Martina King

King_FotoPD Dr. phil. Dr. med. Martina King
Institut für Germanistik
Innrain 52
A-6020 Innsbruck

8. Stock, Zi. 40825

Tel.: +43 512 507-34105
Fax: +43 512 507-41399
E-Mail: martina.king@uibk.ac.at


Zur PersonTrennbalkenForschungTrennbalkenPublikationen Trennbalken Wissenschaftsorganisation



Publikationen  

Monographie

  • Pilger und Prophet. Heilige Autorschaft bei Rainer Maria Rilke. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2009 (Druckkosten finanziert durch ‘Förderungs- und Beihilfefonds ‘Wissenschaft’ der VG-Wort’).

          Rezension: literaturkritik.de, Nr. 8, August 2009

  • „Auf Leben und Tod. Zur Literatur- und Kulturgeschichte des Mikrobiellen in der Moderne." Habilitationsschrift, Drucklegung geplant 2017.

Editionen und Herausgeberschaften

  • Der Dichter und sein Astronom. Der Briefwechsel zwischen Rainer Maria Rilke und Erwein von Aretin, hg. mit Karl-Otmar von Aretin, Frankfurt/M: Insel 2005.
  • Contagionism and Contagious Diseases. Medicine and Literature 1880-1933. Ed. by Thomas Rütten and Martina King, Berlin: De Gruyter 2013.
  • Rez.: Heinz Peter Schmiedebach: Dazwischen – Medizingeschichte im weiten Feld von Medizin und Literaturwissenschaft, in: IASL 2015; 40(1), S. 196-206.
  • Special Issue CONTEXT, guest editors Martina King and Jesko Reiling, Journal of Literary Theory, Vol. 8, No. 1 (August 2014).
  • Fallgeschichte(n) als Narrativ zwischen Literatur und Wissen. Hg. von Martina King und Thomas Wegmann, i.Dr., Innsbruck: Innsbruck University Press (erscheint Frühjahr 2016).

Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften

  • Von Mikroben und Menschen. Bakteriologisches Wissen und Erzählprosa um 1900, in: Scientia Poetica 12 (2008), S. 141-181.
  • Inspiration und Infektion. Zur literarischen und medizinischen Wissensgeschichte von ‚auszeichnender Krankheit‘ um 1900, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der Literatur 35/2 (2010), S. 61-97. 
  • Fabulous Microbes. On Tuberculosis, Syphilis and Creativity Myths in Literature around 1900, Germanisch-Romanische Monatsschrift 62/1 (2012), S. 73-92. 
  • Vom heiligen Schwips: medizinisches Wissen und kunstreligiöse Tradition in den Inspirationsszenarien von Zauberberg und Doktor Faustus, in: Thomas Sprecher (Hg.): Zwischen Himmel und Hölle. Thomas Mann und die Religion. Die Davoser Literaturtage 2010, Frankfurt/Main: Vittorio Klostermann 2012, S. 53-85.
  • Die ‚Schreibpause’. Eskapismus und literarische Tradition in Rilkes Briefen aus Rippoldsau, in: Erich Unglaub, Jörg Paulus (Hg.): Blätter der Rilke-Gesellschaft 31, Göttingen: Wallstein 2012, S. 54-73. 
  • Das Text-Kontext-Problem in der literaturwissenschaftlichen Praxis: Zugänge und Perspektiven (mit Jesko Reiling), in: Martina King, Jesko Reiling (guest editors): Special Issue CONTEXT, Journal of Literary Theory, Vol. 8, No. 1, (2014), p. 2-31.
  • "Zeit oder Ziffer? Wissen durch Erzählen in der Naturforschung des frühen 19. Jahrhunderts", in Vorb., erscheint in Themenheft „Erzählen und Wissen“, DIEGESIS Ausgabe 6.1 (Sommer 2017).
  • "Im Labor der Abstraktion: Mikrobiologismen in der literarischen und bildkünstlerischen Moderne um und nach 1900", im Druck, erscheint in Kulturpoetik, Januar 2017.

