Martina King

King_FotoPD Dr. phil. Dr. med. Martina King
Institut für Germanistik
Innrain 52
A-6020 Innsbruck

8. Stock, Zi. 40825

Tel.: +43 512 507-34105
Fax: +43 512 507-41399
E-Mail: martina.king@uibk.ac.at


Zur PersonTrennbalkenForschungTrennbalkenPublikationen  Trennbalken  Wissenschaftsorganisation



 

Tagungs-Organisationen

  • Contagionism and Contagious Diseases in Medicine and Literature Interdisciplinary and International Conference in History of Medicine and Literary Studies. University of Newcastle, 25-27 August 2011, http://www.nchm.ac.uk/Contagionism_Conference.html (Co-organised with PD Dr Thomas Rütten, Newcastle)
  • Das Text-Kontext-Problem: Theoriemodell vs. Forscheralltag? Workshop-Reihe mit vier Veranstaltungen im April, Mai, September und November 2013, Institut für Germanistik der Universität Bern (zusammen mit Jesko Reiling), gefördert durch Mittelbauvereinigung der Universität Bern.
  • Von der Vielfalt der Kulturen zur Konstruktion künstlicher Welten. Formen, Probleme und Folgen der kulturalistischen Empirisierung des Transzendentalen. 3. Workshop des DFG-Netzwerks „Empirisierung des Transzendentalen“, http://www.empirisierung-des-transzendentalen.de/index.html, 3.-5.12. 2015, Institut für Germanistik der Universität Innsbruck.
  • „Metaphorologien der Exploration und Dynamik 1800/1900. Historische Wissenschaftsmetaphern und die Möglichkeiten ihrer Historiographie“. Workshop (zusammen mit Gunhild Berg und Reto Rössler), Universität Innsbruck, 7.-8. April 2016

