Gunhild Berg

Berg GunhildDr. Gunhild Berg, M.A.
Institut für Germanistik
Innrain 52
A-6020 Innsbruck

9. Stock, Zi. 40928

Tel. +43 512 507-41391
Fax +43 512 507-41399
E-Mail: Gunhild.Berg@uibk.ac.at


Zur Person Trennbalken Lehre Trennbalken  Forschung Trennbalken  Publikationen Trennbalken Administration Trennbalken Wissenschaftsorganisation


Monographien

  1. Berg, Gunhild (2008):
    Was soll nur aus dir werden? Alte und neue Antworten in Berufsratgebern für GeisteswissenschaftlerInnen. (Working Paper Series, hrsg. vom Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten; 21) (Research Notes, hrsg. vom Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten; 16)

pdf-Download

2. Berg, Gunhild (2006):
Erzählte Menschenkenntnis. Moralische Erzählungen und Verhaltensschriften der deutschsprachigen Spätaufklärung. (Hallesche Beiträge zur Europäischen Aufklärung; 30). Tübingen (Niemeyer) [Zugl.: Halle, Univ., Diss., 2005]

Verlagshomepage

Vorschau auf Google-Books

Rezensiert von:
- Justin Stagl in: Sociologia Internationalis. Europäische Zeitschrift für Kulturforschung 45 (2007) 1/2, S. 266-267.;
- Brian McInnis in: Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur 101: (2009) 3, S. 421-423

Herausgeberschaften

  1. Berg, Gunhild; Magdalena Gronau und Michael Pilz (Hgg.) (2016):
    Zwischen Literatur und Journalistik. Generische Formen in Periodika des 18. bis 21. Jahrhunderts. (Beiträge zur neueren Literaturgeschichte; 343). Heidelberg (Winter)  Inhaltsverzeichnis

Verlagshomepage

2. Berg, Gunhild; Zsuzsanna Török und Marcus Twellmann (Hgg.) (2015):
Berechnen/Beschreiben. Praktiken statistischen (Nicht-)Wissens, 1750-1850. (Historische Forschungen; 104). Berlin (Duncker & Humblot)    Inhaltsverzeichnis

Rezensiert von:
- Anton Tantner auf: Francia-Recensio (2016) 1, unpag.;
- Cornel Zwierlein in: Das achtzehnte Jahrhundert 41 (2017) 1, S. 176-177 

3. Berg, Gunhild (Hg.) (2014):
Wissenstexturen. Literarische Gattungen als Organisationsformen von Wissen. (Berliner Beiträge zur Wissens- und Wissenschaftsgeschichte, hrsg. von Lutz Danneberg und Ralf Klausnitzer; 17). Frankfurt/Main, Berlin, Bern (Lang) Inhaltsverzeichnis

Verlagshomepage

Rezensiert von:
- Michael Multhammer in: Zeitschrift für Germanistik N.F. 16 (2016) 1, S. 210-212

 in Vorbereitung:

4.   Archiv für Begriffsgeschichte. Themenheft (vorauss. 2017): Metaphorologien der Exploration und Dynamik 1800/1900. Historische Wissenschaftsmetaphern und die Möglichkeiten ihrer Historiographie, hrsg. von Gunhild Berg, Martina King und Reto Rössler. Hamburg (Meiner)

Editionen

  1.  Berg, Gunhild  (Hg.) (2011):
    Jakob Friedrich Dyckerhoff: Collegium über Naturlehre und Astronomie bei Georg Christoph Lichtenberg, Göttingen 1796/1797. Ein Skizzenbuch der Experimental­physik. Hrsg., eingel. u. komm. von G.B. (Lichtenberg-Studien; 15). Göttingen (Wallstein)

Verlagshomepage

Rezensiert von:
- Jan Frercks in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 35 (2012) 4, S. 351-365;
- Jens Loescher: „Produktives Notat. Jakob Friedrich Dyckerhoffs Mitschriften von Lich­tenbergs Vorlesungen“, in: Editionen in der Kritik. Editionswissenschaftliches Rezensions­organ 13 (2013), S. 240-244;
- Claus Zittel in: Das achtzehnte Jahrhundert 38 (2014), S. 89-92;
- Johanna Bohley: in Editionen in der Kritik. Editionswissenschaftliches Rezensions­organ 14 (2014), S. 281-284

