Lehramtsstudium Deutsch als Unterrichtsfach

Achtung Studienplan NEU: Bachelorstudium Unterrichtsfach Deutsch ab WS 2015!

gültig für StudienanfängerInnen ab WS 2015

Weitere Informationen beim Institut für Fachdidaktik bzw. bei der School of Education

  

 

Lernen am Geiwi-ArealDas Lehramtsstudium "Deutsch als Unterrichtsfach" verbindet eine fachwissenschaftliche, eine fachdidaktische und eine pädagogische Ausbildung, um die Absolventinnen und Absolventen auf das Unterrichten an höheren Schulen vorzubereiten. Dabei erwerben sie aber auch Kompetenzen und Fertigkeiten, die über das Berufsfeld der Schule hinaus, beispielsweise für den Bereich der Erwachsenenbildung, von großer Bedeutung sind.

 

Kerninformationen
balken-dunkelorange

  • Dauer: 9 Semester
  • Akademischer Abschluss: Mag. phil. (Magister/Magistra philosophiae)
  • Informationsmaterial und Formulare: Wir haben auf einer eigenen Seite die wichtigsten Unterlagen für das Studium zusammengestellt. Dort finden Sie den Studienplan, den empfohlenen Ablauf des Studiums, die Anrechnungsliste für Lehrveranstaltungen Diplom/Bachelor, Literaturhinweise, diverse Formulare sowie den Studienleitfaden für das aktuelle Semester. Mehr dazu
  • Aktuelles Vorlesungsverzeichnis: Klicken Sie auf Online-Vorlesungsverzeichnis → Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät → Unterrichtsfach Deutsch (Lehramt)

Nach oben

Zielsetzung
balken-dunkelorange

Die Ausbildung des Lehramtsstudiums "Unterrichtsfach Deutsch" umfasst im Fachstudium den Erwerb von fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Kenntnissen und Kompetenzen.
Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der deutschen Sprache und Literatur in Geschichte und Gegenwart sowie mit den damit zusammenhängenden soziokulturellen und gesellschaftlichen Prozessen soll die Absolventen und Absolventinnen befähigen, auf der Basis einer soliden Fachkompetenz den Bildungs- und Lehraufgaben sowie den didaktischen Anforderungen so gerecht zu werden, dass der Unterricht sowohl den altersspezifischen Voraussetzungen der Schülerinnen und Schüler und der Lebenswelt der Jugendlichen als auch den unterschiedlichen spezifischen Ausbildungszielen der verschiedenen Schultypen entspricht.
Prinzipiell werden in der Ausbildung auch die sozialen, politischen und interkulturellen Möglichkeiten und Perspektiven der Beschäftigung mit Sprache und Literatur berücksichtigt, damit kulturelle Vielfalt und Mobilität als Chance und Aufgabe wahrgenommen werden können.

Nach oben

Berufsqualifikation
balken-dunkelorange

Das Lehramtsstudium dient primär der wissenschaftlichen Berufsvorbereitung für die höheren Schulen, aber es qualifiziert auch (wie das Diplomstudium) zu beruflichen Tätigkeiten in allen Bereichen des kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Lebens. Vor allem in solchen, in denen Sprache, Kommunikation und/oder Literatur und Kunst im Mittelpunkt stehen.

  • (Aus-/Fort-)Bildung
  • Sprachunterricht
  • Kultur
  • Verlage/Medien
  • Neue Medien
  • Bibliotheken/Virtuelle Bibliotheken (Internet)
  • Wissenschaft/Forschung
  • Internationaler Kultur- und Bildungsaustausch
  • Politik
  • Wirtschaft
  • Industrie
  • Werbung/Public Relations
  • Kommunikations- und Informationstechnologie

Nach oben

Praktische Fragen
balken-dunkelorange

Wo finde ich Informationen zum Aufnahmeverfahren?
Die School of Education hat eine eigene Seite mit Informationen zum Aufnahmeverfahren für Lehramtsstudien zusammengestellt. Mehr dazu

