Peter C. Pohl

Mag. Dr. Peter C. Pohl
Institut für Germanistik
Innrain 52
A-6020 Innsbruck

9. Stock, Zi. 40934

Sprechstunde: donnerstags 11 - 12 Uhr (ohne Voranmeldung)

Tel.: +43 512-507-41389
E-Mail: Peter.Pohl@uibk.ac.at

Zur Person|Lehre|Vorträge, Konferenzen|Forschung|Publikationen


Publikationen und Presse  

 

1) Monographie
1.2  mit Michael Pilz und Sigurd Paul Scheichl: "Vetter Camoens". Literatursoziologische Studien zur deutschsprachigen Rezeption des portugiesischen Nationalepikers Luís Vaz de Camões. Innsbruck: Germanistische Reihe (in Vorbereitung, geplant 2021).
 
1.1  Konstruktive Melancholie. Robert Musils Roman Der Mann ohne Eigenschaften und die Grenzen des modernen Geschlechterdiskurses. (= Literatur - Kultur - Geschlecht, Kleine Reihe, Bd. 61, hg. von Anne-Kathrin Reulecke, Ulrike Vedder et. al.). Köln u.a.: Böhlau 2011.
  • Rez.: Geoffrey C. Howes, in: , Journal of Austrian Studies 47.1 (2014), S. 130-132.
  • Rez: Ulrich Boss, in: Musil-Forum 33 (2013/14), S. 345-348. 
2) Herausgeberschaften
2.3 mit Veronika Schuchter: Geschlecht - Kritik - Gegenwartsliteratur. München: Edition Text & Kritik (geplant 2021).
 
2.2 mit Hania Siebenpfeiffer: Diversity Trouble. Gender – Vielfalt – Gegenwartskultur. Berlin: Kadmos 2016.
  • Rez.: Georg Töpfer, in: Forum Interdisziplinäre Begriffsgeschichte 8.1 (2019), S. 10-12.
 
2.1 mit Claudia Czycholl and Inge Marszolek: Zwischen Normativität und Normalität. Theorie und Praxis der Anerkennung in interdisziplinärer Perspektive. Essen: Klartext 2010.

 

3) Aufsätze
in Zeitschriften (peer review)
3.28 mit Philipp Dreesen: Zeitlichkeit des Diskurses. In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur. Corona-Notizbuch. Bremen: Hempen (3/2020), S. ??-??.
 
3.27  Biedere Exotik. Luís Vaz de Camões in Bühnenwerken der Restaurationszeit und ihr Bezug zu Gottfried Kellers Grünem Heinrich. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift. Heidelberg: Winter (4/2019), S. 361-382.
 
3.26 Unzeitgemäße Modernität. Christoph Martin Wielands europäische Romane Don Sylvio von Rosalva (1763/64) und Geschichte des Agathon (1766/67) und ihre deutschsprachige Rezeption. In: Lessing Yearbook XLVI (2019), S. 111-134.
 
3.25 Romantik als Bildungsstufe. Ästhetische Distinktion und kollektive Lebensformung in Gustav Freytags Soll und Haben. In: IASL 41.2 (2016), S. 304-321.
 
3.24 Geordnete Zufälle. Über Scheitern und Irrtum im frühen Bildungsroman (Wieland, Goethe). In: Jahrbuch für Historische Bildungsforschung, Bd. 17 (2011), S. 12-33.
 
3.23 Zeitkonflikte. Zur Transformation der Muße im Bildungsroman. In: Meridian Critic. The Annals of Stefan cel Mare University of Suceava (2011.2), S. 29-50.
 
3.22 Botschafter des Ungewissen. Elemente literarischer Medienkritik bei Kafka und Musil. In: Focus on German Studies. A Journal on and Beyond German-Language Literature, Bd. 16 (2009), S. 39-56.
in Sammelbänden und Handbüchern 
3.21 Roth-Rezeption im lusofonen Sprachraum. In: Johann Georg Lughofer und Stéphane Pesnel (Hg.): Joseph Roth-Handbuch. Berlin, New York: de Gruyter. (Angefragt, geplant 2021)
 
3.20 Der stumme Prophet (1929). In: Johann Georg Lughofer und Stéphane Pesnel (Hg.): Joseph Roth-Handbuch. Berlin, New York: de Gruyter. (Angefragt, geplant 2021)
 
3.19 Briefe aus Deutschland von Cuneus (1927). In: Johann Georg Lughofer und Stéphane Pesnel (Hg.): Joseph Roth-Handbuch. Berlin, New York: de Gruyter. (Angefragt, geplant 2021)
 
3.18 Geregelte Muße. Dinge und freie Zeiten in Jean-Jaques Rousseaus Émile und Joachim Heinrich Campes Robinson der Jüngere. In: Muße im 18. Jahrhundert (=Otium). Tübingen: Mohr, Siebeck 2020, S. ??-??.
 