2. Berg, Gunhild (2009):
„Neue Blicke auf Goethes ‚gewünschte Farbenbilder’. Ein bislang unedierter Brief von Wolfgang Kaspar Fikentscher an Regina Susanna Johanna Martius vom 28. August 1822“, in: Goethe-Jahrbuch, S. 245-259

pdf-Download: Goethe-Jahrbuch 2009

3. Berg, Gunhild (Hg.) (2009):
August Wilhelm Iffland: Die Marionetten. Lustspiel in einem Aufzuge. Mit einem Nachwort hrsg. von G.B. (Theatertexte; 21). Hannover (Wehrhahn) 

Verlagshomepage

Rezensiert von:
- Jens Bisky in: Süddeutsche Zeitung vom 18.04.2009;
- Tilman Spreckelsen in: FAZ vom 17.04.2009;
- Günter Dammann in: Zeitschrift für Germanistik N.F. 10 (2010) 1, S. 234

in Vorbereitung:

4.  Berg, Gunhild; Rainer Godel (Hgg.) (vorauss. 2018):
Johann Georg Sulzer: Schriften zur Naturkunde, Naturphilosophie und Naturwissenschaft. (Gesammelte Schriften, hrsg. von Hans Adler und Elisabeth Décultot; Bd. 5) Basel (Schwabe) 

Peer-reviewed Artikel in wiss. Zeitschriften

  1. Berg, Gunhild (vorauss. 2018): „Zirkuläre und lineare Modelle literarischer Produktion. Literaturkritik als Digestivum für den ‚Hungrigen Gelehrten‘“, in: Das achtzehnte Jahrhundert. Supplementa: Literaturkritik um 1700, hrsg. von Barry Murnane, Christoph Schmitt-Maass und Stefanie Stockhorst (im Druck)
  2. Berg, Gunhild (2014): „Chronotopisch magaziniertes Wissen. Zeitschriften als statisch-dynamische ‚Vorrathskammern des menschlichen Verstandes‘“, in: Sprache und Literatur 45/2, SH: Zeitschrift als Archiv, hrsg. von Nicolas Pethes und Susanne Düwell, S. 5-24
  3. Berg, Gunhild (2014): „Jährlich, neulich, künftig: Zur Synchronisierung von kanonisiertem, aktuellen und zukünftigen Wissen aus der Naturkunde in Kalendarik und Prognostik des ‚Göttinger Taschen-Calenders‘“, in: Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, Neue Folge, Bd. 28: Naturkunde im Wochentakt. Zeitschriftenwissen der Aufklärung, hrsg. von Tanja van Hoorn und Alexander Košenina. Bern u.a. (Lang), S. 45-63
  4. Berg, Gunhild (2013): „Arno Holz’s Formula of Art. Aesthetics as an Experimental, Mathematical Science“, in: Variations. Literaturzeitschrift der Universität Zürich 21: Formeln / Formulae / Formules, S. 37-50
  5. Berg, Gunhild (2013): „Keine Fortsetzung im Labor von Marktredwitz. Ein Nachtrag zu Goethes ‚gewünschten Farbenbildern’“, in: Goethe-Jahrbuch, S. 202-205
  6. Berg, Gunhild (2012): „Strukturwandel der Leseerwartung. Eine Mediengeschichte des frühen Cliffhangers in Moralischen Wochenschriften“, in: Jahrbuch für Internationale Germanistik 110: Periodische Erziehung des Menschengeschlechts. Moralische Wochenschriften im deutschsprachigen Raum, hrsg. von Misia Doms und Bernhard Walcher, S. 315-337
  7. Berg, Gunhild (2010): „Probieren und Experimentieren, Auflösen und Zusammensetzen im Sudelbuch. Georg Christoph Lichtenberg als experimental philosopher“, in: Lichtenberg-Jahrbuch, S. 7-26
  8. Berg, Gunhild (2009/2010): „Tableau humain. Die Tabelle als Narrativ der Anthropologie um 1800“, in: Wezel-Jahrbuch 12/13: Erzählen im Umbruch: Narration 1770-1810. Texte, Formen, Kontexte, hrsg. von Rainer Godel und Matthias Löwe. S. 19-49
  9. Berg, Gunhild (2007): „Beiträge zur Menschenerkenntnis. ‚Anthropologisierte’ Erzählstrategien in Moralischen Erzählungen der deutschsprachigen Spätaufklärung“, in: Das achtzehnte Jahrhundert. Supplementa 14: Physis und Norm. Neue Perspektiven der Anthropologie im 18. Jahrhundert, hrsg. von Manfred Beetz, Jörn Garber und Heinz Thoma. Göttingen (Wallstein), S. 354-372
  10. Berg, Gunhild (2004): „Schwierigkeiten der Gemütererkenntnis. Kritik und Funktionalisierung von Vorurteilen in der Anthropognosie Georg Friedrich Meiers“, in: Das achtzehnte Jahrhundert. Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des achtzehnten Jahrhunderts 28/1, S. 9-26

