Peter C. Pohl

Mag. Dr. Peter C. Pohl
Institut für Germanistik
Innrain 52
A-6020 Innsbruck

9. Stock, Zi. 40934

Sprechstunde: donnerstags 11 - 12 Uhr (ohne Voranmeldung)

Tel.: +43 512-507-41389
E-Mail: Peter.Pohl@uibk.ac.at

Zur Person|Lehre|Vorträge, Konferenzen|Forschung|Publikationen


Publikationen und Presse  

Liste der Veröffentlichungen

Monographien

 

2) in Zusammenarbeit mit Michael Pilz und Sigurd Paul Scheichl: „Vetter Camoens“. Materialien und Studien zu einer vergessenen Faszination (1815-1890). Innsbruck: Germanistische Reihe (geplant) 2021.            (reviewed)

 

1) Konstruktive Melancholie. Robert Musils Roman Der Mann ohne Eigenschaften und die Grenzen des modernen Geschlechterdiskurses. (= Literatur – Kultur – Geschlecht, Kleine Reihe, Bd. 61, hg. von Anne-Kathrin Reulecke, Ulrike Vedder et. al.). Köln u.a.: Böhlau 2011.

 - Rez.: Geoffrey C. Howes, in: , Journal of Austrian Studies 47.1 (2014), S. 130-132.

 - Rez: Ulrich Boss, in: Musil-Forum 33 (2013/14), S. 345-348.

 

Herausgaben

 

3) mit Veronika Schuchter: Das Geschlecht der Kritik. Studien zur Gegenwartsliteratur. München: Edition Text & Kritik (geplant) 2021.

 

2) mit Hania Siebenpfeiffer: Diversity Trouble. Gender – Vielfalt – Gegenwartskultur. Berlin: Kadmos 2016.

 Rez.: Georg Töpfer, in: Forum Interdisziplinäre Begriffsgeschichte 8 (2019), S. 10-12.

 

1) mit Claudia Czycholl and Inge Marszolek: Zwischen Normativität und Normalität. Theorie und Praxis der Anerkennung in interdisziplinärer Perspektive. Essen: Klartext 2010.

 

 

Artikel in Zeitschriften (peer review)

 

10) Über Identifikation, Überidentifikation. Friedrich Schlegels Camões-Interpretation und ihre Folgen. In: Athenäum. Jahrbuch der Friedrich Schlegel Gesellschaft (2021, angenommen), S. ??-??

 

9) Wieviel Gegenwart verträgt die aktuelle literaturwissenschaftliche Kontextforschung? In: KulturPoetik (2/2020), S. 245-260.

 

8) gemeinsam mit Philipp Dreesen: Zeitlichkeit des Diskurses. In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur. Corona-Notizbuch. Bremen: Hempen (3/2020), S. 274-280.

 

7) „...aber ihn selbst konnte die Sprache nicht retten...“ Unbedeutendes Detail oder biografischer Wendepunkt? Paul Celan war im Sommer 1948 für zwei Tage in Innsbruck. In: Quart Heft für Kultur 34 (2019/2), S. 89-97.

 

6) Biedere Exotik. Luís Vaz de Camões in Bühnenwerken der Restaurationszeit und ihr Bezug zu Gottfried Kellers ‚Grünem Heinrich’. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift. Heidelberg: Winter (4/2019), S. 361-382.

 

5) Unzeitgemäße Modernität. Christoph Martin Wielands europäische Romane ‚Don Sylvio von Rosalva’ (1763/64) und ‚Geschichte des Agathon’ (1766/67) und ihre deutschsprachige Rezeption. In: Lessing Yearbook XLVI (2019), S. 111-134.

 

4) Romantik als Bildungsstufe. Ästhetische Distinktion und kollektive Lebensformung in Gustav Freytags ‚Soll und Haben’. In: IASL 41.2 (2016), S. 304-321.

 

3) Geordnete Zufälle. Über Scheitern und Irrtum im frühen Bildungsroman (Wieland, Goethe). In: Jahrbuch für Historische Bildungsforschung, Bd. 17 (2011), S. 12-33.

 

2) Zeitkonflikte. Zur Transformation der Muße im Bildungsroman. In: Meridian Critic. The Annals of Stefan cel Mare University of Suceava (2011.2), S. 29-50.

 

1) Botschafter des Ungewissen. Elemente literarischer Medienkritik bei Kafka und Musil. In: Focus on German Studies. A Journal on and Beyond German-Language Literature, Bd. 16 (2009), S. 39-56.

 

 Artikel in Handbüchern

 

6) Arbeit/Leistung. In: Andreas Blödorn und Stefan Tetzlaff (Hg.): Handbuch Realismus. Stuttgart: Metzler (angefragt, geplant) 2022

 

5) Roth-Rezeption im lusofonen Sprachraum. In: Johann Georg Lughofer und Stéphane Pesnel (Hg.): Joseph Roth-Handbuch. Berlin, New York: de Gruyter (angefragt, geplant) 2021.