Wie viele und welche pädagogischen Pflichtstunden muss ich machen?
Das Lehramtsstudium setzt sich aus einem allgemein-pädagogischen Teil und zwei fachspezifischen Teilen zusammen. Bei der Inskription müssen Sie zwei Unterrichtsfächer bekannt geben, und zwar aus folgenden Wahlmöglichkeiten: Deutsch, Englisch, Französisch, Geschichte-Sozialkunde-Politische Bildung, Griechisch, Italienisch, Latein, Leibeserziehung, Psychologie und Philosophie (derzeit ausgesetzt), Russisch, Spanisch.
Der allgemein-pädagogische Teil des Lehramtsstudiums besteht aus der pädagogischen und schulpraktischen Ausbildung und ist für alle Kombinationen von Unterrichtsfächern gleich. Die pädagogische Ausbildung im Lehramtsstudium umfasst pro Unterrichtsfach 8 Semesterstunden, daher insgesamt 16 Semesterstunden.
Dazu kommt noch die schulpraktische Ausbildung im Ausmaß von 12 Wochen mit 120 Stunden (= 8 Semesterstunden) pro Unterrichtsfach, daher insgesamt mit 240 Stunden (= 16 Semesterstunden).
Schließlich müssen Sie noch die fachspezifischen Teile absolvieren. Sie bestehen aus der fachdidaktischen und fachwissenschaftlichen Ausbildung in den gewählten Unterrichtsfächern. Details entnehmen Sie bitte dem Studienplan und der Homepage des ILS, das für die Abwicklung der pädagogischen Ausbildung im Lehramtsstudium verantwortlich zeichnet.
Zur Homepage des ILS

Was ist das ILS?
ILS bedeutet Institut für LehrerInnenbildung und Schulforschung. Es ist für den pädagogischen Teil des Lehramtsstudiums zuständig. Wenn Sie das Lehramtsstudium "Unterrichtsfach Deutsch" inskribiert haben, werden Sie daher viele Lehrveranstaltungen des ILS besuchen. Weitere Informationen direkt beim ILS

Kann ich, wenn ich das Diplomstudium absolviere, im Nachhinein die Didaktik nachholen, um später zu unterrichten?
Um an einer AHS (Allgemeinbildenden Höheren Schule) oder BHS (Berufsbildenden Höheren Schule) unterrichten zu können, müssen Sie das Lehramtsstudium absolviert haben. Für das Lehramtsstudium benötigen Sie zwei Unterrichtsfächer (Auswahl: siehe oben). Wenn Sie vom Diplomstudium in das Lehramtsstudium wechseln oder im Anschluss an das Diplomstudium das Lehramtsstudium nachholen wollen, werden Ihnen Leistungen des Diplomstudiums für das Lehramtsstudium angerechnet. Die so genannte Äquivalenzliste finden Sie auf der Seite "Formulare und Downloads". Nachzuholen sind die allgemein-pädagogische, die fachdidaktische und praktische Ausbildung. Die Diplomarbeit muss einen deutlich erkennbaren Schulbezug aufweisen.

Wie finde ich ein Thema für die Diplomarbeit?
Mit der Diplomarbeit sollen Sie nachweisen, dass Sie dazu imstande sind, wissenschaftliche Themen selbständig sowohl inhaltlich wie auch methodisch vertretbar zu bearbeiten. Die Voraussetzung für die Übernahme eines Diplomarbeitsthemas ist der Abschluss des 1. Studienabschnitts.
Das Wichtigste bei der Wahl eines Themas ist natürlich, dass es Sie interessiert und motiviert, denn Sie beschäftigen sich schließlich über einen längeren Zeitraum mit der Diplomarbeit. Ein weiteres Kriterium kann Ihre Absicht sein, in einem bestimmten Beruf Fuß zu fassen, wobei eine thematisch verwandte Diplomarbeit Ihnen sicher nicht hinderlich sein wird.
Das Thema der Diplomarbeit müssen Sie aus einem der im Studienplan festgelegten Prüfungsfächer Ihres Studienschwerpunktes oder des Wahlpflichtfaches wählen. Dabei dürfen Sie das Thema Ihrem Betreuer bzw. Ihrer Betreuerin selbst vorschlagen, er oder sie muss damit jedoch einverstanden sein. Sie können aber auch aus Themenvorschlägen Ihres Betreuers/Ihrer Betreuerin auswählen. Wichtig ist, dass die Diplomarbeit im Lehramtsstudium einen Schulbezug aufweisen muss. Die Aufgabenstellung der Diplomarbeit ist jedenfalls so zu wählen, dass Sie das Thema grundsätzlich innerhalb von sechs Monaten bearbeiten können.
Titel und BetreuerIn der Diplomarbeit müss übrigens mindestens ein Semester vor Abgabe der Diplomarbeit im Prüfungsreferat bekannt gegeben werden (Formular im Prüfungsreferat).

