H. Kozur
Permian deep-water ostracods from Sicily (Italy). Part 2: Biofacial evaluation and remarks to the Silurian to Triassic paleopsychrospheric ostracods

GPM Sonderband 3 / Special issue 3, p. 25-38

Abstract:
The Permian sequence of the Sicanian paleogeographic domain in Western Sicily was deposited under continuous pelagic deep-water conditions with unrestricted connection to the Permian Pacific (Panthalassa). The ostracod faunas of these pelagic deposits indicate an ecotype that is common and characteristic for open pelagic conditions and water-depths below 200–500 m in Silurian to Triassic géosynclinal areas. Because of the very low evolutionary rates these cosmopolitic faunas contain during the Late Paleozoic and Triassic increasing percentages of archaic elements that disappeared suddenly during the Upper Liassic, when thermospheric conditions were established in the world oceans.
The term Thuringian for this ecotype cannot be used, because this term is preoccupied by the Thuringian stage (= Zechstein) of Upper Permian. The term paleopsychrospheric ostracod faunas is introduced here for these above mentioned Silurian to Triassic (Lower Liassic) ostracod faunas. General morphologic characters and distribution patterns of these paleopsychrospheric ostracod faunas show similarities to the Tertiary - Recent psychrospheric ostracod faunas (e.g. total lack of eye tubercles in such groups that have contemporaneous representatives with eye tubercles in shallow-water seas, dominance of smooth and spined forms by absence of the sculpture type with heavy broad ribs, very homogenous faunas over large distances, very high percentage of cosmopolitic species).

Zusammenfassung:
Die permischen Schichtenfolgen der Sicanischen paläogeographischen Einheit Westsiziliens wurden unter kontinuierlichen pelagischen Tiefwasserbedingungen bei uneingeschränkter Verbindung zum permischen Pazifik (Panthalassa) sedimentiert. Die Ostracodenfaunen dieser pelagischen Ablagerungen zeigen einen Ökotyp an, der in silurischen bis triassischen Geosynklinalgebieten weit verbreitet ist und offene pelagische Bedingungen bei Wassertiefen unter 200-500 m charakterisiert. Wegen der sehr geringen Evolutionsraten enthalten diese kosmopolitischen Faunen während des Jungpaläozoikums und der Trias wachsende Anteile von archaischen Elementen, die während des Oberlias plötzlich verschwanden, als sich thermospherische Bedingungen in den Weltozeanen einstellten.
Die Bezeichnung "Thuringian" für diesen Ökotyp kann nicht verwendet werden, weil diese Bezeichnung für die Thuringian- Stufe (= Zechstein) des Oberperm präokkupiert ist. Die Bezeichnung paläopsychrosphärische Ostracodenfaunen wird hier für diese oben genannten silurischen bis triassischen (unterliassischen) Ostracodenfaunen eingeführt. Allgemeine morphologische Merkmale und Verbreitungsmuster dieser paläopsychrosphärischen Ostracodenfaunen zeigen Ähnlichkeiten mit den tertiären bis rezenten psychrosphärischen Ostracodenfaunen (z.B. totales Fehlen von Augenknoten in solchen Gruppen, die altersgleiche Vertreter mit Augenknoten in Flachmeeren besitzen, Dominanz von glatten und bestachelten Formen bei Abwesenheit des durch grobe, breite Rippen gekennzeichneten Skulpturtypus, sehr homogene Faunen über große Entfernungen, hoher Prozentsatz kosmopolitischer Arten).


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Sonderband / Special issue 3