Forschungsarbeiten in einer Höhle in den Dolomiten 

Sie ist eine der interessantesten Höhlen der Dolomiten Südtirols, die Conturines Höhle im südlichen Gadertal nahe St. Kassian. Bekannt wurde sie 1987 als man im Inneren der 160 m langen Höhle Knochen und Zähne des Höhlenbärens fand – der weltweit höchste Fundpunkt dieses ausgestorbenen Eiszeitvertreters (2775 m). Ihm zu Ehren wurde in St. Kassian ein eigenes Museum errichtet.

Die Höhle bietet aber noch ein weiteres wissenschaftliches Highlight: Mächtige Sinterbildungen, die vermutlich einige Millionen Jahre alt sind und aus einer Zeit stammen als die Dolomiten völlig anders aussahen.

Der Kurzfilm zeigt ein Team des Instituts für Geologie, das Bohrkerne im bis zu 3,5 m dicken Bodensinter der Conturines Höhle entnimmt um daran die Umwelt- und Klimageschichte der Dolomiten zu erforschen. Einer dieser Bohrkerne liegt aufgeschnitten und poliert vor der Vitrine. 

Nach oben scrollen