Max Siller      

with kind permission of Opritsa A. Popa, Univ. of California

Ao. Univ.-Prof. Dr. Max Siller
Institut für Germanistik
Innrain 52
A-6020 Innsbruck

9. Stock, Zi. 40904

Tel. +43 512 507-41394
Fax +43 512 507-41399
E-Mail: Max.Siller@uibk.ac.at

Zur Person Trennbalken Lehre Trennbalken  Forschung Trennbalken  Publikationen Trennbalken Wissenschaftsorganisation Trennbalken Sonstiges


Zur Person       

  • Geboren am 28. September 1946 in Sterzing (Südtirol)
  • Verheiratet mit Heidi Siller-Runggaldier
  • Zwei Kinder: Kathrin (*1981), Thomas (*1982)
  • Wohnhaft: Innsbruck, Amthorstraße 12
  • Tätig am Institut für Germanistik in Forschung und Lehre im Fachbereich "Ältere deutsche Sprache und Literatur"

Studium            

  • Deutsch – Latein – Griechisch an der Universität Innsbruck WS 1966/67 bis SS 1969, WS 1971/72 bis SS 1973, WS 1974/75 – SS 1975. Promotion zum Doktor der Philosophie: 14. Juni 1975

Dissertation

  • Dietrich von Pleningen: 'Des Senece Trostung zu Marcia'. Schwäbische Übersetzung aus dem frühen 16. Jahrhundert. Text, Glossare, Untersuchungen. Innsbruck 1974

Habilitation      

  • 28. Juni 1991 / Venia docendi (lt. UOG 75) "Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit"

Habilitationsschrift

  • Literatur – Sprache – Territorium. Methoden, Aufgaben und Möglichkeiten einer regionalen Literaturgeschichtsschreibung des Mittelalters. 3 Bde. Innsbruck 1991

Beruflicher Werdegang

  • Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Klassische Philologie an der Universität Innsbruck: Jänner bis Oktober l968.
  • Lektor (Part-time-assistant) für Deutsch am Department of German der University of Aberdeen/Schottland: Studienjahre 1969/70 und 1970/71.
  • Unterricht an der Mittelschule Sterzing: Dezember 1971 bis Feber 1972; am Staatlichen Gymnasium-Lyzeum 'Vigil Raber' in Sterzing: Dezember 1974 bis Jänner 1975.  
  • Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Deutsche Philologie der Universität Innsbruck: April bis Juni 1975.
  • Vertragsassistent am Institut für Germanistik der Universität Innsbruck Juli 1975 bis Mai 1982.
  • Universitätsassistent am Institut für Germanistik der Universität Innsbruck seit 1. 6. 1982.
  • Gastdozentur am Deutschen Lehrstuhl der Universität Szeged, Ungarn: Sommersemester 1993.
  • seit 1. Okt. 1997 Ao. Univ.-Prof. am Institut für Germanistik
  • Gastprofessur am Institut für Germanistik Graz WS 2007/08


Max Siller