• Europäische Ethnologie


Dr. Oliwia Murawska

Kontakt

Tel.: +43 512 507-43356

E-Mail: oliwia.murawska@uibk.ac.at

Raumnummer: 40729, 7. Stock

Sprechstunde:
Mi, 14.30 - 15.30 Uhr
(nach vorheriger Anmeldung per E-Mail)

 


Zur Person

Kernbereich: Europäische Ethnologie

  • 1984 in Gdańsk/Danzig (PL)
  • Studium der Volkskunde/Europäischen Ethnologie, Wirtschaftspolitik und Englischen Philologie an der Universität Münster (Abschluss Magistra Artium 2010)
  • 2014 Promotion an der Universität Münster (Dr. phil.)
  • 2011 – 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie der Universität Münster
  • 2016 – 2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Film-, Theater-, Medien- und Kulturwissenschaft (Fach Kulturanthropologie/Volkskunde) der Universität Mainz
  • seit März 2020 Senior Lecturer am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie der Universität Innsbruck

Funktionen

  • Mitarbeiterin am Forschungszentrum „Kulturen in Kontakt“
  • Mitglied im Ausschuss für Studium und Lehre der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde
  • Mitglied der interdisziplinären Nachwuchsarbeitsgruppe von Postdoktoranden/innen: Posthuman. Perspektiven auf Natur/Kultur (Nachwuchs-AG 2) des Forschungsschwerpunktes Research Center of Social and Cultural Studies Mainz (SoCuM)
  • Mitglied im Instytut Kaszubski, Gdańsk/Kaschubisches Institut, Danzig

Forschungsschwerpunkte

  • Kaschubei in Geschichte und Gegenwart
  • Posthumanismus und das Posthumane
  • Klimawandel/Anthropozän
  • Stimmung als kulturanthropologische Kategorie
  • Sinnliche Ethnografie
  • Mensch-Tier-Beziehungen/Mensch-Umwelt-Beziehungen
  • Zeit- und Überlieferungskonzepte
  • Unternehmenskulturforschung

Forschungsprojekt

  • Habilitationsprojekt „Der gestimmte Mensch. Postdualistische Perspektiven auf die Kaschubei“

 

Publikationen

1. Monografie

  • Die Familienwerft. Strukturen, Traditionen, Nachfolgeregeln. Münster: Waxmann 2015.

Rez. Nils Hansen, in: Zeitschrift für Volkskunde 113 (2017).
Rez. Karin Lahoda, in: Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde (2017).
Rez. Norbert Fischer, in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 61 (2016).
Rez. Horst-Christian Knoll, in: Binnenschifffahrt 10 (2015).
Rez. in: navalis 2 (2015).

2. Herausgeberschaften

  • mit Torsten Cress und Annika Schlitte: Posthuman? Perspektiven auf Natur/Kultur. Tagungsband zum 4. Mainzer Symposium der Sozial- und Kulturwissenschaften am Forschungsschwerpunkt SoCuM, Mainz, 19. – 20. September 2019. Paderborn: Wilhelm Fink [in Vorbereitung]
  • mit Miłosława Borzyszkowska-Szewczyk: Zwischen Eigen und Fremd. Stimmungsbilder der Kaschubei/Pomiędzy swojskością a obcością. Obrazowanie nastroju Kaszub. Katalog zur Ausstellung Mainz, Gdańsk, Wejherowo 2019 – 2020. Gdańsk: Instytut Kaszubski 2019.
  • Grenzgänger. Festschrift für Prof. Dr. Andreas Hartmann (Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 62/63 [2017/18]). Münster 2018.
  • mit Andreas Hartmann: Representing the Future: Zur kulturellen Logik der Zukunft. Bielefeld: transcript 2015.

3. Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften

  • Kashubian Lake Calling: The Posthuman as Care and Stimmung. In: Ethnologia Fennica 47:2 (2020) (= Posthumanism and Ethnology). [peer-reviewed, article in review process]
  • Schönes Wetter heute!? Stimmungen im Zeitalter des anthropogenen Klimawandels. In: Kuckuck 02/2020 (= Klima). [in Arbeit]
  • Von schöpferischer Kraft und Stimmung. Ein Versuch über die kaschubische Ländlichkeit. In: Anja Decker und Manuel Trummer (Hg.): Stadt – Land – Schluss. Das Ländliche als Erkenntnisrahmen für Kulturanalysen. Bielefeld: transcript 2020, S. 99–121.
  • Die Eheleute Gulgowski und die Kaschubei. Mythos – Volkskunde – Netzwerke. In: Jahrbuch Kulturelle Kontexte des östlichen Europa 60 (2019), S. 93–120.
  • Sinne, Serendipität und Stimmungen. Präsenzerfahrungen im kaschubischen Feld/Zmysły, serendipity i nastroje. Doświadczenia obecności w kaszubskim terenie badawczym. In: Miłosława Borzyszkowska-Szewczyk und Oliwia Murawska (Hg.): Zwischen Eigen und Fremd. Stimmungsbilder der Kaschubei/Pomiędzy swojskością a obcością. Obrazy nastrojowe Kaszub. Katalog zur Ausstellung Mainz, Gdańsk, Wejherowo 2019 – 2020. Gdańsk: Instytut Kaszubski 2019, S. 39–62.
  • Die kaschubischen Morgenröten. Stimmungen und Sinne in der ausgestellten Fotografie. In: Ulrich Hägele und Irene Ziehe (Hg.): Populäre Präsentationen. Fotografie und Film als Medien musealer Aneignungsprozesse (Schriftenreihe Studien und Materialen zur Visuellen Kultur). Münster: Waxmann 2019, S. 59–80.
  • Der Storch in der Kaschubei. Über die Grenzen zwischen Mensch und Tier. In: Oliwia Murawska (Hg.): Grenzgänger. Festschrift für Prof. Dr. Andreas Hartmann (Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 62/63 [2017/18]). Münster 2018, S. 149–169.
  • Zur kulturellen Logik der Unternehmensnachfolge. In: Karl Braun, Claus-Marco Dieterich, Johannes Moser und Christian Schönholz (Hg.): Wirtschaften. Kulturwissenschaftliche Perspektiven. 41. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, Marburg, 20. – 23. September 2017. Marburg: makufee 2019, S. 316–324. https://doi.org/10.17192/es2019.0032
  • Das Erdächtnis – Bildspeicher der Zukunft. In: Visual Past. A Journal for the Study of Past Visual Cultures 4 (2017), S. 299–315. http://www.visualpast.de/archive/content4.html
  • Die vier Elemente. Eine volkskundliche Spurensuche. In: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 61 (2016), S. 33–54.
  • mit Andreas Hartmann: Das Erdächtnis. Zur kulturellen Logik der Zukunft. In: Andreas Hartmann und Oliwia Murawska (Hg.): Representing the Future: Zur kulturellen Logik der Zukunft. Bielefeld: transcript 2015, S. 7–15.
  • Die Ökonomie von Erntedank. Feldfrüchte als Güter und Gaben. In: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 56 (2011), S. 89–109.

4. Rezensionen und sonstige Publikationen

  • Katharina Schuchardt: Zwischen Berufsfeld und Identitätsangebot. Zum Selbstverständnis der deutschen Minderheit im heutigen Opole/Oppeln (Kieler Studien zur Volkskunde und Kulturgeschichte. Band 13). Münster: Waxmann 2018. In: Jahrbuch Kulturelle Kontexte des östlichen Europa 60 (2019), S. 173–176.
  • Wolfgang Dahmen und Gabriella Schubert (Hg.): Schein und Sein. Sichtbares und Unsichtbares in den Kulturen Südosteuropa (Forschungen zu Südosteuropa. Sprache – Kultur – Literatur. Band 14). Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2017. In: Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde (2019), S. 233–235.
  • Elke Kollar: Aufbruch in die Moderne. Nürnberger Geschäftsbriefe im 19. Jahrhundert. Neustadt an der Aisch: Verlag Ph. C. W. Schmidt 2016. In: Zeitschrift für Volkskunde 114 (2018), S. 298–300.
  • Gertraud Seiser (Hg.): Ökonomische Anthropologie. Einführung und Fallbeispiele. Wien 2017. In: Anthropos 113/2 (2018), S. 758–759. http://www.anthropos.eu/anthropos/
  • Klaus Schriewer: Natur und Bewusstsein. Ein Beitrag zur Kulturgeschichte des Waldes in Deutschland. Münster: Waxmann 2015. In: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 61 (2016), S. 379–381.
  • Tagungsbericht „Die Evidenz der Familie zwischen Wissenschaft, Alltag und Politik im 20. Jahrhundert. Empirische und epistemologische Befunde in vergleichender Perspektive“. Tagung des Seminars für Volkskunde/Europäische Ethnologie in Kooperation mit dem Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität, 31. Januar – 2. Februar 2013 in Münster. In: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 58 (2013), S. 269–273.

 

 

 

Nach oben scrollen