H. Kozur & H. Mostler
Radiolarien und Schwammskleren aus dem Unterperm des Vorurals

GPM Sonderband 2 / Special issue 2, p. 147-275

Zusammenfassung:
Reiche Radiolarienfaunen aus der Sarabil-Formation des oberen Tastubian (höheres Untersakmarian) und aus der Koshelev-Formation des basalen Oberkungurian des Vorurals werden beschrieben. Aus der Sarabil-Formation liegen auch zahlreiche gut erhaltene Schwammspiculae vor, die ebenfalls bearbeitet wurden. Die stratigraphische Einstufung der Sakmarian-Radiolarienfaunen ist mit Ammoniten und Conodonten gesichert. Die Koshelev-Formation lieferte ebenfalls Ammoniten und Conodonten, die bisher von allen Bearbeitern dieser Fossilgruppen in das Kungurian gestellt wurden. NAZAROV & ORMISTON (1985) stuften die Koshelev-Formation ohne paläontologische Beweisführung in das Oberartinskian um, sodaß die Altersstellung dieser Formation ausführlich diskutiert werden mußte.
Bei den Radiolarien werden im taxonomischen Teil zunächst einige allgemeine Probleme der Taxonomie paläozoischer
Radiolarien anhand von Beispielen aufgezeigt. Dann werden 7 Familien, 19 Gattungen, 2, Untergattungen, 36 Arten und 3 Unterarten neu aufgestellt sowie mehrere schon bekannte Taxa revidiert. Außerdem werden die karbonischen und permischen Albaillellacea sowie die permischen Ruzhencevispongacea detailliert revidiert.
Das oberste Karbon und Unterperm des Vorurals konnte in 9 Radiolarienzonen und -Assoziationen untergliedert werden, die vor allem auf der Entwicklung innerhalb der Ruzhencevispongacea beruhen, doch wurden auch Albaillellacea und Entactinaria zur Zonierung herangezogen. Das tethyale Perm wurde in 16 Radiolarienzonen unterteilt, die im wesentlichen auf den vergleichsweise raschen phylomorphogenetischen Änderungen innerhalb der Albaillellacea beruhen. Einige stratigraphische Bedeutung kommt im tethyalen Perm auch hochspezialisierten Vertretern der Ruzhencevispongacea (Spumellaria) sowie einigen hochspezialisierten Entactinaria zu. Die Mehrzahl der häufigen permischen Entactinaria und der im Perm oft noch untergeordneten Spumellaria sind dagegen eher langlebige Faziesfossilien, mit deren Hilfe nur gröbere Untergliederungen möglich sind.
Die Schwammskieren wurden einer systematischen Analyse unterzogen. Mit ihrer Hilfe wurde versucht, die am Aufbau der unterpermischen Sedimente beteiligten Poriferen zu rekonstruieren. Unter den insgesamt 52 verschiedenen Spiculaetypen finden sich 13 Formen, die bisher weder fossil noch rezent bekanntgemacht wurden. Von den 8 Ordnungen der Demospongea haben sich Vertreter von 5 Ordnungen im Unterperm der Sarabil-Formation nachweisen lassen. Am stärksten vertreten sind die Lithistida.
Bei den Hexactinellida sind sowohl die Reticulosida als auch die Hexactinosida und Hemidiscosida vertreten. Es fällt hiebei auf, daß die zuletzt genannten gegenüber den Reticulosida bei weitem vorherrschen. Damit soll aufgezeigt werden, daß viele Schwämme der Reticulosida bereits im Unterperm ausgestorben sind und diese nicht bis zur Perm/Trias-Grenze reichen, wie dies meist in Unkenntnis der Stratigraphie dargestellt wird.

Summary:
Rich radiolarian faunas are described from the Sarabil Formation (Upper Tastubian, higher part of Lower Sakmarian) and from the Koshelev Formation (basal part of Upper Kungurian) of the Cis-Ural. Many well preserved sponge spicules which are present in the Sarabil Formation are described as well. The Sakmarian radiolarian and sponge faunas are well dated by ammonoids and conodonts. Also the Koshelev Formation yielded ammonoids and conodonts, placed into the Kungurian by all workers of these fossil groups. NAZAROV & ORMISTON (1985) placed the Koshelev Formation without paleontological evidences into the Late Artinskian. Therefore the stratigraphic position of the Koshelev Formation had to be discussed in detail.
In the radiolarian texonomic part some general problems of the taxonomy of Paleozoic radiolarians are discussed
on concrete examples. 7 families, one subfamily, 19 genera, 2 subgenera, 36 species and 3 subspecies are established and several formerly described taxa are revised. Morover, the Carboniferous and permian Albaillellacea and the Permian Ruzhencevispongacea are revised in detail.
9 radiolarian zones and associations could be discriminated within the time interval from the uppermost Carboniferous up to the Kungurian of the Cis-Ural. This zonation is mainly based on the development within the Ruzhencevispongacea, but also Albaillellacea and Entactinaria have been used for this zonation. The Tethyan Permian could be subdivided into 16 radiolarian zones. They are mainly based on the rather rapid phylomorphogenetic changes within the Albaillellacea. Some stratigraphie importance have here also highly specialized representatives of the Ruzhencevispongacea (Spumellaria) and some highly specialized Entactinaria. The majority of the frequent Permian Entactinaria and of the mostly subordinate Permian Spumellaria are long-living facies fossils that can be used only for coarse stratigraphie subdivisions.
The siliceous spicules were investigated systematically to reconstruct the sponges being involved in the composition of the Lower Permian sediments. Within the 52 types of spicules 13 unknown specimens were found.
Within the 8 orders of Demospongea 5 orders were provable. Lithisthida are the best represented ones.
Within the Hexactinellida Reticulosida as well as Hexactinosida and Hemidiscosida are respresented. It is remarkable that the latter ones are far dominating compared with the Reticulosida. This is to show that many sponges of the Reticulosida have already become extinct in the Lower Permian and that they did not reach up to the Permian/ Triassic boundary, as often postulated caused by ignorance about stratigraphy.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Sonderband / Special issue 2