in Vorbereitung:

11. Berg, Gunhild (vorauss. 2018): „‘Mit ihm eigenen großen Fleiße‘. Die Skizzen und Notizen Dyckerhoffs zu den Experimenten in Georg Christoph Lichtenbergs Vorlesung über Naturlehre 1796/97“, in: Acta Historica Leopoldina, hrsg. von der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina 

12. Berg, Gunhild: „Ephemerality of Experimental Knowledge: Lecture Performances of Experimental Shows and Narratives“

13. Berg, Gunhild: „Experimentierkästen der Aufklärung. Probieren und Laborieren am Objekt“ 

Artikel in Lexika und Handbüchern

  1. Berg, Gunhild (2013): [Art.] „Experiment/ieren“, in: Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens. Ein Handwörterbuch. Hrsg. von Ute Frietsch und Jörg Rogge. (Mainzer Historische Kulturwissenschaften; 15). Bielefeld (transcript), S. 138-144
  2. Berg, Gunhild (2010): [Art.] „Lichtenberg, Georg Christoph (1742-99)“, in: The Dictionary of Eighteenth-Century German Philosophers. 3 vols. Ed. by Manfred Kuehn and Heiner F. Klemme. London, New York (Thoemmes Continuum Press), Vol. II: H-P, p. 721-729
  3. Berg, Gunhild (2009): „August Wilhelm Iffland: Die Marionetten“, in: Mark-Georg Dehrmann, Alexander Košenina (Hrsg.): Ifflands Dramen. Ein Lexikon. Hannover (Wehrhahn), S. 178-182

