeth Lobenwein, Oliver Seifert, Alexander Zanesco (Hg.), Virus. Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin 15 (2016). Schwerpunktheft zu Religion und Medizin, 127–150.