• Europäische Ethnologie


 Assoz.-Prof. Dr. Silke Meyer

Ass.-Prof. Dr. Silke Meyer

Kontakt

Tel.: +43 512 507-43351

E-Mail: silke.meyer@uibk.ac.at

Raumnummer: GEIWI-Turm, 7. Stock

Sprechstunde: Di, 09-10 Uhr


Zur Person

Fach Europäische Ethnologie

  • Geb. 1971 in Reutlingen (D)

  • Studium der Fächer Kunstgeschichte, Anglistik und Volkskunde/Europäische Ethnologie an den Universitäten Tübingen, Münster und Sheffield

  • 2002 Promotion in Volkskunde/Europäische Ethnologie an der Universität Münster, Titel der Dissertation „Ikonographie der Nation. Nationalstereotype in der englischen Druckgraphik“ (erschienen bei Waxmann 2003)

  • 2002-2004 DAAD-Hochschullektorin im German Department der Nottingham University

  • 2004-2010 Universitätsassistentin am Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie der Universität Münster

  • 2010-2015 Assistenz-Professorin (mit Qualifizierungsvereinbarung) am Institut für Geschichtswissenschaften & Europäische Ethnologie der Universität Innsbruck

  • 2015 Habilitation, venia legendi „Europäische Ethnologie“

  • Seit 2016 assoziierte Professorin am Institut für Geschichtswissenschaften & Europäische Ethnologie der Universität Innsbruck


Studienberatung, Ansprechpartnerin für Erasmus- und Auslandsaufenthalte des Faches Europäische Ethnologie

Forschungsschwerpunkte

Ökonomische Anthropologie und kulturwissenschaftliche Verschuldungsforschung (Habilitation), Remittances, Geld als soziale und kulturelle Praxis, Stereotype, Nation und nationale Identität, ethnologische Bildwissenschaft

Projekt

Follow the Money – Remittances as Social Practice

Preise

Nachwuchsförderung des Vizerektorats für Forschung, Universität Innsbruck, 2014

Staatspreis für exzellente Lehre Ars Docendi 2013, vergeben vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, der Universitätenkonferenz und der Österreichischen HochschülerInnenschaft in der Kategorie „Innovative Lehrkonzepte“ für das Lehrforschungsprojekt „Money Matters“

Preis für exzellente Lehre, Lehreplus! 2012 der Universität Innsbruck für das Lehrforschungsprojekt „Money Matters“


Publikationen (Auswahl)  Vollständige Publikationsliste als PDF-Download

1. Monographie

2017
  • Das verschuldete Selbst. Narrativer Umgang mit Privatinsolvenz. Frankfurt am Main: campus.
2003
  • Die Ikonographie der Nation. Nationalstereotype in der englischen Druckgraphik des 18. Jahrhunderts. Münster: Waxmann.

2. Herausgeberschaften

2014
  • Silke Meyer (Hg.): Money Matters. Umgang mit Geld als soziale und kulturelle Praxis. bricolage 7 (2014).
2013
  • Timo Heimerdinger und Silke Meyer (Hg): Äußerungen. Die Oberfläche als Gegenstand und Perspektive der Europäischen Ethnologie (Beiträge der dgv-Hochschultagung 2012 in Innsbruck). Wien 2013 (zugl. Österreichische Zeitschrift für Volkskunde LXVII/116, 2013, Heft 1+2).

2011
  • Andreas Hartmann, Silke Meyer et al. (Hg.): Die Macht der Dinge. Symbolische Kommunikation und kulturelles Handeln. Festschrift für Ruth-Elisabeth Mohrmann. Münster: Waxmann.

  • Silke Meyer, Armin Owzar (Hg.): Disziplinen der Anthropologie. Münster: Waxmann.

2007
  • Andreas Hartmann, Silke Meyer und Ruth-E. Mohrmann: Historizität als Aufgabe und Perspektive in der Volkskunde/Europäischen Ethnologie. Tagungsband der dgv-Hochschultagung 2006. Münster: Waxmann.

3. Aufsätze

2016
  • Narrative Krisenbewältigung in der Privatverschuldung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ), 66:1-2 (2016), S. 42-47.
2015
  • Money matters. Wirtschaftspraktiken als kulturelle Identitätsstiftung. In: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 26: 1 (2015), S. 75-97.

  • Politische Kommunikation in alltäglichen Bildwelten. Nationale Stereotype in der populären Druckgraphik des 18. Jahrhunderts. In: Niels Grüne/Claus Oberhauser (Hg.): Jenseits des Illustrativen. Visuelle Medien und Strategien politischer Kommunikation. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2015, S. 203-226.
2014
  • Einleitung: Money Matters. Umgang mit Geld als soziale und kulturelle Praxis. In: bricolage 7 (2014), S. 7-35.

  • Was heißt Erzählen? Die Narrationsanalyse als hermeneutische Methode in der Europäischen Ethnologie. In: Zeitschrift für Volkskunde 110 (2014), Heft 2, S. 243-267.

