D. Mehl
Phylogenie und Evolutionsökologie der Hexactinellida (Porifera) im Paläozoikum

GPM Sonderband 4 / Special issue 4, p. 1-55

Zusammenfassung:
Die Hexactinellida, erstmals aus dem Jungproterozoikum von China nachgewiesen, sind die ältesten Tiere der Erdgeschichte, die einer heute noch lebenden Metazoengruppe eindeutig zuordenbar sind. Bereits im Mittelkambrium zeigen die Hexactinellida eine bemerkenswert hohe Diversität. Neben vielen ausgestorbenen Gruppen, wie z.B. die Protospongiidae, sind die Hauptgruppen der rezenten Hexactinellida, die Schwestergruppen Hexasterophora und Amphidiscophora, bereits seit Frühpaläozoikum bekannt. Die paläozoischen Großtaxa, Reticulosa und Brachiospongiidae, führten möglicherweise zu den rezenten Hexasterophora und Amphidiscophora. Erste Vertreter der Hexactinosa, die vor allem innerhalb der mesozoischen Spongiolithe eine wichtige Rolle spielten und auch in rezenten tiefmarinen Environments weite Verbreitung zeigen, sind seit dem Devon bekannt. Eine wahrscheinlich paraphyletische Gruppierung, die anscheinend vorwiegend auf Tiefwasserhabitate beschränkten "Rossellimorpha", ist in ihrer Skelettarchitektur seit dem frühen Kambrium konservativ geblieben. Zu manchen Zeiten der Erdgeschichte konnten jedoch spezializierte Gruppen der Reticulosa, z.B. die Dictyospongiidae, die Fähigkeit entwickeln, unter flachmarinen, höherenergetischen Bedingungen zu leben. Im späten Paläozoikum, insbesondere während des Perms, fand innerhalb der Hexactinellida eine hochdiverse Entwicklung verschiedener Skelettypen statt, unter anderem ãLithistiden"-ähnliche Gerüste mit Zygose und auch Formen mit demospongioiden Nadelzügen. Der wichtigste Faunenschnitt in der Geschichte der Hexactinellida fand am Ende des Perms statt. Es gibt jedoch keinen Hinweis auf ein größeres Aussterbe-Ereignis an der Frasne/Famenne-Grenze. Die räumliche/stratigraphische Verteilung der Spongien und Vergesellschaftungen isolierter Spicula, insbesondere innerhalb frühpaläozoischer Sedimente, geben wichtige palökologische Hinweise. Eine evolutionsökologische Auswertung der Organismengruppen erweitert die palökologische Methode. Der Wert dieses Konzepts, beispiesweise für das Verständnis taphonomischer und sedimentärer Vorgänge, wird anhand einiger Beispiele der paläozoischen Porifera gezeigt.

Abstract:
The Hexactinellida, first appearing in the Late Proterozoic of China, are the earliest animals in Earth's history, which can be definitely attributed to an extant metazoan group. Already in the Middle Cambrian the hexactinellids show remarkably high diversity. Beside many specialized extinct groups, such as the Protospongiidae, the main groups of the recent Hexactinellida, the sister groups Amphidiscophora and Hexasterophora, are known since the Early Paleozoic. The large Paleozoic taxa, Reticulosa and Brachiospongiidae, known since the Cambrian and Ordovician, respectively, may have given rise to the recent Hexasterophora and Amphidiscophora. First representatives of the Hexactinosa, important sponges of the widely distributed Mesozoic spongiolithic facies and common also in recent deep sea environments, are known since the Devonian. A probably paraphyletic grouping, the "Rossellimorpha", stayed conservative in its skeletal achitecture from the Early Cambrian until today, most of the time apparently restricted to deep-sea habitats, similar to those of most recent hexactinellids. During some periods of Earth's history, specialized groups of the Reticulosa, e.g. the Dictyospongiidae, developed the ability to live in shallow water under higher-energetic conditions. The Late Paleozoic, especially Permian, was a time of highly diversified spicular skeletal types within the Hexactinellida, including "lithistid"-like frameworks with zygosis and also groups with demospongioid spicule tracts. During the history of the Hexactinellida, the main faunal extinction occurred at the end of the Permian. However, no major extinction event is recorded at the Frasnian/Famennian boundary. The distribution of sponges and assemblages of isolated sponge spicules, especially for Early Paleozoic sediments, gives important palecological indications. An evolutionary-ecological evaluation of organismic groups expands the method of palecology. The value of this concept for our understanding of e.g. taphonomic and sedimentary processes is demonstrated by some examples on account of paleozoic Porifera.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Sonderband / Special issue 4