Beiträge zu Sammelbänden

  1. Berg, Gunhild (forthcoming): „Experimenters versus Magicians: Poetic Strategies of an Intertextual Rivalry in 19th Century German Fiction“, in: Proceedings of the International Conference on “Science & Literature” (Athens, July 2014), ed. by George Vlahakis
  2. Berg, Gunhild (2016): „Die verführte Unschuld. Episteme des ‚Falls‘ und Präsoziologie des ‚Kasus‘ in moralischen Fallerzählungen der Spätaufklärung“, in: Fallgeschichte[n] als Narrativ zwischen Literatur und Wissen. Hrsg. von Martina King und Thomas Wegmann. (Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Germanistische Reihe; 83). Innsbruck (Innsbruck University Press), S. 63-94
  3. Berg, Gunhild (2016): „Generische Wissensordnungen im Medienformat: ‚Magazin‘-Zeitschriften um 1800“, in: Zwischen Literatur und Journalistik. Generische Formen in Periodika des 18. bis 21. Jahrhunderts. Hrsg. von G.B., Magdalena Gronau und Michael Pilz. Heidelberg (Winter) 2016, S. 89-110
  4. Berg, Gunhild, Magdalena Gronau und Michael Pilz (2016): „Das generische Potenzial der Journale. Zum Problemhorizont des Bandes“, in: Zwischen Literatur und Journalistik. Generische Formen in Periodika des 18. bis 21. Jahrhunderts. Hrsg. von G.B., Magdalena Gronau und Michael Pilz. Heidelberg (Winter) S. 7-26
  5. Berg, Gunhild (2015): Das Nichtwissen der Statistik: Nationalphysiognomik in der Literatur der Aufklärung, Romantik und des Realismus“, in: Berechnen/Beschreiben. Praktiken statistischen (Nicht-)Wissens 1750-1850. Hrsg. von G.B., Zsuzsanna Török und Marcus Twellmann. Berlin (Duncker & Humblot), S. 121-139
  6. Berg, Gunhild, Zsuzsanna Török und Marcus Twellmann (2015): „Einleitung“, in:  Berechnen/Beschreiben. Praktiken statistischen (Nicht-)Wissens 1750-1850. Hrsg. von G.B., Zsuzsanna Török und Marcus Twellmann. Berlin (Duncker & Humblot), S. 7-20
  7. Berg, Gunhild (2014): „Der deutschsprachige Experimentalroman. Begriff und Wissenstextur einer (nicht)­existen­ten Gattung narrativer ‚Studien‘“, in: Wissenstexturen. Literarische Gattungen als Organisationsformen von Wissen. Hrsg. von G.B. (Berliner Beiträge zur Wissens- und Wissenschaftsgeschichte; hrsg. von Lutz Danneberg und Ralf Klausnitzer; 17). Frankfurt/Main, Berlin, Bern (Lang), S. 247-276
  8. Berg, Gunhild (2014): „Literarische Gattungen als Wissenstexturen. Zur Einleitung und zur Konzeption des Bandes“, in:  Wissenstexturen. Literarische Gattungen als Organisationsformen von Wissen. Hrsg. von G.B. (Berliner Beiträge zur Wissens- und Wissenschaftsgeschichte; hrsg. von Lutz Danneberg und Ralf Klausnitzer; 17). Frankfurt/Main, Berlin, Bern (Lang), S. 1-19
  9. Berg, Gunhild (2014): „,Die Fortsetzung folgt künftig‘. Serielle Erzählstrategien in Moralischen Wochen­schriften“, in: Zeitschriftenliteratur / Fortsetzungsliteratur. Hrsg. von Nicola Kaminski, Nora Ramtke und Carsten Zelle. Hannover (Wehrhahn), S. 59-77
  10. Berg, Gunhild; Rainer Godel (2013): „How to Create a Literary Trend, or How to Establish a Winner. An Analysis of the Ingeborg Bachmann Prize 2000-2010“, in: Readings in Twenty-First-Century European Literatures. Ed. by Michael Gratzke, Margaret-Anne Hutton, and Claire Whitehead. Oxford, Bern (Lang), p. 385-404
  11. Berg, Gunhild (2013): „Presentations and Representations of Experimental Performances. The Spread of the Dispositif of Experiment across Practices, Apparatuses, and Architectures at the University of Göttingen in the 18th Century“, in: Scholars in action. The practice of knowledge and the figure of the savant in the 18th century. Ed. by André Holenstein, Hubert Steinke, and Martin Stuber. Leiden, Boston (Brill), vol. II, p. 633-656
  12. Berg, Gunhild (2011): „Das literarische Tagebuch als fiktionales Protokoll empirischer Anthropologie. Johann Georg Ludwig Brakebuschs ‚Tagebuch eines Menschenbeobachters‘“, in: Alexander Košenina, Carsten Zelle (Hrsg.): Kleine anthropologische Prosaformen der Goethezeit (1750–1830). (Bochumer Quellen und Forschungen zum achtzehnten Jahrhundert, 4). Hannover (Wehrhahn), S. 229-254