3.17 Muße vs. Müßiggang. Die Crusoe-Adaptionen von Campe und Wezel und ihre Modellierung freier Zeiten. In: Bill Bell, Johannes Frimmel und Christine Haug (Hgg.): Robinson Crusoe (=Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur). Berlin, Boston, New York: de Gruyter. (Geplant 2020) 
 
3.16 Der männliche Zyklus. Konsekration und Geschlecht am Beispiel des mehrteiligen autobiografischen Gegenwartsromans (Henschel, A. Maier, Meyerhoff). In: Lilla Balint und Heide Volkening (Hgg.): Arbeit 2000. Ästhetische Modellierungen im Wechselspiel von Visualität und Narration. (Geplant 2020) 
 
3.15 Sport. In: Maren Lickhardt und Robert Krause (Hgg.): Handbuch Weimarer Republik. Literatur und Kultur. Stuttgart, Weimar: Metzler. (Geplant 2020)
 
3.14 Paul Celan und die 'mittlere Generation. ' In: Johann Georg Lughofer (Hg.): Celan. Interpretationen - Kommentare - Didaktisierungen (=Ljurik. Internationale Lyriktage der Germanistik Ljubljana 8). Wien: Präsens 2020, S. 127-146. 
 
3.13 'Mutato nomine de te fabula narratur!' Warum es kaum Tiere im Kapital gibt. In: Michael Bies und Elisabetta Mengaldo (Hgg.):  Marx konkret. Poetik und Ästhetik des Kapitals. Göttingen: Wallstein 2020, S. 139-161. 

3.12 "...aber ihn selbst konnte die Sprache nicht retten..." Unbedeutendes Detail oder biografischer Wendepunkt? Paul Celan war im Sommer 1948 für zwei Tage in Innsbruck. In: Quart Heft für Kultur 34 (2019/2), S. 89-97.
 
3.11 Primula veris. Über Werkstätten, Werksichten und Dinge des Grünen Heinrich. In: Alexander Kling und Martina Wernli (Hgg.): Das Verhältnis von 'res' und 'Verba'. Zu den Narrativen der Dinge. Freiburg: Rombach 2017, S. 271-292.
 
3.10 Erinnerte Experimente. Robert Musil, Friedo Lampe und die Evolution künstlerischer Verfahren. In: Moritz Baßler et. al. (Hgg.): Deutsche Literatur 1930-1960. Zur (Dis-)Kontinuität literarischer Verfahren. Berlin, New York: De Gruyter 2016, S. 139-158.
 
3.9 mit Hania Siebenpfeiffer: Einleitung. In: Peter C. Pohl und Hania Siebenpfeiffer (Hgg.): Diversity Trouble. Gender – Vielfalt – Populärkultur. Berlin: Kadmos 2016, S. 9-28.
 
3.8 Die Gattung der Müßiggänger. Freie Zeiten in Bildungsroman und Pädagogik um 1800 und die immaterielle Arbeit der Gegenwart. In: Mirko Gemmel und Claudia Löschner (Hg.): Ökonomie des Glücks. Muße, Müßiggang und Faulheit in der Literatur. Berlin: Ripperger & Kremers 2014, S. 272-309.
 
3.7 Zwischen Selbstreflexion und Fiktionalisierung. Vom produktiven Umgang mit Pathographien in den Werken Frank Wedekinds und Robert Musils. In: Melanie Unseld und Christian von Zimmermann (Hgg.): Anekdote – Biographie – Kanon. Zur Geschichtsschreibung in den schönen Künsten. Köln et. al.: Böhlau 2013, S. 315-330.
 
3.6 Bildungslust. Die Semantik des Vergnügens und der Bildungsroman (1765-1818). In: Michael Heinlein und Katharina Seßler (Hgg.): Die vergnügte Gesellschaft? Theoretische und empirische Zugänge zu modernem Amüsement. Bielefeld: transcript 2012, S. 35-56.    
  • Rez.: Jürgen Kaube, FAZ 24.12.2012, S. 0N4
 
3.5 Ritual und Interaktion. Geschlechter-Mythen und gesellschaftliche Funktionalisierung bei Wedekind und Musil. In: Heinz-Peter Preußer et. al. (Hgg.): Pandora und die mythische Genealogie der Frau. Heidelberg: Winter 2012, S. 185-196.
  • Rez.: Rolf Löcher, Literaturkritik.de 
 
3.4 Bilder-Erben. Intermediale Bezüge in den Werken Kafkas, Musils und Bernhards am Beispiel der Fotografie. In: David Bathrick und Heinz-Peter Preußer (Hgg.): Inter- and transmedial Literature – Literatur inter- und transmedial (=Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik). Amsterdam, New York: Rodopi 2012, S. 189-226.
 