 

4) ‚Harzreise‘ (1930/31). In: Johann Georg Lughofer und Stéphane Pesnel (Hg.): Joseph Roth-Handbuch. Berlin, New York: de Gruyter (eingereicht, geplant) 2021.

 

3) ‚Der stumme Prophet’ (1929). In: Johann Georg Lughofer und Stéphane Pesnel (Hg.): Joseph Roth-Handbuch. Berlin, New York: de Gruyter (eingereicht, geplant) 2021.

 

2) ‚Briefe aus Deutschland von Cuneus’ (1927). In: Johann Georg Lughofer und Stéphane Pesnel (Hg.): Joseph Roth-Handbuch. Berlin, New York: de Gruyter (eingereichtt, geplant) 2021.

 

1) Sport. In: Maren Lickhardt und Robert Krause (Hg.): Handbuch Weimarer Republik. Literatur und Kultur. Stuttgart, Weimar: Metzler (eingereicht, geplant) 2021.

 

 Artikel in Sammelbänden

 

18) Zur Funktion epischer Intertexte in Kellers Grünem Heinrich. In: Gottfried Kellers Welten, hg. von Frauek Berndt und Philipp Theisohn, Bd. 3, Territorien – Ordnungen – Zirkulationen, hg. von Sebastian Meixner. Berlin, Boston: de Gruyter (geplant) 2022. 

 

17) gemeinsam mit Veronika Schuchter: Einleitung. In: dies: Geschlecht – Kritik – Gegenwartsliteratur. Erkundungen einer ausgweiteten Kampfzone. München: Editition Text & Kritik (geplant) 2021, S. ??-??.

 

16) Die Debütantin. Über die Erscheinungsweisen des Weiblichen. In: ders. u. Veronika Schuchter: Geschlecht – Kritik – Gegenwartsliteratur. Erkundungen einer ausgweiteten Kampfzone. München: Editition Text & Kritik (geplant) 2021, S. ??-??.

 

15) Geregelte Muße. Dinge und freie Zeiten in Jean-Jaques Rousseaus ‚Émile’ und Joachim Heinrich Campes ‚Robinson der Jüngere’. In: Muße im 18. Jahrhundert (=Otium). Tübingen: Mohr Siebeck 2021, (im Druck) S. 81-98. (reviewed)

 

14) Muße vs. Müßiggang. Die Crusoe-Adaptionen von Campe und Wezel und ihre Modellierung freier Zeiten. In: Bill Bell, Johannes Frimmel und Christine Haug (Hg.): Robinson Crusoe (=Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur). Berlin, Boston, New York: de Gruyter 2020, (eingereicht) S. ??-??.

 

13) Paul Celan und die ‚mittlere Generation’. In: Johann Georg Lughofer (Hg.): Celan. Interpretationen - Kommentare - Didaktisierungen (=Ljurik. Internationale Lyriktage der Germanistik Ljubljana 8). Wien: Präsens 2020, S. 127-146.

 

12) ‚Mutato nomine de te fabula narratur!’ Warum es kaum Tiere im Kapital gibt. In: Michael Bies und Elisabetta Mengaldo (Hg.):  Marx konkret. Poetik und Ästhetik des Kapitals. Göttingen: Wallstein 2020, S. 139-161.

 

11) Primula veris. Über Werkstätten, Werksichten und Dinge des ‚Grünen Heinrich’. In: Alexander Kling und Martina Wernli (Hg.): Das Verhältnis von 'res' und 'Verba'. Zu den Narrativen der Dinge. Freiburg: Rombach 2017, S. 271-292.

 

10) Erinnerte Experimente. Robert Musil, Friedo Lampe und die Evolution künstlerischer Verfahren. In: Moritz Baßler et. al. (Hg.): Deutsche Literatur 1930-1960. Zur (Dis-)Kontinuität literarischer Verfahren. Berlin, New York: De Gruyter 2016, S. 139-158.

 

9) mit Hania Siebenpfeiffer: Einleitung. In: Peter C. Pohl und Hania Siebenpfeiffer (Hg.): Diversity Trouble. Gender – Vielfalt – Populärkultur. Berlin: Kadmos 2016, S. 9-28.

 

8) Die Gattung der Müßiggänger. Freie Zeiten in Bildungsroman und Pädagogik um 1800 und die immaterielle Arbeit der Gegenwart. In: Mirko Gemmel und Claudia Löschner (Hg.): Ökonomie des Glücks. Muße, Müßiggang und Faulheit in der Literatur. Berlin: Ripperger & Kremers 2014, S. 272-309.

 

7) Zwischen Selbstreflexion und Fiktionalisierung. Vom produktiven Umgang mit Pathographien in den Werken Frank Wedekinds und Robert Musils. In: Melanie Unseld und Christian von Zimmermann (Hg.): Anekdote – Biographie – Kanon. Köln et. al.: Böhlau 2013, S. 315-330.