  13. Berg, Gunhild; Rainer Godel (2011): „‘Teufel und Tendenz‘. Ästhetische Kriterien als implizite Poetik des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs 2000-2010“, in: Johanna Bohley, Julia Schöll (Hrsg.): Das erste Jahrzehnt. Narrative und Poetiken des 21. Jahrhunderts. Würzburg (Königshausen und Neumann), S. 213-225
  14. Berg, Gunhild (2010): „Sind Preisfragen die aufklärerisch-öffentliche Form der disputatio? Ein Antwortversuch am Beispiel der Berliner Volksbetrugs-Frage von 1780“, in: Marion Gindhart, Ursula Kundert (Hrsg.): Disputatio (1200-1800). Form, Funktion und Wirkung eines Leitmediums universitärer Wissenskultur. Berlin, New York (De Gruyter), S. 167-199
  15. Berg, Gunhild (2010): „Wissenwollen trotz Nichtwissenkönnens. Von den Erkenntnisgrenzen der psychologischen und pädagogischen Wissenschaften des späten 18. Jahrhunderts“, in: Hans Adler, Rainer Godel (Hrsg.): Formen des Nichtwissens der Aufklärung. (Laboratorium Aufklärung; 3) München (Fink), S. 191-212
  16. Berg, Gunhild (2010): „Zur Trivialität der Liebe. Die semantische Codierung von Unwahrscheinlichkeiten in August Lafontaines Liebesromanen”, in: Cord-Friedrich Berghahn, Dirk Sangmeister (Hrsg.): August Lafontaine (1758-1831). Ein Bestsellerautor zwischen Spätaufklärung und Romantik. (Braunschweiger Beiträge zur deutschen Sprache und Literatur; 12). Hannover (Wehrhahn), S. 165-181
  17. Berg, Gunhild (2009): „Berufseinstieg und Karriereplanung für GeisteswissenschaftlerInnen. Eine Trendanalyse der Ratgeberliteratur“, in: Heike Solga, Denis Huschka, Patricia Eilsberger, Gert G. Wagner (Hrsg.): GeisteswissenschaftlerInnen: kompetent, kreativ, motiviert – und doch chancenlos? Ergebnisse des Expertisenwettbewerbs „Arts and Figures – GeisteswissenschaftlerInnen im Beruf“. Band II. Opladen (Budrich Uni Press), S. 43-67
  18. Berg, Gunhild (2009): „Marionetten, Maschinen, Menschen. A. W. Iffland als Theaterdichter und direktor“, in: August Wilhelm Iffland: Die Marionetten. Lustspiel in einem Aufzuge. Mit einem Nachwort hrsg. von G.B. Hannover (Wehrhahn), S. 49-72
  19. Berg, Gunhild (2009): „Adolph von Knigges ‚Über den Umgang mit Menschen‘: Transformation der frühmodernen in die moderne Höflichkeit“, in: Andre Rudolph, Ernst Stöckmann (Hrsg.): Aufklärung und Weimarer Klassik im Dialog. Tübingen (Niemeyer), S. 29-53
  20. Berg, Gunhild (2009): „Johann Gottlob Benjamin Pfeils ‚Versuch in moralischen Erzählungen‘ (1757). Ein Experiment der aufklärerischen Literatur“, in: Michael Gamper, Martina Wernli, Jörg Zimmer (Hrsg.): „Es ist nun einmal zum Versuch gekommen“. Experiment und Literatur I: 1580-1790. Göttingen (Wallstein), S. 415-437
  21. Berg, Gunhild (2009): „Zur Konjunktur des Begriffs ‚Experiment‘ in den Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften“, in: Michael Eggers, Matthias Rothe (Hrsg.): Wissenschaftsgeschichte als Begriffsgeschichte. Terminologische Umbrüche im Entstehungsprozess der modernen Wissenschaften. Bielefeld (transcript), S. 51-82
  22. Berg, Gunhild (2008): „Die Geschichte der Begriffe als Geschichte des Wissens. Methodische Überlegungen zum practical turn in der Historischen Semantik“, in: Ernst Müller, Falko Schmieder (Hrsg.): Begriffsgeschichte der Naturwissenschaften. Zur historischen und kulturellen Dimension naturwissenschaftlicher Konzepte. Berlin, New York (de Gruyter), S. 327-343
  23. Berg, Gunhild; Rainer Godel (2005): „Engels Modell aufklärerischer Selbstbefragung. Selbstreflexivität und Urteilsbildung in ‚Der Philosoph für die Welt‘“, in: Alexander Košenina (Hrsg.): Johann Jakob Engel (1741-1802). Philosoph für die Welt, Ästhetiker und Dichter. Hannover (Wehrhahn), S. 47-76
  24. Berg, Gunhild (2005): „Der Prozeß der ‚anthropologischen Zwänge’ (Michel Foucault). Juristische, moralische und psychologische Verhandlungen am Beispiel der spätaufklärerischen Kriminalerzählungen August Gottlieb Meißners“, in: Maximilian Bergengruen, Johannes F. Lehmann, Hubert Thüring (Hrsg.): Sexualität, Recht, Leben. Die Entstehung eines Dispositivs um 1800. München (Fink), S. 195-216