Vorträge auf Tagungen und Kolloquien

  • Ästhetische Religiosität und Autorschaft: Rilke als poeta vates, gehalten bei der Tagung Ästhetik und Säkularisierung in der Klassischen Moderne, Villa Vigoni, 30.9.-4.10.2007.
  • The Forgotten Body: Popular Bacteriological Narrative around 1900 and Fictional Sickness in Arthur Schnitzler and Alfred Döblin, Paper, given at the 6th Annual Conference for the Association of Medical Humanities, Taking the Body seriously, University of Durham, 6.-8.7.2009.
  • Genius and Germs. How Literature Harmonizes Essentialist and Positivist Conceptions of Disease after 1900, Paper, given as invited speaker at the Pybus Seminar in the History of Medicine, University of Newcastle, 24.9.2009.
  • Representations of Bacteriological Knowledge in German Literature around 1900, Paper, given at The Arts of Medicine: A Symposium on the Medical Humanities, University of Glasgow, 27.2.2010.
  • Literary Representations of Medical Knowledge: German Novels as Bacteriological Propaganda, Paper, given at the Annual Conference of the Society for the Social History of Medicine 2010, Knowledge, Ethics and Representations of Medicine and Health: Historical Perspectives, University of Durham, 8.-11.7.2010.
  • From Hysteria to Schizophrenia: Psychopathologic Conceptions in German Literature around 1900, Paper, given at the 1st International Health Humanities Conference 2010, Madness and Literature, University of Nottingham, 6.-8.8.2010.
  • Vom heiligen Schwips: medizinisches Wissen und kunstreligiöse Tradition in den Inspirationsszenarien von Zauberberg und Doktor Faustus, gehalten bei den Davoser Literaturtagen 2010, Thomas Mann und die Religion, Davos, 19.-22.8.2010.
  • Mikroben und Mythen. Bakteriologie um 1900 zwischen wissenschaftlicher Theorie und literarischer Praxis, gehalten in der Reihe Weiterbildungsprogramm der Universität Zürich, Wissenschaft und Weisheit: „Das mag in der Praxis gehen, nicht aber in der Theorie!“, Universität Zürich, 6.9.2010.
  • Die Schreibpause. Rilkes Selbststilisierungen in Rippoldsau, gehalten bei der Jahrestagung der Rilke-Gesellschaft Rilke und Rippoldsau, Bad Rippoldsau, 22.-26.9.2010.
  • Die Ästhetik des Kontagiösen. Mikroben und Mikrobenjäger in der Ideengeschichte der Klassischen Moderne 1890-1930, Gastvortrag, gehalten am Institut für Germanistische und Allgemeine Literaturwissenschaft der RTW Aachen, Lehrstuhl Prof. Monika Fick, 30.6.2011.
  • Anarchist and Aphrodite. On the Literary History of Germs, Paper, given at conference Contagionism and Contagious Diseases in Medicine and Literature 1880-1933, Department of History (organisation Martina King und Thomas Rütten), Newcastle University, 25.-27. August 2011 (s.u.).
  • Pygmalions Labor. Traditionelle Epistolarität und moderne Anthropologie im Briefwechsel zwischen Jacob Henle und Elise Egloff, gehalten bei Tagung SchreibLust. Der Liebesbrief im und aus dem 18. Jahrhundert, Universität Braunschweig, 6.-9.10. 2011.
  • Der romantische Arzt als Erzähler: Zeichenlehre, Empirie und poetische Ordnung in Adalbert Stifters ‚Die Mappe meines Urgroßvaters (The Romantic Physician as Narrator: Semiotics, Empirism and Poetical Order in Adalbert Stifter’s ‚Notes of my Great-Grandfather‘), Paper, given at Realism and Romanticism in German Literature. International Conference at the Institute of Germanic and Romance Studies, London, 1.-3.12. 2011.
  • Briefprophetie und Gemeinde - zur Semantik und Soziologie inspirierter Autorschaft beim späten Rilke, gehalten bei Tagung Aufgeschirrt für diese Welt. Inszenierungen von Autorschaft in der Zwischenkriegszeit, Universität Salzburg, 12.-14.1.2012.
  • Ereignis und Deskription. Ausdifferenzierung der Fallgeschichte zwischen Medizin und Literatur um 1900, gehalten bei Tagung Fallgeschichte[n] als Narrativ zwischen Literatur und Wissen, Universität Innsbruck, 8.-9.11.2012.
  • Der Prophet von Muzot. Autorschaftsinszenierung und Gemeindebildung bei Rainer Maria Rilke, Gastvortrag, gehalten am Institut für Germanistik der Universität Innsbruck, Lehrstuhl Prof. Thomas Wegmann, 10.12.2012.
  • Selection and Infection: The Political Merger of Darwinism and Bacteriology in Works of German Naturalism, Paper, given at Conference The Shared Cultural Milieu of Charles Darwin and Samuel Butler: Science and Literature in the Nineteenth Century, St. John’s College, Cambridge, 1-2 July 2013.
  • ‚Ein Ewiger‘ oder die letzte Etappe auf dem Weg zur Wortkunst? Aage von Kohl und das Problem des Erzählens im Sturm, gehalten bei Tagung Der Sturm – Literatur, Musik, Graphik und die Vernetzung in der Zeit des Expressionismus, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 14.-16. November 2013.
  • Kulturen der Evidenz, Kulturen der Unschärfe? Zur Herstellung des Objekts ‚Bakterium’ in Botanik und Medizin um 1880, Vortrag, gehalten im wissenschaftsphilosophischen Kolloquium der Universität Bern, 29.11.2013.
  • Auf Leben und Tod. Zur Literaturgeschichte von Mikroben und Mikrobenjägern um 1900, Paper, given at Workshop German Literature and Biological Thought around 1900, Institute of Modern Languages Research, University of London, 20. 3. 2014.
  • Literatur und moderne Biologie: Ähnlichkeit?, Vortrag, gehalten bei Kolloquium Wissenschaftsgeschichte auf neuen Wegen: Aspekte – Projekte – Zukunftsaussichten, Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin, 9.10.2014.
  • Von der Massenunterhaltung zur Avantgardekunst. Die Bakteriologie als ästhetisches Spektakel der Moderne, Vortrag, gehalten in der Medizinhistorischen Runde des Instituts für Medizingeschichte, Universität Bern, 18.11.2014.
  • Medical Humanities: Medikalisierung der Geisteswissenschaften – Humanisierung der Medizin? Vortrag, gehalten beim Münchenwiler Seminar Medikalisierung der Gesellschaft, Collegium Generale der Universität Bern, 24.4.2015.
  • ‚Narrative Medizin‘: Reflexionsanreiz für Medizinstudenten, Vortrag, gehalten in der Sektion ‚Medical Humanities‘ der Tagung Philologie und Gesellschaft, Schloss Herrenhausen, 16.-18. September 2015.
  • Im Labor der Abstraktion. Mikrobiologismen in den literarischen und bildkünstlerischen Avantgarden nach 1900, Vortrag beim 3. Workshop des DFG-Netzwerks Empirisierung des Transzendentalen, Institut für Germanistik der Universität Innsbruck, 3.-5.12.2015.

Martina King