Reto Rössler 

Reto Rössler

Reto Rössler
Institut für Germanistik
Innrain 52d
A-6020 Innsbruck

9. Stock, Zi. 40919

Tel.: +43 512 507-41382
E-Mail: Reto.Roessler@uibk.ac.at

 

Zur Person Trennbalken  Forschung Trennbalken  Publikationen Trennbalken Lehre 


Forschung        

DFG-Projekt: "Versuch" und "Experiment". Konzepte des Experimentierens zwischen Naturwissenschaft und Literatur (1700-1960)

Das Projekt schreibt eine Literaturgeschichte des ‚Versuchs’, das heißt eine Geschichte derjenigen fiktionalen wie nicht-fiktionalen Literaturen, die ‚Versuch(e)’ tituliert wurden (1700-1800), und eine sich daran anschließende Geschichte des literarischen ‚Experiments’ (1800-1960), mithin derjenigen literarischen Texte, die Zeitgenossen ‚Experiment(e)’ nannten. Das Projekt fragt danach, inwiefern und wie die ‚beiden Kulturen’ vor ihrer Trennung das Experimentierverständnis der Moderne gemeinsam aushandelten. Entgegen einer bloß metaphorischen Begriffsverwendung in der gegenwärtigen Forschung legt das Projekt der Textanalyse daher das jeweilige zeitgenössische Verständnis von ‚Experiment’ respektive ‚Versuch’ und ‚Essay’ zugrunde, um eine um den Begriff zentrierte Literatur- als Wissensgeschichte zu erarbeiten.

Mehr dazu

Promotionsprojekt: Weltgebäude. Poetologien kosmologischen Wissens der Aufklärung. (Betreuer: Prof. Joseph Vogl, Humboldt-Universität zu Berlin)

Das Projekt versteht sich als ein Beitrag zur Astronomie- und Kosmologiegeschichte der Aufklärung aus der Perspektive der Wissenspoetologie. Im Anschluss an die wissensgeschichtliche These einer Krise visueller Evidenz zwischen 1600 und 1800, die sich insbesondere innerhalb der kopernikanischen Astronomie deutlich abzeichnet, soll es hier darum gehen, die rhetorischen und narrativen Strategien zu beschreiben, mittels derer sich seit dem ausgehenden 17. Jahrhundert ein auf die kopernikanische Hypothese aufbauendes Wissen über den Kosmos als ein System von Systemen formiert hat. Dabei rückt die um 1700 aufkommende absolute Metapher des „Weltgebäudes“ in den Blick, die ein per se Unanschauliches der Weit anschaulich macht, vor allem aber den Prozess der kosmologischen Wissensbildung selbst organisiert. In astronomischen Handbüchern und kosmologischen Abhandlungen von der Frühaufklärung bis zu den Anfängen der Astrophysik um 1800, aber ebenso in Lehrgedichten, Dialogen und Romanen, wird hier der Versuch unternommen, nicht mehr allein das Sonnensystem der Erde, sondern darüber hinaus die Vielheit aller Welten als ein ‚vernünftiges‘, ‚vollständiges‘ und ‚vollkommenes‘ Gebäude der Welt vor Augen zu stellen. Um die Formation eines solchen kosmologischen Wissens zu beschreiben, gilt es, zwei Wechselverhältnisse in den Blick zu nehmen: zum einen das Verhältnis von Kosmologie und Poetik, die einander gegenseitig begründen und hervorbringen, zum anderen die spannungsreiche und ambivalente Relation von kosmologischem Wissen und der aufkommenden Idee des Menschen. 

https://www2.hu-berlin.de/wissen-literatur/data/Reto_Roessler_Logo.pdf

Buchprojekt: Gemeinsam mit Tim Sparenberg (HU Berlin/Yale) und Philipp Weber (Fern-Uni Hagen) (Hg.): Kosmos und Kontingenz (München: Wilhelm Fink Verlag, 2016)

Man hat Kontingenz-Kosmologien wie die des Lukrez immer wieder als Wahnsinn oder heidnisches Wissen verurteilt und Strategien der systematischen Kontingenzreduktion entwickelt. Anliegen dieses Bandes ist es nun, entgegen den dominanten Erzählungen, die die Stabilität, Ordnung und Erkennbarkeit des Kosmos’ betonen, eine bislang latent gebliebene Gegengeschichte zu entwerfen. Dabei zeigt sich, dass sich die Geschichte der (westlichen) Kultur entlang ihrer Kosmologien neu erzählen lässt, wobei Fragen der Kontingenz stets eine fundamentale Verunsicherung, aber gerade auch Möglichkeiten für freie Entscheidungen sowie veränderte Darstellungsverfahren bedeuten.

Welche Bedeutung kommt Kontingenz innerhalb von Kosmologien zu? Welche historischen Verschiebungen erfahren die Konzepte des Kosmos’ und der Kontingenz und wie bilden sie sich aneinander aus? Und wie lassen sich schließlich die Beziehungen zwischen dem Himmel, den Dingen und Lebewesen darstellen und erzählen?

Projekt-Website: http://www.kosmosundkontingenz.de/index.php/start

Arbeits- & Forschungsschwerpunkte

  • Literatur-, Wissenschafts- und Wissensgeschichte
  • Geschichte kosmologischen Wissens
  • Wissensgeschichte des ‚Versuchs‘ und des ‚Experiments‘
  • Form- und Gattungswissen
  • Geschichte der Medien & Kulturtechniken
  • Metaphorologie und Begriffsgeschichte
  • Literaturtheorie & Geschichte der Theorie
  • Ästhetik & Rhetorik
  • Raumtheorie

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts (DGEJ) – http://dgej.hab.de/

Reto Rössler