Forschungsschwerpunkt: Das Personenstereotyp 

Personenstereotype sind "semantisierte Weltansichten" (Kilian 2005), Konzepte der "zweiten Anschauung" (Pörksen 1997). Das Stereotyp ist aber nicht nur ein Produkt der Konzeptualisierung der Welt, sondern auch ein Produkt seiner Darstellung, seiner verbalen oder seiner bildlichen Form bzw. seiner bicodalen Medialisierung. Jede Codierungsform manifestiert entsprechend ihrer Eigenart stereotype Aspekte auf ihre je eigene Weise.

Forschungsfragenbalken-dunkelblau

Fabrizio

Die Ausdrucksformen von Personenstereotypen werden unter sprachwissenschaftlichen und bildwissenschaftlichen Gesichtspunkten untersucht (Materialbasis über 3000 Belege). Es stellen sich folgende Fragen:

  • Wie lässt sich die Wissensstruktur Personenstereotyp aus linguistischer Sicht methodisch-theoretisch fassen?
  • Wie werden bildliche und sprachliche Zeichen in der stereotypen Ausdrucksbildung genutzt? Welches sind die relevanten sprachlichen und bildlichen Muster für die stereotype Ausdruckspraxis? Sind bestimmte Formen stereotyppotenter als andere?
  • Wie und welche Handlungsweisen sind im Zusammenhang mit stereotypen Ausdrucksformen bedeutsam?
  • Welche Rolle spielen die kognitiven Prozeduren der Metonymie und Synekdoche in Hinblick auf die stereotype Ausdrucksbildung?
  • Kann die Sozialpsychologie mit ihrer "Hausmacht" über das Stereotyp von der Linguistik profitieren?

Zu den Publikationen

Zu "Germanistische Linguistik: Forschungsschwerpunkte"

Maria Pümpel-Mader