B. Hubmann & A. Fenninger
Pseudopalaeoporella und das Problem der Unterscheidung paläozoischer Halimedaceen-Gymnocodiaceen

GPM 22, p. 85-99

Zusammenfassung:
Die systematische Zuweisung erecter 'siphonaler Kalkalgen' zur Familie der Gymnocodiaceae oder Halimedaceae stellt Bearbeiter in vielen Fällen vor große Probleme. Vertreter beider Familien weisen auffallende Parallelismen sowohl im Externbau des Thallus als auch im Aufbau ihrer Internstrukturen (deutliche Gliederung des Thallusbaues, medullare und corticale Zone, Filamente, etc.) auf. Eine Fehlzuweisung ist aber nicht von unerheblicher kategorischer Konsequenz, gehört die erstgenannte Familie zu den Rhodophyta, die zweite zu den Chlorophyta. Als "kritische" Unterscheidungsmerkmale zieht man für Gymnocodiaceen neben "feineren" Zentralfilamenten, globuläre Strukturen im Cortexbereich heran, die als Reproduktionsorgane interpretiert werden. Pseudopalaeoporella, wenn auch nicht ohne Kritik, wird allgemein zu den Halimedaceen gestellt. Die hier diskutierten "globulären Strukturen" im Cortex-Bereich einiger Exemplare sprechen - unter Aufrechterhaltung oben ausgeführter Unterscheidungskriterien - konsequenterweise für eine Zuweisung zu den Gymnocodiaceen.

Abstract:
The systematic assignment of erect calcareous Ôsiphonous algaeÕ to the family of Gymnocodiaceae or Halimedaceae is a matter of some controversy. Representatives of these two families show remarkable similarities in both, architecture of the thallus and organisation of internal structures (distinct arrangement of thallus architecture, medullar and cortical zone, filaments, etc.). A systematic mis-interpretation results in a considerable consequence of classification since the former belong to the Rhodophytes the latter to the Chlorophytes. Discerning characteristics of Gymnocodiaceans vs. Halimedaceans are distinct delicate central filaments in addition to spherical structures within the cortical zone, which are interpreted as reproductive organs. Pseudopalaeoporella is interpreted as a Halimedacean. But, spherical structures occurring in the cortical zone of some specimens consequently indicate an assignment of Pseudopalaeoporella to the Gymnocodiaceans when accepting the criteria of systematic discrimination mentioned above.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 22