D.A. Donofrio, R. Brandner & W. Poleschinski
Conodonten der Seefeld-Formation: ein Beitrag zur Bio- und Lithostratigraphie der Hauptdolomit-Plattform (Obertrias, westliche Nördliche Kalkalpen, Tirol)

GPM 26, p. 91-107

Zusammenfassung:
Aus Sedimenten des eingeschränkten Intraplattformbeckens der Seefeld-Formation (Mittelnor) konnte zum erstenmal eine große Zahl von Conodonten gewonnen werden. Die Fauna besteht fast monospezifisch aus Epigondollela slowakensis (Kozur). Sporadisch treten noch Epigondollela postera (Kozur & Mostler) und Epigondollela carinata Orchard auf, womit die Postera-Conodonten-Zone (Alaun 2) nachgewiesen ist. Im jüngeren Abschnitt der etwa 500 m mächtigen Abfolge wird mit dem Vorkommen der Hydrozoe Heterastridium conglobatum Reuss auch noch Alaun 3 erreicht. Das nahezu monospezifische Auftreten von E. slowakensis in sauerstoffarmen Beckentypen der Obertrias ist am passiven Kontinentalrand der westlichen Tethys weit verbreitet. Es wird vermutet, daß die Artentwicklung der E. slowakensis das Resultat einer Carina-Adaption ist und es sich dabei um eine Ökoform handelt. An Hand der biostratigraphischen Einstufung der Seefeld-Fm. wird eine sequenzstratigraphische Korrelation der Hauptdolomit Plattform mit dem Hallstätter Becken versucht. Es zeigt sich, daß die durch tektonische Subsidenz gesteuerten Supersequenzen 2. Ordnung N 1 und N 2 zeitlich verschoben im Hallstätter Becken früher auftreten als am Hauptdolomit Schelf. Diese Diskrepanz ist jedoch im Rahmen eines rückschreitenden Krustendehnungssystems im kontinentalen Riftstadium des Nor gut verständlich. Zyklen und Sequenzen unterschiedlicher Ordnung werden diskutiert. Die Erfassung der Abfolgen von aggradierenden zu progradierenden Parasequenzen Sets dienen der Definition von neuen Formationsbegriffen.

Abstract:
A great number of conodonts has been found in sediments of the restricted intraplatform basin of the Seefeld Formation (Middle Norian). These faunas, nearly monospecific, are dominated by Epigondollela slowakensis (Kozur), only sporadically we found the biostratigraphic important species Epigondollela postera (Kozur & Mostler) and Epigondollela carinata Orchard which define the postera conodont zone (Alaunian 2). The hydrozoa Heterastridium conglobatum Reuss (= Alaunian 3) is documented in the upper part of the ca. 500 m thick sequence of the Seefeld Fm. Monospecific E. slowakensis faunas are widespread in restricted, O2 -depleted basinal facies along the western Tethys shelf. We speculate that E. slowakensis with its reduced, wall like carina is the product of adaptation in the specific restricted environment (= „ecoform“). The biostratigraphic results allow for the first time the sequencestratigraphic correlation of the Hauptdolomit carbonate platform and the Hallstatt basin. Tectonically controlled 2nd order supersequences N 1 and N 2 are recognized in the well known stratigraphic records of the western Tethys shelf. Discrepancies in the chronostratigraphic correlation of the start of supersequence N 2 are interpreted by the shifting of backstepping rifting along the Norian passive continental margin. Additionaly we discuss the hierarchy of the multiorder sequencestratigraphic cycles of the Norian Hauptdolomit Group. The definition of new lithostratigraphic units is based on the aggradational to progradational stacking patterns of parasquences.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 26