Angewandte Literaturwissenschaft: Arbeitsfelder


BlaetterDie Angewandte Literaturwissenschaft beschäftigt sich mit der Theorie und Praxis literaturwissenschaftlichen Arbeitens, also mit der Vermittlung von Literatur in den Medien. Die Arbeitsfelder betreffen vor allem

  • die Literaturkritik im weiteren (als Technik der Interpretation) und engeren Sinn (als Beiträge über Literatur in Zeitungen, Zeitschriften, Hörfunk, Fernsehen, Internet), in Theorie und Geschichte, in der Beobachtung und Analyse literaturkritischer Debatten wie in der Gestaltung der praktischen Arbeit;
  • die Rezeptionsforschung (Lesersozialisation, Trivialliteratur- und Bestsellerforschung…);
  • die Theorie und Praxis literarischer Wertung wie die damit eng verknüpfte Kanonforschung;
  • den Bereich Literatur und Medien; auch die praktische Arbeit in Presse, Hörfunk, Fernsehen, Neuen Medien, PR…;
  • den Bereich Literatur und Journalismus, also Entwicklung, Struktur oder praktische Arbeit, insbesondere in Kulturredaktionen;
  • den Bereich Buchhandel und Verlagswesen: Geschichte, Struktur, praktische Arbeit, insbesondere Lektoratsarbeit;
  • die Arbeit von und in Literaturarchiven;
  • das literarische Leben der Gegenwart allgemein, also die Literaturförderung (z.B. Preise und Stipendien), die aktuelle Situation der Autoren oder Tendenzen der Gegenwartsliteratur.

Die Innsbrucker Angewandte Literaturwissenschaft ist organisatorisch wie inhaltlich verbunden mit dem Innsbrucker Zeitungsarchiv / IZA, der größten universitären Dokumentationsstelle für Literaturkritik im deutschen Sprachraum. Das IZA dient zahlreichen Wissenschaftlern wie Praktikern in Medienberufen als wichtige Informationsquelle: vgl. http://iza.uibk.ac.at

 

Zurück zu "Angewandte Literaturwissenschaft"