Angewandte Literaturwissenschaft


MitarbeiterInnenbalken-dunkelblau

Isabella Gartner - Renate Giacomuzzi - Margareth Graf - Monika Klein - Michael Pilz - Ruth Selhofer (derzeit in Karenz) - Helmut Schiestl - Veronika Schuchter

Arbeitsfelderbalken-dunkelblau

FBG 03Die Angewandte Literaturwissenschaft beschäftigt sich mit der Vermittlung von Literatur in den Medien. Zu den Arbeitsschwerpunkten gehören die Auseinandersetzung mit Literaturkritik (angeschlossen ist die Sammlung des Innsbrucker Zeitungsarchivs / IZA), mit dem Feuilleton und mit intermedialen Bezügen von Literatur (digitale Literatur- und Kulturzeitschriften; Literatur im Film u.a.). Mehr dazu

Der Begriff "Angewandte Literaturwissenschaft" wurde in den 1970er Jahren populär, er überschneidet sich mit dem der Literaturvermittlung. Mehr dazu

Zur Angewandten Literaturwissenschaft siehe auch den Fachbereich Neuere deutsche Literaturwissenschaft.


Studienschwerpunktebalken-dunkelblau

Ziel des Arbeitsbereichs sind die Vermittlung von Grundkompetenzen einerseits und eine forschungsgeleitete Lehre andererseits. Literatur- und Medientheorien spielen dabei ebenso eine Rolle wie die historische Entwicklung des "literarischen Feldes" (Bourdieu). In praxisbezogenen Lehrveranstaltungen werden Einblicke in die Arbeit von Literaturkritikern, Lektoren und Angehörigen anderer Medienberufe vermittelt. Studienbegleitend kann im Innsbrucker Zeitungsarchiv / IZA ein Praktikum absolviert werden. Mehr dazu


Forschungsschwerpunktebalken-dunkelblau

Zu den Forschungsschwerpunkten gehören: Literaturkritik, Literaturvermittlung, Rezeptions- und Kanonforschung, Buchhandel und Verlagswesen, Literatur und andere Medien, literarisches Leben der Gegenwart, Tendenzen der Gegenwartsliteratur. Herzstück der Angewandten Literaturwissenschaft ist das Innsbrucker Zeitungsarchiv / IZA, die größte universitäre Dokumentationsstelle zur Literaturkritik im deutschen Sprachraum, mit seinen rund 1 Mio. online recherchierbaren Zeitungsartikeln, seiner umfangreichen Sammlung von Literatur- und Kulturzeitschriften sowie Audio- und Videodokumenten. Mehr dazu