Wie finde ich eine/n BetreuerIn für meine Diplomarbeit?
Diese Frage hängt mit der vorhergehenden nach dem Thema der Diplomarbeit untrennbar zusammen. Grundsätzlich gibt es zwei Herangehensweisen:

  1. Sie haben konkrete Vorstellungen, in welchem Prüfungsfach oder sogar zu welchem Thema Sie Ihre Diplomarbeit verfassen wollen (z.B. Neuere deutsche Literaturwissenschaft oder Germanistische Linguistik). Davon ausgehend suchen Sie im jeweiligen Fachbereich eine/n habilitierte/n MitarbeiterIn. Je konkreter Ihre Themenvorstellung ist, desto eher wird sich eine bestimmte Person anbieten, die in dem Bereich bereits forscht.
  2. Sie wissen, dass Sie bei einem bestimmten Betreuer, einer bestimmten Betreuerin Ihre Diplomarbeit schreiben möchten. Dann richtet sich Ihre Themensuche nach den Forschungsgebieten der betreffenden Person. Es ist allerdings nicht sinnvoll, eine/n BetreuerIn rein nach Sympathie auszusuchen. Ihr fachliches Interesse sollte im Vordergrund stehen. (Im Idealfall ergänzen persönliche und fachliche Vorlieben einander.)

Wo und wie reiche ich meine Diplomarbeit ein?
Vergessen Sie nicht, dass Sie die Diplomarbeit 6 Monate vor der Abgabe im Prüfungsreferat anmelden müssen (siehe oben). Sie reichen die fertige Diplomarbeit in 2-facher Ausfertigung beim Prüfungsreferat ein, und zwar mindestens 2 Monate vor der geplanten kommissionellen Prüfung (letzter Teil der 2. Diplomprüfung). Sprechen Sie sich auf jeden Fall auch mit Ihrer Betreuerin bzw. Ihrem Betreuer ab, ob dieser Zeitraum ausreichend für eine Begutachtung ist, denn die Voraussetzung für die Zulassung zum zweiten Teil der zweiten Diplomprüfung ist die positive Beurteilung der Diplomarbeit. Im Prüfungsreferat erhalten Sie weitere Beratung. Zur Homepage des Prüfungsreferats

Wie läuft die Diplomprüfung ab?
Die erste Diplomprüfung besteht aus einer Sammlung der laut Studienplan erforderlichen Zeugnisse über die Pflichtfächer.
Die zweite Diplomprüfung besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil umfasst in der Regel die erfolgreiche Teilnahme an den vorgeschriebenen Lehrveranstaltungen (Pflicht- und Wahlfächer) oder in Ausnahmefällen eine Fachprüfung (siehe Studienplan).
Voraussetzungen für die Zulassung zum zweiten Teil der zweiten Diplomprüfung sind die positive Beurteilung der Diplomarbeit und der Nachweis über die Absolvierung der erforderlichen Lehrveranstaltungen. Dieser zweite Teil der Diplomprüfung ist eine kommissionelle Gesamtprüfung. Es handelt sich dabei um eine einstündige mündliche Prüfung mit drei Prüferinnen bzw. Prüfern und einem bzw. einer Vorsitzenden. Die Prüfung besteht wiederum aus zwei Teilen:

  1. einer Prüfung aus dem Prüfungsfach, dem der Gegenstand der Diplomarbeit zuzuordnen ist und
  2. einer Prüfung aus einem weiteren Prüfungsfach im 2. Abschnitt laut Studienplan.

Stoff und Lektüreliste dieser beiden Teilprüfungen sind mit dem/der jeweiligen Prüfer/in abzusprechen. Die Diplomprüfung muss im Prüfungsreferat angemeldet und im Sekretariat der Germanistik bekanntgegeben werden.

Nach oben
Zur Übersicht "Studium"
Zu den Informationen für StudienanfängerInnen