3.3 Schwimmen und Tennis. Anmerkungen zu einer Ästhetik der Freizeit bei Musil und Doderer. In: Julia Bertschik und Primus-Heinz Kucher (Hgg.): „baustelle kultur“. Diskurslagen in der österreichischen Literatur 1918-1933/38. Bielefeld: Aisthesis 2011, S. 169-192.
  • Rez.: Walter Fähnders, in:  Literaturhaus.at (2011)
  • Rez.: Jacqueline Vansant, in: German Studies Review 36.1 (2013), S. 208-210
 
3.2 Die Erzählung der Möglichkeit. Robert Musils Poetologie der Kontingenz und das Dritte Reich. In: Martin Dege et. al. (Hgg.): Sozialwissenschaften und Möglichkeiten politischen Handelns. Gießen: Psychosozial-Verlag 2010, S. 404-425.
 
3.1 Einleitung. In: Claudia Czycholl et. al. (Hgg.): Zwischen Normativität und Normalität. Theorie und Praxis der Anerkennung in interdisziplinärer Perspektive. Essen: Klartext Verlag 2010, S. 7-28.

 

  
4) Rezensionen 
4.10 Wolfgang Paterno Faust und Geist. Literatur und Boxen zwischen den Weltkriegen. (2019, In: Literaturhaus.at, http://www.literaturhaus.at/index.php?id=12439&id=12439&type=98Literaturhaus.at)
 
4.9 Züs Bünzlins Lade. Ursula Amrein und Michael Andermatt haben einen kleinen Band mit dem Titel Keller zum Vergnügen zusammengestellt (2019, https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=25508)
 
4.8 Halb und halb. Ulrich Kittstein legt im Jubiläumsjahr eine umfangreiche Studie zum Werk und Leben Gottfried Kellers vor (2019, https://literaturkritik.de/gottfried-keller-ulrich-kittstein-jubilaeumsjahr-werk-leben,25502.html)
 
4.7 Oliver Böni und Japhet Johnstone (Hg.): Crimes of Passion. Repräsentationen der Sexualpathologie im frühen 20. Jahrhundert. Berlin, Boston: de Gruyter 2015. In: Musil Forum. Studien zur Literatur der Klassischen Moderne, 2017/2018, Bd. 35, Berlin, Boston: Walter de Gruyter 2019, S. 350-354)
 
4.6 Vom Grenznutzen der Theorie. Eva Ritthaler widmet sich der Wirtschaft in deutschen Entwicklungsromanen von Goethe bis Heinrich Mann. (2017, http://literaturkritik.de/ritthaler-oekonomische-bildung-vom-grenznutzen-der-theorie,23202.html)
 
4.5 Kurze Beine, langer Schatten. Das Gottfried Keller-Handbuch ist bei Metzler erschienen. (2017, http://literaturkritik.de/amrein-gottfried-keller-handbuch-kurze-beine-langer-schatten-ueber-ursula-amrein-herausgegebene-gottfried-keller-handbuch,23002.html) 
 
4.4 J. J. Long. W. G. Sebald – Image, Archive, Modernity. In: Focus on German Studies. A Journal on and Beyond German-Language Literature, Bd. 16 (2009), S. 156-158.
 
4.3 Thema Verfehlt, Vielfalt gewonnen. (2008, https://literaturkritik.de/id/12628)
 
4.2 Engagierte Fiktion(en)? Neue Perspektiven auf den Frauenroman um 1800. (2008, https://www.querelles-net.de/index.php/qn/article/view/670/678)
 
4.1 Subjektive Objektivität. Der Sexualwissenschaftler Volkmar Sigusch hat die Geschichte seines Faches vorgelegt. (2008, https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-12484)
 

 

5) Presse (in Auswahl)
5.4 Gender Studies. Perspektiven - Ziele - Kritik. Eine Grundsatzdiskussion zum Thema "Wozu Gender Studies?" mit Stefan Hirschauer und Sabine Grenz, moderiert von Hedwig Richter, Peter C. Pohl und Christian Suhm (18.02.2017) - Dradio Wissen
 
5.3 PODIUMSDISKUSSION: Expressionismus literarisch. Stadt - Land - Farbe, mit Elisabetta Mengaldo im Pommerschen Landesmuseum/Greifswald (21.05.2015).
 
5.2 Literatur und Überwachung. Die NSA-Affäre (18.01.2014) – Literatursendung Plattform, Radio 98.1
 
5.1 Politik und Literatur. Günther Grass und Christian Kracht (10.02.2012) – Literatursendung Plattform, Radio 98.1
 
 
 

 


 
Nach oben scrollen