D. Mehl
Phylogenie und Evolutionsökologie der Hexactinellida (Porifera) im Paläozoikum

GPM Sonderband 5 / Special issue 5, p. 1–296

Abstract:
In this study, the biostratigraphy and systematics of late middle to late Triassic Radiolarians are investigated in four measured sections from the different parts of the Antalya and Beysehir-Hoyran Nappe in the western and central part of the Taurus Mountains and one sample from the Ankara Ophiolitic Melange. Furthermore, general stratigraphy of the Antalya Nappes in the Taurus Mountains are evaluated and revised by means of individual age determinations of Radiolarians from different parts of this nappe.
The Antalya Nappes include a package of intensively sliced allochthonous units with distinctive lithostratigraphic features. The Alakircay Nappe is one of the tectonic units characterized by the presence of more or less well-developed middle to late Triassic successions. Two sections were measured from different slices of the Alakircay Nappe. The Sugozu Measured Section is mainly represented by an alternation of cherts, silicified mudstones and mudstones with diverse, moderate to well preserved late Ladinian- early Carnian Radiolarians. Radiolarian assemblages of the Sugozu Measured Section indicate the Muelleritortis cochleata, Tritortis kretaensis and unnamed zones proposed by Kozur & Mostler (1994, 1996b) due to presence of index-species.
The Yaylakuzdere Measured Section is mainly characterized by ocean floor basalts overlain by an alternation of pelagic limestones and shales at the base and cherty limestones at the top with diverse, mainly well preserved, pyritizied latest Carnian to early Norian Radiolarians. Three conodont zones are determined within the pelagic limestones, namely the Epigondolella primitia (latest Carnian-earliest Norian), the Epigondolella abneptis (early Norian) and the Epigondolella triangularis Zones (upper part of early Norian). Detail of the associated radiolarian fauna correspond to these conodont zones are submitted.
Third section (the Dikmetas Measured Section) from the Antalya Nappes is measured in the Cataltepe Nappe. It is made up of an alternation of sandstones and shales with biohermal limestone intercalations overlain by an alternation of pelagic limestones and cherts with moderately preserved Rhaetian - early Liassic Radiolarians. The radiolarian fauna from the basal part of the Rhaetian in this section correspond to 2b and 2c Assemblages proposed by Carter (1993) while the fauna of the upper part of Rhaetian could correspond to Assemblage 3 proposed by Carter (1993). The radiolarian assemblages of the early Jurassic part of the Dikmetas Measured Section is represented by Parahsuum simplum YAO and associated fauna which are very characteristic for this time interval.
The fourth section, the Haciyunuslar Measured Section, is from the Huglu Unit of the Beysehir-Hoyran Nappe in the Taurus Mountains. It is mainly characterized by an alternation of tuffs, tuffites and basic volcanics with limestone intercalations overlain by late Triassic-late Cretaceous pelagic sediments. Moderately preserved but highly diverse middle Carnian radiolarian fauna have been recovered from red, thin pelagic limestone levels at the basal part of the section. Radiolarian assemblages of this limestone indicate Tetraporobrachia haeckeli Zone established by Kozur &Mostler (1994) with respect to the presence of index-species.
In addition to these four sections situated at the Taurus Mountains, the radiolarian assemblage of the late Norian block which comprises an alternation of cherts and mudstones from Ankara Ophiolitic Melange around Ankara region is also considered. Radiolarian assemblages of this block clearly indicate Betraccium deweveri Subzone of Betraccium Zone proposed by Blome (1984) due to presence of index-species.
In this study, 284 species, subspecies and 48 taxa belonging to open nomenclature are investigated. 70 species and 5 subspecies are described as new. These taxa belong to 115 genera (14 of them are new, namely Dicapnuchosphaera, Monocapnuchosphaera, Nodocapnuchosphaera, Paricrioma,
Braginastrum, Pseudogodia, Tauridastrum, Tricornicyrtium, Alatipicapora, Kozuricyrtium, Praeprotunuma, Senelella, Mostlericyrtium, Papiliocampe) and 41 family. A comprehensive list of determined taxa is submitted.