  • Recht und Redlichkeit. Eine Einschätzung der deutschen Insolvenzordnung aus europäisch-ethnologischer Perspektive. In: Alltag – Kultur – Wissen 1 (2014), S. 87-105.
2012
  • Economic Agents and the Culture of Debt. In: Jan Logemann (ed.): The Development of Consumer Credit in Global Perspective. Business, Regulation, and Culture. Washington: Palgrave, 2012, S. 223-241.

  • Mit Timo Heimerdinger: Wer hat hier das Sagen? Zur Akteursorientierung in der Kulturanalyse. In: Christoph Ulf, Erich Kistler (Hg.): Kulturelle Akteure. Würzburg: Königshausen & Neumann 2012, S. 105 -124.

  • Warum die Lederhosen anbleiben. Stereotype und Interkulturalität. In: Judith Schmidt, Sandra Keßler, Michael Simon (Hg.): Interkulturalität und Alltag. Münster: Waxmann 2012, S. 71-90.

2011
  • Prekäre Beziehungen. Zur kulturellen Logik des Kredits. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde 114, S. 3-25. pdf

  • Basisbeitrag: Helden. Kulturelle Muster des Besonderen. In: Praxis Geschichte 4, S. 4-9.

  • Stimmt so. Zur sozialen und kulturellen Bedeutung von Trinkgeld. In: Konrad Köstlin, Andrea Leonardi, Paul Rösch (Hg.): Kellner und Kellnerin. Eine Kulturgeschichte. Cameriere e Cameriera. Una Storia Culturale. Meran: SilvanaEditoriale, S. 259-275.

  • Geld als Gabe. Wert und Wertigkeit von Geldgeschenken. In: Andreas Hartmann, Silke Meyer et al. (Hg.):  Die Macht der Dinge. Symbolische Kommunikation und kulturelles Handeln. Festschrift für Ruth-Elisabeth Mohrmann. Münster: Waxmann, S. 87-98. pdf

  • Mit Guido Sprenger: Der Blick der Kultur- und Sozialanthropologie. Sehen als Körpertechnik zwischen Wahrnehmung und Deutung. In: Silke Meyer, Armin Owzar (Hg.): Disziplinen der Anthropologie. Münster: Waxmann, S. 203-227. pdf

2010
  • Helden des Alltags. Von der Transformation des Besonderen. In: LWL-Industriemuseum (Hg.): Die Helden-Maschine. Zur Aktualität und Tradition von Heldenbildern. Essen: Klartext, S. 28-40. pdf
2009
  • Iconography of Shame. Schandbilder in Early Modern Germany. In: Elaine C. Block, Malcolm H. Jones (eds): Profane Imagery in the Marginal Arts of the Middle Ages. New York: Brepohl, S. 269-290.
2008
  • Westfalen im Bild. NS-Fotografie in Massenmedien. In: Markus Köster, Volker Jakob (Hg.): Fotografie – Region – Geschichte. Münster: LWL, S. 275-295. pdf
2007
  • Sofortkredit. Zur kulturellen Praktik der Verschuldung. In: Jahrbuch für Europäische Ethnologie. Dritte Folge 2, S. 105-120. pdf

  • Heldenmythen. Inszenierung von Geschichte im Spielfilm. In: Andreas Hartmann, Silke Meyer und Ruth-E. Mohrmann (Hg.): Historizität. Vom Umgang mit Geschichte. Münster: Waxmann, S. 69-83. pdf

  • Nationalität und Alltag. Martin Parr und die Inszenierung von Englishness. In: Ulrich Hägele, Irene Ziehe (Hg.): Der engagierte Blick. Fotoamateure und Autorenfotografen dokumentieren den Alltag. Berlin: LIT, S.183-195.

2006
  • The Germans as the Alter Ego of the English? The German Doctor in Eighteenth-Century Debate. In: Ethnologia Europaea, 36:1, S. 58-69. pdf

  • Collective Memory in West Germany: Gerhard Richter's October 18 1977. In: Cristina Demaria, Colin Wright (eds): Post-Conflict Cultures. Rituals of Representation. London: Zoilus, S. 65-76.

  • Mit Britta Spies: Bildforschung in Münster. Ein Forschungsbericht. In: Christa Pieske (Hg.): Arbeitskreis Bild Druck Papier. Tagungsband Dresden 2005. Münster: Waxmann, S. 137-155.

2005
  • Cool Britannia. Zur Konstruktion des Nationalen im Millennium Dome, London. In: Zeitschrift für Volkskunde, 101, S. 49-68. pdf
2003
  • Stereotype als Ordnungsversuch. Bildprogramme der englischen Druckgraphik. In: Silke Göttsch und Christel Köhle-Hezinger (Hg.): Komplexe Welten. Kulturelle Ordnungssysteme als Orientierung. Münster: Waxmann, S. 177-193.
2001
  • Bildforschung anhand von Nachlaßinventaren der englischen middle class, 1730 – 1820. Rezipienten, Bildfunktion, Kontext. In: Jahrbuch für Volkskunde, 24, S. 189-220. pdf