 in Vorbereitung:


Rezensionen    

  1. Berg, Gunhild (vorauss. 2017): Rezension von: Daniel Fulda, Jörn Steigerwald (Hrsg.): Um 1700: die Formierung der europäischen Aufklärung. Zwischen Öffnung und neuerlicher Schließung. Berlin (de Gruyter) 2016, in: Zeitschrift für Germanistik 
  2. Berg, Gunhild (2012): Sammelrezension von: Michael Gamper: Elektropoetologie. Fiktionen der Elektrizität 1740-1870. Göttingen (Wallstein) 2009, und von Benjamin Specht: Physik als Kunst. Die Poetisierung der Elektrizität um 1800. Berlin, New York (de Gruyter) 2010, in: Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur 104 /1, S. 116-120
  3. Berg, Gunhild (2011): Rezension von: Achim Aurnhammer, Wilhelm Kühlmann (Hrsg.): Gottlieb Konrad Pfeffel (1736–1809). Signaturen der Spätaufklärung am Oberrhein. Freiburg (Rombach) 2010, in: Zeitschrift für Germanistik, H. 2, S. 386-387
  4. Berg, Gunhild (2011): Rezension von: Georg Christoph Lichtenberg: Vorlesungen zur Naturlehre. Notizen und Materialien zur Experimentalphysik. Teil 2. Hrsg. von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. (Gesammelte Schriften. Historisch-kritische und kommentierte Ausgabe, 4). Göttingen (Wallstein) 2010, in: Lichtenberg-Jahrbuch, S. 196-199
  5. Berg, Gunhild (2009): Rezension von: Georg Christoph Lichtenberg: Vorlesungen zur Naturlehre. Notizen und Materialien zur Experimentalphysik. Teil 1. Hrsg. von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. (Gesammelte Schriften. Historisch-kritische und kommentierte Ausgabe, 3). Göttingen (Wallstein) 2007, in: Lichtenberg-Jahrbuch, S. 275-279
  6. Berg, Gunhild (2008): Rezension von: Nicolas Pethes: Zöglinge der Natur. Der literarische Menschenversuch des 18. Jahrhunderts. Göttingen (Wallstein) 2007, in: Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur 100 / 2, S. 289-291
  7. Berg, Gunhild ( 2006): Rezension von: Georg Christoph Lichtenberg: Vorlesungen zur Naturlehre. Lichtenbergs annotiertes Handexemplar der vierten Auflage von Johann Christian Polykarp Erxleben: ‚Anfangsgründe der Naturlehre’. Hrsg. von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. (Gesammelte Schriften. Historisch-kritische und kommentierte Ausgabe, 1). Göttingen (Wallstein) 2005, in: Lichtenberg-Jahrbuch, S. 223-232
  8. Berg, Gunhild (2006): Rezension von: Martina Schönenborn: Tugend und Autonomie. Die literarische Modellierung der Tochterfigur im Trauerspiel des 18. Jahrhunderts. (Ergebnisse der Frauen- und Geschlechterforschung, N.F. 4). Göttingen (Wallstein) 2004, in: Das achtzehnte Jahrhundert. Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des achtzehnten Jahrhunderts 30 / 1, S. 141-142
  9. Berg, Gunhild (2006): Rezension von: Carl Niekerk: Zwischen Naturgeschichte und Anthropologie. Lichtenberg im Kontext der Spätaufklärung. (Studien zur deutschen Literatur, 176). Tübingen (Niemeyer) 2005, in: Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur 98 / 4, S. 624-626
  10. Berg, Gunhild (2006): Rezension von: Johann Gottlieb Benjamin Pfeil: Versuch in Moralischen Erzählungen. Mit e. Nachwort hrsg. von Alexander Košenina. (Kleines Archiv des achtzehnten Jahrhunderts, 45). St. Ingbert (Röhrig) 2006, in: Germanistik. Internationales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 47 / 3/4, S. 781-782

 

Gunhild Berg