Beiträge zu Sammelbänden und Lexika

  • Astronomie und Dichtung. Nachwort, in: King, Aretin (Hg.): Der Dichter und sein Astronom. Der Briefwechsel zwischen Rainer Maria Rilke und Erwein von Aretin, Frankfurt: Insel 2005, S. 154-205.
  • Säkularisierung und Re-Sakralisierung: Rainer Maria Rilke als poeta vates der Moderne, in: Silvio Vietta, Stephan Porombka (Hg.): Ästhetik – Religion – Säkularisierung.  Band II: Die klassische Moderne. München: Wilhelm Fink 2009, S. 89-107.
  • Staatsfeind und Schönheitsgöttin. Bakteriologisches Wissen in Wilhelm Bölsches populärdarwinistischen Schriften, in: Gerd Susen, Edith Wack (Hg.): "Was wir im Verstande ausjäten, kommt im Traume wieder." Wilhelm Bölsche 1861 - 1939, Würzburg: Königshausen & Neumann 2012, S. 287-319.
  • Sprachkrise, in: Hans Feger (Hg.): Handbuch Literatur und Philosophie, Stuttgart: Metzler 2012, S. 159-175.
  • Der romantische Arzt als Erzähler – medizinisches Wissen in Stifters Die Mappe meines Urgroßvaters (1868), in: Dirk Göttsche and Nicholas Saul (eds.): Realism and Romanticism in German Literature, Bielefeld: Aisthesis 2013, p. 171-203.
  • Pygmalions Labor. Moderne Naturwissenschaft und literarische Tradition im Briefwechsel zwischen Jakob Henle und Elise Egloff,in: Jörg Paulus, Renate Stauf (Hg.): SchreibLust. Der Liebesbrief im 18. und 19. Jahrhundert, Berlin: De Gruyter 2013, S. 187-212.
  • Introduction (with Thomas Rütten), in: Thomas Rütten, Martina King (eds.): Contagionism and Contagious Diseases. Medicine and Literature 1880-1933, Berlin: De Gruyter 2013, p. 1-16.
  • Anarchist and Aphrodite. On the Literary History of Germs, in: Thomas Rütten, Martina King (eds.): Contagionism and Contagious Diseases. Medicine and Literature 1880-1933, Berlin: De Gruyter 2013, p. 101-129.
  • Briefprophetie und Gemeinde - zur Semantik und Soziologie inspirierter Autorschaft beim späten Rilke, in: Clemens Peck, Norbert Christian Wolff (Hg.): Aufgeschirrt für diese Welt. Inszenierungen von Autorschaft in der Zwischenkriegszeit, i.Dr., Berlin: De Gruyter 2014.
  • Vom Erzählen zur Wortkunst. Der dänische Autor Aage von Kohl im Sturm, in: Andrea von Hülsen-Esch, Henriette Herwig (Hg.): Der Sturm. Literatur, Musik, Graphik, Vernetzung, Berlin: De Gruyter 2015, S. 125-141.
  • Wie Novellen zu lesen? Die Fallgeschichte des kranken Körpers zwischen Literatur und Medizin (1800–1900) in: Fallgeschichte(n) als Narrativ zwischen Literatur und Wissen. Hg. von Martina King und Thomas Wegmann, i.Dr., Innsbruck: Innsbruck university press (Frühjahr 2016).
  • Artikel „Medizin“, in: Christian Begemann, Davide Giuriato (Hg.): Adalbert-Stifter-Handbuch, in Vorb., Stuttgart: Metzler 2016

Rezenzionen    

  • Malte Herwig: Bildungsbürger auf Abwegen. Naturwissenschaft im Werk Thomas Manns, in: Scientia Poetica 13 (2009), S. 389-399.

Martina King