Geschichtswissenschaften


ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Gunda Barth-Scalmani
 

Gunda Barth-ScalmaniKontakt

Tel.: +43 512 507-4373
Fax: +43 512 507-2945

E-Mail: gunda.barth-scalmani@uibk.ac.at 

Raumnummer: 40706, 7. Stock
Sprechstunde: nach Vereinbarung


© Friedle/Echo

  

 

h.s.

La grande guerra

1914-1918


 LHomme

 


Zur Person

wissenschaftliche Mitarbeiterin in Forschung und Lehre
Kernfach: Österreichische Geschichte

Geboren in Salzburg 1958, Studium der Geschichte, Germanistik und Kunstgeschichte an den Universitäten Salzburg und Wien, Mag. phil. 1982, Dr. phil. 1991, Stipendiatin am Institut für Europäische Geschichte in Mainz 1989, Assistentin am hiesigen Institut seit 1994. Habilitation aus Österreichischer Geschichte 2001.

Seit 2008 Mit-Hg. der e-Zeitschrift für studentische Arbeiten der Institute für Alte Geschichte und Altorientalistik, Geschichtswissenschaften und Ethnologie sowie Zeitgeschichte: http://historia.scribere.at

Betreute DiplomandInnen (abgeschlossen)

Betreute DissertantInnen (abgeschlossen)

lfd. Qualifikationsarbeiten


Publikationen (Auswahl)

  • gemeinsam mit Margareth Lanzinger/Ellinor Forster/ Gertrude Langer-Ostrawsky, Aushandeln von Ehe. Heiratsverträge der Neuzeit im europäischen Vergleich (= L´Homme Archiv. 3), Köln/Weimar/Wien 2010.

  • Hg. gemeinsam mit  Joachim Bürgschwentner, Matthias Egger, Matthias König, Christian Steppan, Zeit – Raum – Innsbruck. Militärische und zivile Kriegserfahrungen 1914 – 1918 (=Schriftenreihe des Innsbrucker Stadtarchivs Bd. 11),  Innsbruck 2010 (Universitätsverlag Wagner, ISBN 978-3-7030-0463-6, 376 Seiten).

  • Memory-Landscapes of the First World War: The Southwestern Front in Present-Day Italy, Austria and Slovenia. In: From Empire to Republic: Post-World War I Austria (=Comtemporary Austrian Studies. Vol. 19), hg. von Günter Bischof/Fritz Plasser/Peter Berger, New Orleans: University of New Orleans Press, Innsbruck: Innsbruck University Press 2010, S. 222-253. 

  • Hg. gemeinsam mit Brigitte Mazohl-Wallnig und Hermann Kuprian, Ein Krieg – Zwei Schützengräben, Österreich – Italien und der Erste Weltkrieg in den Dolomiten 1915 – 1918, Bozen 2005.

  • Le donne durante la Prima Guerra Mondiale nella storiografia austriaca, in: Donne in guerra 1915 – 1918. La Grande Guerra attraverso l´analisi e le testimonianze di uns terra di confine. Hg. Von Paola Antolini, Gunda Barth-Scalmani, Matteo Ermacora u.a. (= Judicaria summa Laganensis. 12), Rovereto/Tione 2006, S. 31-45.

  • „Kriegsbriefe“. Kommunikation zwischen Klerus und Kirchenvolk im ersten Kriegsherbst 1914 im Spannungsfeld von Patriotismus und Seelsorge. In: Tirol – Österreich – Italien. FS für Josef Riedmann, hg. von Klaus Brandstätter und Julia Hörmann (=Schlern-Schriften 330), Innsbruck 2005, S. 67-76.

  • Die Entwicklung des Kinderspitalswesens in Österreich vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis zum Ende der Monarchie. In: Festschrift 50 Jahre Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde, hg. von Wolfgang Sperl und Reinhold Kerbl, Salzburg 2012, S. 11-29 und 76-78.

  • gemeinsam mit Joachim Bürgschwentner/Matthias König/Christian Steppan (Hg.), Forschungswerkstatt: Die Habsburgermonarchie im 18. Jahrhundert/Research Workshop: The Habsburg Monarchy in the 18th Century (=Jahrbuch der österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts 26), 2012.

  • gemeinsam mit Margret Friedrich und Brigitte Mazohl-Wallnig: Öffentliche und private Räume. In: Brigitte Mazohl-Wallnig (Hg.), Die andere Geschichte. Eine Salzburger Frauengeschichte von der ersten Mädchenschule (1685) bis zum Frauenwahlrecht, Salzburg 1995, S. 17-99.

 

Publikationsliste (Stand: Oktober 2015)