Internationaler Eppaner Burgenritt


Der 1. Internationale Eppaner Burgenritt wurde Pfingsten 1998 veranstaltet. Daß hierbei der 15 Jahre ältere und inzwischen als Medienereignis inszenierte Oswald von Wolkenstein-Ritt Pate gestanden hatte, steht außer Zweifel.

Organisiert vom Tourismusverein Eppan/Raiffeisen und unter Mitwirkung zahlreicher Südtiroler Reitvereine, unter Turnieraufsicht der Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland, war der Burgenritt von Anfang an ein erfolgreiches Unterfangen. Die 72 Reiter des ersten Jahres vermehrten sich schon 1999 auf 90 Teilnehmer. Zugelassen sind nur solche Reiter, die auch über einen Reiterpass verfügen, gekämpft wird in Mannschaften. 1999 wurden die Teilnehmer in drei Kategorien - Damen, Herren und Jugend - unterteilt, prämiert werden aber auch die Tages- und Gesamtsieger. An zwei Tagen müssen acht Turniere und acht Pflichtdurchgänge bewältigt werden. Die Wettkämpfe umfassen so unterschiedliche Übungen wie Galopprennen, Bogenschießen, Fischestechen, Kegeln und das Erkennen landwirtschaflicher Produkte. Die Übungen variieren von Jahr zu Jahr, inspirieren sich aber an historischen Ereignissen (Raubrittertum der Eppaner Grafen) oder Volksüberlieferungen (goldenes Kegelspiel). Als Kulisse für die Veranstaltungen dienen die zahlreichen Eppaner Burganlagen und Edelsitze, 65 Km über das gesamte Gemeindegebiet verteilt. Für die Zuschauer gibt es einen kostenlosen Shuttle-Dienst.

Photo: FF extra (Mai 1999)

Photo: FF extra (Mai 1999)

Die enge Zusammenarbeit mit Tier- und Umweltschutzorganisationen soll den Sportsgeist der Veranstaltung gewährleisten, trotz Konkurrenzkampf, Publikum und Medienpräsenz. Mit ca. 20.000 Zuschauern war der Burgenritt schon im ersten Jahr ein voller Erfolg, und so konnten auch die großzügigen Sponsoren zufrieden sein. Die Preise belaufen sich auf eine Summe von 25 Millionen Lire, und so erklärt sich auch die Teilnahme zahlreicher Freizeitvereine und ihrer Mitglieder. Häufig kennen sich die einzelnen Mannschaften schon von Oswald-von-Wolkenstein-Ritten, an denen sie ebenfalls teilnehmen.

Rund um den Burgenritt haben sich noch weitere Veranstaltungen angesiedelt, die dem Zuschauer Möglichkeiten zur aktiven Teilnahme bieten. Es handelt sich dabei um das gastronomische Fest "Eppaner Marktkuhl", den Bauernmarkt, den Burgen-Ritt-Marsch, Pfingstkonzert der Musikkapelle St. Pauls, Sagentheater und Modeschau.

Mit der Idee die malerische Eppaner Landschaft mit ihren grandiosen Überresten aus feudaler Zeit zum Zeitpunkt der Obstbaumblüte von Teilnehmern und Zuschauern erwandern und erreiten zu lassen und ihnen somit einen ungewohnten Zugang zu Natur und Kultur zu vermitteln, ist den Organisatoren ein echter Coup gelungen. Es ist eine Charakteristik moderner Festkultur nach den Richtlinien eines "Event-Management" konzipiert zu sein. Die traditionslose Verwendung historischer Zitate in Staffage und Requisiten sind eine logische Folgeerscheinung dieser veränderten Zielsetzung.