Max Siller      balken-dunkelgruen

with kind permission of Opritsa A. Popa, Univ. of California

Ao. Univ.-Prof. Dr. Max Siller
Institut für Germanistik
Innrain 52
A-6020 Innsbruck

9. Stock, Zi. 40904

Tel. +43 512 507-41394
Fax +43 512 507-41399
E-Mail: Max.Siller@uibk.ac.at

Zur Person Trennbalken Lehre Trennbalken  Forschung Trennbalken  Publikationen Trennbalken Wissenschaftsorganisation Trennbalken Sonstiges


Veranstaltung von Symposien

  • 31. März – 3. April 1991: Fastnachtspiel – Commedia dell'arte. Gemeinsamkeiten – Gegensätze" – 1. Symposium der Sterzinger Osterspiele, Sterzing
  • 12.–16. April 1992: "Osterspiele. Texte und Musik" – 2. Symposium der Sterzinger Osterspiele, Sterzing
  • 9.–13. April 1995: "Literatur und Sprache in Tirol von den Anfängen bis zum 16. Jahrhundert. In memoriam Oswald von Wolkenstein († 1445)" – 3. Symposium der Sterzinger Osterspiele, Sterzing. Gemeinsam mit Michael Gebhardt
  • 24.–28. März 2002: "Vigil Raber († 1552) – Zur 450. Wiederkehr seines Todesjahres" – 4. Symposium der Sterzinger Osterspiele im Rahmen der Sterzinger Osterspiele, Sterzing. Gemeinsam mit Michael Gebhardt
  • "Die Greuel der Verwüstung menschlichen Geschlechts" – Zur 350. Wiederkehr des Todesjahres von Hippolytus Guarinonius (1571–1654). 5. Symposium der Sterzinger Osterspiele (im Rahmen der Sterzinger Osterspiele 2004). Organisation: ADir. Sieglinde Sepp (UB Innsbruck) / Max Siller.
  • "L'eredità di Federico II – dalla storia al mito, dall Puglia al Tirolo. Das Erbe Friedrichs II. – Von der Geschichte zum Mythos, von Apulien bis Tirol". Convegno internazionale / Internationales Symposium Innsbruck / Stams / Schloss Tirol, 13.–16. April 2005. Organisation: Raffaele Licinio (Bari / Foggia) / Angelo Pagliardini (Innsbruck / Stams) / Emanuela Perna (Foggia / Innsbruck) / Max Siller (Innsbruck)
  • "500 Jahre Ambraser Heldenbuch". Bozen / Innsbruck, 25.–29. September 2005. Organisation: Waltraud Fritsch-Rößler (Innsbruck) / Angela Mura (Bozen) / Max Siller.
  • Organisation eines Expertengesprächs „Herkunft Walthers von der Vogelweide“ Trostburg (Klausen) 28. Juli 2006.

Max Siller