 

6) Bildungslust. Die Semantik des Vergnügens und der Bildungsroman (1765-1818). In: Michael Heinlein und Katharina Seßler (Hg.): Die vergnügte Gesellschaft? Theoretische und empirische Zugänge zu modernem Amüsement. Bielefeld: transcript 2012, S. 35-56.   

 - Rez.: Jürgen Kaube, FAZ 24.12.2012, S. 0N4

 

5) Ritual und Interaktion. Geschlechter-Mythen und gesellschaftliche Funktionalisierung bei Wedekind und Musil. In: Heinz-Peter Preußer et. al. (Hg.): Pandora und die mythische Genealogie der Frau. Heidelberg: Winter 2012, S. 185-196.

 - Rez.: Rolf Löchel, Literaturkritik.de

 

4) Bilder-Erben. Intermediale Bezüge in den Werken Kafkas, Musils und Bernhards am Beispiel der Fotografie. In: David Bathrick und Heinz-Peter Preußer (Hg.): Inter- and transmedial Literature – Literatur inter- und transmedial (=Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik). Amsterdam, New York: Rodopi 2012, S. 189-226.

 

3) Schwimmen und Tennis. Anmerkungen zu einer Ästhetik der Freizeit bei Musil und Doderer. In: Julia Bertschik und Primus-Heinz Kucher (Hg.): „baustelle kultur“. Diskurslagen in der österreichischen Literatur 1918-1933/38. Bielefeld: Aisthesis 2011, S. 169-192.

- Rez.: Walter Fähnders, in:  Literaturhaus.at (2011)

- Rez.: Jacqueline Vansant, in: German Studies Review 36.1 (2013), S. 208-210

 

2) Die Erzählung der Möglichkeit. Robert Musils Poetologie der Kontingenz und das Dritte Reich. In: Martin Dege et. al. (Hg.): Sozialwissenschaften und Möglichkeiten politischen Handelns. Gießen: Psychosozial-Verlag 2010, S. 404-425.

 

1) Einleitung. In: Claudia Czycholl et. al. (Hg.): Zwischen Normativität und Normalität. Theorie und Praxis der Anerkennung in interdisziplinärer Perspektive. Essen: Klartext Verlag 2010, S. 7-28.

 

Rezensionen

 

10) Wolfgang Paterno Faust und Geist. Literatur und Boxen zwischen den Weltkriegen. (2019,  Literaturhaus.at)

 

9) Züs Bünzlins Lade. Ursula Amrein und Michael Andermatt haben einen kleinen Band mit dem Titel Keller zum Vergnügen zusammengestellt (2019, https://literaturkritik.de)

 

8) Halb und halb. Ulrich Kittstein legt im Jubiläumsjahr eine umfangreiche Studie zum Werk und Leben Gottfried Kellers vor (2019, https://literaturkritik.de)

 

7) Oliver Böni und Japhet Johnstone (Hg.): Crimes of Passion. Repräsentationen der Sexualpathologie im frühen 20. Jahrhundert. Berlin, Boston: de Gruyter 2015. In: Musil Forum. Studien zur Literatur der Klassischen Moderne, 2017/2018, Bd. 35, Berlin, Boston: Walter de Gruyter 2019, S. 350-354.

 

6) Vom Grenznutzen der Theorie. Eva Ritthaler widmet sich der Wirtschaft in deutschen Entwicklungsromanen von Goethe bis Heinrich Mann. (2017, literaturkritik.de)

 

5) Kurze Beine, langer Schatten. Das Gottfried Keller-Handbuch ist bei Metzler erschienen. (2017, literaturkritik.de)

 

4)  J. J. Long. W. G. Sebald – Image, Archive, Modernity. In: Focus on German Studies. A Journal on and Beyond German-Language Literature, Bd. 16 (2009), S. 156-158.

 

3)  Thema Verfehlt, Vielfalt gewonnen. (2008, literaturkritik.de)

 

2) Engagierte Fiktion(en)? Neue Perspektiven auf den Frauenroman um 1800. (2008, www.querelles-net.de)

 

1) Subjektive Objektivität. Der Sexualwissenschaftler Volkmar Sigusch hat die Geschichte seines Faches vorgelegt. (2008, https://www.hsozkult.de)

 

 Presse und Third Mission (in Auswahl)

 

3) Gender Studies. Perspektiven - Ziele - Kritik. Eine Grundsatzdiskussion zum Thema "Wozu Gender Studies?" mit Stefan Hirschauer und Sabine Grenz, moderiert von Hedwig Richter, Peter C. Pohl und Christian Suhm (18.02.2017) - Dradio Wissen

 

2) Literatur und Überwachung. Die NSA-Affäre (18.01.2014) – Radio 98.1

 

1) Politik und Literatur. Günther Grass und Christian Kracht (10.02.2012) – Radio 98.1  

 
 
 

 


 
Nach oben scrollen