Anna Seidelanna-seidel_portrait-sfb

Dr. Anna Seidel
Institut für Germanistik
Innrain 52
A-6020 Innsbruck

Telefon: +43 512 507-41380
E-Mail: Anna.Seidel@uibk.ac.at


Zur Person|Lehre|Forschung|Publikationen|Vorträge & Workshops|SFB-Projekt


Aktuelles


📖

Gemeinsam mit zehn weiteren Autor*innen hab ich eine Monographie zu Rammsteins „Deutschland“ geschrieben, Untertitel: Pop – Politik – Provokation. Der Band ist jetzt bei Metzler in der Reihe „Essays zur Gegenwartsästhetik“ erschienen.

Die Autor*innen / Herausgeber*innen:
Kerstin Wilhelms (Münster), Immanuel Nover (Koblenz-Landau), Eva Stubenrauch (Bonn), Anna Seidel (Innsbruck), Melanie Schiller (Groningen), Matthias Schaffrick (Siegen), Christoph Jürgensen (Bamberg), Jan Herbst (Huddersfield), Lea Espinoza Garrido (Wuppertal), Thomas Ernst (Antwerpen) und Moritz Baßler (Münster).

📖

Mein Buch mit dem Titel »Retroaktive Avantgarde. Manifeste des Diskurspop« ist bei Vandenhoek & Ruprecht in der Reihe »Westwärts. Studien zur Popkultur« erschienen.

Seidel_Retroaktive Avantgarde

📖

Für die Sonderausgabe der Münsteraner Zeitschrift Textpraxis. Digitales Journal für Philologie habe ich einen Beitrag zu (fehlenden) popfeministischen Manifesten geschrieben:

Anna Seidel: (Keine) Manifeste und ein Hot Topic: Popfeminismus, in: Textpraxis. Digitales Journal für Philologie. Sonderausgabe #5 (2.2021): The Sound of Germany – Wie politisch ist der deutsche Pop? hg. von Kerstin Wilhelms und Immanuel Nover.


 

Nach oben scrollen