• Geschichtswissenschaften


Mag. Dr. Maria Heidegger

Dr. Maria HeideggerLogo Geschlechterforschung


Kontakt


Tel.: +43 512 507-4381
Fax: +43 512 507-2888

E-Mail:
maria.heidegger@uibk.ac.at

Raumnummer: 40625
Sprechstunde: nach Vereinbarung per Mail
 


Zur Person

wissenschaftliche Mitarbeiterin in Forschung und Lehre
Kernfach: Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Erika-Cremer-Habilitationsstelle der Universität Innsbruck

 

Geboren in Prutz (Tirol) 1969, Studium der Geschichte und Politikwissenschaft in Innsbruck, Mag. phil. 1993, Dr. phil. 1998. Diplomarbeit und Dissertation aus dem Fach Wirtschafts- und Sozialgeschichte. DOC-Stipendiatin der ÖAW 1996-98. Lehrbeauftragte an den Instituten für Geschichte, Europäische Ethnologie und an der Fakultät für Bildungswissenschaften seit 1996. Vertragsassistentin (Ersatzkraft) am hiesigen Institut im Fach Österreichische Geschichte 1998-2000. Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fach Wirtschafts- und Sozialgeschichte seit Dezember 2005 (Ersatzkraft für Univ. Ass. Mag. Dr. Wolfgang Meixner). Seit 01.03.2013 Inhaberin einer Erika-Cremer-Habilitationsstelle. Bisherige und aktuelle Forschungsschwerpunkte: Geschichte der Geschlechterbeziehungen, Medizin- und Psychiatriegeschichte, Kriminalitätsgeschichte, Dörfliches Handwerk, Historische Anthropologie und Alltagsgeschichte.


Forschung


Publikationen (Auswahl)

  • Fromme” Lektüre, “scharfe” Predigt: Zur Problematisierung religiöser Praktiken in Krankenakten der k. k. Provinzial-Irrenanstalt Hall in Tirol, 1830–1850, in: Virus. Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin 15 (2016), 127–150.
  • Landscapes of Psychiatry in the Tyrol in the Nineteenth Century with a Comparative View of Louisiana. In: Christina Antenhofer, Günter Bischof, Robert L. Dupont, Ulrich Leitner (eds.), Cities as Multiple Landscapes. Investigating the Sister Cities Innsbruck and New Orleans (Interdisciplinary Urban Research vol. 21), Frankfurt/New York: Campus 2016, 471–494.
  • Religiöser Wahn, Identität und die psychiatrische Erzählung in der säkularisierten Anstalt (Tirol 1830–1850). In: Erna Appelt, Elisabeth Grabner-Niel, Marion Jarosch, Michaela Ralser (Hg.), Identitäten verhandeln – Identitäten de/konstruieren (Innsbrucker Gender Lectures III), Innsbruck: innsbruck university press 2015, 97–120.
  • Die Seelsorger und ihre homöopathische Hausapotheke. Katholische Geistliche als Laienheiler in Tirol im 19. In: Virus. Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin 13 (2015), 75–92.
  • Kuraufenthalte zum Kurieren von Seelenleiden. Befunde anhand von Krankenakten der frühen Anstaltspsychiatrie (Tirol 1830–1850). In: Virus. Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin 12 (2013), 43–57.
  • mit Nina Kogler, Mathilde Schmitt, Ursula Schneider, Annette Steinsiek (Hg.), sichtbar unsichtbar. Geschlechterwissen in (auto-)biographischen Texten (Gender Studies), Bielefeld 2015: transcript.
  • mit Maria A. Wolf, Elisabeth Dietrich-Daum, Eva Fleischer (Hg.), Child Care. Kulturen, Konzepte und Politiken der Fremdbetreuung von Kindern aus geschlechterkritischer Perspektive, Weinheim und Basel 2013: Juventus Verlag.
  • mit Celia di Pauli, Lisa Noggler, Siglinde Clementi, Michaela Ralser, Elisabeth Dietrich-Daum, Hermann J.W. Kuprian (Hg.), „Ich lasse mich nicht länger für einen Narren halten“/“Non vi permetterò più di farmi passare per matto“. Eine Ausstellung zur Geschichte der Psychiatrie in Tirol – Südtirol – Trentino/Una mostra sulla storia della psichiatria in Tirolo, Alto Adige e Trentino, Bozen 2012: Edition Raetia.
  • mit Elisabeth Dietrich-Daum, Hermann J. W. Kuprian, Siglinde Clementi, Michaela Ralser (Hg.), Psychiatrische Landschaften. Die Psychiatrie und ihre Patientinnen und Patienten im historischen Raum Tirol seit 1830, Innsbruck 2011: innsbruck university press.



 Publikationsliste (Stand: November 2016)