Peter C. Pohl

Mag. Dr. Peter C. Pohl
Institut für Germanistik
Innrain 52
A-6020 Innsbruck

9. Stock, Zi. 40934

Sprechstunde: donnerstags 11 - 12 Uhr (ohne Voranmeldung)

Tel.: +43 512-507-41389
E-Mail: Peter.Pohl@uibk.ac.at

Zur Person|Lehre|Vorträge, Konferenzen|Forschung|Publikationen 


Forschung        

Projekt: Kreativitätsszenen. Der Bildungsroman und die Poetik freier Zeiten (1765-1857)

In meiner Habilitation, einer wissensgeschichtlichen Analyse des Bildungsromans im Kontext der Entstehung freier Zeiten von 1765 bis 1857, untersuche ich seit drei Jahren typische Genre-Vertreter in deren Verhältnis zu ästhetischen, ökonomischen und pädagogischen Diskursen, Objekten und Praktiken von der Aufklärung über die Romantik bis zum Realismus. Meine forschungsleitende These lautet, dass Bildungsromane distinkte Wissensbestände der Selbstformierung zusammenführen, neue generieren und in Form fingierter Biographien narrativ entfalten. An den Texten werden so zum einen wechselnde soziale, kulturelle und wissensgeschichtliche Konfigurationen moderner Subjektivierung und deren Widersprüche ablesbar. Zum anderen bringen Bildungsromane ein Wissen vom imaginären Charakter der Selbstformierung, ihrer Performativität und Literarizität hervor. Die Gattungsgeschichte, die kulturelle Formen und utopische Gehalte subjektiver Entwicklung konserviert, erweitert und problematisiert, trägt damit auch zur Funktionalisierung moderner Literatur und zur Professionalisierung der Literaturwissenschaft bei. Denn es sind insbesondere die ‚Kreativitätsszenen’ der Bildungsromane, in denen sich diskursive Referenzen, Widersprüche und poetische Funktionalisierung verdichten und nach Auslegung verlangen: Episoden also, in denen sich Protagonisten, Erzähler und Leser ‚freien Zeiten’ ausgesetzt sehen.

 

Schwerpunkte
  • Deutschsprachige Literatur des 18.-21. Jahrhunderts
  • Literatur, Arbeit, Muße
  • Imaginations- und Institutionsgeschichte der Bildung
  • Geschichte und Theorie des europäischen Romans
  • Literaturtransfer und Kulturkontakte Portugal/Deutschland
  • Intermedialität
  • Gender und Diversity Studies
  • Kulturtheorie


Nach oben scrollen