Zusammenfassung:
In dieser Studie wurde die Biostratigraphie und die Systematik spät-mitteltriassischer bis hochobertriassischer Radiolarien untersucht, und zwar in 4 aufgemessenen Profilen verschiedener Breiche der Antalya- und Beysehir-Hoyran Decken, im westlichen und zentralen Teil des Taurus-Gebirges und eine Probe wurde aus der Ankara Ophiolit Melange untersucht. Weiters wurde generell die Stratigraphie der Antalya-Decken im Taurus Gebirge erfaßt und vor allem die bisherige Stratigraphie mit Hilfe von Radiolarienaltern in verschiedenen Bereichen dieser Decken revidiert.
Die Antalya-Decken beinhalten eine Schichtfolge von intensivst tektonisch zerlegten allochtonen- Einheiten mit disdinktiven litostratigraphischen Merkmalen. Die Alakircay-Decke ist charakterisiert durch die Präsenz von einer mehr oder minder gut entwickelten mittel-bis spättriassischen Abfolge. 2
Profile wurden aus verschiedenen Teildecken der Alakircay-Decke aufgemessen. Der Sugozu-Bereich wird hauptsächlich durch eine Wechsellagerung von Kiesellagen und Kieselknauern sowie silifizierten Tonsteinen und Tonsteinen charakterisiert, die eine sehr gut erhaltene spätladinische bis frühkarnische Radiolarienfauna aufweist. Die Radiolarienzusammensetzung des Sugozu-Profils ist charakterisiert durch die Muelleritortis cochleta, Tritortis kretaensis und einer noch nicht benannten von Kozur & Mostler ( 1994, 1996b) vorgeschlagenen Zone.
Das Yaylakuzdere-Profil wird hauptsächlich durch Ozeanbodenbasalte repräsentiert, die von pelagischen Kalken mit Schieferzwischenlagen an der Basis unterlagert werden, und kieselige Kalke am Top mit verschiedenen, z.T. gut erhaltenen pyritisierten höchstkarnischen bis frühnorischen Radiolarien. 3 Conodontenzonen sind innerhalb der pelagischen Kalke nachweisbar, nämlich Epigondolella primitia (spätestes Kam und frühestes Nor), Epigondolella abneptis (frühes Nor) und Epigondolella triangularis Zone, den obersten Teil des frühen Nors repräsentierend. Hier wird auch die in den Conodontenzonen enthaltene Radiolarienfauna dargestellt, bzw. die Korrespondenz dieser beiden Faunen.
Das dritte Profil (Dikmetas-Profil) der Antalya-Decken wurde innerhalb der Cataltepe-Decke aufgemessen. Diese setzt sich aus einer Wechsellagerung von Sandsteinen und Schieferzwischen lagen mit biohermalen Kalken zusammen, die aus einer Wechsellagerung von pelagischen Kalken mit kieseligen Partien besteht und die eine relativ gut erhaltene rätische bis frühliassische Radiolarienfauna zeigt. Die Radiolarienfauna vom basalen Teil des Rats in diesem Profil entspricht den Assemblage Zonen 2b und 2c, die durch Carter (1993) aufgestellt wurde, während die Fauna des oberen Teiles vom Rhät mit der Assemblage Zone 3 von Carter (1993) übereinstimmen dürfte. Der frühjurassische Teil des Dikmetas Profils wird vor allem durch Parahsuum simplum YAO und einer damit verbundenen Fauna, die sehr charakteristisch für diesen Zeitintervall ist, repräsentiert.
Das vierte Pprofil, das Haciyunuslar-Profil, von der Huglu- Einheit der Beysehir-Hoyran Decke im Taurus-Gebirge. Es ist hauptsächlich aus einer typischen Wechsellagerung von Tuffen, Tuffiten und basischen Vulkaniten mit Kalken aufgebaut. Die ganze Folge wird überlagert von spättriassischen bis spätkretazischen pelagischen Sedimente. Eine gut erhaltene und stark diverse mittelkarnische Radiolarienfauna wurde aus den roten, dünnplattigen, pelagischen Kalken herausgelöst und untersucht. Die Radiolarienvergesellschaftung dieser Kalke zeigt die Präsenz der Tetraporobrachia haeckeli Zone nach Kozur & Mostler (1994) auf.
Weiters wurde im Zusammenhang mit den 4 Profilen des Taurus Gebirges auch eine Radiolarienvergesellschaftung eines spätnorischen Gesteinsblockes, welcher selbst wieder aus einer Wechsellagerung von Kiesellagen und Tonsteinen innerhalb des Ankara Ophiolit Melange besteht, im
Umfeld von Ankara untersucht. Es handelt sich hier um eine Radiolarienvergesellschaftung, die vor allem die Betraccium deweveri Subzone der Betraccium Zone nach Blome (1984) widerspiegelt.
In dieser Studie wurden 284 Arten und Unterarten, sowie 48 Taxa mit offener Nomenklatur untersucht. 70 Arten und 5 Unterarten wurden neu aufgestellt; diese Taxa gehören zu 115 genera (14 von diesen neu: Dicapnuchosphaera, Monocapnuchosphaera, Nodocapnuchosphaera, Paricrioma,
Braginastrum, Pseudogodia, Tauridastrum, Tricornicyrtium, Alatipicapora, Kozuricyrtium, Praeprotunuma, Senelella, Mostlericyrtium, Papiliocampe). Sie gehören 41 Familien an. Zum Abschluß wurde einer Liste der Taxa und ihre stratigraphische Reichweite erarbeitet.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Sonderband / Special issue 5